Mal ein paar Gedanken...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von hanni123 13.08.07 - 13:49 Uhr

Huhu,

ich wollte mal einen Gedanken zu umstrittenen Themen loswerden. Gleich mal vorweg: Ich lasse mein Kind weder schreien noch füttere ich es mit Fruchtzwergen, noch finde ich dsa gut. ;-)

Mir fiel nur neulich auf, das wir doch alle (zumindest die ab ca. 25) psychisch gestörte übergewichtige Menschen sein müssten. ;-)

Wurden nicht viele von uns auch mal schreien gelassen, und gab es damals nicht fast nur Babybreie mit viel Zucker drin?

*duckundwech* ... ;-)

LG,

Hanna

Beitrag von jini 13.08.07 - 13:53 Uhr

Yuhu wir leben trotzdem,

ne also manchmal finde ich das wirklich übertrieben. Achte auch drauf, dass mein Kleiner nicht zuviel Zucker bekommt, aber Fruchtzwerge bekommt er jetzt seit ner Woche ungefähr, also mit 11 Monaten.
Und Kinderriegel hat er auch schon gegessen ( ein Stück, kein ganzen)
Es ist mir nur wichtige das es 1. nicht jeden Tag ist er
2. auch Obst bekommt,
3. in Maßen bekommt.

LG Janine

Beitrag von dragonmother 13.08.07 - 13:54 Uhr

Du hast schon recht....

Früher hat man das auch so gemacht...

Aber wieviele von uns haben Probleme...Psychische wie Gesundheitliche.

So erlebnisse in der Kindheit können dann in späteren Jahren richtigen Traumas auslösen, nur weiß man meist nicht woher dann diese Traumas kommen.

Und was den Zucker angeht...das problem heut ist eher, das man die Kinder an den Zucker gewöhnt und Zucker auch leicht zu bekommen ist heut zu Tage. Es wird so zu sagen zur ersten Droge unserer Kinder. Und wenn man so in der Gegend rum schaut, werden die Kinder immer dicker, die Zähne werden immer schlechter,...

Lg Steffi * Kilian

Beitrag von mutterschaf87 13.08.07 - 13:57 Uhr

Ja klar ist es so. Meine Oma hat mir auch erzählt das ihre Mutter auf ihre zwei Kinder aufgepasst hat während sie arbeiten war und meine Mutter und ihr Bruder halt dann im Kinderwagen im Hof gestanden waren während sie die Wäsche gemacht hat. Und weil meine Oma ja nicht da war, hat meine Uroma halt irgendwelche Breie verfüttert von Geburt an. Allerdings hat meine Oma drei erwachsene Kinder mittlerweile, und eigentlich wären es fünf...

Klar hat man früher vieles anderes gemacht und viele Dinge gemacht die man heute nie wieder machen würde, aber dafür sind auch viel mehr Kinder gestorben, krank geworden oder sonstiges. (Nein ich sage nicht das jetzt die alle gestorben sind weil sie Zuckerbreie bekommen haben oder geschrien haben)

Beitrag von lieserl 13.08.07 - 14:01 Uhr

Hallo!

Ich fasse deinen Beitrag jetzt mal so auf: Man kann alles übertreiben!#gruebel
Und da stimm ich dir voll und ganz zu.#freu
Es ist sicher nicht alles gut was früher war, aber sicher auch nicht alles schlecht#aha.
Und in drei Jahren ist alles veraltet was wir heute machen, da müssen Kinder dann wieder auf dem Bauch schlafen und mehr zucker zu sich nehmen:-p (zum Beispiel)

Meine Meinung:-p

Grüße
Lieserl

Beitrag von hanni123 13.08.07 - 16:03 Uhr

Huhu,

ja, genauso meinte ich es: Man kann alles übertreiben... Man kann natürlich auch in die andere Richtung übertreiben, Zucker ist nun mal ungesund und Süssigkeiten sollten etwas seltenes, besonderes sein, aber ganz ohne ist meiner Meinung nach auch nicht so das Wahre. Ich kenne Kinder, die dürfen zuhause keine Süssigkeiten essen, und die fallen dann wenn sie irgendwo zu Besuch sind, über Kekse etc her, bis ihnen schlecht wird.

LG

Hanna