Frage an Kaiserschnitt mit PDA Mamas

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von lenimelina 13.08.07 - 13:54 Uhr

Hallo
Ich bin jetzt in der 29.SSW.
Unser Sohn kam im August 2004 per Notkaiserschnitt mit Volnarkose zur Welt.
Es war Geburtsstillstand und Mißverhöltnis Kind und inneres mütterliches Becken.
In 2 Wochen haben wir ein Gespräch in der Entbindungsklinik, aber so wie es aussieht wird es wohl ein Kaiserschnitt werden.
Den möchte ich diesmal aber nur mit einer PDa, damit ich auch mein Baby direkt sehe!!!
Wer kannm ir seine Erfahrungen über einen KS mit PDA mitteieln??Etwas komisch ist mir ja schon dabei, weil man zwar keinen Schmerz hat aber ja trotzdem alles spürt und hört....

LG
Melina

Beitrag von chrisbenet 13.08.07 - 14:07 Uhr

Hi,

ich hatte leider 2 mal einen KS, einmal Not-KS, einmal weil übertragen, nicht ansatzweise ins Becken gerutscht, etc.

Eigentlich "merkst" (also spürst) Du vorher nur das Setzen der PDA. Das tut eigentlich nicht richtig weh, ist mehr ein dumpfes Drücken an ungewohnter Stelle. Ich fand es sehr unangenehm, frau muss mit krummem Rücken sitzen, der Bauch ist im Weg, dann soll man sich noch entspannen, ... danach merkst Du maximal noch, wenn sie fühlen, bis wohin die Betäubung wirkt (dort, wo sie noch nicht ist, fühlt es sich kalt an) und dann das Ruckeln, wenn das Kind geholt wird.

Bei uns wurde alles genau erklärt, was jetzt passiert, was gemacht wird, wie es sich anfühlen könnte, etc. Du selbst siehst nichts (ausser einem grünen Vorhang, den sie Dir vor die Nase hängen, "Bauzaun", wie mein Mann so treffend sagte ;-).

Leider mussten unsere 2 jeweils danach medizinisch sofort versorgt werden, sodass ich sie nicht direkt bei mir haben konnte... aber das geht wohl ;-)

Alles Gute!
Chris & Lucas *7.12.2004 & Simon *17.7.2007

Beitrag von annika28 13.08.07 - 14:14 Uhr

Hallo Melina!

Habe am 17.07. nach stundenlangem Wehentropf und Theater doch per KS mit PDA entbunden.
Also, ich fand das alles überhaupt nicht schlimm. :-D

Du kriegst die PDA gelegt, dann wird man auf diesen Tisch gelegt und dann geht's fast direkt los. Ich kam mir, so wie ich da lag, ziemlich ausgeliefert vor, aber ich hatte nur supernette und vor allem lustige Ärzte und Schwestern um mich rum. Vor allem der Narkosearzt war spitze. #freu
Der hat mir immer genau erklärt, was als nächstes gemacht wird, so war ich informiert und beruhigt.
Das einzigst unangenehme - also meiner Meinung nach - war, als sich einer auf meinen Bauch gelegt hat, um meine Kleine aus der Gebärmutter zu drücken. Also, das wollte ich mir nicht genau erzählen lassen. Aber wie gesagt, das war nur unangenehm.

Also, vom vorbereiten auf dem OP-Tisch (da waren noch gar nicht alle Ärzte und Schwestern da ) bis zum 1. Schrei meiner Süßen hat es ca. 14 Min gedauert.

Auf den Arm nehmen konnte ich die Kleine dann natürlich noch nicht, aber mein Mann hat sie bekommen und dann haben mir uns die kleine Maus schon mal genau angesehen, wärend ich zusammengenäht wurde.

Ich wünsche Dir, das Du ein nettes Team dabei hast, dann ist es gar nicht schlimm.

#liebdrueck

Lg

Kerstin & #baby Sina Marleen

Beitrag von tybbydee 13.08.07 - 14:27 Uhr

Hallo Melina,

ich hatte einen KS mit PDA und kann es nur empfehlen. Nach 17 Stunden Wehen wurde ein Not KS gemacht, da die Nabelschnur immer vor das Köpfchen ins Becken rutschte. Sie wollten mir eine Vollnarkose geben, aber da ich bereits eine PDA hatte, habe ich darum gebeten, diese aufzustocken. Hat auch problemlos funktioniert und ich würde es auch wieder machen. Der Anästhesist hat mich so abgelenkt, dass ich von den Geräuschen nichts mitbekommen habe und gespürt habe ich auch nichts - ich war total überrascht, als sie mir Emma gezeigt haben, weil es so schnell ging. Und ich konnte sie 15 Minuten später in den Armen halten.

LG, Jule + Emma (4 Wochen).

Beitrag von kaoh 13.08.07 - 17:40 Uhr

hattet ihr keine Probleme mit den angebundenen Armen?
Das würde mich am meisten beunruhigen da ich sowas wie Platzangst habe was sich auch auf anbinden oder festhalten bezieht...

LG Kaoh Ende 37. SSW

Beitrag von lyss 13.08.07 - 16:58 Uhr

Gespürt hatte ich nichts... und gehört eigentlich auch nichts. Ausser den Kommetnaren des Anästhesisten, welcher mich auf dem Laufenden halten wollte :-D

Bei mir's auch dieses Missverhältnis Grösse Kind zum inneren mütterlichen Becken - davor hing ich 12 Stunden am Wehentropf, hatte aber schon eine PDA, weil ich die Wehen nicht mehr aushielt. Da wurde die Narkose eben einfach noch verstärkt und los ging's ;-)

Vollnarkose würde ich nicht haben wollen, ich fand's so ganz in Ordnung.

LG,
lyss