5 Monate-schlafgewohnheiten?TIPS bitte!!!

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von dood2004 13.08.07 - 14:13 Uhr

HAllo,
mein kleiner Sohn ist jetzt 5 Monate alt und am Anfang hatten wir arge Probleme mit den Koliken. Er hat unheimlich viel Geschrieen und ich habe ihn auch viel getragen und er ist eigentlich auch immer bei mir eingeschlafen.

So nun denke ich ist es langsam an der Zeit, daß er lernt in seinem Bett einzuschlafen, tagsüber, abends klappt das ganz gut. Tagsüber haben wir immer ganz viel schreierei egal ob im Arm oder im Bett und er ist auch wirklich müde.

Was könnte ich tun, damit er das besser lernt und akzeptiert, denn ich bin zwar auchbis jetzt der Meinung gewesen, man sollte Kinder nicht schr3eien lassen, aber langsam meine ich, macht er sich das zu nutze, ab und an.

Und ichbin ja auch noch wer und muß ja auch mal den Haushalt machen oder mich mal entspannt hinlegen oder nicht?

Liebe Grüße Anna

Beitrag von kleineute1975 13.08.07 - 14:18 Uhr

HI

ich habe weiter unten geschrieben bei was haltet ihr von dem Buch jedesn kind Kann schlafen lernen..

wir hatten das ähnlich bei uns waren es aber auch die Zähne die dann aufeinmal kamen (8 Stück innerhalb von 2 Wochen#schwitz)...

Mhmm ist er evtl. denn Tagsüber nicht müde..ich würde versuchen ihn wach zu halten und immer mittags um die gleiche Zeit wegzulegen die Rollade nicht ganz runter ziehen und dann die Spieluhr an und gut ist..nach ein paar Tagen wird er merken, das er halt mittags schlafen muss...

wir sind damals mit 12 Wochen angefangen ihn immer Mittags weg zu legen, 5 Monate ist ja schon echt spät..dann hattest du bestimmt nee schwere Zeit. ich kann dich echt verstehen, es ist hart, aber glaub mir es wird besser....damals habe ich auch das GEfühl gehabt, es hört nie auf, bei uns war es wirklich erst besser als die ganzen Zähne da waren mit 20 Monate seitdem ist Jonas ein Traumkind wie ich es immer wollte...

du schaffst das schon und ein wenig schreien hat keinem geschadet, wenn du sonst sicher bist, das er nicht hungrig ist oder sonst Probleme hat..

LG Ute

Beitrag von dood2004 13.08.07 - 14:57 Uhr

Hallo Ute,

wenn ich bei den Tagschläfen von meinem Sohnemann mal nach dem Buch vorgehen will, aber was mache ich denn wenn er nach 30 min wiedr wach wird und ich aber denke, das er eigentlich wenigstens noch eine 1/2 h schlafen sollte.
Nehme ich ihn raus und es pendelt sich dann im laufe der Zeit ein oder beginne ich wieder mit den Zeiten 1/3/5 min z.Bsp?

LG Anna

Beitrag von dawn79 13.08.07 - 20:41 Uhr

Hallo,
schmeiß das Buch auf den Müll und versuch einfach, ihn liebevoll zum Schlafen in sein Bett zu legen. Setz Dich anfangs daneben und wenn er arg das Schreien anfängt, nimm ihn raus. Es ist völlig ok, wenn er sich bei Dir am besten beruhigt! Er entwickelt sich doch weiter, oder glaubst Du er lernt nur laufen, wenn Du Dir das Buch "Jedes Kind kann laufen lernen" kaufst und ihn jeden Tag für 3 Minuten auf seine Füße stellst?! Nein, oder? ;-)
Er wird mit der Zeit verstehen, aha, zum Schlafen gehe ich meistens an diesen Ort hier, in mein Bettchen. Und wenn ich mich dort noch nicht wohl fühle, dann ist Mama da. Aber mit der Zeit werde ich wissen, dass meine Mama da ist, wenn ich sie brauche und dann schlafe ich auch selig in meinem Bettchen.
Wußtest Du, dass Babys in dem Alter noch keine Vorstellung von Menschen oder Dingen haben, wenn diese nicht unmittelbar da sind? Wenn er Dich nicht sieht, dann denkt er Du existierst nicht. Er kann Dich noch nicht herbeiwünshen, denn er hat kein inneres Bild von Dir, wenn er Dich nicht sieht. Er schreit also, weil ihm was fehlt, aber er kann es noch nicht benennen. Diese sog. Objektpermanenz (daran glauben, dass Dinge existieren, die man gerade nicht sieht), wurde erst bei Kindern ab 9 Monaten (die glauben allerdings nur für ein paar Sekunden dran) beobachtet, abgeschlossen ist dieser Prozess erst mit ca. 18 Monaten.
Glaub also nicht völlig unkritisch einem Buch, das sich nicht mit der Entwicklung von Babys auseinandergesetzt hat, sondern vor allem viel Geld mit immer neueren Auflagen verdient.
Achja, nach 30 Minuten wacht er auf, weil ein Schlafzyklus in dem Alter etwa so lange dauert. Bei Erwachsenen sind es etwa 90 Minuten und wir verschlafen die Pausen dazwischen besser - es sei denn uns ist zu kalt/warm o.ä. ... Das ist ein Schutzmechanismus.
Und nicht vergessen, Dein Kind wird sich weiterentwickeln!

Lg von Dawn mit Jonah, der die ersten 9 Monate auf meinem Arm einschlief und ab da nicht mehr und somit ab da in seinem Bett schlief - von ganz alleine!