Patentante wechseln???

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von deni76 13.08.07 - 14:46 Uhr

Hallo zusammen,

mich bescwhäftigt gerade eine Frage und zwar geht es um die Wahl der Patentante für unseren Sohn. Vor ein paar Jahren hatte ich mit einer Freundin mal vereinbart, dass sie Patentante meines ersten Kindes würde. Nun bekommen wir im November unseren ersten Sohn...naja und die Frage, wer nun Pate wird, hat sich ja eigentlich schon erledigt.
Allerdings bin ich mir nicht mehr sicher...1. ist es zwar schon eine gute Freundin, aber so oft sehen wir uns nun auch nicht und 2. würde ich nun viel lieber meiner Cousine als Patin wählen. Zumal ich glaube, dass ich ihr eine super große Freude damit machen würde...in unserer Familie sind nämlich alle Einzelkinder, "echte" Tanten werden wir also nicht.

Gleich kommt meine Freundin auf einen Kaffee vorbei (eins unserer seltenen Treffen), was meint Ihr? Soll ich sie ganz offen darauf ansprechen?

Vielen Dank für Eure Meinungen und liebe Grüße Nadine

Beitrag von raichu 13.08.07 - 14:50 Uhr

Hallo,
ich bin immer für Offenheit und würde es daher ansprechen.
Spräche denn etwas gegen 2 Patentanten?
Die meisten haben doch 2 Paten?
Das wäre doch auch noch ne Lösung, oder?
Absonsten... wen diese Vereinbarung Jahre her ist, könnte es ja auch sein, dass sie sogar erleichtert ist#schein
Ich wünsche dir viel Erfolg und eine verständnisvolle Freundin!
LG
Anja

Beitrag von 54321 13.08.07 - 14:50 Uhr

JA!

ich finde, ein Pate sollte engen Kontakt zur Familie haben und bei echten Familienmitgliedern ist das viel häufiger der Fall - man sieht sich zu so vielen Anlässen eh schon.

Ganz davon abgesehen, wenn Du mit der Wahl deiner Freundin nicht mehr ganz glücklich bist, würde ich ihr das nett vermitteln und dann die "wirklich 1. Wahl" (blöd ausgedrückt, sorry) nehmen.
Vielleicht kannst dus ja auch deinen Mann schieben a la er möchte lieber jemanden aus der Familie, oder die Familie ist sonst auer oder sowas, wenn du dnekst, dass sondt die Freundschaft darunter leidet.

LG

Beitrag von mini-mueller 13.08.07 - 14:52 Uhr

Warum nimmst du nicht einfach beide als Paten? Man darf doch mehrere Paten nehmen, bei den Katholiken sogar 4!
LG, m-m

Beitrag von deni76 13.08.07 - 14:57 Uhr

Wir haben uns entscheden, dass jeder einen Paten aussucht. Mein Freund hat sich schon für seinen besten Freund entschieden...

LG Nadine

Beitrag von anyca 13.08.07 - 15:01 Uhr

Wer von beiden hat denn mehr mit der Kirche zu tun bzw. ist gläubiger? Aufgabe des Paten ist ja schließlich, die Kinder im christlichen Glauben mit zu erziehen.

Beitrag von stopf79 13.08.07 - 19:01 Uhr

HuhU!

Mein Patenkind hat insgesamt 3 Paten. Was spräche denn gegen zwei Paten, das ist doch auch schön fürs Kind...

LG von Steffi

Beitrag von stopf79 13.08.07 - 19:01 Uhr

Huhu!

Mein Patenkind hat insgesamt 3 Paten. Was spräche denn gegen zwei Paten, das ist doch auch schön fürs Kind...

LG von Steffi

Beitrag von alienor 14.08.07 - 00:02 Uhr

Du bist ja nicht unbedingt an dieses versprechen gebunden, ihr habt ja keinen Vertrag oder sowas geschlossen. Es liegt doch letztendlich ganz an dir wer der Pate deines Sohnes wird. Und wenn es deiner Freundin nicht passt, dann erklär ihr das. Denn noch ist dein Sohn nicht getauft und hat keine Paten.

lg