Was machen wenn Kind frech wird?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von lali0204 13.08.07 - 14:54 Uhr

Hallo,
ich hoffe ich bekomme hier ein paar gute Tipps... Meine aeltere Tochter (gerade 5 geworden) ist im Moment oft sehr frech -vom kategorischen "nein," ueber patzige Antworten, bis hin zum Nachaeffen, aufmuepfig sein und mir die Zunge herausstrecken - ist alles drin. Wenn ich in ruhigen Momenten mit ihr rede, ist sie verstaendig und sagt, dass sie das nicht mehr machen wird, aber kaum passt ihr etwas nicht, faengt sie wieder von vorne an. Hauen will ich nicht, obwohl ich manchmal nachempfinden kann, dass einem die Hand ausrutschen kann. Wie geht ihr mit solchem Verhalten um? Ist das nur eine Phase?
Vielen Dank fuer jede Antwort!
LG,
Lali

Beitrag von sany83 13.08.07 - 16:43 Uhr

Hallo lali

Ich kenn das nur zu gute ich habe scon heute morgen eine frage im Kinder mit Handycaps gestellt.Weil ich angst habe das Lucas ADS haben könnte:-(.Seit seinen 2 Lebensjahr bekommt er oft totale ausraster und ist nur am unzufrieden sein und hat stehts das letzte Wort.Ich habe ihm verbote wie Fehrnsehverbot oder keine Geschichte abends oder so.Das half anfangs auch Super doch mitlerweile hilft es nur selten.Ich hoffe das es nur so phasen sind aber ich frge mich dann immer was ich falch gemacht habe.Aber alle sagen das ist weil du früher so inkonsequent warst aber nach 3 jahren konsequent müsste es doch langsam mal klappen.Die ausraster macht er übrigens nur bei mir.Manchmal muss man sich dann schon zusammen reißen das einem nicht die Hand ausrutschen tut aber ich finde das darf keine Lösung sein .Versuch doch Sie einfach mal mit ignorieren zu bekommen,das findet meiner z.B. am schlimmsten oder auszeit für 5 min. in sein Zimmer.aber jedes Kind ist eben anderst da helfen manchmal noch nicht mal die tollen Super Nanny Tips.#schock
Aber ich glaube wen du ihr zeigst das Sie das mit dir nicht machen kann und du auch konseqent bleibst wird sie es bald lassen.Aber die griegen ja alle paar Wochen neue Phasen#kratzNur was ich niemals mache verbote wie nicht kuscheln oder so weil ich finde egal wie frech er ist muss man trotzdem liebe geben und es tut uns dann auch gut wenn wir danach ein gespräch führen.#liebdrueck

also hoffe ich konnte dir ein wenig weiter ;-)helfen

Beitrag von clazwi 14.08.07 - 13:57 Uhr

Hallo Lali,

meine Tochter (super pubertär im Moment) meint phasenweise auch, ihre Grenzen "extrem" testen zu müssen.
Sie hat auch schon mal während eines Gespräches die Augen verdreht oder gelangweilt mit der Schulter gezuckt oder freche Antworten gegeben.
Ich sage ihr dann laut und deutlich, dass es so nicht geht und wenn sie meint, das wiederholen zu müssen, vollziehe ich eine räumliche Trennung.

Sprich: sie geht dann in ihr Zimmer, bis sie sich wieder "normalisiert" hat (das, was ich als Mutter darunter verstehe), grossartig gehe ich nicht auf ihr Verhalten ein - ich diskutiere das keinesfalls mit ihr aus, sondern handle direkt in der Situation und konsequent.

Passiert sowas in der Öffentlichkeit, schaue ich ihr in die Augen und sage auch sehr laut und deutlich, dass sie nicht glauben muss, vor Publikum ihre Grenzen testen zu müssen und dass ich so ein Verhalten nicht dulde.

Als es mal gar nicht gefruchtet hat, habe ich sie einen Aufsatz über gutes Benehmen schreiben lassen. Das hat lange nachgewirkt.

Was ich ihr immer deutlich zu verstehen gebe:
ICH gebe den Ton an als Mutter, NICHT sie.

Gute Nerven!
Claudia

Beitrag von hanni2350 15.08.07 - 12:34 Uhr

Hallo Lali,
unser Sohn ist nun 2 und obwohl er in den meisten Fällen hört und auch sehr umgänglich ist, hat er so seine Ausraster. wenn zB. etwas nicht klappt schmeisst er sein Spielzeug durch die gegend . Wenn ich mit ihm schimpfe, lacht er immer. Mir kommt es auch so vor, dass er mich nicht ernst nimmt.
Nun ist meiner ja "erst" 2, da wird viel getestet. Wenn er etwas schlimmes macht oder nicht hört.,setze ich ihn auf einen Stuhl. Das ist seine Auszeit. wir sind noch am Anfang und ab und zu könnte ich auch flippen.Ansonsten kann ich mich über meinen Kleinen nicht beschweren.
Wenn du mit ihr redest, wenn die Sache schon vorbei ist, fruchtet es , denke ich wenig. Mach mit ihr eine Konsequnz aus, wenn sie wieder böse ist. AM besten hälst du dieses Bildlich für sie fest.So eine Art "Vertrag". Wenn SIe Schimpfwörter benutzt, dann....
Natürlich ist es im gleich enZuge wichtig, dass sie gelobt wird, wenn sie was richtig gemacht hat. Vielleciht macht ihr 2 Listen wo sie z.b. Sz´ternchen smmeln kann für etwas positives und Gewitterwolken für etwas Negatives.
Nun habe ich aber genug gequatscht
Ich drücke dir die Daumen und wünsche dir gute Nerven und viel Erfolg

LG Nadine