35 - Risikogruppe

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von makato 13.08.07 - 15:05 Uhr

Hallo Mädels,

bin in der neunten Woche und 35Jahre alt. Falle also somit in die Risikogruppe. Mein Arzt hat mich natürlich über Fruchtwasseruntersuchung und Nackenfaltenmessung aufgeklärt und hat gemeint ich soll mir das mal überlegen.
Klar macht man sich so seine Gedanken und etwas unsicher wird man auch. Jetzt wollt ich mal hören wie das bei Euch ist oder war? Habt Ihr die Untersuchungen machen lassen oder nicht?
Was haltet ihr davon? Vielleicht ist ja auch eine Hebamme dabei die mir ihre Erfahrung oder Meinung mitteilt. Bin über jede Antwort froh!

Liebe Grüße makato

Beitrag von elaleinchen 13.08.07 - 15:15 Uhr

Hi!!

Ich bin zwar jetzt noch keine 35, aber ich versuch trotzdem dir ne hilfreiche antwort zu geben!! #hicks

Ich habe keine Nackenfaltenmessung machen lassen. Mir wurde es angeboten, aber ich hab mich dann informiert und wo ich da gehört habe, das es sowieso nur ne Wahrscheinlichkeitsrechnung ist, war für mich klar, das ich das nicht machen lasse!! Auch wenn meine kind auffälligkeiten für das Down-syndrom gehabt hätte, hätte ich es behalten!!!

Und die frage solltest du dir stellen.
Würdest du ein kind haben wollen, was diese behinderung hat??
Wenn nicht, dann solltest du es machen und im falle von deine entscheidung treffen!!!

Aber denk dran, diese messung berechnet nur einen wahrscheinlichkeitswert, der kann dir auch sagen, das dein Baby zu 90 % das down-syndrom hat und dann wirds geboren und alles ist bestens!!!

Die entscheidung liegt bei dir.
Ich drücke dir die daumen, das alles gut wird!!!

Alles liebe

ela + #baby-Boy 28.ssw

Beitrag von akf72 13.08.07 - 15:18 Uhr

hallo makato

ich bin auch über 35 und habe die fruchtwasseruntersuchung machen lassen . habe zwar schon 2 mädels ,aber die sind aus erster ehe und mein zweiter mann hat noch keine eigenen kinder. nur deshalb habe ich die machen lassen .
mein FA hatte mir auch dazu geraten aber eben nur weil mein mann noch keine kinder hat und er schon 40 ist.
von der nackenfaltenmessung halte ich nix weil die mir zu unsicher ist und wenn da was auffälliges ist mußt du eh zur FU.
ich denke das mußt du und dein partner für euch ganz allein entscheiden . ich habe es nicht bereut und würde das immer wieder machen lassen -natürlich nur in kliniken die sehr gute ärzte und einen guten ruf haben.
viel glück und alles gute

lg andrea

Beitrag von luciana123 13.08.07 - 15:39 Uhr

Hallo Makato,
ich bin ebenfalls 35 Jahre alt und habe eine Fruchtwasserunterschung machen lassen. Würde es immer wieder machen lassen, denn ein Risiko von unter einem Prozent ist für mich voll und ganz vertretbar. Die Untersuchung hatte ich mir schlimm vorgestellt, nachdem ich hier im Forum soviel negatives gelesen hatte. Nachdem die Untersuchung bzw. das Ergebnis gut ausgefallen ist, hatte ich meinen FA gebeten mich zur Feindiagnostik zu überweisen, diese war einige Wochen später als die Fruchtwasseruntersuchung, die Feindiagnostik fand ich sehr gut und interessant, da sich hier die inneren Organe ganz genau angeschaut werden.

Bei meiner und bei der Familie meines Mannes gibt es keine Auffälligkeiten aber dennoch, haben mich die Untersuchungen irgendwie beruhigt. Die Nackenfaltenmessung wäre für mich persönlich nicht in Frage gekommen, da mir diese zu ungenau ist!

Viele Grüße und Dir weiterhin eine gute Schwangerschaft
Lou

Beitrag von babylove02 13.08.07 - 16:12 Uhr

Ich habe die Messung machen lassen, die Messung war auch ok, aber leider waren die Blutwerte abweichend. Ich habe mich aber trotzdem gegen eine Fruchtwasseruntersuchung entschieden, da mir das Risiko doch zu groß war. Ausserdem haben mein Mann und ich uns dazu entschlossen, das Kind so zu nehmen wie es kommt. Wenn man auf dem Ultraschall schon ein Kind mit seinen Bewegungen erkennen konnte und sich dann vorstellt, dass man dieses Kind still gebären sollte, ist das für mich unvorstellbar gewesen. Ausserdem kann dem Kind immer etwas passieren. Mir hat das Buch "Die Hebammensprechstunde" sehr weitergeholfen.
Ich würde nie wieder diese Messung vornehmen lassen und nur noch die vorgeschriebenen Untersuchungen machen lassen. Eine Schwangerschaft ist ein sehr natürlicher Vorgang, und ich finde diese ganzen Fotosessions mit 3d und 4d Aufnahmen schrecklich.
Mein Arzt meinte nur, es wäre schade, dass ich dann die 150 € für die Messung bezahlt hätte, konnte mich aber gut verstehen und es wäre ja auch für das Kind schön, wenn man hinterher sagen kann, dass man es auf jeden Fall bekommen hätte, trotz irgendwelcher Behinderungen.

Beitrag von haenchen71 13.08.07 - 16:36 Uhr

Ich bin 36Jahre geworden und meine Frauenärztin hat die Messung von sich aus gemacht .Sie riet mir zu einer FU,aber da ich von anfang an dagegen war habe ich abgelehnt.
Bin deswegen desöfteren zur Feindiagnostik und jedesmal war das Ergebnis positiver.
Ich war und bin mir im klaren darüber das immer noch das Riskiko 50/50 steht ,aber ich habe mich für mein Kind entschieden und würde es immer wieder tun....ohne Fruchtwasseruntersuchung.

lg hähnchen

Beitrag von shine71 13.08.07 - 19:46 Uhr

Hallo:-)

Ich bin 36 und kriege nach 9Jahren mein 4.Kind...Ich wollte auch sämtliche Untersuchungen machen,da ich ja schon sooooo alt bin:Vor 2Wo liess ich die empholene Nackenfaltenmessung machen.Und wollte dann mit der Fruchtwasser Untersuchung"weitermachen".Da meine Werte aber so top waren,rät er mir davon ab...ich werde in der 20.Wo den 2.Screening machen,und schauen,was dann kommt...
Dein Körper wird schon wissen,was er tut;-) und sonst hätte er es nicht soweit kommen lassen;-)
Geniess die SS:-)

Liebe Grüsse
Gabi 15.SSW

Beitrag von s_a_m 16.08.07 - 08:41 Uhr

fehlgeborene vs. behindete Kinder - die Abwägung hinter dem "ab 35"-Risiko:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=2&id=1020174#6552877

Liebe Grüße
Sabine