Fragen zum alleinigen Sorgerecht hab

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von mami2807 13.08.07 - 16:29 Uhr

Hallöchen,

hab mal 'ne Frage bzgl. des alleinigen Sorgerechtes: da sich der Erzeuger seit der 5.ssw nicht mehr fürs Kind interessiert (er lebt auch sowieso im Ausland), möchte ich das alleinige Sorgerecht haben.
Jetzt meine Frage: muß ich das schon vor der Geburt irgendwie regeln lassen? Oder reicht es einfach, daß dann zu der Hebi zusagen, die die Geburtsurkundendaten aufnimmt?

Und: muß er dann trotzdem Unterhalt zahlen? Oder ist er dann davon befreit?

Danke schonmal für die Antworten, LG

Beitrag von zwiebelchen1977 13.08.07 - 16:39 Uhr

Hallo

Da ihr nicht verheiratet wart, hast Du automatisch das alleinige Sorgerecht. Er hat dann nur ein Umgangsrecht. Das muss aber alles über das Jugendamt laufen. Dort musst Du ihn als Vater angeben und die werden ihn dann wegen Unterhalt anschreiben. Dir steht bis zu 3 Geburtstag auch Unterhalt von ihm zu.
Ich hoffe, du hast seine Adresse.

Bianca+fabian24+2

Beitrag von mami2807 13.08.07 - 16:50 Uhr

Muß ich das mit dem Jugendamt jetzt schon vor der Geburt klären? Oder erst, wenn Wurmli auf der Welt ist?

LG

Beitrag von zwiebelchen1977 13.08.07 - 16:58 Uhr

Hallo

Also ich würde es nach der Geburt machen. Zahlen muss er ja sowieso. Und wenn er kein Intresse an seinem Kind hat, ist es besser so

Bianca

Beitrag von juliafranziska 13.08.07 - 18:30 Uhr

Hallo,

Du kannst schon vor der Geburt eine BEISTANDSCHAFT beim Jugendamt einrichten, die sich schon vorab um Dinge wie Vaterschaftsanerkennung (kann er nämlich schon freiwillig vor der Entbindung) kümmern und sich dann nach der Entbindung auch um den Unterhalt kümmern - Beistandschaft oder eigener Anwalt, der sich kümmert, ist auch die Grundlage für die Bewilligung von Unterhaltsvorschuß, wenn der Vater bekannt ist.
Und auch das JobCenter (falls Du von Alg II lebst) möchte sehen, dass Du Dich um den Kindsunterhalt kümmerst - Dein eigener Unterhaltsanspruch geht automatisch aufs JobCenter über, die holen sich das Geld vom Kindsvater wieder.

Würde ich Dir zu raten, dann bist Du diese "Baustelle" schon mal los.

In diesem Sinne,
juliafranziska

Beitrag von mami2807 13.08.07 - 21:29 Uhr

O.k., danke für den Tip!
Ab wann kann ich das denn machen? Bin jetzt 28.ssw

LG

Beitrag von juliafranziska 13.08.07 - 21:40 Uhr

Hallo,

habe gerade mal nachgeschaut - ich habe die Beistandschaft am 28.03 eingerichtet und am 30.05. wurde Emma geboren, also in der 31. Woche.

Da der Kindsvater im Vorfeld mehrmals angeschrieben wird und auch immer wieder Fristen gesetzt bekommt, ist es ratsam schon so früh hinzugehen - dann kann man nämlich gleich nach der Geburt, wenn es nötig sein sollte, ziemlich schnell Klage zur Vaterschaftsfeststellung einreichen und hat das "Geplänkel" im Vorfeld schon hinter sich gebracht.

Und ich fand, dass es irgendwie ein gutes Gefühl war, so frühzeitig meinen Ansprechpartner zu haben, der einem dann ja ne Weile erhalten bleibt, wenn man das will.

In diesem Sinne alles Gute,
juliafranziska

Beitrag von mami2807 13.08.07 - 21:44 Uhr

O.k., da werd' ich demnächst mal da hinwackeln...
Muß man das schriftl. einreichen?

LG

Beitrag von juliafranziska 13.08.07 - 21:55 Uhr

Hallo,

der Mensch dort, setzt das mit Dir zusammen auf - ist was zum Ausfüllen (er/sie füllt aus) und Du bekommst ne Kopie mit und wirst aufgeklärt, was eine Beistandschaft beinhaltet.
Kannst Du aber auch hier schon mal nachlesen:
http://www.bmfsfj.de/Publikationen/beistandschaft/root.html

Wenn Du am Empfang beim Jugendamt sagst, dass Du eine Beistandschaft einrichten möchtest, schicke die Dich schon zum Richtigen - ist dort Tagesgeschäft.

Dir noch eine schöne Schwangerschaft - Genieße die Zeit
Ich fands toll, obwohl ich allein war oder vielleicht korrekter: Gerade weil ich allein war.
Ich konnte mich ganz auf mich, das Wunder in mir und die Vorbereitungen konzentrieren und auch jetzt ist alleinerziehend zu sein, geradezu ein Privileg.
Die Kleine und ich - und nicht noch einer, der an uns rumzerrt, umkümmert werden will und Ansprüche stellt.

In diesem Sinne,
juliafranziska

Beitrag von mami2807 13.08.07 - 22:15 Uhr

Danke, danke, danke,

Grüß Deine Kleine von mir ;-)

Schwanger sein ist wirklich schön - es fetzt, so ein Baby mit sich rumzutragen, muß ich sagen...Der Erzeuger ist einfach zu blöd: er weiß eben gar nicht, was er verpaßt!!!!

Gute Nacht & LG

Beitrag von kim1968 13.08.07 - 16:40 Uhr

Hei,

der Vater muss Unterhalt zahlen. Übrigens auch an dich bis das Kind 3 Jahre alte ist.

Als Alleinerziehende hast du sowieso das alleinige Sorgerecht.

Solange du mit ihm nichts anderes vereinbart hast (und davon gehe ich mal aus).

Lieben Gruss und Kopf hoch,
Kim






Beitrag von mami2807 13.08.07 - 16:48 Uhr

Naja, die Adresse habe ich zum Glück.
Habe mit ihm auch nichts vereinbart, da er (mit Ausnahme einiger Wochen zwischendurch) sich auch die ganze Zeit nicht fürs Baby interessiert hat, sprich sich auch nicht gemeldet hat.
Mit dem Unterhalt für mich, das kann ich vergessen, da er total wenig verdient und er hat auch schon ein Kind...

Aber wieso muß er nur Unterhalt für's Kind zahlen, bis es drei Jahre alt ist???

LG

Beitrag von zwiebelchen1977 13.08.07 - 16:59 Uhr

Hallo

Nein fürs Kind muss er lange zahlen (längstens bis 27) . das war auf den Unterhalt für dich bezogen, der steht Dir von ihm zu, bis Kind 3 Jahre ist.

Bianca