Frage zum Mutterschutz

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von rhealein 13.08.07 - 16:40 Uhr

Hallo
ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.
Ich habe im Mai eine Zusatzvereinbarung zu meinem Arbeitsvertrag unterschrieben. In der Zusatzvereinbarung ging es darum das der betrieb uns in Minusstunden schickt wenn mal nicht so viel los ist das kriegen wir auch bezahlt. Demzufolge müssen wir die Stunden wieder reinarbeiten unbezahlt natürlich das ist ja auch kein Problem für mich. Nun kam mein AG heute zu mir und sagte mir das wir am WE die Stunden reinarbeiten. Ich gehe 8 Stunden am Tag arbeiten wenn ich nun am WE arbeiten gehe sind das 48 Stunden in der Woche das darf man ja als schwangere nicht oder? Ich hätte ja auch kein Problem damit die Stunden reinzuarbeiten aber mir wäre es lieber wenn die Minusstunden mit meinen Urlaubstagen verrechnet werden ich arbeite in der Produktion und da ist man nach einer 5 tage Woche schon ganz schön kaputt. Geschweige denn 6 Tage da kriechen ja selbst meine anderen Kollegen die nicht schwanger sind ganz schön auf dem Zahnfleisch. Das nächste ist das wir sonnabends generell 5.30 anfangen dürfte ich ja eigentlich auch nicht oder? Und Akkord und Fließbandarbeit ist es auch. Gegen die Fließbandarbeit habe ich nichts einzuwenden das stört mich nicht wenn ich ne Pause brauche dann genehmige ich mir die. Es geht also eigentlich nur um die Wocharbeitszeit.
Was soll ich denn jetzt machen?

LG Rhea

Beitrag von virginiapool 13.08.07 - 16:53 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von virginiapool 13.08.07 - 16:55 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von rhealein 13.08.07 - 17:36 Uhr

Ich will ja gar kein Beschäftigungsverbot da werd ich ja irre zu hause bin ab morgen in der 14 Woche. Mir gehts eigentlich nur um meine Rechte als werdende Mutter. Trotzdem danke ich werde dann auch noch mit meiner Frauenärztin telefonieren und sie fragen was sie davon hält.

LG Rhea

Beitrag von daini 13.08.07 - 17:00 Uhr

Hallo Rhea! Ich hab hier so eine schlaue Broschüre und da steht drin:Der Arbeitgeber muss einige besondere Regelungen für Schwangere beachten Die schwangere darf keinen gesundheitsgefährdenden Einflüssen ausgesetzt werden(Kälte, Hitze,Strahlen,Staub,Erschütterungen oder Lärm,Tragen von mehrals 5 kg schweren lasten)Nach dem 5 Monat darf eine Schwangere nicht länger als 4 Stunden stehend beschäftigt werden. Ruhezeiten müssen eingehalten werden. Sitzgelegenheitensind zu stellen. Die Höchstarbeitzeit beträgt 8,5 Std. pro Tag,90 Stunden pro Doppelwoche( Ausnahme Haus und Lnndwirtschaft). Nachtarbeit zwischen 20 und 6 uhr und Arbeit an Sonn- und Feiertagen ist nicht zulässig(Ausnahme Hauswirtschaft Krankenpflege Gastronomie etc).
Weitere Besonderheiten betreffen Tätigkeiten, die die mütteliche oder kindliche Gesundheit nach ärztlichem Zeugnis gefährden sowie Akkord-und Fließbandarbeit.



ich hoffe es hilft die Lg Diana #ei(9ssw)

Beitrag von rhealein 13.08.07 - 17:37 Uhr

Danke die Broschüre hab ich auch im Internet gefunden aber so richtig schlau bin ich dadurch nicht geworden.

LG rhea