Buch

Archiv des urbia-Forums Medienwelt.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Medienwelt

Für alle Themen aus der bunten Film- und Fernsehwelt, für Diskussionen über Stars und Sternchen, großes und kleines Kino - aber auch für eine tolle Buchempfehlung ist hier der richtige Ort!

Beitrag von tae 13.08.07 - 16:56 Uhr

Wer hat das neue Buch vom Papst gelesen?

Wie war es?

gruß,

Beitrag von funnysun 13.08.07 - 17:38 Uhr



Kommt mir nicht ins Haus#schein

Beitrag von john_doe 13.08.07 - 17:50 Uhr

Willst du Meinungen darüber hören oder den Inhalt erfahren?

Beitrag von tae 13.08.07 - 17:52 Uhr

Erfahrungen, Meinungen.

gruß

Beitrag von john_doe 13.08.07 - 17:53 Uhr

Hast du es gelesen? Mich würde interessieren WARUM man dieses Buch hätte lesen sollen?

Beitrag von tae 13.08.07 - 18:00 Uhr

Ich bitte, meine Fragen zu beantworten, oder es zu lassen.

gruß,

Beitrag von funnysun 13.08.07 - 18:01 Uhr

AMEN!

Beitrag von juhu19981 13.08.07 - 20:35 Uhr

lol , #pro

Beitrag von herzensschoene 13.08.07 - 21:52 Uhr

ganz schön dogmatisch. da stehst du ja nicht alleine.

Beitrag von tae 14.08.07 - 10:17 Uhr

Klare Fragen, klare Antworten - was will man mehr?

Dogmen sind der, der sie sehen will.

gruß

Beitrag von herzensschoene 14.08.07 - 16:00 Uhr

das ist hier ein diskussionsforum!

und um eine klare antwort geben zu können muss man manchmal auch mal nachfragen, vor allem, wenn einem die frage doch nicht so klar ist.

maren

Beitrag von tae 14.08.07 - 16:02 Uhr

Wo sind sie nicht klar?

Beitrag von herzensschoene 14.08.07 - 16:19 Uhr

das war allgemein auf das thema disskusion bezogen.

ich hatte den eindruck, das z.b. john doe näheres über das buch wissen wollte.
in so einem forum, in der man mimik und gestik seines gegenübers nicht erkennen kann, ist es meines erachtens wichtig, dass man auch mal nachfragen kann.


"Ich bitte, meine Fragen zu beantworten, oder es zu lassen."

dieser satz gehört meiner meinung nach nicht in eine diskussion.

maren

Beitrag von tae 14.08.07 - 16:21 Uhr

Deine Meinung ist in dem Zusammenhang nicht wichtig.

Der Schreiber kann sich selber melden.

gruß,

Beitrag von herzensschoene 14.08.07 - 16:25 Uhr

ich werde mir nicht mal mehr die mühe machen deine threads zu ignorieren.
selbst damit würden sie schon zu viel aufmerksamkeit erhalten.

maren

Beitrag von dakotaish 13.08.07 - 19:03 Uhr

Habe es noch nicht gelesen, aber bestellt.
LG Eva #blume

Beitrag von tae 14.08.07 - 16:06 Uhr

Schön.

gruß,

Beitrag von k_a_t_z_z 13.08.07 - 21:37 Uhr



Ich käme nie auf die Idee das Buch eines Menschen zu lesen, der für den Stellvertreter Gottes auf Erden gehalten wird und/oder sich selbst als solcher empfindet.


katzz

Beitrag von veela 14.08.07 - 09:12 Uhr

#pro sofort unterschreib

Beitrag von gaeltarra 14.08.07 - 10:18 Uhr

Hi Katz,

ich habe bisher EIN Buch von Herrn Ratzinger gelesen "Salz der Erde", ganz einfach, weil mich seine Einstellung interessiert hat - egal wie kontrovers ich als aus der Kirche ausgetretene Katholikin dazu stehe. Wenn ich etwas nicht gelesen/gehört habe, kann ich nicht mitdiskutieren und mir eine Meinung dazu bilden.

Um mal ein Beispiel zu nennen: Jeder, der "Hitler - Mein Kampf" aufmerksam gelesen hat, wußte, was kommen würde. Leider haben viele gedacht, dass es Hirngespinste sind, ungefähr nach dem Motto, was soll ich das Buch eines Menschen lesen, ist doch sowieso alles nur Geschreibsel... Verstehst du, was ich damit ausdrücken will?

Ein Arbeitskollege schimpft über Harry Potter und gibt mir Zeitungsartikel zu lesen, die von irgendeinem Kirchenmann verfaßt wurden, ich glaube, es war gegen Hexerei und so. Ich habe den Kollegen gefragt, ob er Harry Potter denn gelesen hätte? Er sagte nein, sowas liest er nicht. Dann, habe ich geantwortet, kann er nicht mitreden, denn er hätte sich kein eigenes Bild gemacht, sondern würde nur eine Meinung nachplappern.

Für mich war es jedenfalls interessant, das Buch zu lesen und ich verstehe jetzt die Einstellung des Herrn Ratzinger, warum und weshalb er so handelt, besser und ich kann es nachvollziehen. Dass ich ANDERER Meinung bin, steht auf einem anderen Blatt.

Daher finde ich solche Meinungen wie deine nicht sehr günstig. Ich verstehe natürlich, wie du es meinst, aber das ist kein Grund, so ein Buch NICHT zu lesen. Ich denke nicht, dass sich Herr Ratzinger für den Stellvertreter Gottes hält, dazu ist der Mann einfach viel zu intelligent. Ich glaube, das Wort "Verwalter" trifft es eher. "Stellvertreter Gottes" ist die seit Jahrhunderten gebräuchliche Bezeichnung für den Papst.
Du schreibst ja "und/oder sich selbst als solcher empfindet". Ich denke, wenn du ein, zwei Bücher von Herrn Ratzinger lesen würdest, könntest du deine Meinung hierzu revidieren.

Ich hoffe, du nimmst mir meine Worte nicht übel - sie sind natürlich kritisch gemeint, aber auf keinen Fall böse. Ich will dich nicht angreifen, nur aufzeigen, dass man eine andere Sicht der Dinge haben kann.

Liebe Grüße
Gael - die weder das Zölibat, noch das Verbot von Pille und Kondom gut heißt und deshalb aus der katholischen Kirche ausgetreten ist und eigentlich nicht glaubt, dass es nur den christlichen Gott gibt. Und die auch ihre Tochter nicht taufen läßt - die soll sich ihren Glauben frei wählen dürfen, wenn sie alt genug ist das zu verstehen und nicht schon als Baby in die Kirche zwangsrekrutiert werden, "weil es halt so Tradition ist".


Beitrag von veela 14.08.07 - 11:42 Uhr

Hallo Gaeltarra

Wow, ich fand deinen Beitrag wirklich gut. Und ich gebe dir da auch recht. Was ist aber, wenn einem so ein Buch nunmal nicht interessiert? Muss man es dann trotzdem lesen, nur um "mitreden" zu können? Darf man sich nicht auch sonst eine Meinung bilden? Ich sage dir ganz ehrlich, ein Buch von Ratzinger zu lesen, wäre für mich verschwendete Lebenszeit...

LG Veela

Beitrag von gaeltarra 14.08.07 - 12:56 Uhr

Hi Veela,

hm, ich glaube - aber das ist echt meine eigene Meinung - wenn einem etwas nicht interessiert, diskutiert man erst gar nicht darüber. Sicherlich denke ich, dass man sich "so" ebenfalls seine Meinung bilden darf und auch bildet, ist ja klar. Aber das Problem, das ich dahinter sehe ist, dass die Meinung dann oftmals Schieflage hat, weil das eine oder andere halt falsch verstanden oder rübergekommen ist. Ich ertappe mich schon auch dabei, dass ich, ohne Hintergründe nachzuforschen, meine Meinung sage - wie wohl jeder mal. Aber mittlerweile bin ich wirklich dazu übergegangen, möglichst viel zu hinterfragen.

Ich verstehe dich sicher, dass es schwierig ist, sich einen Ruck zu geben und ein uninteressantes Buch zu lesen, geht mir haargenauso. Das mit Herrn Ratzinger ist ja auch nur ein Beispiel von vielen. Ich hatte mir das Buch Salz der Erde gezielt ausgesucht, weil mich die vielen anderen von Herrn Ratzinger verfassten Bücher nicht interessieren - da geht es mir wie dir. Aber dieses im Interview-Stil gehaltene Buch war es wert, gelesen zu werden, weil sich meine Sichtweise verändert hat - ich verstehe jetzt so manches eher, dass die Kirche so handelt wie sie handelt. Aber Verstehen heißt ja nicht, dass man damit einverstanden ist.

Vieles kann man übrigens diskutieren alleine dadurch, dass man seinen gesunden Menschenverstand walten läßt - der ist aber wohl vielen abhanden gekommen, habe ich so manchmal den Eindruck. Leider.

LG
Gael

Beitrag von veela 14.08.07 - 13:23 Uhr

"hm, ich glaube - aber das ist echt meine eigene Meinung - wenn einem etwas nicht interessiert, diskutiert man erst gar nicht darüber. "

Ich habe ja nur von den Büchern von Herr Ratzinger gesprochen. Die interessieren mich nicht. Die Themen Katholizismus, Pabsttum, Kirchengeschichte und -entwicklung usw. interessiert mich sehr wohl. Und darüber informiere ich mich auch. Sei es mit Hilfe von Büchern oder von anderen Medien. Aber muss man, um sich über Herr Ratzinger eine Meinung zu bilden, wirklich seine Bücher gelesen haben?

LG Veela

Beitrag von gaeltarra 14.08.07 - 13:47 Uhr

Hi Veela,

ja, ich denke sinnvoll wäre es schon. Allerdings kann ich pauschal nicht mitreden, weil ich ja nur dieses eine Buch gelesen habe, das jedoch einiges Hintergründiges offenbart und mir während der Lektüre schlagartig klar wurde, warum er so denkt wie er denkt.

Meine erste Reaktion übrigens, als ich im Radio hörte (wir hatten zu der Zeit für ca. 2 Jahre keinen Fernseher), wer der neue Papst ist war die #schock.

LG
Gael

Beitrag von kja1985 14.08.07 - 13:05 Uhr

Bin ganz deiner Meinung.