Ist ein Säuglingspflegekurs wirklich notwendig?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von viva-la-florida 13.08.07 - 17:19 Uhr

Hallo Ihr lieben Mit#schwanger,

Frage steht ja schon oben.
Ich bekomme im Oktober mein erstes Kind und habe nicht wirklich viel Erfahrung.
Bringt so ein Kurs was oder reicht es, was man im Krankenhaus von den Hebis lernt ?
Meine Ma steht natürlich auch schon parat ;-)

Vielen Dank für Eure Antworten und #herzlich Grüße

Katie + Moritz (31 SSW)

Beitrag von heike011279 13.08.07 - 17:22 Uhr

Huhuu,
ich halte einen Säuglingspflegekurs nicht für unabdingbar.
Die wichtigsten Dinge im Umgang mit Deinem Kind wie bspw. Baden, Füttern, Wickeln und Anziehen lernst Du innerhalb weniger Stunden im Krankenhaus bzw. von Deiner Nachsorgehebamme.
Der Rest ergibt sich meines Erachtens nach von alleine bzw. nach Gefühl. Du merkst es ja z. B. wenn Dein Baby krank ist/wird und dann musst´Du es sowieso zum Kinderarzt bringen.
Alles Gute und Gruß
Heike

Beitrag von viva-la-florida 13.08.07 - 17:29 Uhr

Danke für die schnelle Antwort.
Auch Dir alles Gute

Beitrag von lamia1981 13.08.07 - 17:26 Uhr

Hallo Katie,

also meiner Meinung nach ist so ein Kurs unnötig, denn die wichtigsten Handgriffe bekommt man im Krankenhaus auch von den Schwestern gezeigt (baden, wickeln, anziehen, umdrehen usw.) Und die meisten Fragen kommen eh erst im Umgang mit dem Baby und dafür ist doch eine Nachsorgehebi auch da und steht einem zur Seite. Und wenn du auch deine Mami noch hast, ja dann ist doch eh alles kein Problem.

Zur Pflege allgemein kann ich dir folgenden Rat geben: Je weniger, desto besser. D. H. man braucht keine Pflegeprodukte außer einer guten Wundsalbe (Weleda ist die Beste) und die schmiert man auch nur wenn wirklich was rot ist. Mehr ist nicht nötig und das wird auch inzwischen fast überall so gehandhabt. Warum ich das jetzt geschrieben hab? Weil das ein Punkt sein könnte, bei dem deine Ma nicht auf dem neuesten Stand ist. Früher wurde nämlich meist zugekleistert und gepudert ohne Ende.

Wie gesagt, ein Kurs ist denk ich nicht nötig, spar dir die Zeit und das Geld lieber für später einen guten Beikoststartkurs. Den find ich echt wichtig.

lg Lamia mit Tim 20.10.04 und 34.ssw

Beitrag von viva-la-florida 13.08.07 - 17:30 Uhr

Vielen lieben Dank.
Damit kann ich wirklich mal was anfangen.
Gerade was Omis und Babypflege betrifft ;-)

Beitrag von fausty 13.08.07 - 17:30 Uhr

Hi Lamina..
seh ich genauso...
meine Kleine (5 Wochen) war letztens einen Nachmittag bei Oma- die eine Oma kleisterte den Hintern mit Penatencreme zu und die ander Oma hat ihn dichtGEPUDERT- ich mach nur "Multilind"- gibts auf Rezept - (kostet sonst 8 Euro) dran, wenns WIRKLICH Not tut...

VLG fausty mit Pia (5 Wochen, Foto in VK)

Beitrag von lamia1981 13.08.07 - 17:52 Uhr

Hihi fausti,

dem hab ich vorgebeugt. Hab den Omis nie irgendwelche Pflegesachen mitgegeben und von Anfang an betont, dass ich weder irgendwas an meine Kinder geschmiert noch in sie hinein gesteckt haben will wofür ich mein ok nicht gegeben hab. Was man nun schmiert wenns WIRKLICH Not tut, ist ja auch letztlich Erfahrungssache. Ich hab immernoch ne dreiviertel Tube meiner ersten Weleda Creme und Tim ist inzwischen fast drei Jahre alt. (Werd die aber mal entsorgen und für den Zwerg ne neue kaufen)

lg lamia

Beitrag von fausty 13.08.07 - 17:27 Uhr

Hallo Katie!:-)

Also ich hab keinen gemacht, hatte auch keine Nachsorgehebamme...und auch nicht vermisst...
wenn was Ernstes ist, geht man zum Arzt...
Das was Du wissen mußt, zeigen Dir die Schwestern im Krankenhaus- mit Waschen, Wickeln, Ernährungstipps usw.
und wir kommen bestens mit der Kleinen klar..

VLG und Dir noch eine schöne Restschwangerschaft....
fausty mit Pia (5 Wochen, Foto in VK)

Beitrag von viva-la-florida 13.08.07 - 17:35 Uhr

Vielen lieben Dank für die schnelle Antwort.
Deine Kleine ist ja echt supersüß.

Habe gelesen, Du hattest einen WKS.
War das einfach durchzusetzen oder mußtest Du Dich lange rechtfertigen.

Ich habe das wahrscheinlich auch vor.

Beitrag von fausty 13.08.07 - 17:54 Uhr

nee... habe mit meiner FÄ drüber gesprochen- da ich in einer Arztpraxis arbeite, krieg ich auch den einen oder anderen Bericht in die Hand...
Ich krieg die Kriese, wenn ich lese, was es für Komplikationen gegeben hat u.s.w. ... außerdem erzählen einem die Eltern bei den U-Untersuchungen die tollsten Sachen...
Aber egal... das sind nur nebensächliche Gründe für den Eingriff gewesen...
Ich hab ne Überweisung zum Geburtsvorbereitungsgespräch im K-Haus bekommen und meinen Wunsch beim Doc geäußert- es wurde gefragt, wieso, warum..
Ich wurde über Risiken aufgeklärt, bekam einen TERMIN an dem mein Baby geholt werden sollte.. dann mußte ich auf den Anästesisten warten, die Spinale wurde besprochen uuuund... der Termin stand fest...
Mit der Unterschrift fiel mir ein Stein vom Herzen...
Alles ist BESTENS mitgelaufen...
Mußte um halb 8 in den Kreissaal, Infusion, CTG...
um 9:45 Spinale setzen und ab in den OP
um 10:18 war Püppi da,
um 12:15 bin ich alleine zur Toilette und
um 15:15 hab ich sie zum ersten Mal selbst gewickelt...

übrigens... mein Mann hat Pia gleich in den Arm gedrückt bekommen...
er saß mit ihr neben mir- dann ham se mich wieder dicht gemacht (mit Fäden, die vergehen), mein Mann mußte sich wieder umziehen , ich hab sie in den Arm gelegt bekommen und bin MIT IHR zum Kreissaal geschoben worden....
Gott, war ich stolz.... alle, die auf dem Flur entgegenkamen, Pfleger, Schwestern, Ärzte... alle gratulierten....
Könnt so heulen, wenn ich nochmal so richtig drüber nachdenke..
Hatte nur normale Wundschmerzen...

Wünsch Dir auf jeden Fall viel Glück...
übrigens... eine Hebi wollte mich mit Gewalt überzeugen- als ich dann gesagt habe, ich will auch nicht stillen und ich habe kieine Nachsorgehebamme, war ich für sie untendurch...
ABER... bleib Deinem Standpunkt treu... Du hast Dich ja nicht umsonst dann so entschieden...

VLG fausty mit Pia (heute 5 Wochen)

Beitrag von viva-la-florida 14.08.07 - 08:30 Uhr

Mensch, ein ganz großes dankeschön für die ausführliche Beschreibung.
Ja, so habe ich das auch vor und mir graut schon vor der einen oder anderen Reaktion. Aber was solls.
Nochmal liebe Grüße
Katie

Beitrag von wenke77 13.08.07 - 17:46 Uhr

bin auch erstmama,ohne säuglingspflegekurs und fühle mich ohne trotzdem gut,denn es gibt freunde/oma usw die gezielt bei problemen rat geben...

ich fühle mich nicht unsicher wg der pflege ohne kurs---

Beitrag von viva-la-florida 13.08.07 - 17:49 Uhr

Hallo Du,
auch Dir vielen Dank für die Antwort.
Ich werde wohl auf den Kurs verzichten.
LG
Katie