Ob ich wohl doch eine bEL Geburt wage???

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von kleinemaus74 13.08.07 - 17:20 Uhr

Wäre meine 2. normale Geburt.
Die erste war auch eine BEL mit KS.
War echt ätzend.

Und daher habe ich ganz tierische Angst vor einem KS, trotz Spinale etc. Es würde / wird für mich der Horror.

Habe nun mit drei versch. Hebammen gesprochen, die alles dafür sind ein Kind auch aus BEL zuentbinden. Auch im Internet habe ich positives darüber gefunden.
Eine Hebamme aus unserer Klinik hat auch ihr Baby aus der BEL herrauß bekommen.

Ach Mann, das ist aber auch echt ne schwierige Angelegenheit.
Moxen usw. hat alles nichts gebracht. Mein KS Termin steht schon fest in 14 Tagen!!!

Was meint ihr so???

Beitrag von fausty 13.08.07 - 17:40 Uhr

Meine Meinung?!
Hm... ich würds nicht tun...
Ich hatte am 9. Juli einen WKS- mit Spinaler...
Also ich fand, das war ein Klacks... kann Dich also beruhigen...
ich hatte keine großen Schmerzen. Sie war um 10:19 da, um 12:15 bin ich selbst zur Toilette und um ca viertel nach 3 hab ich sie zum ersten Mal gewickelt...
Aber dasd mußt Du ganz für Dich allein entscheiden- und die Entscheidung kann Dir auch keiner abnehmen...
Alles Gute...

VLG fausty mit Pia (5 Wochen)

Beitrag von heike011279 13.08.07 - 17:42 Uhr

Hi,
das ist eine echt schwierige Entscheidung.
Vielleicht kannst Du ja mit den Ärzten sprechen, dass man zumindest es erstmal auf natürlichem Wege probiert und falls wirklich alle Stricke reißen und Du oder das Baby in Gefahr seid, auf einen Kaiserschnitt ausweicht?
Wäre jetzt für mich die diplomatischste Lösung, vor allem die sicherste gleich nach einem Kaiserschnitt von Anfang an.
Alles Gute und Gruß
Heike

Beitrag von jelly_buttom 13.08.07 - 17:46 Uhr

Das hab ich damals im GVK schon nicht verstanden, dnn da war auch so Eine wie du!

Hat noch NIE natürlich gebärt und wollte dann ihr Kind aus BEL bekommen, nur weil SIE unbedingt das Geburtserlebnis haben wollte...

Finde das mehr als verantwortungslos, EHRLICH!

Hättest du schon ein Kind natürlich bekommen fänd ich es weit aus weniger riskant...

Ich hoffe und bete für dein Kind, dass du dich nochmal umentscheidest...!

Beitrag von bibabutzefrau 13.08.07 - 19:31 Uhr

ich suche gerade den Vogel zeig Urbini-verantwortungslos?
warum?weil du nicht informiert bist?
Sorry aber bei Leuten wie dir werde ich sauer.

BEL ist eine Lage die normal entbunden werden kann.
Vorraussetzung ist dass die Ärzte ihr ok geben-das die Lage stimmt.

Ich habe Nummer 1 und Nummer 2 aus BEL bekommen und würde eine Nummer 3 auch wieder aus BEL bekommen.

Mit Ärzten die es können-warum nicht?

weil angeblich der Kopf stecken bleiben kann?

Jeder verantwortungsvolle Arzt wird mit dir ein Gespräch führen,man kann auch schon im Vorfeld sehen ob du zur Kategorie breites gebährfreudiges Becken gehörst oder schmal und kriegt kein Kind durch.
Auch ein 4500 gramm Baby wird wohl keine Spontangeburt erleben,kein Arzt riskiert so etwas.-die Risiken einer BEL Geburt sind im Übrigen niedriger als bei einer Kaiserschnittgeburt.

Informier dich ein bisschen besser zum Thema als hier groß rumzutrompeten.

OG


Beitrag von raichu 13.08.07 - 20:01 Uhr

#danke
du hast das gemacht, wozu ich vorhin zu faul war#schein
hast absolut Recht!
LG
Anja
(die sich auch über o.g. Posting aufgeregt hat!)

Beitrag von kleinemaus74 13.08.07 - 19:45 Uhr

Wenn Du in der Lage wärst richtig lesen zu können, hättest Du gesehen das ich schon einmal vaginal entbunden habe!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Beitrag von blondesgift81 13.08.07 - 21:09 Uhr

Oben steht aber was mit "BEL UND KS"
ich dachte das heisst Beckenendlage und Kaiserschnitt.
Und Ich dachte ausserdem, daß Kaiserschnitt was anderes als vaginal entbunden.
HMMMM
LG
MARY

Beitrag von blondesgift81 13.08.07 - 21:12 Uhr

Oder ich habe es falsch verstanden, denn es ist schwierig es daraus zu erkennen.
Ist es vielleicht dein 3. Kind? Das erste Kind vaginal, das zweite KS und jetzt das 3.?
Dann entschuldige ich mich hiermit. Ist schwer draus zu lesen
MARY

Beitrag von anarchie 13.08.07 - 20:41 Uhr

Keinen Plan, aber urteilen wollen....#augen

Eine gut betreute BEL-Geburt hat ein geringeres Risiko als ein KS.....

Für dieses Kind musst du nicht beten, es hat eine verantwortungsvolle Mutter, die sich viele Gedanken macht!

Und anbei: wer lesen kann, ist klar im Vorteil!#cool
Sie HAT schon normal geboren!

Übrigens hätte ich mein erstes Kind auch spontan aus BEL geboren,wenn es sich nicht mehr gedreht hätte...

melanie mit Nr.3(36.SSW)

Beitrag von melhau 13.08.07 - 22:41 Uhr

Verantwortungslos ist unqualifizierte Meinungsäußerung ohne Hintergrundwissen und medizinische vorbildung.

Verantwortungslos ist sich nicht jede Perspektive einer vaginalen, einer vaginal operativen oder operativen Geburt mit all seinen Vor und Nachteilen zu beachten.

Zu deiner Information: Es gibt verschiedene Formen der BEL und einige davon eignen sich durchaus für eine vaginale Spontangeburt unter Sectiobereitschaft.

Ich werde auch versuchen mein erstes Kind spontan aus BEL zu gebären falls es sich nicht dreht. Eine dafür qualifizierte Geburtsklinik, ein gut ausgebildeter Arzt und eine Hebamme mit dem entsprechenden Können lsowie die entsprechrechende instrumentale Überwachung lassen dass Risiko auf einen vernachläßigbaren Wert sinken.

Und zu guter letzt solltest du an deiner Wortwahl sowie sowie an deinem Inforationsrückstand arbeiten. Meinungen ohne Fundament sind verantwortungslos.

Melanie

Beitrag von hippychick 14.08.07 - 10:19 Uhr

hattest du denn schonmal einen ungewollten ks??? und weisst wie man sich danach fuehlt??

Beitrag von akubi 13.08.07 - 17:46 Uhr

Hallo

ich gehe dieses Risiko nicht ein, obwohl meine Maus noch Zeit hat sich zu drehen (30+4). Mein erster war auch BEL, daher KS.

Ich fand es überhaupt nicht schlimm, gut ich habe (leider) etwas Rutine was Krankenhäuser angeht, daher war die Woche nach dem KS für mich "normal".

Hinzu kommt mein Sohn hatte einen Kopfumpfang von 37cm! und die Nabelschnur um den Hals.
Und der große Kopf liegt in der Familie ( ich, meine Schwester, selbst mein Mann hatten alle 37cm).

Für mich geht da immer die Risikominimierung vor. Klar gibt es Geburten mit BEL, aber was ist wenn du dich gegen den KS entscheidest und bei der Geburt etwas passiert? Ich möchte dir keine Angst machen, oder ein schlechtest Gewissen, aber ich denke man sollte alle Seiten betrachten.

So eine entscheidung ist nicht leicht, die muss jeder für sich selber treffen.
Ich für mich habe mich für einen KS entschieden, egal ob BEL oder nicht, da die Hebamme bei der ersten Geburt gesagt hat mit dem Kopfumpfang hätte das auch normal nicht gepasst.

Ich minimiere gerne die Risiken, auch wenn ein KS nicht das angenehmste ist.

Hör auf dein Bauchgefühl, dass wird dir sagen was für dich und dein Baby am besten ist.

Alles Liebe
Agnes mit Moritz 5 und Mausi (30+4)

Beitrag von barbarella1971 13.08.07 - 17:57 Uhr

Hallo,
dass die Hebis Dir dazu raten, wundert mich nicht. Wichtiger scheint mir jedoch, dass Du ein KH findest und einen Arzt, der mit BEL-Geburten wirklich viel Erfahrung hat. Daon gibt es leider nicht mehr viele. Und auch dann ist nicht gesagt, dass Du das ok zur BEL-Geburt bekommst. Es müssen verschiedene Kriterien wie Verhältnis Kopf-Becken und exakte Lage (idealerweise reine Steisslage) stimmen, dass Du es wirklich probieren darfst.
Klär das ärztlich (und nicht allein hebämmlich) ab, wir können Dir in der Entscheidungsfindung leider nicht weiterhelfen.

Liebe Grüsse, Barbara

Beitrag von creni 13.08.07 - 18:16 Uhr

Hallo,

ich find's gut, dass du so drüber nachdenkst.
Sicher ist es ein Risiko, und die Bedingungen müssen auf alle Fälle stimmen - die Messungen von Becken und Kopfumfang müssen günstige Ergebnisse liefern, und die Ärzte müssen darin erfahren sein. Aber wenn alles stimmt, dann würde ich es wagen. Und lass dich deshalb nicht als verantwortungslos hinstellen, das ist in meinen Augen völlig absurd, zumindest solange du nichts gegen Anraten von kompetenten Ärzten und Hebammen machst.

Alles Gute,
Carena

Beitrag von raichu 13.08.07 - 18:20 Uhr

Also hier sind mal wieder Antworten in einem Ton, da kann man nur den Kopf schütteln.....

Ich habe mich auch mit dem Thema auseinandergesetzt, da meine freundin vor dieser entscheidung stand (hat sich aber ncoh gedreht) und ich bis 35. Woche oder so auch noch eine BEL hatte.

Ich wäre in ein KH gegangen, in dem die Spontangeburt aus BEL gemacht wird, weil ich auch alles daran setzen würde, einen KS zu vermeiden.
Einem erfahrenen Artzt und einer Hebamme kann man sich damit sehr wohl anvertrauen, zumal du unter ständiger Überwachung bist!
Ich finde deinen Wunsch verständlcih und die Entscheidung keineswegs verantwortungslos, wie gesagt, wenn dann vertraut man sich damit ja einem erfahrenen Team an.
ich weiss auch nicht, warum dir hier geraten wird, nicht auf Hebammen zu hören, das sind ja keine Schamaninnen sondern professionelle Geburtshelferinnen. Für einen Arzt ist eine Geburt immer eher eine OP, und wenn es zu einer werden sollte, ist es ja gut, ihn dabei zu haben.
Lass dir hier keine Angst machen bzw. erst recht kein schlechtes Gewissen einreden!
LG und alles Gute
und vielleicht noch einen spontanen Dreh#schein
Anja ET -2

Beitrag von barbarella1971 13.08.07 - 19:00 Uhr

Hallo Anja,
je nach Hebamme kann man an ganz verbohrte Ideologinnen geraten (hab da aus dem Geburtshaus so meine einschlägigen Erfahrungen). Ich wollte eigentlich nur sagen, sie soll nicht nur auf die Hebammen hören, sondern sich ein kompetentes KH und einen kompetenten Arzt anhören.
Eine BEL-Spontangeburt wird immer ärztlich geleitet und nicht mehr von einer Hebamme allein, daher die Priorisierung, sie kommt da gar nicht drum rum.

Sorry wenn ich mich so hebammenfeindlich angehört habe, war nicht die Meinung. Ideal finde ich, wenn Hebi und Arzt ein gut eingespieltes Team bilden. Leider ist das offenbar nicht immer der Fall.

Barbara

Beitrag von kleinemaus74 13.08.07 - 19:51 Uhr

Meine Güte. Das ist echt ein heißes Thema!!!

Die einen lesen nicht richtig und meckern dann falsch, die anderen finden es von vorneherrein verantwortungslos etc.

Dann werde ich wohl noch ein viertes Kind bekommen müssen, was...!?!?!?!

Oh Mann, was kann beim Kaiserschnitt passieren?
Ich kann verbluten, eine Thrombose oder embolie bekommen, allergisch auf die Narkosemittel reagieren, starke Kopfschmerzen bekommen, ins Koma fallen, die Narbe kann taub bleiben, es können sich akute Entzündungen bilden....sicher hab´ich noch tausend Dinge vergessen.

Werde es ja letztlich doch alleine entscheiden bzw. mit meinem Mann.

Beitrag von barbarella1971 13.08.07 - 21:50 Uhr

Das Forum ist sicher nicht der richtige Ort, um bei DIESER Entscheidungsfindung zu helfen ;-). Ich bin mir der Risiken bei KS sehr wohl bewusst und habe auch sehr gekämpft, drumrum zu kommen (habe meine Tochter aus Vorderhauptslage geboren, dauerte 52 Stunden, kannst Dir vorstellen, wie oft man mir den KS angeboten hat, falls ich keine Kraft mehr habe).
Auch fürs Baby hat die "Geburt von oben" oft Nachteile. Die Atmung kommt oft nicht so gut in Gang, die Lungen sind feucht, da der Auspressdruck fehlte, die allgemeine Stimulation durch die Wehen und die dabei ausgeschütteten Hormone fehlt und führt oft zu schlechten Apgar-Werten.
Ich finde es gut, dass Du Dir ausgiebig Gedanken zur Geburtsart machst. Allerdings kannst Du es nicht alleine mit Deinem Mann entscheiden. Du wirst Dich und das Kind ausgiebig vermessen lassen müssen und die Kindslage wird genau überprüft werden müssen (nicht jede Steisslage ist geeignet).

Würd mich freuen, wenn die Spontanentbindung klappt! Und vielleicht dreht sich der Wurm ja noch #pro. Indische Brücke, Moxibustion und Lichtwende bist Du sicher schon fleissig am Praktizieren?
LG und viel Glück! Barbara

Beitrag von raichu 13.08.07 - 19:58 Uhr

Sorry, dann hab ich dich falsch verstanden....

"Ideal finde ich, wenn Hebi und Arzt ein gut eingespieltes Team bilden. Leider ist das offenbar nicht immer der Fall. "
Da sind wir dann wohl doch einer Meinung#schein;-)

Ich habe bisher aber eh mitbekommen, dass KH entweder jemand kompetentes haben, der das macht, oder es halt ablehnen und KS anbieten....

mann, bin ich froh, dass meine sich noch gedreht hat!
Aber wie gesagt, ein KS ist nicht unbedingt weniger riskant als BEL Spontan, da sind doch einige falsch informiert...

LG
Anja, ET-2 und hoffentlich 3. Hausgeburt:-D

Beitrag von cosica 13.08.07 - 19:57 Uhr

Hallo,

habe zwar jetzt nicht alle Antworten gelesen, bei der 2ten hatte ich schon genug.
Aber: du solltest versuchen, das Baby noch zu drehen! Wenn ich richtig verstanden habe, müsstest du in der 36ten ssw sein?

Mein erstes Baby hatte sich (mit "nur" indischer Brücke) in der 36ten ssw gedreht.

Clarisse lag auch in BEL, ich hatte auch schon den Termin für den KS. Mein Arzt meinte aber, da es die 2te Geburt ist, könnte man eine BEL Geburt wagen. Schlussendlich habe ich gemoxt mit einer Hebamme, das war morgens. Bin dann den ganzen Tag mit dem Po nach oben liegen geblieben (auf dem Boden, Kissen unter den Po und Beine aufs Sofa). Dann habe ich abends im Bett noch "unten" mit einer Taschenlampe geleuchtet. Und siehe da: auf einmal gab es einen riesigen Ruck.
Am nächsten Morgen bin ich gleich zum FA, der mir bestätigt hat, dass sie sich gedreht hat.#huepf#huepf

Alles ist noch möglich, denn: ich bin nur 1m59 gross, und Clarisse wog bei der Geburt (ET+2) 3600 Gramm.

Ich würde es mal versuchen an deiner Stelle.

Viel Glück,

cosica

Beitrag von hebigabi 13.08.07 - 21:03 Uhr

Du musst dir ein Krh. suchen, was ausgesprochen fit ist auf diesem Gebiet und es auch noch tut, ansonsten werden dir alle anderen zum KS raten- auch ein wenig, um ihr eigenes Unvermögen etwas zu vertuschen.

Viele Ärzte können es rein handwerklich nämlich nicht mehr und raten vor allem deswegen zum KS.

LG

Gabi

PS: Leider geht aus deiner VK nicht hervor wieviele Kinder du hast- ich hatte auch erat gedacht dein 1. wäre aus BEL mit KS gekommen und dies wär dein 2. - dann wäre mir klar, dass da keiner mehr dranwill #schmoll

Beitrag von sooza 13.08.07 - 22:17 Uhr

Hallo,

Du müsstest Dir eine Khs suchen, welches explizit spontane Geburten aus BEL unterstützt und Dich ausführlich dort von den Ärzten beraten lassen. Die meisten haben sehr enge Vorgaben und Voraussetzungen, unter denen sie eine spontane Geburt aus BEL durchführen.

Prinzipiell fände ich es persönlch anstrebenswert. Ich habe mich auch mit dem Thema befasst und habe hier auch ein Khs, dass sich explizit auf solche Geburten spezialisiert hat. Sowohl meine Hebi als auch meine FÄ haben mich in meinem Bestreben, auch ein Baby als BEL normal zu bekommen absolut unterstützt. Eine fachlich kompetent geleitete BEL-Entbindung birgt für die Mutter auf jeden Fall weniger Risiken als ein KS und für das Kind kein höheres Risiko als eine KS-Entbindung. Dies haben moderne Studien mittlerweile erwiesen. Zudem muss man auch mal sehen, dass bei der heutigen Überwachung einer Geburt sehr schnell ein KS in die Wege geleitet werden kan, wenn es auch nur irgendwelche Anzeichen gibt, dass es nicht geht. Da sind wir doch sehr viel weiter als vor 30 Jahren (wo BEL immer normal entbunden wurde!) und das minimiert das Risiko einer spontenen BEL-Geburt noch mal erheblich.

Die meisten Kliniken und Ärzte kompensieren ihr Unvermögen im Bereich BEL-Entbindungen schlichtweg damit, dass sie immer einen KS machen und Frauen überhaupt nicht die Wahl lassen. Das ist leider sehr schade.

Unsere Kleine hat sich dann doch noch gedreht und liegt nun schon ziemlich fest mit dem Kopf im Becken :-)

Alles Gute für Dich und informier Dich rundum, so dass Du mit der letztendlichen Entscheidung gut zurecht kommst - egal ob KS oder spontane Entbindung.
Sooza (41. SSW, ET+1)

Beitrag von bina.1988 13.08.07 - 22:53 Uhr

Hallo

Also ich würde es auch auf normalen wegen probieren ich bin sowieso total gegen kaiserschnitt. Es ist schon eine schwierige sache die mit vielen risiken verbunden ist aber ich denke mit einer erfahren hebamme wir das schon klappen.

Lieben gruß bina

Beitrag von gnoemchen 14.08.07 - 18:37 Uhr

hast du eine äußere wendung durch ärzte versucht? so wurde mein baby gedreht und ich konnte sie normal entbinde.
alles gute Anna mit Lina 4 1/2 wochen alt

  • 1
  • 2