Doch plötzlich Kinderwunsch

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von omlett 13.08.07 - 17:48 Uhr

Hallo
Ich und meine Freundin sind nun 2.5 Jahre zusammen. Sie ist gerade 42 geworden und ich werd bald 39. Ganz am Anfang war das Kinderthema mal durch uns diskutiert worden. Wir haben beide schon Kinder. Wir entschieden uns dann dagegen und zwar in einer Endgültigkeit, dass ich mich unterbinden liess. Für mich heute noch ein absolut richtiger Entscheid und ich bereue es keinesfalls. Seit gut 2-3 Monaten ist jetzt der Kinderwunsch bei der Freundin wieder aufgeflammt und zwar riesengross. Sie will alles rückgängig machen lassen, um (fast) jeden Preis ein Kind. Mal abgesehen vom medizinischen Teil, kann ich mich heute nicht mehr damit anfreunden. Sämtlichen Argumente prallen ab. Natürlich gibt es keine verbindliche Altersgrenze, doch so einfach und ungefährlich ist es doch frauenseits mit 43/44 Jahren auch nicht. Gibt es Leute, die es rückgängig gemacht haben und innert welcher Zeit hat es allenfalls mit der Schwangerschaft geklappt? Danke

Beitrag von simone_2403 13.08.07 - 18:31 Uhr

Hmm,mich beschäftigt ehr die Frage warum der Kiwu jetzt auf einmal so enorm groß ist?Es muss einen Grund dafür geben.

Wie alt sind denn eure Kinder?

lg

Beitrag von omlett 13.08.07 - 23:04 Uhr

Hallo und danke für die Antwort. Meine Kids sind 7 + 10. Ihr Sohn 6. Seit etwa 2 Monaten läuft unsere Beziehung so, wie man (und Frau) es sich wohl wünscht. Denke daher rührt der Kinderwunsch ihrerseits. Es könnte aber noch an was anderem liegen, doch das will noch nicht richtig in meinen Kopf.

Beitrag von silkstockings 13.08.07 - 18:47 Uhr

>>Wir entschieden uns dann dagegen und zwar in einer Endgültigkeit, dass ich mich unterbinden liess. Für mich heute noch ein absolut richtiger Entscheid und ich bereue es keinesfalls.<<

Na, wenn das so ist, dann ist doch alles klar, oder?

DU willst keine Kinder mehr, es geht auch gar nicht mehr. Punkt.

>>Gibt es Leute, die es rückgängig gemacht haben und innert welcher Zeit hat es allenfalls mit der Schwangerschaft geklappt?<<

Je länger die Vasektomie zurück liegt, um so geringer wird die Wahrscheinlichkeit es erfolgreich rückgängig zu machen. Die Samenleiter müssen in einer aufwendigen Mikro-Op wieder verbunden werden.
Samen wurden ja im Hoden immer noch gebildet, und vom Körper absorbiert und wieder abgebaut. Mit der Zeit entwickelt der Körper eine Art "Antikörper" gegen die Zellen, um sie leichter abzubauen.

Selbst nach einer erfolgreichen (mehrstündigen, kostenintensiven) OP ist kein 100% Erfolg garantiert.

Bei Frauen nimmt die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft mit den Jahren ab, auch wenn die Fra noch nicht in den Wechseljahren ist. Weniger Eizellen bilden sich.

Woher kommt ihr Kinderwunsch?

Beitrag von omlett 13.08.07 - 23:27 Uhr

Danke für die Antworten
Natürlich wollte ich bei so einem Thema nicht einfach Aus und Amen sagen. Ich wollte trotzdem mal wissen, wie es rein medizinisch ausschaut. Die Frage nach dem plötzlichen Kinderwunsch wurde mehrfach genannt. Ich habe da eine Vermutung, doch mehr ist es nicht. Und es hört sich vielleicht unfair an und vielleicht hätte ich gar nichts dazu schreiben sollen. Trotzdem hier meine Vermutung. Meine Freundin hatte als Alleinerziehende noch nie festen Boden unter den Füssen. Dies stelle ich seit 2.5 Jahren fest. Vor meiner Zeit, so ihre Aussagen, war es nicht anders. Nach der Niederkunft war sie die meiste Zeit arbeitslos und stets auf Stellensuche. Doch mit Arbeit, Erziehung und Haushalt etc ist sie überfordert. Sie ist dem Druck nicht gewachsen, alles unter einen Hut zu bringen. Das hat sie psychisch seit ich sie kenne strapaziert und auch dazu geführt, dass unsere Beziehung nie so richtig auf Touren kam. Vor 2 Monaten hat sie ihren letzten Job aus Ueberlastung gekündigt. Seither geht es ihr wieder gut. Ich springe finanziell für sie ein. Vermutlich möchte sie die Mutterrolle nochmals von Grund auf wahrnehmen, um auch der Arbeitswelt ausweichen zu können. Dennoch glaube ich, dass der Kinderwunsch wirklich echt ist. Als wunderbare Nebenerscheinung brächte das mit sich, dass sie nur noch für die Kinder da sein könnte. Nicht dass ich da was dagegen hätte, aber finanziell sind wir nicht so gut gebettet, dass ich den ganzen Karren alleine schleppen könnte. Es ginge schon, dann aber ohne Urlaub und dergleichen. Ich bezahle für meine Kinder und Exfrau stattlichen Unterhalt, womit ich auch leben kann. Zudem käme ich mir doch ausgenutzt vor, in gewisser Weise.
Meine Freundin wird es sicher akzeptieren, doch sie wird daran zu nagen haben. Danke

Beitrag von katifix1981 13.08.07 - 18:49 Uhr

Hallo!!!!

Kann mich meiner Vorrednerin nur anschliessen, mich stellt sich auch die Frage Warum auf einmal der Kinderwunsch so Gross bei Ihr ist?????

Gruss
katifix1981

Beitrag von neeeeeoder? 13.08.07 - 19:32 Uhr

für mich stellt sich eher die frage wie man/frau auf die idee kommen kann mit 42 noch ein kind zu bekommen!?

ja es gibt risiken, nicht nur für die frau, sondern auch für das kind!

und mal ehrlich, mit60 jahren auf der abi-party meines kindes? nein danke! das tu ich doch auch meinem kind nicht an!

meine tante hat ihren sohn mit 42 jahren bekommen und er wurde dauernd gefragt wie alt denn seine oma (!!!!!!) sei....#schock
jetzt wird er oft gehänselt weil seine mutter schon so alt ist wie viele omas von seinen freunden....
ist echt klasse.....also ihm gehts damit ziemlich bescheiden!

also....tut das mal eurem kind nicht unbedingt an....ich halte da rein gar nichts von!!! (meine meinung, will damit niemanden angreifen)

aber für mich ist das ein absolutes no go! bis ende 30 von mir aus.....wobei ich persönlich alles über 37 schon zu alt finde!

liebe grüße

Beitrag von simone_2403 13.08.07 - 19:42 Uhr

Ist es nicht scheiß egal ob ich mit 56 oder mit 60 auf der Abifeier meines Kindes sitze?Was bitteschön machen denn 4 Jahre aus?

Ich kenne einige Spätgebärende einige davon sind im Alter meiner Mutter und von derart primitiven Äusserungen wie du sie berichtest,ist bei ihnen noch nie etwas gewesen.Weder deren "Kinder" wurden blöd angemacht noch haben sie einen "seelischen Schaden"(weil es deinem Bekannten ja so bescheiden damit geht).

Manchmal frag ich mich wirklich in was für einer Gesellschaft wir eigentlich leben.

lg

Beitrag von silkstockings 13.08.07 - 20:25 Uhr

Meine Freundin hat mit 40 und 42 noch mal nachgelegt.

Sie ist Erzieherin.

7 Jahre älter als ich.

Ich habe mein letztes Kind mit 35 bekommen.

Wenn Robin 18 ist bin ich 53.
Wenn die Kinder meiner Freundin 18 werden ist sie 58 oder 60.

Ich seh da auch nicht den großen Unterschied. Das ist wirklich Personen- abhängig und nicht vom Alter.

Mein Großer wird dieses Jahr 18.
Weiha.
Und ich fühl mich weder als alte noch als junge Mutter. Ich bin einfach Mutter. Fertig.


Aber nochmal zum Thema: Mein Lebensgefährte ist 52. Er hat mit Anfang 30 eine Vasektomie vornehmen llassen, weil seine damalige Frau keine Kinder wollte. Damals hat er das .. bewusst gemacht. Er stand auch dazu.

Ähm. Nein, er sagt das so, aber ich nehme ihm das nicht ab.

Nun, in der Beziehung mit mir, trauert er.
Um seine Zeugungsunfähigkeit. Um die verlorenenen Chancen, ein eigenes Kind zu haben.

Ich WILL keines mehr. Aber das ist eine andere Geschichte.
Er würde wollen, wenn er könnte, gefühlsmäßig. Dann aber sagt er sich auch: jetzt bin ich zu alt.

Das ist ein sensibles Thema.

Hmm.

Beitrag von simone_2403 13.08.07 - 20:43 Uhr

Ja,sehr sensibles Thema,aber ich gebe dir vollkommen Recht.

Übrigens,meine große wird auch 18,im Oktober #schock und ich fühle wie du.Ich bin Mutter und Freundin (ok,manchmal wünscht sie mich sicher auch zum Mond *g*) nicht mehr,nicht weniger.

Bei uns war es ähnlich gelagert.Ich hatte schon 3 Kinder als ich mit meinem jetzigen Mann wieder zusammen gekommen bin.Ich wollte keine Kinder mehr,das war Fakt und er hat es akzeptiert.Genau wie du,hab ich trotzallem gespürt das er "trauert" weil ich keine weiteren Kinder wollte.Nunja,bei uns war es dann doch etwas einfacher,da er keine Vasektomie hatte,aber den Ansatz kann ich nachempfinden.

Ich werde 37,meine jüngste ist 9 Monate,fast 10 ...

"ironieon" Ich sollte mich in 20 Jahren nicht auf der Abifeier meiner Tochter sehen lassen und überhaupt wäre es sicher besser,meiner Großen die Erziehung der kleinen zu überlassen.Ich möchte ja nicht das mein Kind sich meiner schämen muss,weil ich schon so alt bin dann."Ironieoff"

Alter ist relativ finde ich,dennoch muss ich sagen das ich mit meinen "späteren Kindern" besonnener umgegangen bin.Ich hab nicht gleich nen Anfall bekommen wenn mal ne Hand voll Dreck im Mund gelandet ist,hab nicht gleich nen hysterischen Anfall bekommen,wenn Isa mit 1,5 alleine auf die Rutsche gestiegen ist...das war bei meiner großen doch ganz anders....schon komisch.

lg

Beitrag von silkstockings 13.08.07 - 21:04 Uhr

Hi Simone,
ich antworte dir jetzt mal, beziehe mich aber auch auf dein anderes Posting.

Wenn mein Partner KEINE Vasektomie gehabt hätte, wäre es sicher Thema geworden und ich weiß nicht, wie ich mich entschieden hätte.
Vier Kinder von zwei Männern reiche mir. Ich liebe sie alle, keine Frage. Liebe wäre da auch noch genug für ein weiteres Kind und gelassener bin ich allemale.
Aber ... da ist ein großes ABER.
Ich bin froh, diese Entscheidung nicht mehr treffen zu müssen. Mein Job ist zeitaufwendig und nervenaufreibend. Ich bin viel unterwegs.
Ein Baby? Ginge gerade gar nicht.

Mein bester Freund und Vater meines jüngsten hat Eltern, die waren 40 als er geboren wurde. Nun sind sie achtzig.
Und Großeltern
Und großartig.

Ohne sie könnte ich meinen Job nicht so ausbauen. Ich bin froh, dass es sie gibt.

Sie haben jede Menge Gelassenheit.
Robins Vater hat nie unter dem Alter seiner Eltern gelitten.

ABER .. das ist eben so: les ich hier im Forum, dann dann denk ich manchmal auch 24-jährige benehmen sich nicht altersgerecht und manch älterer scheint jünger zu sein. #kratz

Beitrag von simone_2403 13.08.07 - 21:21 Uhr

Das "aber",auch da stimme ich dir voll und ganz zu.Wenn ich ehrlich bin...ich benehme mich manchmal auch nicht wie 37 #hicks das tut manchmal so richtig gut.Klar,wenns ernst wird oder ist,ist so ein Verhalten unangebracht,soviel Weitblick besitze ich(hoff ich mal *g*) aber ich kann auch herrlich albern sein.

Schlimm finde ich wenn relativ junge Frauen/Mütter meinen sie hätten die Weisheit mit dem Löffel gefressen,obendrein noch frech und persönlich werden.Ich muss sagen,solches lese ich überwiegend bei jungen Müttern/Frauen.Bei "älteren Müttern/Frauen kommt sowas relativ selten vor.

Zum eigentlichen zurückzukehren...als ich schwanger wurde war Louis alles andere als geplant.Ich hab mich irgendwie sogar geweigert,aber mein Mann freute sich so sehr.Die Quittung bekam ich dann,wir mussten Louis in der 21 SSW gehen lassen.Ich habs mir lange Zeit vorgeworfen,mir die Schuld daran gegeben und erst durch therapeutische Hilfe kam ich damit dann klar.Als das alles "verarbeitet war,sah ich das dann mit anderen Augen und so entscheiden wir uns es doch nochmal zu wagen.Dann kam Leon,geboren mit offenem Bauch und ich fragte mich allen Ernstes ob das wieder eine Art von "Strafe" ist.Alles Blödsinn,ich weiß,aber manchmal hat man so Gedankengänge...

Nina war jetzt der "krönende Abschluss*g*" Ich geniesse jetzt das Mama sein nochmal in gelassener Weise und warte aufs Oma werden .;-)

Beitrag von silkstockings 13.08.07 - 21:35 Uhr

Ach weißt du Simone, ich hab mit 22 mein erstes Kind tot geboren.

Und dann war ich angeblich unfruchtbar. Und dann kam Philipp.

Mit einem schweren Herzfehler.

Und .. einer düsteren Prognose.

Das hängt nicht vom Alter ab. Und es ist keine Strafe.

Ich bin der Meinung, jeder bekommt das Päckchen, was er tragen "könnte". nicht jeder schafft ers.

Und man wächst an den Aufgaben.
Frau auch. #freu

Beitrag von simone_2403 13.08.07 - 21:39 Uhr

Ja,so seh ich das mittlerweile auch.Wir haben viel von Leon gelernt und das ist gut so.

***Und man wächst an den Aufgaben.
Frau auch. #freu ***

*blind unterschreiben tu*

;-)

Beitrag von neeeoder 13.08.07 - 20:27 Uhr

tja....ich habe nur berichtet was ich mitbekommen habe und mein cousin ist da nur ein beispiel....

also ich hätte keine lust mit 30 schon angst haben zu müssen, dass meine mutter bald an altersschwäche stirbt!!!

wär ja auch ganz nett wenn sie noch ihre enkel miterlebt!

außerdem merkt man ja auch sehr an den einstellungen wie gravieren der altersunterschied ist! ich kenne viele die "alte" mütter hatten, die immer beklagt haben wie wenig diese doch die "jugend verstehen"!

also ich hätte keine lust, dass man meine mutter für meine oma halten würde!
aber jedem das seine....

lg



Beitrag von simone_2403 13.08.07 - 20:47 Uhr

Kannst du dir nur annähernd vorstellen wieviele junge Leute einen Herzinfarkt oder Schlaganfall bekommen?Heißt Alter für dich Krank,spricht Tod?

Was ist mit den Müttern die mit 20 ihr Baby bekommen und mit 21 Krebs diagnostiziert bekommen?

Die Einstellung...hmmm,also meine Oma ist 79 und ich muss sagen ihre Einstellung gefällt mir.

lg

Beitrag von gaeltarra 16.08.07 - 13:43 Uhr

Hi,

na ja, ich bin auch so eine Omi die mit 42 ihr erstes Kind bekommen hat. Meine Mutter hat mit 41 und mit 42 meine beiden Geschwister bekommen. Es war nie ein Problem und unsere Eltern wurden nie als unsere Großeltern angesehen, und das war in den 60er Jahren! Auch gehänselt wurde keines von uns Kindern.

Deine Einstellung ist o.k., aber: immer mehr Frauen bekommen so um die 38/40/42 ihre Kinder. Es wird und ist bereits relativ normal. In meinem Bekanntenkreis waren mit mir drei weitere Frauen Ende 30/Anfang 40 schwanger.

Und: Es gibt Frauen und Männer, die mit 35 schon wie ihre eigenen Eltern aussehen und andere, denen man ihr Alter nicht ansieht. Ich bin 6 Jahre älter als meine zweite Schwester, und jeder hält mich für die jüngere von uns beiden... Außerdem kommt es auf die innere Einstellung an.

Dass dein Neffe so schlechte Erfahrungen gemacht hat, finde ich bedauerlich aber ich denke, dass es nicht die Norm ist.

>>(meine meinung, will damit niemanden angreifen)<<:
Mensch, dein Posting ist doch total neutral gehalten, ich sehe nirgendwo, dass du jemanden angreifst - seine Meinung darf man doch wohl noch sagen... Also: keine Sorge, habe mich ganz sicher nicht angegriffen gefühlt, wollte halt nur sagen, dass man anderer Ansicht sein kann.


Zum Eingangsthread: Bei der Frau steckt wohl die Midlifecrisis bzw. die Angst vor dem Älterwerden hinter dem plötzlichen starken Kinderwunsch.... vermute ich zumindest.

Liebe Grüße
Gael - die erst mit 41 ihren Mann kennengelernt hat, vorher NIE Kinder wollte und auch die Beziehung ohne Kinderwunsch eingegangen ist, bis es halt dann passiert ist (trotz Spirale, trotz des Alters), und die es absolut nicht bereut!!!!

Beitrag von stemirie 13.08.07 - 21:25 Uhr

Eine Freundin von mir ist seit 10 Jahren mit ihrm Freund (mittlerweile Mann) zusammen. Er war sterilisiert und dann wollten sie unbedingt (BEIDE!!!!!) ein gemeinsames Kind. Sie haben für die OP ein Haufen Geld ausgegeben. Umsonst. Die Chance war laut Ärzten sehr klein und sie ist nicht schwanger geworden. Das ganze ist jetzt schon ein paar Jahre her.

Ihr habt damals beide diese Entscheidung getroffen. DAS und das Alter Deiner Freundin und die Tatsache dass man selber mit dem Kinderwunsch komplett abgeschlossen hat, würden mich von einer OP abhalten. Das Finanzielle ist natürlich auch noch ein Punkt!

Deine Freundin wird das akzeptieren müssen!

Alles Gute. Michaela.

Beitrag von nick71 13.08.07 - 22:23 Uhr

Wahrscheinlich kriegt sie Torschlußpanik, weil der Zug bald abgefahren ist ;-)

"Gibt es Leute, die es rückgängig gemacht haben und innert welcher Zeit hat es allenfalls mit der Schwangerschaft geklappt?"

Ist das wichtig für Dich? Du hast Dich bereits mit der Sterilisation endgültig entschieden...dann lass es doch damit auch gut sein.

Beitrag von schlange66 14.08.07 - 08:52 Uhr

als frau bekommt man mit 42 keine kinder mehr..sie hat vieleicht angst keine kinder mehr zu bekommen mit erhöhtem alter.

sie muß zum psycho doc;-)

Beitrag von berberizzze 14.08.07 - 22:22 Uhr

thatz wrong
meine schwester is 7, mit 42 bekommen, war ne traum SS und die muddi sieht noch knackfrisch aus... :)


gruss b