Essensliste bei SS-Diabetes?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mesotty 13.08.07 - 18:11 Uhr

Hallo,

bei mir wurde vor ca. einer Woche SS-Diabetes festgestellt. Allerdings war die sog. "Ernährungsberatung" voll für den A.... Man hat mir nur den Satz gesagt, dass Nudeln, Reis, Kartoffeln und Brot schlecht ist. Sonst gar nichts. habe denn lediglich noch ein paar Antworten auf von mir gestellte Fragen bekommen.

Bei meiner FÄ habe ich mir über diese Beratung beschwert. Diese meinte dann zu mir, es gäbe so Listen, die verteilt werden, wo drin steht, was man essen darf und was nicht, danach solle ich fragen, wenn ich wieder bei der Diabethologin bin. Aber den Termin habe ich erst nächste Woche Donnerstag. Hat vielleicht jemand von euch so eine Liste?

Würde mich echt feuen. #danke schonmal im Vorraus.

Mesotty + Mädel 30+2

PS mache mir auch schon Sorgen wg. der kleinen, sie wog bei 29+6 schon 2100 gramm. Habe Angst, dass sie so weiter wächst und ich dann nicht normal entbinden kann.

Hoffe wirklich ihr könnt mir helfen.

Beitrag von miau2 13.08.07 - 18:40 Uhr

Hi,
Deine Einschätzung stimmt schon, die Ernährung war für den .....

Hast Du eine Diät verordnet bekommen mit vorgeschriebenen Broteinheiten? Bei mir war das eine 17 BE-Diät,

davon
3 beim Frühstück
2 bei der 1. Zwischenmahlzeit
4 beim Mittagessen
2 bei der 2. Zwischemahlzeit
4 beim Abendessen
2 bei der Spätmahlzeit

Tauschen durfte ich nicht, weglassen sollte vermieden werden, denn diese Mengen braucht der Körper auch! Mehr war natürlich auch nicht erlaubt.

Komplett vermeiden musste ich normale Süßigkeiten, Limonaden, alle Säfte und Schorlen, Weißmehlprodukte, und halt alles, was mit normalem Zucker zubereitet war.

Für alles andere habe ich eine Liste mit Lebensmitteln und BE-Angaben bekommen, im Internet findest Du gute Listen bei diabetes-news.de. Ignorier aber bitte alle Angaben über die Diät, für Dich gelten auf der Seite einzig die BE-Tabellen; und dazu die Angaben, die Dir der Diabetologe gemacht hat!

Nudeln, Reis, Kartoffeln sind auch bei G-Diabetes Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Und sie sind gut und erlaubt - nur halt nicht in beliebiger Menge. Eines der drei habe ich täglich mittags gegessen...anders hätte ich keine 4 BE zusammen bekommen (Fleisch und Gemüse z.B. enthält ja nichts, was angerechnet wird). Und Kohlenhydrate braucht der Körper, auch bei G-Diabetes.

Klick dich mal durch die Tabellen, und stell Dir daraus deinen Speiseplan zusammen - halt unter Vermeidung der o.g. Dinge. Gelegentlich erlaubt sind auch Diabetiker-Süßigkeiten oder Eis, unter Anrechnung der BEs natürlich (z.B. als Zwischemahlzeit).

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von mesotty 14.08.07 - 09:44 Uhr


Vielen Dank, für deine liebe Antwort.

ICh weiß leider nicht, was Broteinheiten sind, ich bekomme kein Insulin (noch nicht). Ich soll versuchen die WErte nicht zu überschreiten nur durch Ernährung.

und noch eine blöde Frage, was sind denn BE-Angaben #kratz
Sorry, aber ich weiß es nicht.

nachmals #danke

Mesotty mit Mädchen 30 +3

Beitrag von miau2 14.08.07 - 10:19 Uhr

Hi,

1 BE (Broteinheit) sind 12 Gramm Kohlenhydrate. Damit kannst Du für absolut jedes Lebensmittel, wo Du den Kohlenhydratanteil kennst die Broteinheiten ausrechnen.

Beachten musst Du halt, dass Du bestimmte Sorten an Kohlenhydraten komplett vermeiden musst.

Ich kann mich der anderen Meinung nicht ganz anschließen: man darf eine Gestations-Diabetes nicht mit einer normalen Diabetes vergleichen. Es ist einer Frau durchaus zumutbar, für 10 oder 20 Wochen für jede Mahlzeit die Menge an Kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln abzuwiegen und sich strengstens an die Vorgaben zu halten.

Lt. meinem Diabetologen wird das bei "bleibendem" Diabetes dann auch gerne etwas lockerer gehandhabt - weil die Betroffenen es eben nicht nur über 20 Wochen machen müssen. Dito gilt für die beliebte Praxis, sich einfach ein bißchen mehr Insulin zu spritzen, um die Diät nicht einhalten zu müssen. Bei einer G-Diabetes ist das nicht empfehlenswert.

Nudeln und Reis haben übrigens, wenn ich meine Diät eingehalten habe, meinen Blutzucker nicht stärker steigen lassen als Kartoffeln. Nur musste ich mich halt an die Mengen halten, und das habe ich auch. Mehr Insulin spritzen "einfach nur so" kam für mich nicht in Frage.

Du solltest 6 Mahlzeiten am Tag zu Dir nehmen, weil Du nur so die notwendigen Kohlenhydrate zu Dir nehmen kannst. Und die braucht Dein Körper besonders in der Schwangerschaft, zu wenig ist auch ungesund.

Messen solltest Du nur vor und nach den Hauptmahlzeiten.

Bei mir sah das z.B. so aus:

7:30 messen, bei Bedarf Insulin spritzen
8:00 Frühstück, z.B. ein kleines Vollkornbrötchen mit Butter, Wurst und Käse und ein Glas Milch (3BE)
10:00 Messen mit Obergrenze 120

10:30 Zwischenmahlzeit, z.B. ein kleiner Apfel und eine Scheibe Vollkornbrot mit Käse (2BE)

12:15 messen, bei Bedarf Insulin spritzen
12:45 Mittagessen (z.B. Salat mit abgemessenem Brot und als Nachtisch entsprechend Obst) (4 BE)
14:45 messen mit Obergrenze 120

15:30 Zwischenmahlzeit, z.b. abgemessen Diabetikerkekse und Obst (2BE)

18:00 messen, bei Bedarf Insulin spritzen
18:30 Abendessen (z.B. 4 dünne Scheiben Volkornbrot mit Butter, Wurst, Käse, Rohkost)(4BE)
20:30 messen mit Obergrenze 120

danach: Spätmahlzeit (2BE) - das war dann bei mir auch schon mal eine abgewogene Portion Chips ;-)

Nur so als Beispiel. Das Insulin wird natürlich komplett individuell vom Diabetologen festgelegt, das kann auch vollkommen anders aussehen.

Für mich galt 2h nach Essensbeginn die Obergrenze 120, oder 1h nach Essensende 130. Mein Arzt war wohl etwas strenger als Deiner ;-).

Es ist gut möglich, dass Du im Laufe der Schwangerschaft immer mehr Probleme haben wirst, die Werte trotz Einhaltung der Diät zu erreichen. Denn der Insulinbedarf durch die Schwangerschaft steigt im Laufe der Zeit an - noch mal deutlich in den letzten Wochen. Selbst die best-eingehaltene Diät reicht da oft nicht aus. Wichtig ist, dass man das nicht als Fehler bei sich ansieht, sondern als total normale Entwicklung. Und den Zeitpunkt, wo zusätzliches Insulin notwendig ist nicht verpasst.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von mesotty 14.08.07 - 11:01 Uhr

Danke Miau2,

du bist echt eine große Hilfe.

Ich werde mir deine zwei Berichte gleich ausdrucken und mal meinem Freund zeigen. Zusammen schaffen wir das schon. :-)
Ich muss zur Zeit vor dem Essen und eine Stunde nach Essensbeginn messen da hab ich als Grenze 140 (also 10 mehr als du)

Wie ist das denn mit dem Insolin. Ich habe so Angst davor. #schwitz

Ich hatte ja schon Angst vor dem Picks in den Finger. (also vor dem selber picksen) Das war für mich echt ne Überwindung. JEtzt klappt das eigentlich ganz gut.

Ich hab halt eine logisch nicht erklärbare Angst vor Spritzen. Mir graut echt davor. ABer ich habe auch die Befürchtung, dass ich da nicht drum rum komme. so knapp wie ich die Werte einhalten kann.

lg. Mesotty

Beitrag von miau2 15.08.07 - 13:58 Uhr

Hi,
fast jeder Mensch hat Angst vor Spritzen...u.a. ich auch. Im Kleinkindalter mussten immer alle verfügbaren Helferinnen zusammengetrommelt werden, um mich festzuhalten.

Der Insulinpen ist mit keiner Spritze vergleichbar, die Du kennst. Die Nadel ist so fein, wenn man ein wenig Übung hat merkt man das gar nicht mehr - der Pieks in den Finger ist viel schlimmer, und daran hast Du dich ja schon gewöhnt.

Angst vor Insulin brauchst Du nicht zu haben. Letztendlich ist es ein Stoff, den Dein Körper selbst ja auch produziert...nur halt nicht genug davon. Es ist nicht so, dass man sich irgendwelche körperfremden Stoffe "einschmeißen" muss...mach Dich nicht verrückt.

Es geht ja auch nur um einen absehbaren Zeitraum!

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von elfeeva 15.08.07 - 22:44 Uhr

Ich muss 6 mal am Tag meinen BZ kotrolllieren und aufschreiben wenn du noch Fragen hast melde dich gerne mal über meine VK

Eva

Beitrag von kaoh 13.08.07 - 18:47 Uhr

Habe seit 5 Jahren einen bleibenden SS Diabetes und kann dazu nur folgendes sagen...
alles was deine Ernährungstante gesagt hat ist blödsinn....
sorry aber meine ganze Familie hat in jeder Generation Diabetiker daher weis ich gut Bescheid. Nudeln und Reis haben viel Stärke und treiben daher den Blutzucker in die Höhe, wenn du Insulin spritzt kein Problem dann spritz etwas mehr, ansonsten iss nur kleine Portionen davon und falls du es geschmacklich überlebst sind Vollkornreis und Vollkornnudeln besser weil der Zucker davon nur langsam ansteigt. Weiterhin Kartoffeln sind gesund und haben zum B. bei mir fast überhaupt keinen Einfluss auf den Blutzucker...kann ich also bedenkenlos essen. Und das mit dem Brot stimmt auch so nicht. Du solltest auf weißes Brot nur gelegendlich zurückgreifen und ansonsten Vollkornbrot nehmen. Das wichtigste für dich sind 5-6 kleine Portionen über den Tag verteilt denn das hält den Zucker konstant und lässt ihn nicht so hoch steigen. Obst immer nur 1 Stück und dann als Zwischenmahlzeit wählen, möglichst keine Trauben,Feigen,Rosinen, Birnen und Steinobst. Bei Apetit immer auf Beerenobst zurückgreifen(Erdbeeren, Himbeeren usw.) davon steigt der Zucker kaum.

So eine Liste besaß ich auch mal und der Witz war als meine Mutter zur Diabeteskur war zeigte sie die der dortigen Ärztin und fragte nach Meinung...diese sagte das die Liste totaler Quatsch und völlig unpraktisch sei weil man da alles abwiegen müßte und wer hat schon die Zeit dafür? Ich lernte folgende Mengenangaben...

1 Portion besteht aus:
1 1/2 Scheiben Brot oder
3 mittleren Kartoffeln oder
1/2 Beutel gekochter Reis oder
1 Handvoll Nudeln

zusätzlich iss nur unpaniertes Fleisch, Fisch ect. meide Fertigessen weil zu viele Kohlenhydrate und trink statt cappuccino lieber Kaffee mit Milch verdünnt und Süßstoff. Ansonsten Tee, Selterwasser, Schorle oder Fanta Zero ect. Achte dabei auf die Angaben von Kohlenhydraten sie sollten bei 100 ml unter 6 Gramm sein je weniger um so besser. Gemüse darfst du alles außer Mais, dicke Bohnen und Erbsen essen ohne Mengenbeschränkung.

Ich denk das ist genug fürs erste achte zusätzlich auch bissel auf Nahrungsfette denn auch das lässt Baby zunehmen. Mein Sohn wog in der 30.SSW 2500g falls es dich beruhigt und er wurde in der 37. SSW per Einleitung mit knapp 4 Kg ganz normal geboren.
Auch meine jetzige SS wird wohl morgen beendet obwohl die kleine nur knapp 3 Kg haben wird..einfach weil Diabetiker nie übertragen sollten. Der Mutterkuchen verkalkt schneller als sonst.
Noch ein Tipp zur Geburt. Wähle dein Krankenhaus mit Sorgfalt aus und frage genau nach ob es Erfahrung mit schwangerendiabetes und deren Kindern hat. Viele Kliniken machen es sich total leicht und verordnen Kaiserschnitt. Aber das ist meistens überhaupt nicht notwendig und auch die Babys brauchen eine extra sorgfältige Überwachung nach der Geburt(mögliche Unterzuckerung kann so verhindert werden)
Diabetesbabys sind zwar groß und schwer aber innerlich recht unreif so das es häufiger zu anfänglichen Anpassungsstörungen kommt.
Mein Sohn konnte nicht richtig saugen(an der Brust) und lernte es erst zum eigendlichen ET. Auch Neugeborenengelbsucht haben sie oft stärker.

Solltest du noch Fragen haben kannst du auch gern über Email(VK) schreiben.

Alles gute Kaoh ab morgen 38. SSW

Beitrag von paulale 13.08.07 - 19:00 Uhr

Hallo Kaoh!

Das fand ich jetzt nen super geschrieben bericht, der auch mir sehr viel Hilft, da ich bei meinen letzten SS immer kurz vorm Zucker geschrammt bin...

Vielen lieben Dank für die tolle Info

liebe grüße Paulale #ei 11+2

Beitrag von mesotty 14.08.07 - 09:41 Uhr

Herzlichen Dank für deine ausführliche Antwort.

hat mir schon was geholfen, habe nur noch eine Frage, wenn ich eher mehrere Mahlzeiten essen soll, muss ich das ja trotzdem schaffen, dass ich vor jeder Mahlzeit unter 90 bin. Ich weiß nicht recht ob das klappt.

Gestern war ich mit meiner Kollegin, Freundin, zukünftigen Patentante beim Thailänder, (weil meine letzte Arbeitswoche, dann Urlaub dann muschu). Dort hab ich nur eine kleine Portion Reis mit Bambus und anderem Gemüße gegessen, und schwupp war der WErt bei 150. und 140 darf ich ja nur. Jedes mal wenn ich so etwas ausprobiere schade ich doch meiner kleinen. Das frustet mich ganz schön.

Ich habe aber bis jetzt noch kein Insolin verschrieben bekommen. ich soll versuchen das mit dem Essen so hinzubekommen. Und ein Diätplan oder ähnliches hab ich auch nicht bekommen. Naja.

Einerseits hoffe ich, dass ich kein Insulin brauch, andererseits ist es für die kleine wahrscheinlich besser, als wenn ich die Werte immer überschreite.

Ich hoffe, wenn ich ab nächste Woche zu hause bin, bekomme ich das besser hin. Im Büro, esse ich ja eigentlich fast nichts. Und dann sind es in der Woche eigentlich auch nur zwei Mahlzeiten am Tag. dies habe ich den "Fachleuten" auch so gesagt. Und es hatte keiner etwas zu beanstanden, oder hat mir etwas anderes geraten.

Beitrag von kaoh 14.08.07 - 19:48 Uhr

hm erstmal hallöchen.
deine Vorgabe vor dem Essen ist aber extrem niedrig gewählt. Das bekomm ich nicht mal mit Insulin hin... Für meine Ärztin war immer nur der 2 Std nach dem Essen-Wert wichtig und der HBa1c. Solang der HBA1c zwischen 5-6 bzw 90-120 liegt ist laut Arzt alles ok. Klar werden unsere Kinder durch das süße Blut dicker und größer, jedoch nützt es nichts nur Diät zu halten denn auch dein Körper muss vollwertig versorgt werden. Ich würds mal so sagen...genieße ab und zu mal ein außwerts essen und dazwischen passt du halt etwas mehr auf. Bei meinem Sohn hatte ich jede Menge Vorgaben durfte kaum was vernünftiges essen und trotz aller Einschränkungen und Überwachung wog er bereits in der 37. SSW 3950g deshalb finde ich die Diätvorgaben sinnlos.

Wünsch dir dennoch ein paar schöne Wochen, LG Kaoh