Verhalten bzgl. rauchen, Alkohol, Medikamente während Hibbelzeit

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von tapsili 13.08.07 - 19:28 Uhr

Hallo,

würde gerne mal wissen, wie ihr euch während der Hibbelzeit im Umgang mit o.g. Dingen verhaltet?

Habe im letzten Jahr wegen des Kiwu´s das Rauchen aufgegeben, doch momentan hänge ich in einem tiefen Loch, sodass ich leider wieder rückfällig geworden bin. Zwar nicht regelmäßig, aber die Abstände werden immer kürzer :-[#schmoll#heul grrrrrr. Habe mir gerade Nikotinpflaster bestellt, damit ich schnellstmöglich von dem Zeug wieder weg komme, noch ehe ich schwanger werde.
Habe sonst immer peinlich genau darauf geachtet, was ich Esse, ob ich was trinke etc. Tja, und dann jeden Monat das gleiche: die Mens kam :-( und irgendwie habe ich mir gesagt, dass kann es auch nicht sein. Andere werden schwanger, merken es nicht und leben weit aus ungesünder als ich. Oder rede ich mir da was ein?

Schmerzmittel muss ich z.Z auch nehme und habe jedesmal, wie bei der Zigarette ein so schlechtes Gefühl/Gewissen dabei, denn ich weiß ja nicht, ob was ist oder nicht. Das ist schon bald schlimmer, als das Hibbeln an sich.

Wie geht ihr damit um? Denke mal es gibt außer mir sicher noch einige, die rauchen, Medis nehmen müssen oder aber auch ab und zu mal Alkohol zu sich nehmen.

Wäre lieb, wenn ihr mir euren Umgang damit mitteilt.

Liebe Grüße
Nicole

Beitrag von nudelsalat 13.08.07 - 19:35 Uhr

hallo!

ich rauche nicht mehr! habe aber für MICH aufgehört!! auf party´s trinke ich gelegentlich doch wohl mehr als 1-2 bier, auch so, dass ich ordentich betrunken bin#hicks
aber ich will mir auch nicht jeden spaß verbieten!
ansonsten ernähre ich mich auch gesund und achte auf einen gesunden lebensstil! aber das macht ja auch spaß! ich denke mir dann immer: ist doch toll, erst einmal trage ich die verantwortung über meinen körper...wenn ich das beherrsche, dann bin ich auch bereit verantwortung für eine kleinen krümel in mir zu tragen, oder?!
dann verzichte ich natürlich auch auf das bier, ist ja selbstverständlich...

Beitrag von tapsili 13.08.07 - 22:31 Uhr

Ich habe vor einem Jahr "eigentlich" auch in erster Linie für mich aufgehört. Habe da mit regelmäßigem Sport angefangen und gemerkt, dass passt nicht zusammen und dass ich gesundheitlich ganz schön unter dem Rauchen leide! Na ja, und der nette Nebengedanke war halt: Supi, wenn ich dann schwanger werde, dann muss ich mir um dieses elndige Laster keine Gedanken mehr machen. So war es :-(, bis vor kurzem

Aber morgen soll mein neuer und letzter Tag X sein, nicht nur für mich, sondern auch für das zukünftige #baby :-)

Beitrag von suesfrosch 13.08.07 - 19:39 Uhr

Wenn der Körper bereit ist für eine ss dann sind Abusisse egal. Naja ich meine wenn man alles in Maßen und nur ab und zu nimmt ist alles ok. Ich mache garnix mehr außer ab und zu rauchen. Ich trinke keinen Alkohol nehme keine Drogen (hab ich auch noch nie gemacht) und bin trotzdem nicht ss gewurden. Jedoch als ich mal in einem Monat geraucht habe wie ein Schlot (stress), Cocktails getrunken habe aller zwei Tage (aber in Maßen nur 2 höchsten), eine Blasenetzündung hatte und deshalb musste ich Antibiotika nehmen, alles in einem Monat bin ich ss gewurden leider eine Ess. Also man kann es nie recht machen. So lange man alles in Maßen hällt ist alles in Ordnung.

Beitrag von dakotaish 13.08.07 - 19:43 Uhr

Hi,
ich mache alles ganz normal weiter.

Rauchen würde ich allerdings gerne aufgeben, aber :-[:-[:-[
Es ist der Fruchtbarkeit nicht gerade förderlich.
Na mal sehen, vielleicht kriege ich ja eines Tages die Kurve ;-)

Beitrag von rieke2305 13.08.07 - 20:06 Uhr

Hallo alle,

also ich bin total gegens rauchen und gegen alcohol in der SS. Ich finde es unverantwortlich, dass es fürs Baby absolut ungesund ist ist ja wohl bewiesen. Wenn man sich dochunbedingt ein baby wünscht, dann kann man ja wohl auf den Dreck verzichten. Mittlerweile ist sogar bewiesen das viele Frauen die in der SS rauchen ein Baby mit einem angeborenen Herzfehler bekommen. Klar gibt es auch andere ursachen und natürlich muss das alles nicht sein aber allein das Risko das vieleicht ja doch wäre mir zu gefährlich also lieber drauf verzichten und statt sich Kippen kaufen was für sein baby kaufen oder ein Sparbuch fürs Baby anlegen. Ist nicht böse gemeint aber ich denke rauchen, Trinken und Schwanger sein passt nun wirklich nicht zusammen. Genauso finde ich auch das in Gegenward von kleinen Kindern nicht geraucht werden sollte.

Liebe Grüße
rieke

Beitrag von boreh 13.08.07 - 21:05 Uhr

Hi,

das hätte ich nicht besser sagen können #freu#danke

Beitrag von snitte 13.08.07 - 21:25 Uhr

Hallo!

Ich stimme dir auch zu!!

Ich finde es toll Partys zu feiern, zu rauchen, zu trinken und nach einer durchfeierten Nacht sich noch ne fettige Pizza zu bestellen - als Absacker sozusagen.
Spricht überhaupt nix dagegen!!!!! Absolut i. O.!

Aber nicht wenn man ein Baby bekommen möchte!!!!!

Ich finde wir als werdende Mütter haben die Pflicht den Ungeborenen den besten Start ins Leben zu ermöglichen.

Also, feiert solange euch nach feiern und all dem ist.
Doch sobald ihr den Wunsch nach einem Baby verspürt solltet ihr gedanklich umschalten und überlegen, was ist gut fürs Kind.

Dazu gehört natürlich auch FEIERN, aber ohne Alk und Zigaretten!!!

Hatte mal nen Hausarzt, der hat als er erfuhr das ich rauche (hab ich inzwischen eingestellt) einen Anfall gekriegt und mir in allen Einzelheiten beschrieben, wie meine Plazenta nach der Geburt aussehen würde!!!!!!! #schock Grau!!!#schwitz

Ich war damals 19, beim Arzt wegen einer Erkältung und weit davon entfernt mir Gedanken über Kinder oder meine Plazenta zu machen. ;-)

Nee ehrlich, ich kenne leider einige Kinder, die Schäden davon getragen haben. Nicht schön!!!

Aber in der Eingangsfrage ging es ja um diese Dinge während der Hibbelzeit.

Da würde ich persönlich schon vorsichtig sein.

Fange inzwischen schon an ab ES weniger Kaffee zu trinken.

Habe mit meiner Meinung nicht vor irgendjemanden auf den Schlips zu treten. Ist halt meine Meinung! ;-)

LG Snitte



Beitrag von sommer2004 13.08.07 - 22:03 Uhr

Hallo,

kurz und knapp. Ich stimme Dir vollkommen zu!!

Nicht einmal in Maßen finde ich Rauchen ok, vorallem nicht in der Zeit, in der man sich ein Baby wünscht oder schwanger ist.

Viele Grüße
Cindy

Beitrag von stefffi 13.08.07 - 22:06 Uhr

Ich hab mal von diesem alles oder nix Prinzip gehört. Es brauch ja auch einen Moment bis sich Blut Gefäße bilden, ich glaub wenige Wochen, also wenn du noch in der Hibbelzeit bist, denke ich ist das alles halb so wild.

Beitrag von tapsili 13.08.07 - 22:26 Uhr

Hm, finde die meistens Antworten leider nicht so wirklich hilfeich...#kratz muss ich ja mal so sagen. Scheint so, als wäre meine Frage so angekommen, als wäre ich schwanger und würde rauchen bzw. würde ich auch während einer evtl. Schwangerschaft nicht ans aufhören denken. Teilweise fühle ich mich angegriffen. Sorry, ist aber so!
Das muss mir nun wirklich niemand sagen, das wäre das allerletzte was ich meinem Baby antun würde. Darum ja auch die Frage wie man sich verhält.

Irgendjemand schrieb: feiern und trinken und die Nächte durchziehen (ist jetzt nicht ganz wortgetreu) ist ok, aber wenn der Kiwu besteht, dann absolut nicht mehr.
Genau darauf wollte ich ja hinaus. Was ist, wenn man es schon ewig lange probiert? Soll man dann Monate (im harmlosesten Fall) so leben, als wäre man schon schwanger, damit man seinem Ungeborenen nichts schlechtes antut - diesem ungeborenen, was noch gar nicht existiert?
Muss man vorher schon als Mutter leben?

Und was ist mit den Frauen die Medikamente nehmen MÜSSEN? Klar, rauchen muss ich NICHT! Das ist meine eigene Schuld. Aber die Medikamente... Soll man das auch nicht mehr nehmen, weil man sich ja nicht sicher ist ob´s gefruchtet hat #kratz und die ganze Zeit z.B. mit Schmerzen rumrennen?

Und wenn ich mein Geld jetzt schon für Babysachen ausgebe, sorry, damit mache ich mich nur selber verrückt und die Enttäuschung, wenn es nicht geklappt hat ist umso größer, ich steigere mich zu sehr in den Kiwu rein und dann klappts wahrscheinlich erst recht nicht.



Beitrag von schweiz72 13.08.07 - 23:07 Uhr

Ich denke, dass man so weiterleben soll wie vorher auch. So wie man sich wohl fühlt. Ich habe in der letzten Zeit auch Medis nehmen müssen und Zahn ops gehabt...war nun mal nötig....alles oder nichts heisst es ja immer. Und wenn der Krümmel will, bleibt er auch. Es gibt leider auch viele Alkoholikerinnen, Junkis die schwanger werden und dies unter den schlimmsten Umständen, desswegen denke ich, dass wenn alles stimmt, es viel braucht um etwas zu zerstören.Viel Glück beim ss werden.lg