Schlafstillmamis - 14 Monate und will nur mit Stillen einschlafen?!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von buttercup 13.08.07 - 21:06 Uhr

Hallo liebe Schlafstillmamis!

Timon ist nun 14 Monate alt und muß immernoch jeden Abend bzw. um 5 Uhr in der Früh und zum Mittagsschlaf schlafgestillt werden. Vom Aufwand her stört es mich nicht so unbedingt, aber da ich nicht mehr viel Milch habe ist das ganze ein recht energisches Genuckel, das mir mittlerweile oft Schmerzen bereitet. Meine Brust brennt innerlich wie von der Sonne verbrannt und die Brustwarzen sind dauerwund. Ich möchte Timon gern langsam aber sicher davon abbringen, weiß aber beim besten Willen nicht wie. Denn er brüllt fürchterlich, wenn er vor dem Hinlegen nicht nuckeln darf. Schläft nicht auf dem Arm ein und schon gar nicht wach im Bett. Wie habt Ihr das geschafft???

Liebe Grüße, Sandra

Beitrag von jose2004 13.08.07 - 21:29 Uhr

Hallo Sandra,

habe meinen Großen 14 Monate gestillt und mit 12 Monate habe ich ihn abends nicht mehr gestillt, weil es genauso wie bei dir war.

Wie ich das geschafft habe? Leider nur mit schweren Protesten von seiner Seite und Konsequenz von meiner Seite. Anders ging es überhaupt nicht, hatte alles versucht...

Er hatte sowieso immer bei mir mit im Bett geschlafen...und so begann die erste Nacht ohne "Einschlafhilfe". Es war der Horror, er brüllte, er tanzte im Bett, er zuppelte an mir, winselte mich an. Mein Herz blutete, aber ich wußte wenn ich jetzt nachgebe, wirds beim nächsten Mal noch schlimmer. Irgendwann schlief er ein. Ich war die ganze Zeit bei ihm und beruhigte ihn und erklärte ihm, dass ich Aua an der Brust habe. Hatte damals auch noch den Tip bekommen mit ihm zusammen ein Pflaster auf die Brustwarzen zu kleben. Das machte er auch mit, aber verstanden hat er es nicht.

Nach 3 Tagen und drei Nächten hatte er es akzeptiert und gut wars. Und keine Sorge, sie sind nicht nachtragend ;-). Nachdem ich ihn Abends und Nachts nicht mehr gestillt habe, hat er sofort durchgeschlafen und ist auch nachts nicht mehr wach geworden!

Es funktioniert nur wenn du auch wirklich bereit dazu bist das durchzuziehen, denn eine so liebgewonnene Gewohnheit ist nur schwierig wieder abzugewöhnen. Verständlich.

Zur Belohnung habe ich ihn gleich morgens gestillt. Noch so knapp zwei Monate und dann wollte er gar nicht mehr.

Ich hätte es auch meinen Mann machen lassen können, aber ich wollte das mit meinen Kind selbst klären. Schließlich war es eine Sache zwischen uns beiden und ich wollte ihm auch damit zeigen, dass ich ihn nicht einfach abweise und es meinen Mann "ausbügeln" lasse. Es war wichtig für mich, dass ich es beende und voll dahinter stehe.

Alles Gute und viel Kraft #klee

josy

Beitrag von buttercup 13.08.07 - 21:46 Uhr

Hallo liebe Josy!

Herzlichen Dank für diese tolle Antwort. Du hast mir was klar gemacht: innerlich bin ich selbst noch nicht so weit, das meinem Kleinen "anzutun". So sehr ich mir auch oftmals wünsche, ich könnte ihn einfach in sein Bettchen legen, mein schlechtes Gewissen ihm sein "Ritual" zu nehmen wäre weitaus größer als meine Schmerzen und die kuschelige Nähe zu meinem Kind würde mir auch noch sehr fehlen. Aber früher oder später müssen wir gemeinsam da durch. Und ich werd es nicht meinem Mann überlassen und es so handhaben wie Du.

Liebe Grüße, Sandra

Beitrag von jose2004 14.08.07 - 10:54 Uhr

Hallo Sandra,

das freut mich sehr, dass ich dir helfen konnte. Und irgendwann wirst du es merken, dass es jetzt an der Zeit ist. Und wenn DU bereit dafür bist, ist es dein Kleiner auch. Solange geníeße diese Zweisamkeit!

Alles Gute nochmal #klee

josy (die das stillen jetzt genauso wieder geniesst wie damals beim ersten #baby ;-))

Beitrag von jose2004 14.08.07 - 10:58 Uhr

Hab gerade gesehen, dass unsere Jungs am selben Tag geboren sind #freu.

Meiner nur zwei Jahre vorher ;-)

Beitrag von flatzke 13.08.07 - 21:47 Uhr

Ich kann mich da nur meiner Vorrednerin anschliessen. Es ist leider reine Gewohnheit was dein Kleiner da macht ... :-(

Viele Grüsse,
Dorthe + Luana (17 Monate)

Beitrag von kirsten007 14.08.07 - 07:38 Uhr

Hallo Sandra,

ich habe meinen Sohn 3 Jahre gestillt aber nachts gab es keine Brust mehr, nachdem wir ihm abends Brei gegeben haben, da war er knapp 7 Monate alt. Es hat 2-3 Nächte gedauert, bis er "entwöhnt" war und das hat super geklappt. Wenn mein Sohn aufgewacht ist, ging der Papa zu ihm und hat ihn beruhigt.

Wenn DU das wirklich willst, hilft nur eins: Immer wieder versuchen, ihn wach hinzulegen, ein Ritual entwickeln und konsequent bleiben.

LG und viel Erfolg
Kirsten

Beitrag von luzie2 14.08.07 - 16:08 Uhr

Hallo,
bei meiner Tochter war es genauso. Es war ja auch anfangs so schön einfach, sie in den Schlaf zu stillen. Das Ergebnis bekamen wir aber mit ca. 2 Jahren. Trotz super Zahnpflege bekam sie an 2 Frontzähnen Karies. Auch Muttermilch enthält Zucker, der in der Nacht schön an den trockenen Zähnchen kleben bleibt, da die Speichelproduktion eingeschränkt ist. Es hat nix anderes geholfen, als konsequent nein zu sagen. Es war wirklich herzzerreißend, wie eine Vorrednerin schon geschrieben hat. Ich hab versucht zu erklären, so gut es eben ging, bin aber hart geblieben. Es hat 3 Nächte gedauert, dann ist sie von allein eingeschlafen, und hat von da an auch fast jede Nacht durchgeschlafen. Ich bekomme jetzt mein zweites Kind, und werde diesen Fehler bestimmt nicht wieder machen.

LG
Kiki