Elterngeld/Familienversicherung/Alo II in Elternzeit

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von bestami-kabasakal 13.08.07 - 21:44 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

bin in der 6. Woche schwanger und mache mir Gedanken, wie es finanziell nach der Geburt aussieht. Ich arbeite derzeit Vollzeit und bin der Hauptverdiener. Mein Mann ist leider alo ohne Anspruch auf Alogeld (erst vor 1 1/2 Jahren aus dem Ausland hergekommen und noch keinen unbefristeten Job gefunden). Ich würde jedoch gerne mindestens 2 Jahre Elternzeit nehmen wollen - auch wenn mein Mann Zeit dafür hätte. Elterngeld würde noch nicht mal für die Miete reichen - steht uns nun ergänzend HartzIV zu? Außerdem ist mein Mann über mich familienversichert. Wie ist das nach der Entbindung? Sind wir dann alle drei (mein Mann, unser Zwerg und ich) kostenlos bei der Krankenkasse versichert? Bitte, bitte Hilfe. Wir machen uns Sorgen, dass wir es finanziell nicht schaffen...

#danke Kathi

Beitrag von hoeppy 13.08.07 - 22:15 Uhr

Hallo,

Du hast Post

Beitrag von meaculpa 14.08.07 - 05:32 Uhr

Hallo Kathi,
hast Du Dir mal überlegt, was es bedeutet, wenn Du wirklich zwei Jahre Elternzeit nimmst? Das Familieneinkommen hängt von Deiner Tätigkeit ab, Du hast einen unbefristeten Arbeitsplatz und Du spielst mit dem Gedanken alles für zwei Jahre hinzuschmeißen? #kratz Daß es so kommen kann, das war Euch doch von Anfang an klar, oder? Wie habt Ihr Euch das denn vorgestellt?
Alg II ist meines Erachtens für Menschen, die wirtschaftlich abgestürzt sind und durch unser soziales Netz aufgefangen werden müssen, damit sie wenigstens das Existenzminimum haben. Ihr seid nicht abgestürzt - Ihr stürzt Euch selber und das mutwillig.
Ich kapier sowas nicht...
Lg, Mea

Beitrag von maeuschen06 14.08.07 - 09:56 Uhr

Hallo,

die Gedanken macht man sich vor einer Schwangerschaft! Jetzt ist es, wie es ist. Aber warum sollte dir die Allgemeinheit einen gemütlichen Lenz zu Hause bezahlen? Sorry, aber du kannst arbeiten und hast Arbeit. Dein Mann kann das Kind versorgen und du sorgst für den Lebensunterhalt deiner Familie.

Warum meinen eigentlich alle, die Ernährung einer Familie sei Aufgabe der Allgemeinheit? Ihr habt das Kind gezeugt, also sorgt auch dafür.

Verständnislose Grüsse

Beitrag von baby1997 14.08.07 - 14:11 Uhr

Hallo!

Ich möchte auch viel und kann es mir nicht leisten. So ist es nunmal. Mein Sohn kommt auch mit 8 Monaten in die Krippe damit ich mein Studium beenden kann. Bei euch steht ja der Vater für die Kinderbetreuung zur Verfügung.

Du hast nen Job und den möchtest du aufs Spiel setzen und dann lebt ihr alle von ALG II? Das würd ich mir wirklich überlegen. Abgesehen davon, dass die Allgemeinheit nicht für euch zuständig ist, wenn ihr die Möglichkeit habt euch selbst zu finanzieren, aber das müsst ihr wissen. Ich würds nicht tun.

Wenn ihr euch wirklich Sorgen macht, ob ihr das finanziell schafft, bleibt eigentlich nur die Lösung, das du nach dem Mutterschutz wieder arbeiten gehst oder dein Partner findet bis dahin einen Job.

Viel Glück wünsch ich euch und trotz alledem ne schöne Schwangerschaft.

Gruß Christiane