neurodermitis !

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von nanderl80 13.08.07 - 22:43 Uhr

Welche Pflegesalben könnt ihr empfehlen ?
LG Sandra

Beitrag von nicky0176 14.08.07 - 12:25 Uhr

Hallo Sandra,

so pauschal kann man das nicht sagen. Für meinen Sohn verwenden wir seit kurzem Eubos "Haut Ruhe" Lotion als Basispflege. Linola hat ihm überhaupt nicht geholfen.

Geht es um ein Kind?

LG Nicole

Beitrag von susi85 14.08.07 - 15:49 Uhr

hallo liebe sandra

mein sohn hat neurodermitis und ich auch.
ich nehme für mich immer ne Cortisoncréme aber für kinder ist das noch nichts.

ich benutze für meinen sohn:

- Bedan (extra für nerodermitiker) ist eine pflegecreme
- Prednitop Creme (ist eine leichte Cortison creme)

die Bedan bekommst du in der Apotheke ohne Rezept zu Kaufen sind ca. 12-14euro,aber das ist mir mein kind auf alle fälle wert.
für die Prednitop brauchst du ein Rezept,ist ja klar ist Cortison drin.

ausserdem solltest du vermeiden das dein Kind Zitrusfrüchte isst (Mandarinen.Orangen,Zitronen usw.)
am besten auch keine tomaten oder ketchup.
die dinge enthalten alle säuren die einen wahnsinnig machen.

bitte vermeide das. (ich weiß wovon ich rede habe selbst mit der erkrankung zu tun,und das seid meinem 4ten lebensjahr).

was auch gut ist wenn du dir aus der Apotheke pflege bäder z.b. von lenola holst und dein kind da 2-3mal in der woche badest.

liebe grüße

Beitrag von nyiri 15.08.07 - 21:44 Uhr

Ich muss mich mal kurz einmischen:

Nicht jeder Neurodermitiker reagiert auf die gleichen Einflüsse oder Faktoren. Ich selbst leide seit meiner Geburt an Neuro und hab prinzipiell eine allergisch bedingte Neuro (Nickelsulfat in Nahrungsmitteln - also nicht nur Kontaktallergie) und reagiere selbst auf starken Stress mit heftigsten Schüben.

Meine Hautärztin sagte eindringlich zu mir, ich solle auf keinen Fall auf die Therapievorschläge von Mitpatienten eingehen. Was einem Patienten Linderung verschafft, kann beim nächtsen Patienten fatale Folgen haben. In erster Linie sollte ein Hautarzt den eventuellen Ursachen auf den Grund gehen und anschließend eine geeignete Therapie ausarbeiten und anwenden.

Ich bin mit Ratschlägen solcher Art enorm vorsichtig geworden, da gerade Neuro eine jener Krankheiten mit den tausend Gesichtern ist. Ich bekomme diese Schübe mittlerweile an den unmöglichsten Körperstellen und erhole mich derzeit von meinem bisher schlimmsten Schub, wobei mein gesamter linker Arm von extrem stark nässendem Ausschlag übersät war, Wasseransammlungen im Gewebe, so dass ich den Arm kaum noch bewegen konnte usw. Mir lief die "Brühe" wirklich den Arm hinunter und ich musste mehrmals täglich einen Verband wechseln. Selbst die Hautärztin verzog beim Anblick dieses Armes schmerzvoll das Gesicht.

Auch hier habe ich mir anfangs schnell eine Cortinsonsalbe in der Apo geholt und die brachte NICHTS. Mir blieb der Gang zum Arzt nicht erspart, wobei meine Beschwerden schon nach 3 Tagen weitestgehend wieder unter Kontrolle waren. Zu Anfang bekam ich an zwei aufeinanderfolgenden Tagen gleich Spritzen und mir wurde eine Salbe in der Apo angefertigt.

Das Einzige, was bei der anschließenden Trockenheit der Haut nach einem solchen Schub bedenkenlos empfohlen werden kann, ist frei erhältliche Salbe mit Harnstoff, da Harnstoff die Feuchtigkeit in der Haut bindet und hält, was gerade dann wichtig ist.

Beitrag von susi85 16.08.07 - 12:05 Uhr

ich habe auch meine erfahrungen mit neurodermitis,da muss ich mir nicht von dir "lehren" lassen.
Bedan ist eine pflegecreme die wirklich hilft und nicht nur bei mir oder meinem sohn sondern bei freunden und bekannten gleichermassen.
natürlich ist das keine creme die das jucken und die nässelnden stellen "beseitigt",aber sie pflegt.
und eines muss ich sagen : wenn man erst wartet (so hat sich das bei dir gelesen) bis der ausschlag sooooo extrem ist,ja dann verstehe ich das da nichts hilft.
cortison hilft auch man sollte es nur nicht länger als 4 wochen anwenden und nicht mehr als 2-3mal tgl.
ich hatte die neurodermitis früher am ganzen körper!
und ich habe mich blutig gekrazt ... dann wurde ich zur kur nach Spiekeroog geschickt und es hat geholfen.
man sagte das die salzluft die nässelnden stellen trocknet und "tötet".

ja klar sind bei jedem die auslöser verschieden aber im allgemeinen soll man die sachen meiden wo säuren enthalten sind.


und ich wollte noch eins los werden .... :"hallo" sagt man zu beginn ....

Beitrag von nyiri 16.08.07 - 16:12 Uhr

Mal ganz davon abgesehen, dass Du selbst Dein "Hallo" vergessen hast, geht es hier nicht um Begrüßungsfloskeln.

Und dass ich erst so spät beim Arzt war, hat einen simplen Grund:

Ich war im Urlaub unterwegs in ganz Europa und hatte erst danach die Möglichkeit, meine behandelnde Ärztin aufzusuchen.

Fakt ist, dass ich mich bei der Behandlung von Krankheiten - ob nun chronischer oder "normaler Art" - dann doch auf das Urteil und die Kenntnisse eines kompetenten Arztes verlasse und nicht auf die Meinung eines fremden Menschen.

Beitrag von susi85 16.08.07 - 17:33 Uhr

das stimmt da gebe ich dir recht. ich kann ja nur von meinen erfahrungen mit den cremes usw. erzählen und gebe dies gerne weiter.
aber du hast auf jedenfall recht das ein arzt mehr davon versteht.

lg