Unsichtbare Freundin!!!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sonne50 13.08.07 - 23:47 Uhr

Hallo ihr lieben,

Tim ist 3,5Jahre und hat mir vor einigen Tagen seine "unsichtbare" Freundin Molly;-) vorgestellt.Seither ist "sie" bei allem dabei (meistens zumindest)Tim redet und spielt mit Molly!
ich finde das ja überhaupt nicht schlimm und wenn Tim zu mir sagt:Mama,Molly ist auch hier,sag auch "Guten Morgen Molly"
dann sage ich das auch,wie gesagt,finde das halt auch nicht schlimm.
Frage mich aber trotzdem woher sowas kommt?Kennt das noch jemand von seinem Kind?Ist das denn was "schlimmes" oder ist das in Ordnung/normal?

Freu mich auf eure antworten und wünsche einen schönen Abend
Gruß Pia

Beitrag von ku4ka 14.08.07 - 00:18 Uhr

Hallo Pia,
das ist in dem Alter normal. Zwischen dem 2. und dem 4.Lebensjahr entwickelt sich die Fantasie des Menschen.
Je größer die Fantasie der Kinder, desto besser werden sie später in der Schule.
Dein Sohn spielt bestimmt auch mit Flugzeuge im Zimmer, oder Bauernhof usw. Das muss er sich auch alles weiterdenken und vorstellen. Dass da eine Piste sei oder Wiesen für die Tiere. Und Menschen, die die Autos fahren usw.
Molly gehört eben auch dazu.
Da ist nichts weiteres dabei.
LG

Beitrag von s_a_m 14.08.07 - 00:32 Uhr

Ist nichts schlimmes. Zeigt zum einen, dass dein Sohn viel Phantasie hat und zum anderen dass er sich Hilfen und Beistand sucht, wenn er ihn braucht. Aber eben so, dass er es selbständig kann und nicht immer zu Mama / Papa gerannt kommen muss. Mit einem imaginären Helfer / Freund kann man prima über alles reden, es müssen nicht immer Probleme sein. Aber ihn zu haben, macht stark! Wer sich vorstellen kann, jemanden an seiner Seite zu haben, der immer zu einem hält, entwickelt allein dadurch viel Kraft. Viele Kinder stellen sich auch Tiere vor, z.B. Bären oder Hunde, die kräftig sind. Und auch kuschelig und anschmiegsam. Mal Beschützter, mal Spielgefährte und immer Freund und Ruhepol.

Liebe Grüße
Sabine

Vielleicht interessant?
http://www.bboard.de/foren-archiv/2/67200/66280/imaginrer-freund-74582471-3749-97444.html

Beitrag von sternchen1304 14.08.07 - 08:22 Uhr

Hallo,

ich denke auch, das ist nicht schlimm.

Pauline hat ihren Freund seit sie so etwa 19/20 Monate ist (jetzt ist sie 25 Monate).
Er heißt Ali, tauchte erst auf, als wir die Wohnung gewechselt haben und den Namen hat sie ganz alleine ausgesucht, obwohl sie gar keinen Ali kennt und auch im KiGa keiner was davon erzählt hat..
Ali ist meistens dabei, isst mit uns, fährt mit uns baden usw. Unterwegs reist Ali auf Paulines Hand oder der Schulter von Mama oder Papa ;-) Ich finds niedlich.

..hab dann in einer Fernsehserie mal gesehen, dass imagninäre Freunde von Kindern oft Geister sind :-P Muss man natürlich nicht glauben, aber ich hab schmunzelnd eingesehen, wie ein Kind dann auf den Namen Ali kommt..

LG Sternchen

Beitrag von michi0512 14.08.07 - 08:33 Uhr

tut zwar so nichts zur sache, aber in einem film gings mal um ähnliches. da wurde gesagt, kinder können geister besser warnehmen und diese sind dann oft die für uns imaginären freunde.... ;-)

andern falls hatte ich auch unischtbare freunde. das waren keine geister. aber die haben immer mit mir gespielt wenn meine freundinnen keine zeit hatten *g* und irgendjemand muss ja die papa-puppe spielen - oder?

glg