Frage zu Handwerksrechnung...dringend....bitte!!!!!!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von anarchie 14.08.07 - 08:02 Uhr

Hallo!

Ist hier jemand, der sich da auskennt????
Eine Freundin hat da ein Problem....

Folgendes:
Es müssen für einen Neubau in hamburg 3 Lehrrohre eingegraben werden, in 80cm Tiefe...also nur ein Bogen unterm Fundament durch von etwa jeweils 1,5 m Länge....

Dafür werden 550EUR berechnet!
Das kommt mir verdammt viel vor!

Ist das ein normaler Preis?
Ein befreundeter Klempner meine, es sei sehr viel...

Kann mir da jemand was dazu sagen?
Oder weiss wer, wo man die üblichen Preise bekommt?

Und/oder wieviel Spilraum ein klempner da hat, oder ob er an Sätze gebunden ist?

vielen Dank!!!!

lg

melanie

Beitrag von schwarzbaer 14.08.07 - 09:33 Uhr

wir haben die Leerrohre vor dem Gießen der Bodenplatten setzen lassen. Kostenpunkt 300 Euro für 4 Lehrrohre (Elektro, wasser, gas, telekom).

Beitrag von nobility 14.08.07 - 13:21 Uhr

Hallo melanie,

zunächst erstmal was grundsätzliches;

jeder Handwerksbetrieb MUSS seine Preise nach seinen Betriebskosten kalkulieren. Sind seine Preise zu hoch MUSS er seine Betriebskosten senken dort wo es ihm möglich ist.

Sind seine Preise zu niedrig und decken seine Einnahmen nicht seine Betriebskosten so ist die Liquidität seines Betriebes gefährdet.

Er muss also beides kontrollierbar beherschen. Den Preis, die Betriebskosten um so die Liquidität ( Zahlungsfähigkeit ) seines Betriebes sichern.

Diese Kaufmännische Grundregel geht VOR allem anderen!

Der nächste Punkt ist eine Ausgewogene Auslastung ( Aufträge ) vor der Konkurenz zu sichern.

Der Handwerksmeister muss die vom Kunden gewünschte Leistung nach Aufwand verläßlich einschätzen um so dem Kunden wiederrum einen wettbewerbsfähigen Preis bieten zu können.

Und genau hier sind wir am Punkt angekommen.

Die solide Ausführung der vom Kunden gewünschten Leistung zu einem wettbewerbsfähigen Preis anzubieten, das ist es worauf es ankommt.

Um identisch vergleichen zu können, sollte man sich an die eingetragenen Fachbetriebe wenden und die Kostenangebote nach Preis und Leistung vergleichen.

Und genau das empfehle ich Dir.

Handwerksleistungen wie auf einem Flohmarkt abzuhandeln oder wie ein Pfund Rindfleisch über den Ladentisch zu schieben ist nicht nur unseriös sondern auch höchst bedenklich und als zweifelhaft einzuordnen.

Gruß
Nobility