Artikel zu 3 monatiger Wartezeit gefunden

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von bibdi 14.08.07 - 09:14 Uhr

Nachdem ich selber, und viele andere auch immer mit "3 Monate mußt du warten" etc. Angaben abgefertigt wurde, hab ich mich mal auf die Suche gemacht, und was intressates für uns und die wohl entscheidenste Frage "Wann dürfen wir es wieder probieren" gefunden ...Der Artikel stammt aus der Brigitte und macht mir persönlich sehr viel mut, das meine Entscheidung (auch wenn ich angst vor der reaktion meiner FA habe, der ich das am 31.8. sagen muß) eigenmächtig die verhütung (Monatsring) abzusetzten die richtige war, für alle die sich auch die Frage stellen, hier der Artikel...

LG Bibdi mit #Stern ganz fest im Herzen

Medizin:



Warten oder nicht?



Nach einer Fehlgeburt gleich wieder schwanger zu werden, das galt bisher als riskant. Eine Schweizer Studie bringt neue Erkenntnisse

Wenn eine Frau eine Fehlgeburt erlitten hat, sollte sie danach drei Monate lang nicht wieder schwanger werden, empfehlen Frauenärztinnen und -ärzte. In manchen Fällen wird sogar zu einer Pause von sechs Monaten geraten. Medizinisch gesehen sind diese Empfehlungen jedoch überholt.

Eine aktuelle Studie der Universitätsfrauenklinik Zürich, die kürzlich in dem Fachblatt "Journal of Perinatal Medicine" veröffentlicht wurde, hat ergeben:

Nach einer Fehlgeburt liegt das Risiko einer erneuten glücklosen Schwangerschaft bei etwa 20 Prozent - unabhängig davon, wie lange das Paar abgewartet hat.

Die Schweizer Gynäkologen beobachteten zwei Gruppen von Schwangeren, die zuvor eine Fehlgeburt hatten. Die einen waren innerhalb von drei Monaten noch einmal schwanger geworden, bei den anderen lag ein Zeitraum von vier Monaten bis zu einem Jahr dazwischen. In beiden Gruppen kam es bei etwa jeder fünften Frau wieder zu einer Fehlgeburt. Außerdem stellten die Wissenschaftler fest: Unter den Frauen, die vor ihrer Fehlgeburt bereits ein Kind zur Welt gebracht hatten, war die Zahl der erneuten glücklosen Schwangerschaften am geringsten.

Frauenärzte begründen ihre Empfehlung, nach einer Fehlgeburt zunächst einige Monate lang zu verhüten, vor allem damit, dass der Körper die Veränderungen durch die Schwangerschaft (vergrößerte Gebärmutter, hormonelle Umstellung) erst verarbeiten muss.

Das allerdings dauert meist nicht länger als einen Monat. Auch das Argument, eine Frau brauche Zeit, um den Verlust ihres ungeborenen Kindes zu verarbeiten, trifft nicht immer zu: Manche Frauen belastet es erheblich mehr, wenn sie nach einer Fehlgeburt gegen ihren eigentlichen Wunsch verhüten sollen.

Jede Frau kann also selbst entscheiden, ob und wie lange sie nach einer Fehlgeburt mit einer weiteren Schwangerschaft abwarten will.


© BRIGITTE 10/95 vom 3.5.1995

Beitrag von chatta 14.08.07 - 09:27 Uhr

Hallo bibdi!

Das klingt ganz gut, aber der Artikel ist aus dem Jahre 1995 #kratz... das sind immerhin 12 Jahre #gruebel. Da muss es doch noch was anderes geben ;-)...

LG
cha

Beitrag von bibdi 14.08.07 - 09:33 Uhr

Ja ich weiß das hab ich auch schon gesehen...aber wenn ich so rumgoogle lese ic halt immer nur auf FA Seiten 3 Monate... das ist das einzigste was ich gefunden habe, wo wirklich mal ne Studie dahinter steht...

LG Bidbi

Beitrag von chatta 14.08.07 - 09:37 Uhr

Ist eben auch ein Thema, bei dem die Meinung (selbst oder gerade die der Ärzte) weit auseinander gehen... ich rätsele und denke und überlege, aber auf einen grünen Zweig komme ich nicht.

Heute wird dann wahrscheinlich der Tag sein, an dem ich Kondome kaufe :-(...

Beitrag von bibdi 14.08.07 - 13:16 Uhr

Also dazu muß ich mal was erzählen...ich hatte als ich mit meinem freund zusammenkam Kondome dabei...wir haben ca. 3 Stück ver*ähm*ballert.... also besser gesagt wir sind dazu zu dumm... das hat uns dann richtig die lust genommen... ich hatte wahrscheinlich die falsche größe...keine ahnung zumindest habe ich bzw. er das nicht drüber bekommen...ging einfach nicht #hicks#hicks#hicks...hmmm und das mit 26 Jahren #schock naja zumindest habe ich dann beschlossen, das ich keine Kondome mehr haben will..es hat mir ehrlich einfach die Lust genommen... naja deswegen hatte ich mir dann den ring geben lassen...naja als ich aber halt so dolle SB hatte, und das auf den Ring schob und den einfach rausgemahct habe... (wohlbemerkt die SB verschwand einen Tag später) bin ich nun ohne verhütung... Ich las das einfach auf mich zukommen :-) ich hab im September auch geburtstag...es wäre ein wunderschönes Geschenk an mich selber wenn ich einen Positiven Test in der Hand hätte...

Lasst euch drücken

Beitrag von mamideluxe2 14.08.07 - 10:09 Uhr

Hallo bibdi,

genau diese Studie aus der Schweiz habe ich auch im Internet gefunden.Ich denke jede Frau muss selber entscheiden wann sie wieder bereit ist eine #schwanger einzugehen.

Ich hatte genau wie Du am 6.7.07 eine FG mit AS inder 11 SSW.

Nachdem ich nun schon ende letzten Monat meine erste Mens wieder bekam und ich denke wieder bereit zu sein sind wir wieder am üben.Ausserdem habe ich vor der FG 2 ganz nor,ale SS gehabt.

Also Mädels jeder entscheidet für sich selbst und ich denke wenn der Körper nicht bereit ist dann wird er auch keine SS zulassen.

Viel #klee und alles gute und nicht zu vergessen eine#kerze für unsere #stern

Patrice

Beitrag von pearly75 14.08.07 - 13:09 Uhr

Hey Bibdi,

am 13.07. hatte ich leider auch eine FG (12.SSW). Das ganze war hammerhart, aber mein Freund und ich wollen trotzdem unbedingt so bald wie möglich wieder schwanger werden ;-)
Mein Fauenarzt hat sich zuerst nicht so richtig dazu äußern wollen, ab wann eine Frau nach einer FG wieder schwanger werden kann. Er sagte, die Meinungen würden da auseinander gehen. Manchen Ärzte sagen, man solle einen Monat warten, manchen sagen drei Monate usw. Er hat aber auch gesagt, dass es eigentlich keine wissenschaftlich fundierten Untersuchungen zu diesem Thema gibt. Aus seiner Sicht muss jede Frau selbst mit entscheiden, wie sie sich fühlt und ob sie bereit für eine neue Schwangerschaft ist.
Ich habe keine Angst vor einer weiteren Fehlgeburt. Sowas kann natürlich wieder passieren. Aber das kann es natürlich auch so oder so.
Da ich mich wirklich bereit für eine neuer Schwangerschaft fühle, würde es aus Sicht meines Frauenarztes keinen medizinischen Grund geben, so lange zu warten. Er selber kann aus seiner beruflichen Erfahrung nicht bestätigen, dass eine frühe Schwangerschaft nach einer FG ein erhöhtes Risiko darstellt. Ich soll also bis zu meiner ersten richtigen Regelblutung mit Kondomen verhüten. Danach können mein Freund und ich dann wieder richtig loslegen ;-D
Vielleicht hilft dir das etwas weiter,
lg pearly

Beitrag von blackmerlot 14.08.07 - 14:00 Uhr

huhu,


ich finde es kommt auch immer darauf an wann der abort war, ich habe meinen sohn in der 22 ssw still geboren und mein arzt sagte mir dazu folgendes:

nach einem spätabort( mit AS) ist die gebärmutterschleimhaut wie ein acker nach ca 6 monaten ist er fast wie ein englischer rasen und in das ist die beste vorraussetztung um erneut schwanger zu werden.

meine frauenärztin sagte das die meisten frauen nach einer fg wohl nicht mehr verhüten das sagte sie mit einem lächeln.

ich hab auch dazu gehört und gelesen das wenn die regelblutung nach dem abort einsetzt der körper auch wieder bereit ist schwanger zu werden.

also ich finde es muss auch jeder selbst entscheiden, ich selbst habe nach meinem spätabort bewusst 5 monate gewartet und habe diese zeit auch gebraucht besser mit dem verlust umzugehen.

ich bin jetzt in der 23 ssw und bis jetzt ist alles in bester ordnung.

ich wünsche euch ganz viel erfolg und drücke hier jedem die daumen.

alles liebe

diana mit fynn luca ganz tief im herzen und erik inside 23 ssw

Beitrag von unicorn1984 15.08.07 - 09:02 Uhr

Schöner Artikel, bin ich froh das mich mein FA so gut gekannt hat das ich gar nicht warten wollte das einzige was er wollte war das ich einen monat ohne Hormone durchziehe daran hab ich mich gehalten und im nächsten Zyklus danach mit Hormonen hat es wieder geklappt jetzt bin ich Mama einer 7 Tage alten Tochter

vlg Kathy + #stern Justus(SSW8) und Kira Sophie (08.08.07) im Arm

Beitrag von miau2 15.08.07 - 11:23 Uhr

Hi,
mir hat damals (Juli 05) jeder Arzt was anderes erzählt. Also habe ich auf mein Gefühl gehört, nach der ersten Mens nicht mehr verhütet - und es hat auf Anhieb geklappt, im Urlaub im September 05 habe ich erneut positiv getestet.

Maximilian wurde am Sonntag 15 Monate alt.

Pauschal kann man wohl gar nichts sagen. Nicht immer ist eine Fehlgeburt ohne ersichtlichen Grund, und bei bestimmten Gründen kann eine Wartezeit auch medizinisch sinnvoll sein.

Bei mir war es halt so wie bei vielen Frauen, dass es keinen ersichtlichen Grund gab - und da ich mich schnell wieder bereit gefühlt habe, und auch mein Partner bereit war, haben wir es halt darauf ankommen lassen.

Bei Spätaborten sieht das vielleicht anders aus.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von bibdi 15.08.07 - 11:34 Uhr

Ja das weiß keiner so genau... ich bin zur Zeit auch ganz ...naja wie soll ich sagen zuversichtlich... vielleicht erfülle ich mir selber zu meinem Geburtstag meinen sehnlichsten Wunsch #schmoll ...danke für eure Postings

Beitrag von nonas 15.08.07 - 12:07 Uhr

Hallo, ich hatte am 11.6. eine MA mit AS in der 10 SSW. Ich war sehr unglücklich und am Boden zerstört.

Mein FA sagte einen normalen Zyklus abwarten und dann würd gegen einen erneuten Versuch gar nichts sprechen, alles andere wäre überholt.

Also ran an den Speck

es grüßt ganz lieb nonas

Beitrag von gaeltarra 15.08.07 - 14:50 Uhr

Hi,

dankeschön für den Artikel... (ich kannte ihn schon, anderen wird er neu sein).

Ich sollte nach der FG zwei Monate warten lt. der Ärztin in der Klinik. Das fand ich vernünftig, aber nicht aus dem Grund, dass es nicht gleich wieder klappt, sondern ganz einfach deshalb, dass, wenn es beim nächsten Mal wieder eine FG mit AS sein sollte, mein Körper in so kurzer Zeit nicht so belastet würde (Narkose usw.).

Insofern finde ich das Warten nicht ungünstig. Klappen wirds ja sowieso erst, wenn der Körper wieder will, das hcg abgebaut ist (geht recht schnell) usw.

Mal ehrlich: wenn eine Frau zwei Monate nach der Geburt wieder schwanger ist (ich kenne so einen Fall), ist das ja nichts anderes. Und nach einer Schwangerschaft ist der Körper sicherlich mehr geschlaucht als nach einer AS in der Frühschwangerschaft.

Wir haben zwei Monate gewartet und dann bin ich im 3. ÜZ wieder schwanger geworden obwohl ich nicht damit gerechnet hatte dass es überhaupt nochmal klappt und eigentlich ganz fest davon überzeugt war, dass es zur nächsten FG kommt... na ja, gehöre ja zu den Uraltmamas, die Gedanken waren da nicht abwegig.

Liebe Grüße
Gael