Angst vor Entbindung (2.Kind) - gehts Euch auch so?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von palimpalim17 14.08.07 - 09:53 Uhr

Hallo liebe Urbianerinnen,

irgendiwe muss ich gestehen, dass ich schon ziemlichen Bammel vor der Entbindung des zweiten Kindes habe.
Es dauert ja alles noch ein wenig (bin 12+4), allerdings hab ich mir bei der ersten Ss nicht so viele Gedanken drüber gemacht - da weiß man ja noch gar nicht, was auf einen zukommt!

Gibt es hier jemanden, dems auch so geht??

Liebe Grüße
Palimpalim17

Beitrag von alarabiata 14.08.07 - 09:57 Uhr

jepp...hier!!!!

und es nutzt nix! alles was ich versuche um die angst zu bändigen führt zu nix!!!

ich weiss da auch keinen rat. aber eines ist gewiss:

das kind wird kommen#schock

bei mir ende september....oh man! ich sag mir immer dass ich es überleben werde!!!(hoffentlich;-))

LG

bianca

Beitrag von palimpalim17 14.08.07 - 10:01 Uhr

Hihi,
meine Oma sagt immer: "Wenn Du nicht denkst, dass Du stirbst, dann kommt das Kind auch nicht!" ;-)

Ich versuche immer zu denken: es ist doch nur ein besch... Tag in Deinem Leben - ein Tag! Hmm. Aber irgendwie bringt das bei mir auch nichts.

Ich wünsche Dir, dass es schnell vorbei ist und nicht so weh tut!

LG und alles Gute!

Palimpalim17

Beitrag von frechesdingnrw 14.08.07 - 10:01 Uhr

Hallo PalimPalim
ja mir *meld* wie Du auch geschrieben hast" Ind der 1 SS denkt man irgendwie nicht drüber nach" genauso ist es bei mir auch ...und es ist bei mir auch so lange her #schmoll dauernd hab ich angst das was ist vor jeder Untersuchung stell ich mich irgendwie auf das schlimmste ein:-(
aber ich habe mir diesmal jetzt schon eine Hebamme gesucht die mit mir die 1 Geburt aufarbeiten will und mir zur Seite steht.#freu
Ich denke das wird mir helfen denn eigentlich hatte ich schoon beim positiv testen gedacht *ok dann diesmal ein KS egal wie* und schon nach dem Erstgespräch bei der Hebi könnt ich mir sogar vorstellen im Geburtshaus zu entbinden und das normal#augen:-p oh wei
das mit der Hebi vielleicht auch was für dich ?
Alles Gute weiterhin
Lg Freches +#baby 15+4 + großem Bruder Jan 11J

Beitrag von palimpalim17 14.08.07 - 10:06 Uhr

Hmmm,

ich hatte damals zu Beginn eine tolle Hebamme ... und pünktlich zum Schichtwechsel kam dann der absolute Drachen.

Geburt an sich ist ja schon schrecklich, aber wenn man dann auch noch so eine Hebamme hat, die einen seelisch auch noch runterzieht ... dann Gute Nacht, Johanna!

Hast Du denn jetzt schon eine Hebamme gefunden?? Ist das normal, dass man so bald mit einer Hebamme Kontakt aufnimmt? ird das von der KK bezahlt?

LG
Palimpalim

Beitrag von frechesdingnrw 14.08.07 - 10:12 Uhr

bei der 1sten Geburt war ich so lange da ...da hab ich vom Stationsdrachen bis zur netten Hebamme alles mitgenommen#augen und deswegen hab ich mich auch entschieden das diesmal anders anzugehen
Hebamme kannst Du jetzt auch schon suchen zb. bei deinem FA der hat vielleicht Kontakt zu welchen;-)
Ja die KK zahlt einzige was ich noch zahle ist eine Anmeldegebühr aber auch nur weil ich ja evtl. im Geburtshaus entbinden will
Lg Freches

Beitrag von palimpalim17 14.08.07 - 10:18 Uhr

Ich finde es toll und sehr mutig von Dir, dass Du im Geburtshaus entbinden möchtest ... für mich ist das allerdings keine Option. Ich brauche für den Notfall alle Betäubungsmöglichkeiten, dies gibt. Ich weiß, ich bin ein Weichei ;-).

Vielen Dank für den Tipp mit der Hebamme ... das ist wirklich eine gute Idee!

Beitrag von frechesdingnrw 14.08.07 - 10:41 Uhr

oha .... da hast du mich wohl falsch verstanden , der Tipp galt nur für die Hebamme zum Geburtshaus würde ich keinen überreden
Das muss jede selber wissen;-)
Ein weichei bin ich auch aber ich hab ja auch noch zeit ...wer weiß was noch kommt
Alles Liebe

Beitrag von alarabiata 14.08.07 - 10:14 Uhr

ich hatte auch von der 11ten woche an kontakt zu meiner hebamme(die ich auch von der letzten geburt kenne, da es eine hausgeburt war und hoffentlich wieder wird).

es ist schon wichtig, sich auseinanderzusetzen, was bei der letzten geburt so traumatisch war. die frage ist, wo führt es mich hin????

bei mir ist der letzte akt der geburt das schlimmste. wenn es sich durch den geburtskanal nach draussen schiebt. das ist der moment wo ich mich dem tod näher als dem leben fühle....

nun versuche ich mit meditation und pos. imaginationen meinen geist und vor allem meine negativen gedanken im zaum zu halten. vielleicht gelingt es mir bis zur geburt. ich denke , wenn man seinen geist ausrichten kann, wird es auch erträglicher.
mir ist es diesmal wichtig, mich nicht überrollt zu fühlen.

ich hoffe, es wird gelingen.

LG

bianca

Beitrag von palimpalim17 14.08.07 - 10:22 Uhr

Tztz, so unterschiedlich sind die Empfindungen. Ich fand die letze Phase gar nicht mal so schlimm ... und der Satz "MUT UND WUT" hat mir damals unheimlich geholfen.

Mein Sohn hat sich damals nicht richtig in den Geburtskanal gedreht und das war die Hölle für mich ... oh weeeeh, wenn ich da schon dran denke. Diese stundenlange Quälerei!

Toll, wie Du Dich vorbereitest! Es wird bestimmt nicht so schlimm werden!

Beitrag von alarabiata 14.08.07 - 10:25 Uhr

...und wie habt ihr es geschafft, dass er da dann letztendlich doch noch "reingerutscht " ist???

da habe ich auch immer muffen vor, dass sich das kind da irgendwo "verhakt"*lach*

bisher habe ich jedes meiner kinder mit 2 presswehen geboren und behaupte steif und fest dass eine dritte mich umgebracht hätte!#augen

Beitrag von bleathel 14.08.07 - 10:17 Uhr

Hi,

also ich hab eigentlich nur eine Angst: Es nicht rechtzeitig ins Krankenhaus zu schaffen ;-)

Meine erste Geburt habe ich in sehr guter Erinnerung, allerdings war sie sehr schnell, und ich nur 15 min im Kreißsaal. (davor halt ein paar Stunden Wehen daheim)

Von den Schmerzen her fand ichs absolut erträglich , hatte auch keinerlei Mittel, dafür genug Endorphine im Körper.

gruss
Julia mit Finn (heute in einer Woche 1 Jahr #schock) und #ei 8.Woche

Beitrag von palimpalim17 14.08.07 - 10:24 Uhr

... die Angst habe ich noch zusätzlich ... beim 2. Kind soll ja alles schneller gehen.

Wünsche Dir viel Glück!

Beitrag von sternchengucker 14.08.07 - 10:27 Uhr

*g* da geht es nicht nur dir so.Anfangs konnte ich noch ganz relaxt sein,aber jetzt wird es einfach immer realer und da bammelts mir schon ganz schön und das beim 6.Kind !
Aber rauskommen müssen die Kleinen ,von daher versuche ich das irgendwie erstmal zu verdrängen,dass er schon in wenigen Wochen sein Köpfchen rausstecken möchte.;-)
LG,Anja 36.SSW

Beitrag von katjafloh 14.08.07 - 10:34 Uhr

Ja, ich übe mich bis jetzt auch noch fleißig in der Verdrängungstaktik. Bis jetzt hat das auch ganz gut funktioniert. Aber jetzt wo schon langsam immer mal so Schmerzen und Ziepen, wie bei den Wehen kommen, klappt das nicht mehr. Man wird immer daran erinnert, das das Baby in wenigen Wochen kommen wird. #schock

Ich hab eine sehr schwere 1. Horror-Geburt gehabt. Ich sag mir immer wieder: Schlimmer wirds nimmer. Aber wer sagt einem, daß es auch so kommt? Vielleicht kommts ja noch schlimmer? #schock

LG Katja 35. SSW