"Mama kacka..." aber dann... Bitte gebt mir Tipps

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von steinchen80 14.08.07 - 10:50 Uhr

Hallo ihr Lieben.

Mein sohn ist erst 20 Monate alt und ich habe mich mit der Töpfchenfrage noch gar nicht richtig beschäftigt.

Bin zwar zum Thema bestens informiert, haben auch schon ein Töpfchen, haben auch vorm baden oder so schon mal probesitzen gemacht, aber alles nur spielerisch.

Gestern ging es meinem Kleinen echt nicht gut, er hatte Fieber.

Aber über den tag verteilt sagte er immer mal wieder "Mama kacka..." wenn ich dann fragte ob er aufs Töpfchen muss, sagte er lkaut "neeein..." und ging weg.
Ich dachte, er sie einfach etwas "durch" wegen dem Fieber.
Heute geht es ihm gut, aber die "kacka" Sache ging heute früh wieder los.

"Mama kacka" - Willst du aufs Töpfchen - "nein"
Dann ging seine "Geschäft" in kleinen Etappen in die Windeln, mit viel Palaver dabei und dann heulte er beim Windel wechseln und fühlte sich sichtlich unwohl.
Und jedesmal sagte er "mama kacka"

Verunsichere ich ihn mit der Frage ob er aufs Töpfchen will ?
Soll ich ihn ermutigen, also einfach rauf aufs Töpfchen und sehen was passiert ?

Könnt ihr mir eure Erfahrungen berichten ?

#danke#danke#danke

Steinchen und Constantin 03.12.05. und Nr.2 - 18.SSW

Beitrag von mamastern77 14.08.07 - 12:47 Uhr

Hi,

wenn dein Sohnemann dir schon sagt, was er machen muss, dann setz ihn einfach aufs Töpfchen und guck, was passiert.

Probiers mal aus und wenn er wirklich mit dem Töpfchen nix am Hut hat, steht er von alleine auf.

Viel Glück, Nicole

Beitrag von prinz04 14.08.07 - 13:03 Uhr

Hallo Steinchen,

bei uns war es so, dass wir sowohl Töpfchen als auch einen Sitzverkleinerer fürs Klo angeschafft haben. Obwohl man meinen möchte, das Töpfchen ist für Kinder angenehmer, weil sie beide Füße auf dem Boden haben, hat mein Großer mit dem Klo angefangen.

Während ich seine kleine Schwester morgens angezogen habe, hab ich ihn einfach mal aufs Klo gesetzt. Fand er ganz lustig, und als dann noch Pipi kam, war er ganz begeistert und hat jeden Morgen aufs Klo müssen (tagsüber von Bescheid-Sagen keine Spur). Auf dem Töpfchen, das übrigens genau neben dem Klo stand, mußte sein Teddybär Platz nehmen.

Erst nach 6 (!) Monaten hat er sich dann für sein Geschäft aufs Töpfchen gesetzt. Da ist er ganz sauber geworden und das Töpfchen konnte man halt überall hin mitnehmen: ins Wohnzimmer, in den Garten, zu Oma und Opa,...

Ich denke mal, dass er - seit er denken kann - gesehen hat, wenn ich aufs Klo gehe, dann passiert mir nichts. Das Töpfchen hat er wohl seinen Teddy austesten lassen, um sicher zu gehen ;-).

lg
Bettina

Beitrag von steinchen80 14.08.07 - 13:20 Uhr

Hallo Bettina, vielen Dank für deine Antwort.

Nachdem ich nun eine Weile darüber nachgedacht habe, denke ich vielleicht das ich ihn mit meinem unsicheren Verhalten auch unsicher gemacht habe.

Vorhin, nach dem Mittag, kam er wieder zu mir uns sagte "Mama Kacka" - da habe ich ihn an die Hand genommen und wir sind ins Bad gegangen und habe ihn mit ermunternden Worten aufs Töpchen gesetzt.
Es hat auch geklappt und er war sichtlich froh :-D

Also ich denke mal, ich habe ihm einfach zu viel Unsicherheit vermittelt.
Mal sehen wie sich das weiter entwickelt... ich sehe das ganz ohne Streß und Zwang.

Also, nochmal #danke für deine Erfahrung, es tut immer sehr gut zu lesen wie es anderen ergangen ist.

Steinchen

Beitrag von 2.monster 14.08.07 - 13:24 Uhr

Meine Kleine ist ein Monat älter als Dein "Großer" un besteht seit 2 Wochen auch drauf, mit ihrem großen Bruder auf's Klo zu gehen. Er sitzt auf der großen Toilette, sie auf der Kindertoilette. Wenn er dann fertig ist geht sie auf die große Toilette (mit Popo-Adapter). Danach wird gemeinsam abgespült und (gaaanz wichtig) die Klobürste verwendet (egal ob nötig oder nicht). Sie besteht drauf. Manchmal kommt auch tatsächlich Pipi oder AA. Wobei sie selbst noch nicht unterscheidet (alles AA) Ich versuche, sie immer draufzusetzen, wenn sie danach verlangt. Habe ihr jetzt tagsüber die Höschen-Windeln angezogen, das macht's etwas einfacher.

Versuch's doch einfach, schaden wird's nicht. Ich hatte auch erst nächsten Sommer damit gerechnet...

Beitrag von steinchen80 14.08.07 - 13:33 Uhr

Hallo 2.monster ;-)

ja, du hast recht... schaden wird es nicht.

Ich war so verdutzt und hatte einfach wirklich nicht damit gerechnet, das er das schon so kundtun kann.

Aber heute Mittag hat es ja geklappt, nachdem ich ihm versichert habe, das er ganz toll macht und nachdem ich ihn nicht unsicher gefragt habe, ob er aufs töpfchen will, sondern ihn einfach ermutigt habe und wir gemeinsam gegangen sind.
Er sah richig stolz aus :-)

Aber wie gesagt, ich sehe das ganz entspannt und lasse es auf uns zukommen.

#danke für deine Antwort.

Steinchen

Beitrag von susannewerner1 14.08.07 - 13:38 Uhr

Hallo Steinchen,

ich noch mal.
Ich würde so gerne mal Eure HP sehen.

Leider komme ich über Deine VK und Urbia nicht rein.

Kannst Du mir den Link mal schicken, oder mir die Internetadresse zusenden ?

Liebe Grüße

Susanne #klee

Beitrag von steinchen80 14.08.07 - 13:50 Uhr

Liebe Susanne,

ich muss den Link aus der VK rausnehmen :-(
Habe die HP gelöscht, weil sie doch nicht mehr kostenlos ist :-(

Bin aber dabei was neues zu machen :-)

Dauert aber noch eine Weile, bin ja ab Donnerstag mit Constantin erstmal in der Heimat bei meinen Eltern, bis Anfang September.

Sei lieb gegrüsst.

Steinchen

Beitrag von susannewerner1 14.08.07 - 13:56 Uhr

Hallo Steinchen,

na gut.

Darf ich fragen, wo Deine Heimat ist ?

Liebe Grüße

Susanne #klee

Beitrag von steinchen80 14.08.07 - 14:01 Uhr

Habe gerade meine VK geändert - schau doch mal rein ;-)

Ich komme aus Potsdam, mein Mann auch.
Unsere ganze Familie wohnt noch dort - bleiben natürlich auch.

Ich bin mit Constantin alle 2,5 - 3 Monate für ca. 2 Wochen zu Hause bei meinen Eltern oder bei meinen Schwiegereltern (diesmal leider 2tes :-( ).

Wenn Daniel "beim Bund fertig ist" wollen wir wenn möglich wieder nach Hause. Träumen schon von einem Häusschen am Stadtrand ;-)
Mal sehen was dann (2010) der Jobmarkt sagt, Daniel ist Ingeneur für Luft- und Raumfahrttechnik, da müsste sich ja was finden lassen.

Wo wohnt ihr eigendlich ?

Steinchen die eigendlich schlafen gehen wollte ;-)

Beitrag von susannewerner1 14.08.07 - 14:12 Uhr

Hallo Steinchen,

Konstantin ist doch noch mal eingeschlummert, deswegen bin ich auch noch da :-)

Wir kommen aus der schönen Wetterau, Nähe Frankfurt (etwa 50 Kilometer Richtung Norden)

Also hat es Euch wegen des Bunds dorthin verschlagen wo Ihr nun wohnt !?

So ein eigenes Häuschen im Grünen fände ich auch ganz toll. Aber meine Schwiegereltern haben mehrere Mietwohnungen und in einer davon wohnen wir. War früher mal so etwas ähnliches wie eine Hofreite. Ohne Garten, nur mit großem Hof. Wir haben ein Stückchen weiter vom Haus (etwa 500 Meter) einen riesigen Garten. Aber das ist einfach nicht dasselbe.
Leider können wir uns kein eigenes Haus leisten und in unserem Alter fängt man nicht mehr an zu bauen. Da mein Mann handwerklich auch so gar nichts am Hut hat, könnten wir noch nicht mal was Altes umbauen. Naja, bleiben wir bei den SchwieGies wohnen.

Ja, habe schon gerade in Deine VK gelunst. Süß Euer Konstantin.

Bis dann. Liebe Grüße

Susanne #klee

Beitrag von steinchen80 14.08.07 - 16:05 Uhr

Nochmal ich....

Constantin schläft immer noch #gaehn
Er wird es wohl brauchen nach seinem gestriegen Fieber.

Ja, die Bundeswehr hat uns hier her verschlagen #augen
Wir sind beide nicht gerne hier.. das ist einfach nichts für Großstadtkinder ;-)

In Bayern (Augsburg) war alles ok und wir hatten echt gerade Fuss gefasst und uns ging es da richtig klasse.
Und dann kam die Versetzung, die laut Einplanung nicht hätte sein dürfen #schock
Meine erste Frage war "WO bitte ist das denn ?" *lach*

Jetzt ist es ok, wir haben sicher, das er bis Dienstzeitende hier bleibt und das ist ok.
Aber dann sind wir ratzfatz weg hier ;-)
Das ihr mit Ende 30 nicht mehr anfangen wollt selbst zu bauen kann ich voll verstehen !
Würden wir auch nicht machen, aber wir sind gute 10 Jahre jünger als ihr, also ich werde 2010 wenn das zu Debatte steht erst 30 ;-) , da ist noch alle möglich.
Vielleicht findet sich ja für euch auch noch mal ein möglichkeit das mit dem Garten zu ändern.

Früher fand ich Garten mehr als spießig :-) aber schon jetzt hätte ich gerne einen.

Wir werden erstmal sehen, das wir die Wohnung hier so umräumen, das 2 Kinder genug Platz haben ;-)
Im Moment haben wir nämlich 1 kl. Kinderzimmer, 1 gr. Schlafzimmer und ein Arbeitzimmer.
Das Arbeitszimmer muss bleiben also bekommen die Kinder ein großes Zimmer und wir ein winziges Schlafzimmer, aber auch das wird gehen.
Freue mich schon auf "den Umbau"

So, ich glaube jetzt "regt" er sich.

Nochmal liebe Grüsse und bis bald (morgen nochmal) oder dann Anfang September wenn ich wieder hier bin.

#liebdrueck

Steinchen

Beitrag von susannewerner1 14.08.07 - 20:04 Uhr

Hallo Steinchen,

na, wir sind ja richtige Landpomeranzen. Ich kann mir ein Leben in der Stadt überhaupt nicht vorstellen. Wobei es da ja auch Unterschiede gibt, zwischen Groß - und Kleinstadt.

Aber Augsburg war ja bestimmt auch schön ?
Die Gegend da unten liebe ich ja. Und Augsburg ist ja dann auch wieder keine riesige Weltstadt, wie z.B. Frankfurt.

An der Haus / Garten Situation wird sich leider nichts ändern :-(
Es sei denn meine Schwiegermutter gewinnt endlich im Lotto und kauft uns ein Häuschen mit Garten.

Naja, aber auch so kann ich ganz gut mit der Situation leben. Es hat eben alles Vor- und Nachteile. So zahlen wir wenigstens nur einen Bruchteil an Miete und Konstantin ist gut versorgt, wenn ich wieder halbtags arbeiten gehen muss.
Meine Schwiegies wohnen ja über den Hof im Nebenhaus.

Ich bin heute ziemlich erledigt. Mein Konstantin schafft mich enorm. Ich bin es auch bald leid, immer Nein zu sagen, ihn von allem wegzuholen usw., uws.

Wir treffen uns immer Dienstags mit anderen Kindern. Er ist zwar der Jüngste, aber der Stärkste und will immer raufen. Die Mädels sind davon nicht begeistert und der eine Junge kann sich nicht gegen Konstantin durchsetzen. Allerdings ist Konstantin im Gegensatz zu dem anderen Jungen nicht bösartig. Denn der schlägt immer auf Konstantin ein. Und heute musste ich natürlich extrem aufpassen, da mein Schatz ja am Auge verletzt ist.

Ich hoffe, diese extreme Kletterphase hört bald auf. Denn z.Z. ist nichts zu hoch und zu gefährlich für ihn. Er klettert auf sein Bobbycar, auf die Hollywoodschaukel und, und, und.

So, muss mal wieder runter zu meinen Männern, damit Konstantin mal so langsam bettfertig gemacht werden kann.

Bis dann mal wieder und ich hoffe, Deinem Constantin geht es wieder besser !!!

Liebe Grüße

Susanne #klee

Beitrag von stoka 14.08.07 - 13:55 Uhr

Hi!Genau das selbe Problem hatten und haben wir auch, wir haben jetzt ne Spielebox mit der nur aufm Töpfchen gespielt wird, Seifenblasen funktionieren auch ganz gut, halt mit was Positiven verbinden.Unserem war es zu langweilig und zu doof sein Spiel zu unterbrechen, deshalb wollte er nicht!Mittlerweile klappt es auch beim Pipi, geht natürlich noch viel daneben aber es klappt halbwegs!Probier es aus!

Beitrag von steinchen80 14.08.07 - 14:03 Uhr

Hallo stoka,

erstmal liebe Grüsse in meine geliebte Heimatstadt - meine PLZ in Potsdam war auch 14471 :-)

#danke für deinen Tipp !!!
Ich werde dran bleiben und es einfach versuchen, ohne Stress aber auch ohne eigene Unsicherheit, das scheint ja Gift für die Kleinen zu sein.

Liebe Grüsse "nach Hause" - #huepf jippi ich komme am Donnerstag in mein geliebtes Potsdam #huepf

Steinchen

Beitrag von stoka 14.08.07 - 14:16 Uhr

Aha und wo hast du da gewohnt?Und warum nicht mehr?ich komme ursprünglich aus sachsen Anhalt und ich liebe Potsdam überalles....will nie wieder weg!

Beitrag von steinchen80 14.08.07 - 15:56 Uhr

Ich habe mit meinen Eltern in der Meistersingerstrasse gewohnt.
Dann eine Weile in einer WG und nach meiner Lehre bin ich zu meinem Freund (jetzt Mann) nach Bayern gezogen.
Er ist aber auch ein Potsdamer.
Jetzt wohnen wir in Rheinland Pfalz, in der Eifel.
Wir träumen davon möglichst bald (2010) wieder nach Hause zu kommen, aber davon träumen so viele Wegezogene.
Mal sehen ob die wirtschaftliche Lage es zulässt und wir dann in der Heimat Fuss fassen können.

Jetzt freue ich mich erstmal unheimlich auf 2,5 Wochen in dieser wunderschönen Stadt.
Am Donnerstag früh sitzte ich mit meinem Sohn im Flieger von Köln nach Berlin :-)

Übrigens wollen die meisten Leute die ich kenne nicht weg aus Potsdam, egal ob dort geboren oder zugezogen - ist einfach eine tolle und sehr nette Stadt.

Ganz liebe Grüsse !!!

Steinchen