zu wenig FW und komische Maße?Wer weiß was....

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von liebivieh 14.08.07 - 11:03 Uhr

Hallo..

Kann jemand helfen?

Meine Freundin ist in der 17. Woche und der Arzt sagt zu wenig Fruchtwasser unterer Grenzbereich und der Kopf wäre zu groß und die beine zu kurz, hat jemand die gleiche Erfahrung und kann sein wissen mir weitergeben, was mit dem Mamy sein kann?
Bitte......

Beitrag von s_a_m 14.08.07 - 11:18 Uhr

Vergleichsweise kurze Röhrenknochen sind Softmarker für:
http://de.wikipedia.org/wiki/Sonografischer_Softmarker#Vergleichsweise_kurze_R.C3.B6hrenknochen

unterdurchschnittlich wenig Fruchtwasser ist ein Softmarker für:
http://de.wikipedia.org/wiki/Sonografischer_Softmarker#Oligohydramnion

besondere Kofform /-Größe ist ein Softmarker für:
http://de.wikipedia.org/wiki/Sonografischer_Softmarker#Un.C3.BCbliche_Kopfform_und.2Foder_un.C3.BCbliche_Kopfgr.C3.B6.C3.9Fe
(beim Kind deiner Freundin wäre das Stichwort „Makrozephalie“



Wichtig:
Das Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung in der Schweiz untersuchte in einer Studie (ZfTA, 2001, S. 124) das Verhältnis von Verdachtsdiagnosen während der Schwangerschaft und tatsächlichen Fakten nach der Geburt. Festgestellt wurde, dass bei statistisch gesehen 75 von 100 Kindern mit unterschiedlichen im Ultraschall auffällig gewordenen Entwicklungsstörungen sich diese letztlich nicht bestätigen und die Kinder ohne Auffälligkeiten geboren werden. So kann gesagt werden, dass es in der Mehrzahl der Fälle von pränatal ausgesprochenen Verdachtsdiagnosen zu einer mitunter starken Beunruhigung, Verunsicherung und psychischer Belastung der Schwangeren kommt, die sich im Endeffekt als unbegründet herausstellt.
http://de.wikipedia.org/wiki/Sonografischer_Softmarker

Liebe Grüße
Sabine

Beitrag von chicobalu 14.08.07 - 11:18 Uhr

Hallo liebivieh,

ich habe das gleich mal gegoogelt ;-) und noch jemanden mit dem gleichen Problem gefunden. dort wurde darauf schon geantwortet .... hier habe Dir die Antwort rauskopiert ... das mit dem Trinken hatte ich auch schon ganz oft gelesen ...

"Hallo !!

Zu wenig Fruchtwasser ist schon nicht so optimal. Es kann dann durchaus passieren, dass die Geburt deswegen früher eingeleitet werden muß und evtl. ein Kaiserschnitt nötig ist, weil sich das Kind sonst nur schwer bis schlecht weiter entwickelt !!

Die normale Fruchtwassermenge beträgt ca. 1,5 Liter.
Habe gerade gestern von einem Arzt erfahren, dass sich die Fruchtwassermenge durch reichliche Flüssigkeitszufuhr, viel trinken (Tee, Wasser, Säfte) durchaus positiv beeinflussen läßt, mindestens 2-3 Liter am Tag sind sehr wichtig !!!

Also versuche Deine Frau zum reichlichen Trinken zu animieren !!""

Hoffe ich konnte Dir etwas weiterhelfen ...
LG
Simi:-)