ich weiß nicht weiter (lang)

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von rosi2007 14.08.07 - 11:31 Uhr

hallo leute!
momentan bin ich bisl am verzweifeln. mein großer macht mich fertig. wir haben jeden tag einen moment wo bei uns die fetzten fliegen. wenn ich nicht mache was er will gibts geschrei, geheule beschimpfungen von ihm. ich weiß es ist nicht immer leicht für ihn da ich auch viel zeit für seinen kleinen bruder brauche, aber er bekommt eigentlich auch genug aufmerksamkeit und zeit für sich. wenn der kleine mittagsschlaf macht spiele ich nur mit ihm mindestens eine stunde (meistens mehr halt solange wie der kleine schläft) was er möchte.
er hört immer erst wenn ich ihm etwas dreimal sagen und dann laut werde. eher überhört er alles ganz großzügig. anderen leuten (zum Beispiel seinen großeltern) erzählt er schon das die mama nervt weil sie nur gaggert und meckert. das tut ganz schön weh.
er kommt auch nicht mehr so zu mir kuscheln von alleine schon gar nicht und wenn ich ihn bitte nur wiederwillig.
ich weiß echt nicht mehr was ich falsch mache und mir ist nur noch zum heulen zu mute
heute früh wollte ich ihm einen ausweis basten (er hat von einer freundin eine ausweishülle geschenkt bekommen) hab ein foto von ihm rausgesucht und hab es zerschnitten auf einmal ging es wieder los: geheul geschrei, beschimpungen. es währe sein lieblingsfoto und ich hab es kaputt gemacht. er geht dann immer ab wie eine rakete und ich komme überhaupt nicht mehr an ihn ran um ihm es zu erklären.
gestern waren wir in der stadt unterwegs. heimwerts wollte er noch auf dem spielplatz vorbei ihc habe ihm erklärt nur kurz weil ich zu hause noch was zu tun habe und sein bruder dann auch hunger hat. also wippen und schaukeln als ich ihm dann gsagt habe jetzt noch ausschaukeltn dann gehen wir wieder ging das theater los. von null auf hundert. geheul, geschrei beschimpfungen. ich hab ihm gesasgt wenn er nicht ruhig ist las ich ihn stehen und gehe. gesagt getan er rennt mir schreiend hinter her. ich versucht ihm noch mal zu erklären aber es wird weiter geschriehen. vor der haustür fährt er mir dann noch mit voller wucht mit seinem fahrrad in die beine, da ist mir dann der kragen geplatzt. ihm kurz eine gedaddelt (war echt nicht doll eher nur den helm verschoben) und ihn angeschriehen. es hat sich alles so aufgebaucht das ich dann heulent auf dem sofa saß.
mein mann, meine eltern irgendwie alle sind dann " auf seiner seite". "bist dir selber schuld, sieh nicht alles so eng, sei mal strenger, sei nicht so streng" sind dann die guten tips die ich bekomme die sie sich aber alle sparen können weil sie mir herzlich wenig helfen. ich hab ihm jetzt seine heißbeliebte eisenbahn weggenommen und gesagt erst wenn es wieder besser klappt bekommt er sie in einer owche wieder. won meinen eltern bekomme ich dann nur zu hören ihr seit doch doof und das sind merkwürdige erziehungsmaßnahmen.
mein mann redet mit meinem sohn und erklärt ihm das es so nicht geht, aber mir fehlt irgendwie die rückendeckung von ihm.
ich bin echt am verzweifeln und momentan so unsicher das ich gar nicht mehr weiß was richtig und falsch ist.
sorry das es so lang ist und danke fürs lesen
rosi mit ihrem sturen großen 4,5 jahren und ihrem kleinen 6 monate.

Beitrag von schwalliwalli 14.08.07 - 11:43 Uhr

mach es ganz simpel....wer schreit fliegt raus!

auszeit max 5 minuten....... das hilft ungemein und natürlich absolute konsequenz, nicht mal ja mal nein.

die lütten testen es eben aus wie weit sie gehen können.

Beitrag von tannenbaum1 14.08.07 - 12:07 Uhr

... gilt das auch für die schreiende Mutter - sie scheint ja auch nicht gerade relaxed zu sein?!

Beitrag von schwalliwalli 14.08.07 - 12:19 Uhr

ich bin damals immer, wenn mich das schreibedürfniss überkam, in die küche gerannt und hab mich im trockentuch festgebissen...bis 40 zählen und dann geht es wieder....kennt glaube ich jedes elternteil!

Beitrag von tannenbaum1 14.08.07 - 12:20 Uhr

Naja, ich lasse den Schrei auch schon mal raus - oder setze ich vorher ans Klavier, das beruhigt ungemein.

Beitrag von geelinde 14.08.07 - 12:43 Uhr

ich bin immer ins Vorratskämmerchen geflüchtet und hab die Wasserflaschen und Konservendosen angeschrien :-)

Und wenn das nicht gereicht hat, hab ich den Türrahmen geschlagen. Danach hatte ich mehr Ruhe.
Bei mir musste das raus, irgendwo reinbeißen und warten, bis die Wut weg war, hätte ich - glaube ich - nicht geschafft..

Beitrag von anja1968bonn 14.08.07 - 12:33 Uhr

Unser Sohn ist in Deinem Alter, und auch ohne Geschwisterkind, auf das er eifersüchtig sein könnte, gibt es solche Phasen, wie von Dir beschrieben. Ich habe jetzt sicher kein Patentrezept für Dich, aber

- Je lauter Du selbst wirst, um so eher erreichst Du, das die Situation eskaliert

Versuche, Ansagen kurz und deutlich zu machen, und wenn es um Selbstverständlichkeiten geht, dann handele, anstatt zu reden und zu erklären

- Kündige nur Sachen an, die Du auch wirklich machen kannst. Beim Spielplatz z.B. würdest Du ja nicht wirklich weggehen und ihn stehen lassen, oder?

- Zurückhauen geht einfach nicht, es ist mir auch schon passiert, als mein Sohn mir die Brille vom Kopf geschlagen hat bei einem Wutanfall, aber das war nicht in Ordnung und ist nicht zu rechtfertigen (außerdem bringt es auch nichts)

- Wenn sowas wie mit dem Foto passiert, bringt es gar nichts, einem tobenden Kind groß was zu erklären - Dein Sohn muss sich erst mal beruhigen, "Auszeit" ist angebracht, bevor man wieder reden kann

Ich finde es schon o.k., zu bestrafen, indem man etwa Fernsehen verbietet oder auch ein geliebtes Spielzeug für eine Zeit wegtut, nur muss für Deinen Sohn auch klar sein, wofür er bestraft wird - eine Woche Wohlverhalten ist angesichts täglicher Streitereien ja gar nicht für ihn zu erreichen ...

Wie ist es denn am Wochenende, läuft es besser, wenn Dein Mann da ist? Du klingst einfach ganz schön ausgepowert und auch verunsichert, lass Dir doch nicht von den Großeltern in Deine Erziehung reinreden.

Kopf hoch, LG

Anja

LG,

Beitrag von rosi2007 14.08.07 - 12:59 Uhr

hi
ich glaub ich bin im mom irgendwie neben der spur, gibt es 6 monate nach der entbindung noch mal einen hormonumschwung?#kratz
mein großer ist ja nicht total "verunglückt" eigentlich ist er sehr lieb aber es gibt halt da die cholerischen momente die mich sehr viel kraft kosten.
mit auszeiten arbeite ich eigentlich und es klappt auch, aber im moment bleibt er nicht in seinem zimmer und kommt immer wieder raus. das geht dann so lange bis ich dann ins schlafzimmer gehe und die tür zu mache wenn ich mich wieder beruhigt habe und er auch, rede ich mit ihm.
bei meinem mann testet er nicht so viel, liegt glaube ich, daran das er halt nur abends da ist. bei meinen eltern testet er auch, aber was machen die: laß doch den jungen er meint es ja nicht so.
ich glaub ich bin einfach bisl zu fertig und zu schwach um richtig auf seine "anfälle" zu reagieren.
danke für eure tips und ich glaube ich muß mal in den wald fahren und die bäume anschreien.
gruß rosi

Beitrag von geelinde 14.08.07 - 13:03 Uhr

Hallo Rosi,

ich weiß, es hilft Dir nicht wirklich, aber ich glaube, es ist eine ganz normale Phase. Wir hatten das mit etwa dreieinhalb Jahren.

Wichtig ist, dass Du Ruhe findest. Hast Du mal die Möglichkeit, ein Wochenende Auszeit zu nehmen? Ich fahre dann immer mal gerne zu meiner Mutter, da werde ich mal ein bisschen verwöhnt und danach geht es mir besser.

Bei totalem Austicken hilft wirklich eine Auszeit. Wenn sich Dein Großer so reinsteigert, schick ihn in sein Zimmer, wenn er nicht geht, bring ihn dorthin. Ich habe immer gesagt: Wenn Du Dich beruhigt hast, kannst Du wiederkommen, aber ich muss nicht Dein Geschrei tolerieren!

Wenn Du merkst, dass Dir gleich die Nerven durchgehen, geh aus dem Zimmer, lass mal einen Urschrei los oder vermöbel Deine Couch. Danach geht es Dir sicher etwas besser und Du kannst eine Atempause Deines Sohnes abwarten.

Und ganz wichtig: Lass Dich nicht von Verwandten verunsichern. Deinem Mann solltest Du mal mit ein paar Takten klarmachen, dass Du seine Rückendeckung brauchst, alle anderen haben sich Kommentare zu verkneifen (es sei denn, Du fragst ganz konkret mal). Du bekommst ja doch nur Widersprüchliches zu hören.

Was Deine Bestrafung angeht - schwierig. Ich denke immer, es muss schon was mit dem Vergehen zu tun haben. Wenn mich meine Tochter beschimpft, würde ich mich nicht mehr veranlasst fühlen, sie bei Bedarf zu trösten oder sieirgendwie mehr zu versorgen als nötig.
Meine Große ist alt/groß genug, sie kommt an den Kühlschrank, kann alleine auf Toilette etc. Wenn ich ihr dann sage, wenn Du so gemein zu mir bist, brauch ich Dir kein Essen mehr zu geben, kannst Du Dir selber holen, ich brauch auch Deine Wäsche dann nicht zu waschen, hol Dir was aus dem Schrank, oder ähnliches eben, dann merkt sie, dass sie wohl zu weit gegangen ist und will dann wieder lieb sein. Ich bin dann auch nicht kuschelig oder so. Ich brauche dann meine Zeit, bis ich das verdaut habe, was sie mir so an den Kopf geworfen hat.

Lass Dich nicht unterkriegen und verlass Dich auf Dein Gefühl. Meistens haben Mütter ein gutes Gefühl für das Richtige!

Liebe Grüße, Gerlinde

Beitrag von nuckelspucker 14.08.07 - 13:43 Uhr

huhu,

kann es sein, dass dein sohn eifersüchtig auf das geschwisterchen ist und einfach nur deine aufmerksamkeit haben möchte? die holt er sich eben durch negatives auffallen, weil er sie sonst nicht bekommt bzw. wegen dem nachwuchs vielleicht etwas zu kurz kommt oder sich benachteiligt fühlt?

mir ist es mal ne zeitlang so gegangen, dass ich abends beim schlafengehen ziemlichen ärger mit niclas hatte. er wollte einfach nicht ins bett und hat riesen theater gemacht. ich hab ihn also jeden abend geschimpft und keine strafe hat wirkung gezeigt. eines abends war ich am schimpfen und was macht niclas? er streckt mir seine arme entgegen.

alles, was er wollte, war mehr nähe! er wollte mehr kuscheln und schmusen mit mir und konte sich nicht anders ausdrücken.

wichtig sind klare regeln, konsequenz, aber auch viel liebe und kuscheleinheiten. gibts bei euch denn feste zeiten, in denen du dich nur um deinen großen kümmerst? ich glaube, er braucht sowas.

alles gute

claudia + niclas