Einfach unbeschreiblich... (sorry, kürzer gings nicht)

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von tini81 14.08.07 - 11:47 Uhr

Hallo ihr alle,

nun möchte auch ich euch meine Geschichte erzählen...

Ich und meine Freund hatten von Anfang an den Wunsch im Geburtshaus zu entbinden. Ich finde die Atmosphäre dort einfach schöner. Am 16.06. war der ET, aber es passierte noch nix, ich hatte noch keinerlei Anzeichen das es bald losgehen könnte. Und so verstrichen die Tage weiter. Aber ich fühlte mich super, hatte überhaupt keine Beschwerden, das Baby natürlich auch nicht und so genoss ich die Zeit. Am 26.06. bekam ich dann von der Hebamme den 1. Wehencoktail, man das Zeug schmeckt ja überhaupt nicht. Mir war erstmal 2 Std. schlecht hinterher. Und nun hieß es warten, bis was passiert, ich war schon gespannt auf die ersten Anzeichen. Ich trank den Coktail so gegen 8Uhr und halb 12Uhr, hatte ich ganz leichte Wehen, aber noch sehr unregelmäßig. Das ging dann so weiter bis Nachmittags 16Uhr. Aber leider wurden sie nicht stärker, sondern eher wieder schwächer und abends waren sie komplett weg. So fuhren wir zu meiner Hebamme die mich ans CTG anschloß, es waren zwar noch Wehen zu sehen, die ich aber nicht spürte. Sie sagte, dann solls halt noch nicht sein und wir machen morgen erstmal ne Pause und wenns bis dahin noch nicht von alleine losgeht, bekomm ich Donnerstag den nächsten Coktail. Gesagt, getan - der Mittwoch verstrich wieder ohne Wehen und mein Umfeld fing langsam aber sicher an zu nerven mit der ständigen Fragerei. So nun war es Donnerstag und ich war schon voller Vorfreude auf mein Baby, denn ich war mir sicher das es an dem Tag klappt. Aber es war so, als wenn sich der Dienstag wiederholte, am Abend waren die Wehen wieder verschwunden. Ich dachte, das darf doch wohl nicht war sein. Meinem Kleinen gehts wohl zu gut in meinem Bauch. Wir haben ja nun wirklich alles ausprobiert um ihn rauszulocken und langsam rannte uns die Zeit davon.
Nun war es bereits Freitag der 29.06. und ich war 13 Tage drüber. Um 7 Uhr klingelte mich meine Hebi aus dem Schlaf und meinte, das wir nun handeln müssten. Also fuhren wir um 8Uhr ins Geburtshaus. Dort wurde ich von 9 - 12 Uhr an einen leichten Wehentropf angeschlossen, aber auch der schlug nicht an, ich bekam keine Wehen, langsam war ich schon etwas deprimiert und sah meinen Traum zerplatzen, im Geburtshaus zu entbinden. Der Tropf wurde wieder entfernt und ich wurde noch mal von der Ärztin untersucht, Fruchtwasser war noch klar, die Herztöne i.O. - aber sie meinte das wir trotzdem nicht länger warten sollten.
Und so mussten uns die Hebammen schweren Herzens ins Krankenhaus schicken, ich war sehr enttäuscht.
Um 13Uhr sind wir im KH angekommen und auch da meinte der Arzt, dass wir nicht länger warten sollten und das das Baby auf alle Fälle heute raus müsste, egal wie... Oh Gott, ich will auf keinen Fall einen Kaiserschnitt, dachte ich mir. Um 14Uhr bekam ich das Wehengel gelegt, und siehe da, nach ca. 30min spürte ich die 1. Wehen. Von da an waren wir abwechselnd unterwegs oder im Kreissaal am CTG angeschlossen. Ich war froh das mir mein Freund die ganze Zeit zur Seite stand.
Nun war es so 17/ 18Uhr und die Wehen waren schon ganz schön heftig, ich musste sie bereits veratmen. 18:30Uhr hatte ich wieder eine Untersuchung beim FA. Er schaute nach dem MuMu, der war 2-3cm offen - aua erst ;-( Und ganz nebenbei sprengte er die Blase. Na klasse, hätte er mich nicht vorwarnen können, ich hatte noch meine Sachen an, die nun nass waren. Das Zeug lief mir bis zum Rücken hoch. Naja nun zog ich ein tolles KH-Nachthemd an, war aber gar nicht so schlecht denn mir war eh viel zu warm in meinen Sachen.
Nun ging es richtig los mit den Wehen, sie waren sehr schmerzhaft und mein Freund reichte mir nun schon ganz freiwillig und selbstverständlich seine Hand. Vorher hab ich immer gelacht drüber, aber in der Situation brauch man das wirklich. Als nächstes kam ich in den Genuss eines Einlaufs, war aber nicht so schlimm wie ich es mir vorgestellt habe. Viel schlimmer war, als ich auf dem Klo gesessen habe, wusste ich nicht was ich zuerst machen sollte – Wehe veratmen und irgendwo krampfhaft festhalten oder alles laufen lassen… Ich wusste auch nicht wie ich es schaffen sollte wieder vom Klo runter zu kommen und es bis zum Waschbecken zu schaffen, ich hatte kaum noch Pausen. Auch hatte ich schon so ein komisches Gefühl pressen zu müssen, ich schob es aber in dem Moment noch auf den Einlauf. Die nächste Untersuchung um 20:30Uhr zeigte aber woran es lag, der MuMu war bereits komplett offen. Ich war sehr glücklich über diese Worte, denn ich wusste nun kann es nicht mehr lange dauern.
Nach der Untersuchung sollte ich raus aus dem Bett und bei jeder Wehe in die Hocke gehen, damit das Köpfchen besser nach unten rutschen konnte. Ich wusste zwar nicht wie ich das schaffen sollte, aber man entwickelt ja Kräfte, wirklich unglaublich. Und ich wollte ja auch alles dafür tun, das es vorwärts geht – denn ich hatte immer noch den nichtgewollten Kaiserschnitt im Kopf. Auf jeden Fall hatte ich mittlerweile jedes Zeitgefühl verloren, war nur mit Wehen veratmen beschäftigt und ab und zu durfte ich nun auch schon mitschieben, das war wirklich erleichternd. Ich merkte wie das Köpfchen sich vorarbeitete, es brannte sehr stark – nachher kann man diese Schmerzen einfach nicht mehr beschreiben.
Die Hebammen meinten nun ich solle bei der nächsten Wehe meine Beine ganz weit an mich ranziehen und dann richtig kräftig pressen. Ich dachte das schaff ich nie, aber irgendwie ging auch das. Und schon gings los… Ich hörte nur die „Kommandos“ weiter, weiter, weiter – ich glaub ich hab gleich keine Luft mehr. Es brannte wie Feuer und ich hörte wie der Arzt leise sagte, hier müssen wir bestimmt schneiden. Aber ich hatte riesiges Glück mit den Hebammen, die sagten nämlich immer nur – wir warten die nächste Wehe noch ab, das passt schon durch.
Die nächste Wehe kam endlich, denn es brannte höllisch, und ich nahm alle Kraft zusammen und drückte wie ein Weltmeister. Auf einmal war der Druck weg und der Kopf war draussen. Ich fasste ihn an und war überglücklich, die Schmerzen waren auf einmal wie weggeblasen. Bei der nächsten Wehe, um 22:40Uhr, wurde unser Oskar geboren. Ich konnte es noch gar nicht fassen, er lag in meinen Armen und schaute mich an… Es ist das Unglaublichste was ich bisher erlebt habe, ich werde diesen Augenblick nie vergessen.

Und es stimmt, die Schmerzen sind sofort vergessen… Ich habe alles ohne Schmerzmittel überstanden und will es auch beim Nächsten so machen. Übrigens wurde kein Schnitt gemacht und ich bin auch nicht gerissen.

Oskar´s Maße: Gewicht – 3900gr, Größe – 51cm, KU 37cm

Am nächsten Tag 13Uhr waren wir bereits wieder zu Hause und genießen nun seit dem jede Sekunde zusammen.

LG Kristin und Oskar (fast 7 Wochen)

Beitrag von daini 14.08.07 - 12:12 Uhr

#herzlich glückwunsch erstmal zur Geburt#huepf.
Ich hatte echt tränen in den augen als ich deinen bericht gelesen habe und irgendwie hat er mir ein bischen etwas von meiner angst genommen, ich bin zwar noch relativ am anfang heute gerade mal 10 woche aber die gedanken kreisen doch schon mal um das tehma.Auf jeden fall wünsche ich dir und deiner familie alles gute und eine ganz tolle neue (Lebens)-zeit.
lg Diana#ei(10ssw)

Beitrag von mamamica 15.08.07 - 13:19 Uhr

Hey Tini!
Vielen Dank für deinen tollen, authentischen bericht. Ich denke, ich kann mich jetzt viel besser auf die Geburt meines Kindes einstellen, da ich jetzt so viele Details gehört habe. V.a. deine Sätze wie "auch das geht irgendwie" oder man entwickelt Kräfte..." haben mich sehr motiviert.
Drück mir die Daumen, dass ich es ebenso gut überstehe wie du!!

Viele schöne Stunden mit Oskar!!
Mica (ET-7)

Beitrag von tini81 16.08.07 - 09:59 Uhr

Hallo Mica,

natürlich drück ich dir die Daumen... ganz ganz fest!! Denk immer dran - jede Wehe, so schmerzhaft sie auch sein wird, sie bringt dich deinem Baby immer ein Stück näher. Und genieße noch die restliche Zeit deiner Schwangerschaft.

LG Tini

Beitrag von mamamica 16.08.07 - 13:41 Uhr

Danke Tini!!!#herzlich#herzlich#herzlich