Heirat vor der Geburt ?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ziege125 14.08.07 - 12:48 Uhr

Hallo zusammen,

mich würde mal interessieren, ob einige von Euch noch vor der Geburt heiraten oder ob Ihr das macht, wenn das Baby da ist.

Wißt Ihr ob´s da irgendwelche Komplikationen gibt wegen Namensumschreibung usw.

Oh man, ich bin irgendwie ziemlich unentschlossen..


LG
Silke

Beitrag von lalilou 14.08.07 - 12:52 Uhr

hey Silke

mein Freund und ich wir heiraten vor der geburt, weil er nicht will ( und seine Eltern) das die leute denken das es ein uneheliches kind wird.

Und natürlich weil er mich liebt, heiraten wir.

Aber ich hab mal gehört das du dann viel stress mit dem Jugendamt hast, wenn du nach der geburt heiratest.


gruß lalilou 6 SSW

Beitrag von emmy06 14.08.07 - 12:54 Uhr

Nein hat man nicht....
Vaterschaftsanerkennung und Regelungen über das Sorgerecht können bereits vor der Geburt gemacht werden.... Ist völlig unproblematisch...
Ebenso kann das Kind wie der Vater heißen., ohne das die Eltern verheiratet sind...


LG Yvonne 25.SSW

Beitrag von elfenmariechen 14.08.07 - 12:53 Uhr

Also, das mit dem Namen braucht kein Heiratsgrund zu sein, weil der Name des Kindes im ersten Lebensjahr problemlos umgeschrieben werden kann. Wenn ihr euch sicher seid, dass ihr sowieso heiraten wollt, könnt ihr dem Kind ja von Anfang an den Namen des Vaters geben.
Also, kein Stress! Macht es so, wie ihr euch am wohlsten fühlt!
LG!

Beitrag von beachen 14.08.07 - 12:53 Uhr

Früher war das so, dass die Männer ihre Kinder dann "adoptieren" mussten!


Meine Mutter hat auch erst geheiratet als ich schon ein viertel Jahr alt war und sie sagt, dass hätte sie das alles vorher gewusst, sie doch früher geheiratet hätten!

Der Mann dessen Name ich trug, musste damals sogar unterschreiben, dass er nicht der Vater ist! Ganz merkwürdig gelaufen!


Ist aber auch schon 25 Jahre her!

LG Beatrice

Beitrag von jassy-1984 14.08.07 - 12:54 Uhr

Wir heiraten zwar vor der Geburt, aber dennoch ist es kein Problem den Namen des Kindes nach der Geburt "anzupassen"...

Wenn die Vaterschaftsanerkennung unterzeichnet und das Sorgerecht geteilt ist werdet ihr auch nach der Geburt keine Probleme haben...

Wenn du dir nicht sicher mit dem heiraten bist, dann warte doch lieber ab - bevors dann schief geht ;-)

LG Jasmin (27.ssw)

Beitrag von anne_81 14.08.07 - 12:58 Uhr

Hallo,
also ich habe am 20.07.2007 geheiratet und das Baby soll im Oktober kommen. Somit trägt die kleine dann gleich den Familiennamen. Wenn ihr nach der Geburt heiraten wollt, würd ich dem Kind von Anfang an den Nachnamen geben, den du auch nach der Hochzeit tragen willst. Dann gibt es da keine weiteren Komplikationen. Ich hoffe ich konnte dir einw enig helfen.
LG
Anne+Lea 30+5

Beitrag von sabtie82 14.08.07 - 12:58 Uhr

Yepp, wir heiraten am 30.08. (Baby kommt am 17.12.).

Wir tun das vor allem "der Familie wegen". Wir denken, es ist doch ein NOCH schöneres Gefühl, wenn man zu Dritt mit Kind eine "richtige" Familie ist. Und dazu gehört für uns auch verheiratet sein, klingt vielleicht spießig aber so ist es halt.

Ich hätte allerdings die Leute verfluchen können, die uns bis vor kurzer Zeit noch versucht haben durch Aufzählen diverser finanzieller und anderer Vorteile zum Heiraten zu bewegen (z.B. unsere Eltern *grrr*). Ne, aus solchen Gründen wollten wir das nicht.

Freu mich schon drauf. #huepf

lg, Sabine (#ei 22+1)

Beitrag von anja09041977 14.08.07 - 12:59 Uhr

Hallöchen,

Also meine Schwester hat geheiratet, da war meine Nichte schon fast 2 Jahre alt. Bis dahin hieß sie wie die Mama und dann wie der Papa - das ging ganz leicht.

Letztens habe ich mit jemandem geredet, der nicht heiraten will. Er hat das Kind als seins anerkannt und es trägt seinen Namen. Wenn man heiratet muss man ja auch nicht den Namen des Mannes nehmen - man muss sich dann nur auf einen Familiennamen einigen falls man mehr als 1 Kind haben will.

Meine Meinung: Eine Hochzeit ist was Tolles und eine Geburt auch. Aber ich denke man sollte die Hochzeit sowieso wollen und nicht wegen blöder alter Traditionen und Heuchlern, die einem weis machen, ein "uneheliches" Kind wäre was schlechtes. Die beiden Menschen sollten sich lieben und das Kind. Die Hochzeit solltest du auch voll genießen können und dich nicht mit Schwangerschaftsbeschwerden rumärgern während der Vorbereitungen. Meine Hochzeit war ziemlich easy organisiert und wir hatten eigentlich keinen Stress trotz 80 Personen. Aber es gibt viele, die ein Riesenfest planen und sich dadurch stressen lassen und selbst eine kleine Hochzeit will geplant sein. Willst kirchlich? Wenn ja, heirate doch Standesamt ganz klein vor der Geburt und kirchlich schön groß, wenn du in dein Prinzessinnenkleid passt und die/der Kleine mit dabei ist.

Mach es bloß nicht für andere Leute und deren Meinung sondern nur für dich und deinen Schatz!!!

Viele Grüße,
Anja

Beitrag von ziege125 14.08.07 - 13:17 Uhr

Hallo Anja,

Du hast es echt auf den Punkt gebracht. Für uns ist es schon klar, dass wir heiraten, es geht halt nur noch um das wann.

Denn ich will diesen Tag wirklich genießen und nicht von einer Pobacke auf die andere rutschen, weil mir alles weh tut. Deshalb überlegen wir halt, ob wir die Hochzeit auf nach der Geburt verschieben. Und so wie ich das sehe, ist das ja wirklich hinterher kein Problem mit dem Namen.

Vielen Dank für Deine Antwort. Ich glaub, ich bin mir mittlerweile sicher, dass ich es wirklich erst nach der Geburt möchte.

LG
Silke

Beitrag von apo2005 14.08.07 - 13:00 Uhr

Hallo Silke,
wir haben 3 Wochen vor der Geburt unserer Tochter geheiratet. Es war wunderschön und es sind tolle Hochzeitsfotos entstanden.
Wir wurden uns auch mit dem Nachnamen nicht einig.
Und es ist wohl genauso "aufwendig" die Vaterschaft zu beantragen, wie das Aufgebot zu bestellen.
Jetzt sind wir eine "richtige" kleine Familie und gehören für immer zusammen....;-)
Tu was du für richtig hältst.
Liebe Grüße
Anja

Beitrag von hammelwade 14.08.07 - 13:00 Uhr

Hallo Silke,


wir haben uns auch vor 3 Wochen das Ja-Wort gegeben.
Weil wir kein uneheliches Kind haben wollten.
Und natürlich weil wir uns überalles lieben, die kleine hat es nur dazu gebracht das es früher passierte.
Noch dazu fühlen wir uns jetzt wie eine kleine Familie.

Liebe Grüße Nadine #ei 40+1

Beitrag von ninaa83 14.08.07 - 13:05 Uhr

Da bei uns alles ziemlich schnell ging
und ich nach nur 4 wöchiger ,,beziehung''
schwanger wurde,
möchte ich nicht vorher heiraten,
außerdem find und fand ichs immer albern
zu heiraten wenns bereits unterwegs ist,
sieht für mich immer danach aus als wenn nur wegen des kindes geheiratet würde.
Wir haben die Vaterschaft anerkennen lassen,
damit wir keine probleme mit dem jugendamt bekommen,der kleine wird erst mal den namen von mir bekommen.
Außerdem wäre ich dann in eine andere steuerlasse gekommen und das elterngeld wäre dann niedriger ausgefallen;-)
Aber ehrlich gesagt kann ichs kaum noch aushalten bis wir endlich mann und frau sind,er ist mein absoluter traummann:-)
Trotzdem wird gewartet
lg,nina

Beitrag von engelchencaro 14.08.07 - 13:10 Uhr

Hey Silke!

Also wir haben am 07.07. geheiratet und das Baby kommt im Januar. Muss aber dazu sagen, dass die hochzeit schon lange im Voraus geplant war und das Baby jetzt "dazwischen" gekommen ist.

Ich finde aber generell, dass ein Kind heute kein Grund mehr zum heiraten ist. Also "nur des Kindes wegen" hätten wir nicht geheiratet, wäre es nicht vorher schon geplant gewesen...

Liebe Grüße.

Carola

Beitrag von powercurl 14.08.07 - 13:14 Uhr

Hi Silke,

also wir haben genau 13 Tage bevor wir unser erstes Kind bekommen haben geheiratet.
Da wir eh irgendwann heiraten wollten und wir wußten, daß sich das dann mit Kind ewig noch hinzieht, weil man dann erst mal anderes im Kopf hat, haben wir das in einer kurzentschlossenen Hauruck-Aktion gemacht.
Das ist natürlich nicht jedermanns Geschmack oder Traum. Wir hatten auch keine pompöse große Hochzeitsfeier veranstaltet, sondern alles im kleinem Rahmen gehalten. So wollten wir es und wir bereuen es nicht.
Somit hatten wir auch nach der Geburt keine Namensprobleme, aber ich glaube die hast Du heutzutage auch nicht mehr. Das geht doch alles ganz einfach heute.

LG von Claudi 36+5#freu

Beitrag von t.frosch 14.08.07 - 13:15 Uhr

Hallo Silke,

wir heiraten vor der Geburt standesamtlich.

Die kirchliche Trauung wollen wir im nächsten Jahr mit der Taufe gemeinsam feiern.

Für uns ist es ein schöneres Gefühl.

Viele Grüße

Tanja

Beitrag von enouk 14.08.07 - 13:29 Uhr

Hallo!
Wir haben erst ein halbes Jahr nach der Geburt geheiratet und dann richtig schön kirlich ohne (bzw. mit wenig) Bauch und schönem Kleid und gleichzeitiger Taufe. Fand ich schön. Ich denke so eine Hochzeit braucht ja recht lange vorbereitung und nachher geht es einem in der Schwangerschaft nicht gut und schon kann der Tag dann versaut sein. Unsere kleine hat schon bei der Geburt den Nachnamen von meinem Mann (damals Freund) gehabt. War gar kein Stress. Sind einmal vor der Geburt aufs Standesamt, er hat eine "Vaterschaftsanerkennung" unterschrieben und das war's.

LG
Birgit