Schwiegereltern/ Was macht ihr in solchen Situationen?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von tatiani 14.08.07 - 12:51 Uhr

Hallo,

ich verstehe ich mich mit meinen Schwiegereltern eigentlich gut.

Sind zwar ein ganz anderer Schlag als meine Familie und damit hab ich manchmal auch so meine Probleme, aber das ist ja auch normal.

Was ich bloß immer wieder merke, das ich wenn mich was stört, halte ich meinen Mund.

Vor allem sage ich auch zu meinem Mann nichts.

Mein Mann hat jetzt dann 2 Wochen Urlaub. Freue mich schon die ganze Zeit darauf, denn die letzten Monate waren sehr stressig für ihn. Hat auch an vielen WE gearbeitet.

Wenn er dann abends mal heimkommt ist er müde. Wir haben also nicht sehr viel voneinander. Das wissen auch seine Eltern.

Aber wie gesagt jetzt hat er ja Urlaub.

Gestern ruft sein Vater an und frägt ob er im Urlaub mal zu ihnen kommen könnte ( wohnen eine Autostunde entfern) um bei der Hausrenovierung zu helfen. Und mein Mann sagt natürlich ja.

Ich sag da auch nix zu ihm, denn es sind seine Eltern.

Aber ehrlich gesagt ärger ich mich schon.

Mein Mann hat 2 Brüder, die im gleichen Ort wie die Schwiegereltern wohnen, die dieses Jahr schon öfter Urlaub hatten und denen ständig was geholfen wird.

Wenn bei uns mal was ist, dann kommt keiner angesprungen, denn dann müssen sie ja eine Stunde fahren. Wir hatten mal Konzertkarten, haben uns vorher abgesichert ob sie da auch zeit haben um Babysitting zu machen und 2 Tage vorher sagen sie uns ab, weil sie vergessen hatten das an diesem Tag ja eine Veranstaltung des Schützenvereins statt findet.

Also mussten meine Eltern kommen, die 4 Stunden Fahrt haben und 10 Jahre älter sind die Schwiegereltern.

Besuche kommen nur Zustande wenn wir zu ihnen fahren. Zu uns kommen sie fast nie. Sind da einfach zu bequem.

Mich würde mal interessieren wie ihr euch in solchen Situationen verhaltet?

VG

tati

Beitrag von rubberduck01 14.08.07 - 13:03 Uhr

Ich finde es absolut richtig, das Dein Mann seinen Eltern hilft. Zumal seine Brüder auch schon einen Teil der Arbeit geleistet haben.

Das nennt sich Familienhilfe und es schön, das das für Deinen Mann mehr als nur ein Wort ist.

die Gummiente

Beitrag von shania1981 14.08.07 - 13:09 Uhr

Sehe ich genauso #pro
Natürlich muß man als Frau öfters zurückstecken, mein Mann muß seinen Eltern auch so oft was helfen bzw. reparieren #augen
Daß auf die Schwiegereltern der Ausgangsposterin kein Verlass ist, find ich allerdings nicht toll (Baby sitten).Man sollte Probleme offen darlegen. Hab auch immer viel runtergeschluckt, aber inzwischen habe ich es gelernt, höflich, aber bestimmt meine Meinung kundzutun.

Beitrag von tatiani 14.08.07 - 13:28 Uhr

Seine Brüder werden schön in Ruhe gelassen, denn da heißt es immer das sie sich ja ihren Urlaub verdient haben.

Familienhilfe ist was schönes, sollte aber auch auf Gegenseitigkeit beruhen, oder?

Beitrag von mause1981 14.08.07 - 16:28 Uhr

Hallo,

ich glaube, Du hast das Ausgangposting nicht richtig verstanden. Sie schreibt, das DENEN (den Bruedern ihres Mannes) staendig geholfen wird (von ihren Schwiegereltern).

Man muss natuerlich mit einbeziehen, ob es sich um einen Tag handelt oder um eine ganze Woche. Einen Tag faende ich noch fair, mehr wuerde ich auf keinen Fall tun.

Beitrag von maeuschen06 14.08.07 - 13:07 Uhr

Hallo,

ich kann deine Gedanken gut nachvollziehen, denke aber, dein Mann hat ohne viel Nachdenken zugesagt. Er hilft eben seinen Eltern, wenn er gefragt wird. Das ist nett, aber er sollte auch an euch denken.

Ich würde einfach in Ruhe mit ihm sprechen und ihm erklären, warum es dich stört. Ich denke, er wird verstehen können, dass du gerne Zeit in Ruhe mit ihm verbringen möchtest. Dann findet sich sicher eine Lösung.

Mein Mann sagt auch immer schnell etwas zu, ohne sich darüber Gedanken zu machen, dass wir die wenige freie Zeit auch für uns nutzen könnten. Er ist eben zu gutmütig. Aber wenn ich mit ihm ruhig spreche, ohne ihm Vorwürfe zu machen, ist er sehr einsichtig und das hält dann auch einige Zeit an. Er ist eben wie er ist, dafür liebe ich ihn ja.

lg

Beitrag von kathrincat 14.08.07 - 13:21 Uhr

sorry, aber vielleicht solltest du entlich mal den mund aufmachen wenn die was nicht passt und nicht alles in dich hineinfressen, woher sollen die anderen denn wissen was in dir vor geht.

Beitrag von tatiani 14.08.07 - 13:31 Uhr

Ich hab einmal was zu meinem Mann gesagt, da hieß es dann das ich wohl was gegen seine Eltern habe. Seitdem bin lieber ruhig.

Beitrag von kathrincat 14.08.07 - 13:34 Uhr

du lässt dich aber einschüchter!
deine meinung ist wo nicht gefragt bei euch?
ne, mal im ernst, mein mann weiss das ich was gegen seine eltern habe, wenn sie sich einmischen oder er soll immer vorbei kommen um den com. zu richten, kann er ja a uch wissen wenn ich mit was nicht einverstanden bin, er lebt ja mit mir und nicht mit seinen eltern.

Beitrag von tatiani 14.08.07 - 13:57 Uhr

Und wie reagiert Dein Mann dann?

Geht er dann nicht zu seinen Eltern um den PC zu richten?

Geht er hin und sagt sie sollen sich nicht einmischen weil Dir das nicht gefällt?

LG

tati

Beitrag von mause1981 14.08.07 - 16:29 Uhr

Weisst Du, sowas geht meistens boese aus. Denn der Aerger wird sich bei Dir anstauen, bis er irgendwann mit einer Wucht explodiert, die dann niemand nachvollziehen kann.

Beitrag von cinderella2008 14.08.07 - 14:07 Uhr

Ich finde, es sollte immer ein gegenseitiges Nehmen und Geben sein. Bei Deinen Schwiegereltern hört es sich aber eher so an, als ob sie eindeutig mehr nehmen. Das wäre auch in Ordnung, wenn sie z.B. alt und pflegebedürftig sind. Scheint aber nicht so zu sein.

Mit meinen Ex-Schwiegereltern ging es mir ähnlich. Sie kamen 2-3x im Jahr bei uns zu Geburtstagen vorbei. Sie haben sich auch nie um die Enkel gekümmert oder sich mal für Zeugnisse etc. interessiert. Unsere Telefonnummer kannten sie nur, wenn mein Mann irgendwas renovieren oder reparieren sollte. Dann wurde sogar der Termin vorgegeben. Einmal nahm er sich extra Urlaub und wollte mit den Arbeiten früh am Morgen anfangen. Dann hieß es "Komm aber nicht vorm Aufstehen, wir möchten ausschlafen". Er sollte an dem Tag neue Bücherregale aufbauen. Er kam dort an und die alten Regale waren noch nicht mal ausgeräumt. (Seine Eltern waren auch noch nicht alt und sehr fit) Er durfte dann ausräumen, sein Stiefvater stand dabei und beaufsichtigte, dass auch nichts durcheinanderkam. Dann baute mein Mann alleine die Regale auf und räumte sie - unter Aufsicht natürlich - wieder ein.

Ein anderes Mal hatte mein Mann Fußballkarten. Seine Mutter wollte aber an diesem Tag in die Gärtnerei gefahren werden. Was passierte? Er hat die Karten verfallen lassen.

Ich mochte meine Ex-Schwiegereltern nie und war eigentlich froh, nichts weiter mit ihnen zu tun zu haben. Schon die wenigen Besuche um Jahr waren mir zu viel.

Aber ich habe zu meinem Mann auch nie etwas gesagt. Schließlich sind es seine Eltern, ich dachte, damit würde ich ihn auch verletzen. Innerlich "gekocht" habe ich aber oft.

Jetzt bin ich geschieden. Der große Gewinn für mich dabei war, gleichzeitig auch die Schwiegerfamilie los zu sein.

Beitrag von johanneskraut 14.08.07 - 20:34 Uhr

Egal wie gut oder schlecht man sich mit seinen Schwiegereltern versteht, ist Dein Mann immer noch derjenige mit dem Du unmittelbar Dein Leben teilst. Ich denke, daß Du unbedingt mit ihm über Deinen Ärger reden mußt. Es wird früher oder später sonst immer eine Situation kommen, wo Du ihm das (obengenannte) dann vorwirfst. Es macht keinen Sinn immer alles unter den Teppich zu kehren nur "um des lieben Friedens willen". Der Berg wird irgendwann zu groß....