Meningitis Impfung / Erfahrungswerte

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von akrabas1 14.08.07 - 13:13 Uhr

Hallo,

ich würde gerne unseren Sohn gegen Meningitis impfen lassen. Möchte aber ein wenig pro und contra vergleichen. Wer hat hierzu Infos?

Gruß akrabas

Beitrag von frauhollemalzwei 14.08.07 - 13:26 Uhr

Hallo,

ich habe meine beiden Jungs gegen Menigokken impfen lassen.
Mein grosser(5,5 Jahre) hatte keinerlei beschwerden hinter her aber mein kleiner(3 Jahre)hatte einen Tag nach der Impfung 3 Tage fast 40 Fieber und einmal gebrochen.

Du siehst es ist also ganz unterschiedlich!

LG FrauHollemalzwei

Beitrag von cookie79 14.08.07 - 15:48 Uhr

Hallo,

ich habe nur meinen Kleinen impfen lassen, da der KiArzt mir gesagt hat diese Impfung macht nur Sinn wenn das Kind nicht älter als 2 Jahre ist. Er hat es gut weggesteckt, keine Impfreaktionen.

LG

Cookie + Krümels (3 1/2 + 1 1/2)

Beitrag von teufelchen67 14.08.07 - 16:26 Uhr

ich habe nicht impfen lassen, habe aber eine Frage wieso macht die impfung nur sinn wenn das Kind unter 2 ist?

lg Teuflechen

Beitrag von cookie79 14.08.07 - 16:30 Uhr

Ganz genau weiss ich das auch nicht. Ich glaube der KiArzt hat das damit begründet, dass die Kinder, die älter sind als 2, schon so ein gutes Immunsystem haben, dass sie im Falle einer Infektion mit den Meningokokken, keine lebensbedrohlichen Komplikationen mehr erleiden (im Gegensatz zu den Kleinen).

Beitrag von jules0815 14.08.07 - 18:55 Uhr

Hi,

Jährlich erkranken etwa 700 Menschen in Deutschland, etwa 50 sterben daran. In einigen Fällen bleiben geistige Behinderungen oder Lähmungen zurück. In den Industrienationen ist die Meningokokken-Meningitis relativ selten geworden.
Es gibt verschiedene Unterarten der Meningokokken. In tropischen Gebieten tritt meistens die Bakterienunterart A auf, die Epidemien verursacht. In Europa werden die Krankheitsfälle eher durch die Untergruppen B (68 Prozent) und C (22 Prozent) verursacht. Sie führen nur zu einzelnen Erkrankungsfällen, aber nicht zu Epidemien.

Möglich ist sie für Kinder ab dem 12. Lebensmonat. Die derzeit erhältliche Impfung schützt nur gegen die Unterart C, deshalb abwägen, das Risiko, was wirklich sehr gering ist eingehen oder eine Impfung, die wie bei mir, mich 2 Wochen ans Bett fesselte, mit Fieber, Schmerzen etc. ähnlich wie bei einer echten Grippe (brauchte sie aber, da ich beruflich nach Sierra Leone musste). Deshalb kam die Impfung für meinen Sohn nicht in Frage, die Nebenwirkungen wollten wir nicht eingehen.

Folgende Personenkreise sollten sich impfen lassen, wenn eine Grundimmunisierung im Kindesalter nicht erfolgt ist: Reisende in Epidemiegebiete, Menschen ohne Milz oder mit Immundefekten. Für Pilgerreisen nach Mekka ist die Impfung eine Voraussetzung für die Einreise nach Saudi-Arabien ebenfalls.

LG Jule