Schlafproblem mit 15 Monaten!!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von snicole 14.08.07 - 13:44 Uhr

Hallo!

Also unser Sohn ist 15 Monate und ist eigentlich von Anfang an beim Thema Schlafen ein richtiges Traum Kind sonst natürlich auch;-)

Aber seit ca. 3 Wochen haben wir ein Problem mit dem Schlafen.
Normalerweise geht er so gegen 20Uhr ins Bett was auch bis vor kurzem wie gesagt kein Problem darstellte.

Also wenn er "normal"einschläft dann wird er in der Nacht wach und steht plötzlich in seinem Bett und schreit richtig es ist kein weinen sondern richtiges schreien.Er sieht dann auch richtig panisch aus als wenn er vor irgendwas Angst hat und wenn wir ihn versuchen wieder hin zu legen versucht er so schnell wie möglich wieder auf die Beine zu kommen.Wir haben wirklich schon alles mögliche ausgeschlossen wie z.b.Fieber,Schmerzen,Hunger,Durst etc.Dann haben wir ihn in unser großes Bett mitgenommen aber dort schläft er auch nicht ein.Das ganze zieht sich richtig über mehrere stunden in der Nacht und meistens schläft er dann bei mir im Arm ein,dafür muss ich aber im Wohnzimmer auf der Couch sitzen#schmoll

Und halt die andere Variante ist wenn er erst gar nicht einschlafen möchte das ist dann halt das selbe spiel nur umgekehrt.

Nun habe ich heute beim unserem Kinderarzt angerufen und die Dame dort gab mir nur den Tipp mir das Buch"Jedes Kind kann schlafen lernen"zu kaufen und das wir dann schön "durchschmökern"sollen

Na mein Mann war begeistert,er meinte nun das wohl nicht die Antwort dort drin stehen wird warum unser Sohn im moment so Probleme hat mit dem Schlafen:-)

Also wir sind hier bald am ende,letzte Nacht haben mein Mann und ich mit unserem Sohn gleich mit geheult:-D

Ich hab ja auch hier im Forum schon viel gesucht und gelesen das viele auch so Homoeopathische Mittel geben davon war die Dame beim Kinderarzt übrigens gar nicht begeistert oder viele schreiben auch das er nur so eine Phase ist.

Also vielleicht können mir hier einige von euch Mut machen die es auch schonmal durchgemacht haben oder evtl.auch Tips wie ihr es dann gemacht habt.

Glaubt mir mein Mann und ich wären euch sehr dankbar;-)

Ich hoffe ich habe alles so einigermaßen verständlich aufgeschrieben!

Gruß Nicole mit Sohn Nevio

Beitrag von nuckelspucker 14.08.07 - 14:28 Uhr

hey,

das ist eine ganz normale phase in diesem alter. die kleinen haben verlustängste und wachen oft nachts weinend, schreiend auf, als hätten sie was furchtbar schlimmes geträumt.

sie brauchen viel nähe, das einschlafen kann lange dauern und wird schnell nervenaufreibend.

ich kann dir nur den rat geben, das buch wegzulassen. dein kind will dich nicht ärgern, sondern braucht deine nähe mehr als zuvor. dein sohn weiß, dass du weggehen kannst und muss erst lernen, dass du immer da bist bzw. wieder kommst.

gib ihm die nähe, die er braucht. es wird ne zeit dauern, aber glaub mir, es wird besser werden.

lg claudia

Beitrag von sandrinchen77 14.08.07 - 19:16 Uhr

Hallo Nicole,

ich weiß nicht genau, ob euch das hilft, aber ihr seit nicht allein.
Uns geht es auch so. Vorher hat Tim so supi durchgeschlafen und seit einer ganzen Weile ist das nicht mehr drin.
Er wacht in der Nacht auf und weint, danach ist er putzmunter und plabbert oder jammert.
Mal so mal so. Wie ich die schönen Nächte vermisse...
Mein Mann bekommt das gar nicht immer mit.
Der ist nicht wach zu bekommen....
Oder eher selten...

Liebe Grüße
Sandra