Kaninchen Milchstau

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von mommy86 14.08.07 - 14:19 Uhr

Meine Susi hat einen Milchstau an den vorderen Zitzen! Wie kriege ich den am besten weg? Ich massiere sie schon immer fleißig aber... jetzt war er mal weg ein paar Tage und nun... wieder da!!! Die Baby säugen aber noch! Allerdings waren es anfangs 7 Babys und jetzt nur noch 5. 2 waren zu schwach #heul! Lag wahrscheinlich auch daran, dass sie zweimal kurz hintereinander trächtig war. Sie war es praktisch, und hat gleichzeitig ihre ersten versorgen müssen!

Danke für eure Hilfe Franzi

Beitrag von vickyhh 14.08.07 - 14:34 Uhr


wenn ich mal nachfragen darf, wieso ist sie gleich wieder trächtig geworden?

Beitrag von mommy86 14.08.07 - 16:41 Uhr

Oh das ist aber n bisschen länger jetzt!
Unsere Susi war erst Scheinschwanger und wir haben ewig auf Nachwuchs gewartet.... Da haben wir unseren Strolch dann auch rausgenommen, damit sie ihre Ruhe hat!
So.... als dann keine Babys kamen, wussten wir .... Scheinschwanger, also haben wir unser Pärchen wieder zusammen gelassen.
Nun ja... eines Morgens lagen Babys in einem Nest,das sie auch erst in dieser Nacht baute. Sie hatte auch keinen auffällig dickeren Bauch! Da haben wir den Strolch dann gleich wieder vereinzelt....
32 Tage später... lagen wieder kleine drin? Wir dachten schon... wie geht das jetzt? Die waren nie wieder zusammen. Naja... bis uns der tierarzt dann erklärte, dass der Strolchi schneller war als wir. Die muss praktisch ihre Jungen geboren haben und gleich im Anschluss muss Strolchi noch mal drauf sein. So hat er sie noch bevor wir überhaupt wussten, dass sie einen Wurf gemacht hat, noch mal gedeckt! So ein Lump! Gott sei dank hat der erste Wurf schon mit 4 wochen selbst gegessen und getrunken, sodass wir die gleich einzeln setzen konnten und Susi sich nur noch um einen Wurf kümmern musste! So dann sind leider zwei kleine gestorben vom 2ten Wurf! Naja, .... war ganz schön traurig... aber jetzt sind die anderen 5 schon richtig gut genährt und fit. Die hüpfen auch schon fleißig im Stall auf und ab! #freu

So... sorry bissl lang aber irgendwie konnte ich das kürzer nicht erklären!

Beitrag von dominica 14.08.07 - 18:48 Uhr

Hallo!

Zu dem Milchstauproblem kann ich Dir nicht weiterhelfen.

Trotzdem muß ich mal meinen Senf zu diesem Thema abgeben. Wieso habt ihr den Rammler nicht kastriert? Es gibt weiß Gott genug Kaninchen auf der Welt, da muß man nicht absichtlich noch mehr produzieren. Und das anscheinend auch noch ohne jegliche Kenntnisse, was die Sache noch schlimmer macht. Denn sonst hättet ihr vorher gewusst, daß eine Häsin sofort nach der Geburt wieder gedeckt werden kann. Eine Schwangerschaft ist doch kein Spiel, das man eben mal so ausprobiert, auch nicht bei Kaninchen!
Ihr habt noch richtig Glück gehabt, da Ihr mit dieser Aktion nicht nur das Leben der Jungen (2 sind ja schon tot!) sondern auch das Eurer Häsin aufs Spiel gesetzt habt.
Das Milchstauproblem hättet ihr mit einem kastrierten Rammler auch nie gehabt. Die Häsin kann einem nur leid tun.

Was macht ihr denn jetzt mit dem ganzen Nachwuchs? Und die Tierheime quellen über mit Kleintieren... :-[
Sorry, aber so ein Verhalten finde ich einfach nur unverantwortlich den Tieren gegenüber, die sich mal wieder leider nicht gegen menschlichen Unverstand wehren können!

Dominica

Beitrag von akasha1802 14.08.07 - 19:46 Uhr

Meine Güte,lass sie doch.
Man kann sich auch anstellen.Du weißt doch gar nicht ob sie am anfang ihrer Zucht stehen,oder so?
Und jeder fängt mal klein an.

So das war mein Senf

Ich nehm mir auch lieber ein Kitten vom Züchter als eines aus dem Tierheim

Beitrag von mommy86 15.08.07 - 12:13 Uhr

:-[Unseren Hasen geht es super und der Milchstau hat sich auch wieder gegeben. Und wir lieben unsere Kaninchen. Warum soll unserer Susi verwehrt sein Babys zu bekommen? Die freut sich dann total! Die schmust so schön mit ihren Babys, und unsere Hasen sind die hübschesten, die man sich vorstellen kann!
Außerdem hat mein Schwiegervater Erfahrung mit der Kaninchenzucht und ich steh da nicht alleine da.
So... in ein Tierheim kommen unsere Ninis auf keinen Fall!
Die werden verkauft oder dürfen bei uns bleiben! Und hier haben sie das schönste Leben, was man sich als Kaninchen nur vorstellen kann!!!! Außerdem stehen wir in Verbindung mit dem Tierarzt! #hasi

Also, kannst kritisieren, wie du willst ich weiß schon was ich mache!!!

So musste mal meinen Ärger ablassen über diese Kritik! #wolke

Beitrag von dominica 15.08.07 - 16:46 Uhr

Hallo Mommy!

Du kannst gerne deinen Ärger ablassen, hab ich ja auch getan.
Ich denke, daß wir mit unserer gegensätzlichen Einstellung auf keinen gemeinsamen Zweig kommen werden.

Ich möchte Dich trotzdem nur einen Augenblick zum Nachdenken motivieren. Tierschutz fängt doch schon im Kleinen an und kann große Auswirkungen haben. Ich möchte damit sagen, daß Du etwas über den Horizont hinausschauen musst, um zu verstehen, was ich meine. Wenn man Tiere liebt und Tierschutz im kleinen Sinne betreiben möchte, gehört züchten nicht dazu.

Wenn einer sagt, er möchte lieber eine Katze oder ein Hund aus einer Zucht, dann kann ich das noch irgendwo nachvollziehen obwohl zB. soviele herrenlose Bauernkatzen oder Hunde aus südlichen Ländern dringend ein gutes Zuhause suchen und dies viel mehr verdient hätten. Ein Zuchttier zu wollen, kann ich aber bei Kleintieren nicht nachvollziehen, da hier Dinge wie Erziehung und Vergangenheit kaum eine Rolle spielen.

Ich habe niemals angenommen, daß ihr die Tiere in ein TH gebt, das wäre auch der Gipfel! Ich wollte damit sagen, daß ihr DEN Tieren, die wirklich vermittelt werden müssten, den Platz mit Eurem GEWOLLTEN Nachwuchs wegnehmt. Hört sich weit hergeholt an? Ist es gar nicht. Die neuen Besitzer von Eurem Nachwuchs hätten sich genauso Tiere aus einem TH holen können. Und wenn Du sie selbst behälst: Wenn man schon soviel Platz hat wie Du, daß man so viele Tiere artgerecht halten kann, warum dann nicht solche aufnehmen, die schon da und in Not sind, anststatt selbst zu produzieren? Das wäre nämlich Tierschutz. #blume

Gruß

Beitrag von mommy86 15.08.07 - 23:10 Uhr

Hallo!
Natürlich kann ich dich auch verstehen, aber mein Schwiegervater liebt diese Tiere und von mir aus bauen wir noch 200 Ställe in unserem Grundstück, damit er mit ansehen kann, wie die kleinen zu wunderschönen Tieren heranwachsen! Eigentlich haben wir uns ja auch vorgenommen, dass ein wurf pro jahr reicht, aber da wir ja vorher nicht wussten, dass susi trächtig ist, ist es halt passiert! Jetzt lassen wir die zwei nicht mehr zusammen. Und die Kinder werden auch rechtzeitig getrennt, wegen Inzucht und so! Naja, weisst du wir haben so einen großen Garten. Bei uns dürfen die Hasen frei rumhüpfen und abends gehen sie alleine wieder in den Stall! Also echt ein Traum.... würde ich an einen kranken oder einsamen Hasen kommen, wo absolut Hilfe braucht, würde ich diesen 190% aufnehmen... ohne Diskussion, blos gibt es bei uns nur ein Tierheim und diese Hasis die da leben sind nie lange da... sind eh nur 2-3.... Naja und tierheimtiere ist auch immer so ne sache. sicher will ich gerne helfen, aber jetzt lass die mal ne krankheit haben, dann muss ich und das ist auch selbstverständlich immer zum Tierarzt mit denen und ... wer weiß was das dann kostet ... OP´s etc... das kann ich mir nicht leisten. Wird jetzt eines von unseren krank, dann ist das gar kein Thema , dann wird das Geld halt irgendwie zusammengekratzt, aber wenns nicht sein muss!

Naja, unterschiedliche meinungen! macht ja nichts gibt es überall!

liebe Grüße

Beitrag von dominica 16.08.07 - 10:10 Uhr

Huhu ich nochmal!

Gut, geben wir dem Frieden eine Chance...;-)

Sei es drum, ich kann Deine Einstellung wohl nicht ändern. Nur noch kurz was zur Haltung und zu den Kosten: Solange die Kaninchen artgerecht, dh. nicht in Einzelhaft und in Buchtenställen hocken müssen, sondern in Gruppen und in großen Gehegen leben, ist es ja schon mal ok!
Nur kann ich mir das bei so vielen Tieren, die ihr mal haben wollt, schlecht vorstellen, vorallem von den Kosten her. Ich kann davon ein Liedchen singen, denn wir renovieren gerade einen alten Hühnerstall auf unserem Grundstück und wollen ein 25 qm großes raubtiersicheres Gehege anschließen für meine 4 Nins. Das Ganze wird uns am Ende gute 2000 Euro kosten...

Des Weiteren müssen dann wohl doch auch mal ein paar Deiner Rammler kastriert werden, wenn Du keine Inzucht und keine Einzelhaft willst - und das bedeutet dann rund 50 Euro pro Nase. Und nicht nur Th-Tiere können krank werden, Eure eigenen Tiere doch auch! Eines meiner Kaninchen hat zb. Nierenprobleme. Die Behandlung hat mich bisher (geht schon 1/2 Jahr lang) über 500 Euro gekostet....
Also mir ist es rätselhaft, wie das mit so vielen geplanten Tieren funktionieren soll, vorausgesetzt Du willst ALLE artgerecht halten, und davon gehe ich aus!

Kennst Du eigentlich htttp://www.diebrain.de?
Die Seite ist nur zu empfehlen! Da kann auch noch Dein Schwiegervater was über Kaninchen lernen ;-)

Grüße Dominica