Betablocker und Schwangerschaft

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sammygirl650 14.08.07 - 16:29 Uhr

Hallo an alle werdenden Mamis,

ich habe letzten Freitag erfahren, dass ich schwanger bin.Freu!!!!!!!
Ein absolutes Wunschkind. Ich bin jetzt 7+4.
Ich muss aber leider Betablocker(Belok Zoc) nehmen, da ich schon vor der Schwangerschaft einen hohen Blutdruck hatte.
Die Ärzte(FA,Kardiologe,Hausarzt),meinen alle das,dass i.O. ist mit den Tabletten.
Meine Frage ist: Nehmt ihr auch Betablocker und wie sind eure Erfahrungen damit?
Wißt ihr,eine Restangst hab ich nämlich trotzdem!

Beitrag von mause1981 14.08.07 - 16:34 Uhr

Hallo,

was steht denn in der Packungsbeilage?

Gruss
Tanja

Beitrag von siha1977 14.08.07 - 16:36 Uhr

Hallo,

nehme seit 11+5 SSW Belok zoc mite ein und es ist absolut okay, laut FA und laut Internet ( ich habe mehrere Stunden gegoogelt )
Belok Zoc ist für eine SS ein häufig verschriebenes Medikament und es liegen wohl schon viele Erfahrungen damit vor.
Du musst immer bedenken das der Bluthochdruck manchmal wesentlich gefährlicher ist als das Medikament.
Ich habe in meiner ersten SS keine Medis bekommen, man glaubte das wird schon, es endete in einem Notkaiserschnitt bei 37+1 und das erspare ich mir diesmal.

Gruß Silvi

Beitrag von tsae 14.08.07 - 16:37 Uhr

Hallo,

also ich nehme auch Betablocker,vor der ss Biso-Henning,wurde dann aber umgestellt auf Metoprolol.
Das Medikament soll wohl die Bessere Wahl für schwangere sein,da der Wirkstoff verträglicher ist.
Aber sonst klappt das prima uns geht es gut.

Gruß Kati 19+0

Beitrag von kati543 14.08.07 - 16:40 Uhr

Die Angst wird auch bleiben, aber ein hoher Blutdruck ist fürs Baby gefährlicher als die Tabletten.
Ich nehme Antiepileptika. Da sagt niemand, dass die in Ordnung sind. Die sind gefährlich fürs Baby. Aber ich vertrage nun mal keine anderen und ein Anfall ist fürs Baby gefährlicher als die Medi (die "nur" schwerste körperliche Behinderungen hervorrufen kann).

Beitrag von eugenia06 14.08.07 - 16:41 Uhr

Hallo,

ich habe auch schon vor der Schwangerschaft Betablocker gegen Bluthochdruck genommen (BisoHexal) und auch jetzt auch während der ganzen Schwangerschaft, bin jetzt 36+4, also 37. SSW.
Zu mir hat die FÄ im Krankenhaus bei der Vorstellung zur Geburt gesagt, dass mein Baby nach der Geburt 24 Std. auf der Kinderstation überwacht wird, da es durch die Langzeiteinnahme des Medikaments sein kann, dass sich das Baby dran gewöhnt hat und niedrigen Blutdruck und Herz-Rythmusstörungen haben kann (muss aber nicht sein). Falls es so ist, wird das Baby auf der Station eingestellt, dauert ca. 6-7 Tage. Es kann aber auch sein, dass gar nichts ist.


Viele Grüße
Sandra + Zwerg 36+4

Beitrag von redegewandte 14.08.07 - 18:10 Uhr

War heute genau aus dem Grund beim Hausarzt. Sie hat mir nun auch Metoprolol mitgegeben und ich darf nur eine halbe Tablette einnehmen. In der Packungsbeilage steht ja was von wegen Unterversorgung der Plazenta etc. Mache mir da auch so meine Gedanken,aber wie einige schon geschrieben haben, ist Bluthochdruck schlimmerfür das baby! Hat noch jemand Erfahrungen mit Metoprolol?

Beitrag von sammygirl650 14.08.07 - 19:42 Uhr

Danke für die guten Ratschläge. Ihr habt mir ein bisschen die Sorgen genommen.

Liebe Grüße Susy