Bin grade soooo traurig. Stillproblem

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von amitola 14.08.07 - 16:46 Uhr

Also bis jetzt hat es mit dem Stillen suuuper geklappt. Sie hat prima zugenommen und alles war gut. seit einer Woche hängt sie jetzt aber dauernd an meiner Brust und hört gar nicht mehr auf zu trinken! Heute war dann meine Hebamme da und hat sie gewogen.....hat leider nur 80 g zugenommen! Ich habe im Moment ziemlich viel Stress und deshalb reicht meine Milch wahrscheinlich nicht mehr! ich soll sie jetzt abends mit Pre Nahrung füttern. Ich bin sooo traurig darüber und komm mir grade vor wie der letzte Verlierer! Ich hätte sie so gerne voll gestillt und jetzt geht es nicht. Das schlimmste ist, meine Schwiegermutter wird triumphieren sie hat nämlich immer unterstellt dass ich mit Sicherheit zu wenig Milch haben würde....6 Wochen hatte sie aber damit unrecht und jetzt stimmt es leider! Bin grade nur am weinen! Brauche ein bisschen Unterstützung und freundliche Worte. Danke fürs Zuhören

liebe grüße Amitola

Beitrag von tweety157 14.08.07 - 16:54 Uhr

Hallo Amitola!

Erstmal Kopf hoch! Auch wenn das mit dem voll Stillen nicht klappen sollte, bist Du keine Versagerin! Du gibst Deinem Kind so viel von Dir; das macht eine gute Mutter aus. Nicht, dass Deine Milch langt.
Vielleicht brauchst Du auch einfach mal etwas Ruhe und dann stimmts wieder mit der Milch.
Abends ein Gläschen Sekt kann auch Wunder wirken (ich spreche da aus eigener Erfahrung-ich musste nämlich auch alle Tricks auspacken) und natürlich der obligatorische Milchbildungstee aus der Apotheke.
Also Kopf hoch und alles erdenklich Gute #pro!

Viele Grüße,

Carina + Sara (*02.02.2007)

Beitrag von ici27 14.08.07 - 17:03 Uhr

Hi,
laß dich bitte nicht verrückt machen.
Stillprobleme gibt es immer mal.
Allerdings verstehe ich nicht , warum deine Hebamme zum Zufüttern rät.
Lege dein Kind öfters an und achte darauf, dass du genügend trinkst.
Dann kommt die Milch auch wieder vermehrt.
Ich habe gerade Kind Nr. 4 bekommen und alle gestillt und weiß daher wo von ich rede.
Laß dich nicht von Außenstehenden verrückt machen.
Liebe Grüße
Gwendolin mit Dominik,Anna,Sophie und Emma geb. 1.8.07

Beitrag von miau2 14.08.07 - 17:08 Uhr

Hi,
Kopf hoch, das wird schon wieder...probier es mit viel trinken, aber nur ca. 3 Tassen Stilltee am Tag, ergänzt durch alkoholfreies Weizenbier oder Malzbier, Brustmassagen mit Stillöl, evtl. mal ein Milchbildungsöl ausprobieren (ist was anderes als Stillöl, gibt es z.B. von Weleda und wirkt manchmal Wunder).

Gönn Dir Ruhe, leg Dich mit der Kleinen ins Bett...vielleicht macht sie gerade einen Schub durch, da kann schon mal alles durcheinander geraten, vor allem, wenn Stress dazu kommt.

Wenn Du zufütterst, dann mit einem Sauger mit möglichst kleinem Loch (bei Avent die 0er-Sauger z.B.), damit sich die Kleine richtig anstrengen muss. Wenn die Kleine aus der Flasche eine Mahlzeit bekommt, dann solltest Du zur gleichen Zeit (bzw. direkt danach) Milch abpumpen, um der Brust zu zeigen, dass was gebraucht wird. Auch, wenn nicht viel kommt und Du es nicht füttern willst - zur Not ein wunderbarer Badezusatz.

Wenn Du stillst, kannst Du auch die dünne Vormilch etwas ausstreichen, dann hat die Kleine direkt beim anlegen die reichhaltigere Milch.

Und mach Dich nicht verrückt, das hat nichts mit versagen zu tun. Abgesehen davon, dass es immer noch klappen kann ist Pre-Milch nichts schlechtes. Und die Abwehrstoffe aus Deiner Milch bekommt die Kleine ja trotzdem, da ist es egal, ob Du einmal weniger stillst am Tag. Das einzige Risiko ist halt, dass Deine Brust nicht mehr weiß, wie viel verlangt wird, und immer weniger produziert - und du immer mehr zufütterst. Das ist leider oft ein Teufelskreis.

Falls Deine Hebamme es nicht ist, hol Dir Hilfe von einer Stillberaterin (LaLecheLeague z.B., die machen das ehrenamtlich). Du bist nicht alleine mit derartigen Problemen, und bei vielen Frauen konnten die Probleme gelöst werden...und wenn nicht, ist es auch gut. Dann hilft es vielleicht Dir und Deiner Psyche, es trotzdem versucht zu haben #liebdrueck.

Deinem Schwiegermonster sollte man ein Pflaster über den Mund kleben...ein häufiger Grund für Stillprobleme ist Stress, und sie hat sicher nicht gerade dazu beigetragen, dass Du entspannter an die Sache gehst...sorry, meine persönliche Meinung zu dem Thema ist: es geht absolut niemanden außer vielleicht noch meinen Freund was an, ob ich voll stille oder zufüttere oder abpumpe oder oder oder...das habe ich von vornherein klar gemacht. Es ist MEINE Entscheidung, und zu der stehe ich auch, und wer mir reinreden will, bitte. Der riskiert, keine Antwort zu bekommen ;-), ich schalte bei all den guten Ratschlägen und Infos darüber, was ich bereits alles falsch gemacht habe, auf Durchzug. Lass Dich nicht verunsichern, egal, wie Du es machst, vollstillen oder mit Pre zufüttern - Du wirst für euch 2 den besten Weg finden, und nur das zählt!

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von inajk 14.08.07 - 17:32 Uhr

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=36&tid=1025999&pid=6600921

Lies mal das hier. Und dann schoen weiterstillen und bloss nicht zufuettern!
Klappt schon!
LG
Ina

Beitrag von zwieback1983 14.08.07 - 19:48 Uhr

huhu
versuch den stress soweit es geht runter zu schrauben
und lass wenn möglich die pre nahrung weg
leg so oft es geht an
lieber jede stunde stillen als zufüttern
je ruhiger du wirst und je öfter du anlegst je mehr milch produziert die brust.
je mehe du zufütterst je weniger muss die brust machen.

und wenn du zufütterst am besten KEINE flasche nutzen
brust ernährungs set oder becher schau mal bei medela.de was es alles gibt.


lg alles gute

Beitrag von 20girli 14.08.07 - 20:06 Uhr

Hi,

das hab ich auch durch. Hab mich auch so gefühlt und kann dir nur sagen...höre auf die anderen was sie dir hier geschrieben haben, denn die haben damit recht.
Hab Geduld und Vertrauen in dich und dein Kind und dann wird das auch wieder.

Halte durch das Lohnt sich und das wird besser.
Mein kleiner ist morgen 9 wochen jung und wir haben das auch überstanden.

Lg Kerstin

Beitrag von diamant78 14.08.07 - 21:37 Uhr

Hallo Amitola,

ich kann mich da nur anschließen - lass dich nicht verrückt machen - die Kleinen müssen nicht immer zunehmen, warum so einen Stress und warum immer gleich zufüttern??????

Es ist völlig normal, die Kleinen trinken halt sehr unterschiedlich, die kommen noch ganz andere Phasen. Ich habe gerade Baby Nr.2 bekommen und habe beide Kinder voll gestillt.

Man darf sich da gar nicht stressen und immer wiegen! Ich habe unseren 1. Sohn nie gewogen und auch unseren Kleinen jetzt noch nicht. Warum auch, er macht einen zufriedenen Eindruck.

Komm, mach weiter und lass dich nicht endmutigen. Ich habe unseren 1. Sohn auch teilweise fast jede Std. gestillt, du musst halt nur genug trinken und dein Baby oft anlegen, dann kommt die Milchbildung von ganz alleine in Gang - und ganz wichtig - die Einstellung im Kopf - also keinen Stress!

Wie gesagt, mach weiter - klar, stillen ist anstrengend, aber nur wenn man darüber zuviel nachdenkt - einfach machen.

LG
Julia + Connor 27 Mon. + Tyler 9 Wochen (der eigentlich gleich wieder dran ist)#freu#freu#freu

Beitrag von raleigh 14.08.07 - 22:34 Uhr

Zunächst:
Kinder nehmen nicht immer linear zu - mal eine Woche mehr, mal eine Woche weniger. Die durchschnittliche Zunahme pro Woche vom tiefsten Gewicht nach der Geburt an, die sollte irgendwo bei 120-220g liegen. Eine Woche mal 80g ist kein Problem.

Solange ein Kind überhaupt zunimmt, ist die Situation gar nicht dramatisch.

Zudem ist Zufüttern die letzte Maßnahme, nicht die erste.

Du bist unglücklich und unzufrieden mit der Feststellung der Hebamme und willst voll stillen? Google nach La Leche Liga und lass dich dort beraten.

Beitrag von sonnelina 15.08.07 - 08:50 Uhr


Anlegen, anlegen, anlegen....immer und immer wieder. Es kann in ein, zwei Wochen schon wieder ganz anders ausschauen. Wahrscheinlich hat Deine Kleine momentan einen Wachstumsschub.

Und selbst wenn Du zeitweise zufüttern musst, ist doch nicht schlimm. Würde das auch machen, falls nötig.

Und zu Deiner Schwiegermutter sag ich mal nichts #schein....solche "dämlichen" Frauen gehören in den Besenschrank ;-).

Beitrag von amitola 15.08.07 - 09:25 Uhr

Vielen Dank für die lieben Antworten und Ratschläge! Habe sie gestern noch ganz oft angelegt aber sie hat irgendwie gar nichts mehr aus mir rausbekommen und geweint das mir fast das Herz zerissen ist. Ich hab sie dann am Abend vor dem Schlafengehen angelegt und sie hat genuckelt wie verrückt und war dann ganz verzweifelt weil eben fast nichts kam....nur geschrien und geweint :-( Naja dann haben wir kapituliert und der Papa hat ihr ein Fläschchen gegeben..danach ist sie friedlich eingeschlafen und um 3 Uhr morgens hab ich sie dann wieder angelegt. Ich weiß man sollte sie sooft wie möglich anlegen aber ich hab sie ja unmittelbar vor der Flasche angelegt. Sie hat trotzdem trotz 30 min stillen fast 120 ml getrunken. Naja schauen wir mal wie es heute läuft...die Flasche bleibt in jedem Fall eine absolute Ausnahme aber bevor sie und ich uns quälen..... Ich achte auch darauf, dass ausschließlich der Papa ihr die Flasche gibt..dann ist sie nicht so verwirrt. also danke nochmal lg Amitola

Beitrag von sonnelina 15.08.07 - 12:00 Uhr


Dann mach erstmal gaaanz in Ruhe so weiter. Viel Glück #blume!

Beitrag von doseko 20.08.07 - 16:51 Uhr

hi,

also ganz ehrlich, dieses stilltheater macht doch keinen spaß mehr oder? in den krankenhäusern wird frau suggeriert, was sie ihrem kind nicht antäte wenn sie nicht stillt.
moment, ähhhh, was tut man denn den müttern an, indem man sie derartig unter druck setzt.

wenn das stillen funktioniert - super für dich und das baby
wenn nicht, babynahrung überleben sie ganz sicher

und eine unentspannte mutter ist für das baby mit sicherheit schlechter als babynahrung.

ob sich deine schwiegermama nun bestätigt fühlt oder nicht, mal ehrlich, ist das wichtig?

lg, doseko