Mein Sohn macht mich echt fertig :(

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von ebay2005 14.08.07 - 17:57 Uhr

Hallo zusammen,
heute ist wieder ein Tag da bin ich echt am Ende und frage mich was ich falsch mache #heul Mein Sohn David (28 Monate) macht mich im Moment echt fertig.Er haut draußen nur noch ab wenn wir weggehen,die Konsequenzen interessieren ihn nicht und in den Buggy setzen (Rat von vielen hier) geht nicht da der Kleine da drin sitzt.Also geh ich seit ein paar Wochen nur noch Abends raus wenn mein Mann dabei ist weil es mir sonst einfach zu gefährlich wird.
Zuhause geht`s dann weiter:Er will ständig auf den Arm,verhält sich wie ein Baby,lacht mich aus wenn ich ihn in sein Zimmer schicke und schimpfe,wirft mit allem durch die Gegend und hört einfach gar nicht mehr #heul Jeden Tag nehme ich mir vor das nicht alles so schlimm zu sehen,aber ich fühle mich grade schon wieder so als wenn ich versagt habe #schmoll Dazu kommt das Julien (Montag 1 Jahr) auch nicht grade einfach ist,grade laufen lernt und ständig fällt,Zähne bekommt und Nachts unruhig schläft.
Geht es eigentlich nur mir so?Bei vielen mit kindern in dem Alter lese ich meistens auch von Trotzphasen,aber nicht so extrem wie bei David.

#schmoll Hoffe das morgen ein besserer Tag kommt und mir vielleicht jemand Mut macht von euch das es nur eine Phase ist #gruebel

Schönen Abend noch und bis bald #stern

Melanie + David (2) + Julien (fast 1)

Beitrag von celia79 14.08.07 - 18:31 Uhr

Hallo Melanie,

ich glaube, da hilft nur Ohren steif halten und konsequent sein. Meine Tochter ist jetzt fast 32 Monate und hat zur Zeit auch wieder so eine Phase, allerdings macht sie wenn sie wütend ist oder ihren Willen nicht bekommt neuerdings Kaka in die Hose und zwar auch nachts, wenn sie einfach wach ist und nicht die gewünschte Aufmerksamkeit bekommt. Hatte heute auch schon gepostet deswegen.
Mit 28 Monaten hatte sie auch so eine Phase wie Dein Sohn. Wenn in den Flur stellen nicht half und sie einfach immer weiter randalierte und schrie, hab ich ihr gesagt, dass sie dann eben etwas nicht mehr an diesem Tag bekommen wird, wenn sie sich nicht wieder einkriegt (bsp. Süssigkeiten oder Abends die Sesamstrasse nicht etc.) Das hat aber auch erst nach ein paar Mal geholfen, als sie wusste, dass ich Ernst mache.

Ich wünsche Dir noch viel Kraft und die Nerven, liebe Grüsse Celia.

Beitrag von susilili 14.08.07 - 18:31 Uhr

allso meine Tochter ist jetzt 11/2und ist auch ziemlich Trozig.
Sie Fängt dann an um sich zu schlagen und zu Stampfen und schreit wie am spies wenn ihr was nicht passt .Und naja wenn ich se aus den wagen lasse zum laufen rennt sie auch weg und ich sag ihr dan
auch das sie in den Wagen Kommt wen se nicht da bleiben kann
und setz sie rein und sie bleibt dann auch sitzen naja ich würd sagen lass in dan dochj einfach im wagen sitzen wenn ihr wo Spazieren geht wo es Gefärlich und lass in doch auf den spielplatz laufen und Toben oder wo es hallt nicht Gefärlich wird wenn er mal
in eine Andere Richtung geht alles gute
und lass den Kopf nicht hängen es kommen wider bessere Tage

Beitrag von cateye 14.08.07 - 18:38 Uhr

Hallo Melanie,

du schreibst doch nicht grad von meinem Sohn, oder? ;-)
Meiner wird 23 Monate und ist absolut anstrengend zur Zeit.

Ist viel am schreien, am hauen, nur am scheisse bauen und draussen haut er mir ab. Wir sind zwar immer mit dem Buggy unterwegs und er kommt nur raus, wenn wir auf dem Spielplatz sind, oder jemand bei uns ist. Aber heute hatten wir das auch wieder. Da waren wir auf dem Spielplatz, der leider direkt an der Weser liegt. Nur durch eine Schwingtür getrennt. Und was macht er? In dem einen Moment spielt er ganz lieb und im nächsten Moment haut er ab und rennt richtung Wasser. Ich bin an morgen in der 19 SSW und kann auch nicht so schnell aufspringen und rennen. Aber ich muss!!!!!

Zu Hause ärgert er ständig die Tiere. Wie gut, dass unser Hund soooooo geduldig ist. :-) Aber von den Katzen bekommt er schon mal eine. Aber das hält ihn auch nicht ab, sie weiter zu ärgern.

Wenn man schimpft, dann grinst er nur frech oder es werden Sachen durch die Gegend geworfen.

Ich hoffe mal, dass es sich hierbei auch wieder mal nur um eine Phase handelt, die bald wieder vorbei ist. Denn ansonsten werde ich noch wahnsinnig.

Wie soll das erst werden, wenn das Baby auf der Welt ist? :-(#kratz

Ich wollte dir damit nur sagen, dass du nicht allein bist mit dem Problem. ;-)

Ich schiebe es übrigens auch auf die Trotzphase und das Grenzen-austesten. Aber das kann ganz schön anstrengend sein. :-)

LG Maria mit Marvin (22 Monate) und baby inside (18. SSW)

Beitrag von susannewerner1 14.08.07 - 21:34 Uhr

Hallo Melanie,

Du Arme, lass Dich mal #liebdrueck.

Konstantin ist zwar nicht sonderlich trotzig (da kenne ich ganz andere Exemplare), allerdings schafft er mich z.Z. auch sehr.

Gerade heute wieder war so ein Tag. #schmoll
Als mein Mann nach Hause kam (immer erst gegen 19:30 Uhr) hätte ich am liebsten mal 'ne Runde #heul.

Konstantin testet im Moment alles aus. Nichts ist zu hoch oder zu tief. Auf das Bobbycar klettern macht riesigen Spaß. Vor allen Dingen, wenn man dadurch über den Zaun kommt #kratz

Wir treffen uns regelmäßig mit anderen Kindern, da er ja ein Einzelkind ist und auch bleiben wird. In zwei von 3 Gruppen ist er zwar der Jüngste und Kleinste, jedoch der Stärkste. Er rauft und kämpft gerne, weil er das immer mit seinem Papa und seinem Onkel macht. Das will er dann natürlich auch mit den anderen Kindern machen. Die Mädels allerdings sind dafür gar nicht zu haben und er eine Junge mag es auch nicht. Konstantin wird daher immer von diesem sehr grob und fest geschlagen. Was mir mißfällt, da Konstantin in meinen Augen zwar liebenswert frech ist, aber nicht bösartig.

Jedenfalls bin ich nur noch damit beschäftig, Konstantin davon abzuhalten,mit den anderen Kinder raufen zu wollen. Ich habe bei keinem Treffen eine ruhige Sekunde. Während andere Muttis gemütlich am Kaffeetisch sitzen und quatschen bin ich nur hinter den Kindern her. Zum einen, damit Konstantin nicht ständig rauft und zum anderen zu verhindern, dass er dauernd von dem einen Jungen geschlagen wird.

Heute auch ganz besonders, da er sich gestern Abend ein Veilchen gefallen hat und ich Angst hatte, das der Junge ihn auch noch darauf schlägt.

Am liebsten mache ich am Wochenende etwas mit meinem Mann und unserem Sohn zusammen, da wir dann zu zweit sind und uns um Konstantin kümmern können. Alles andere artet z.Z. dermaßen in Streß aus, ich weiß nicht, wie lange ich das noch durch halte.

Sorry für mein langes #bla#bla, denn einen wirklichen Tip konnte ich Dir ja nun auch nicht geben. Aber ich wünsche Dir, dass Du morgen einen entspannteren Tag hast.

Liebe Grüße

Susanne #klee

Beitrag von ebay2005 15.08.07 - 06:53 Uhr

Vielen lieben Dank! So weiß ich das ich nicht allein bin mit meinem Problem. #blume

Beitrag von sandra_35 22.08.07 - 21:09 Uhr

Hi,

da mein Baby erst zehn Wochen alt ist, kann ich Dir noch keine Erfahrungstipps geben, aber was mich "im Vorfeld" sehr überzeugt hat, war dieses Buch:

Das kompetente Kind von Jesper Juul

Falls Du Zeit zum Lesen hast, gönn Dir dieses Buch.
Da sind super Tipps drin.

Und der wichtigste ist: Wenn Eltern etwas wirklich wollen, weil es ihnen wichtig ist, der Sicherheit des Kindes dient, etc., dann spüren das Kinder auch und halten sich daran. Sie müssen aber merken, dass es Dir WIRKLICH ernst ist und Du nicht selbst unsicher bist.

Und das Buch macht deutlich, dass Kinder eigenständige Persönlichkeiten sind und gibt super Tipps zum gemeinsamen Leben.

Trotzphase .. das hält der Autor zum Beispiel für eine modische Erfindung. Er sagt, viele Eltern lassen den Kindern nicht genug Zeit, selbständig zu werden. Weil z.B. das "alleine machen" zu lange dauert, wenn die Eltern einen Termin haben ....
Klar, wir können die Kinder nicht alles bestimmen lassen, aber wenn wir uns mal in ihre Lage versetzen (Erkundungsdrang, selbständig werden wollen) und verstehen, was zu ihrer natürlichen Entwicklung gehört, dann ist es für uns vielleicht auch leichter, geduldig zu sein, etc. ?

Wie gesagt, für mich ist das alles noch Theorie und ich will mich auch gar nicht aus dem Fenster lehnen, ich nehme es mir einfach nur mal vor, so zu machen, wie der Autor es vorschlägt ... oder zumindestens so ähnlich ;-)

Wie auch immer: ALLES GUTE !
#baby

Beitrag von philu 22.08.07 - 21:52 Uhr

Hallo Melanie,

ich denke es ist nur eine Trotzphase und vielleicht auch ein bisschen Eiersucht auf den Bruder.
So ist es zumindest bei mir, meine Söhne sind jetzt 14 Monate und 3 Jahre (seit letzter Woche) und der Große kann auch oft nicht hören. Ich habe für solche Fälle immer das Buggyboard dabei und dann muß Lukas auf das Buggyboard, dort habe ich ihn unter Kontrolle. Noch schlimmer ist es, wenn er mit dem Laufrad unterwegs ist, er ist mittlerweile so schnell, das ich mit dem Buggy nicht hinterher komme. Aber dann nehme ich ihm das Laufrad weg und er wirft sich auf den Boden und heult.
Auch bei uns ist zuhause nur Chaos, Lukas tritt und haut auf Philipp ein und er Arme kann sich nicht wehren.
Aber seit einer Woche ist Lukas im Kindergarten und ich kann dir sagen, es wird besser.#freu
Ich denke oft, ich hab ein anderes Kind vor mir.
Aber bis dahin heißt es bei dir noch viele starke Nerven und immer tief durchatmen. Du bist nicht alleine! #liebdrueck
Mit beiden Kindern zuhause ist oft die Höhle!

Ich wünsch dir alles Gute und irgendwann wird es besser!
Alles Liebe Nathalie

Beitrag von wilhermine 22.08.07 - 23:16 Uhr

Hallo!
Mein Sohn Dustin wird jetzt im September 3Jahre alt er war schon von Baby an sehr lebhaft ein richtiges Energiebündel was man von mir ab und zu nicht mehr sagen konnt.Er hat noch 3 größere Geschwister und eine Kleine Schwester fast 16mon daher kenn ich dein Problem mit dem spazieren gehen die kleine sitzt ja im Buggy und deshalb muß Dustin laufen seit ca 3mon klappt bei uns draussen alles wunderbar er geht immer brav neben dem Buggy her es hat viel geduld gefordert. Mein Sohn bekommt man nur mit ruhe beruhigt wenn man mit ihm schimpft heult er schreit flippt total aus ich muß mich mit ihm ruhig hinsetzen auf augenhöhe unterhalten erklären dann klappt es bei ihm ,wenn er schreit und wütend ist und ich mit ihm deshalb nicht sprechen kann bring ich ihn in sein Zimmer laß ihn sich austoben ca.5 min dann kommt er meist schon selbst auf mich zu will einfach nur gedrückt werden und dann erzähl ich ihm was er falsch gemacht hat wir haben höhen und tiefen, aber das ist normal keiner ist Perfekt aber immer vor Augen halten es kommen immer auch wieder bessere zeiten.Für das Spazieren gehen darauf bestehen das sich der kleine am Buggy festhält und da auch ganz konsequent bleiben weil das richtige verhalten draussen auf der Strasse kann man nicht früh genug lernen.IMMER DRAN DENKEN IN DER RUHE LIEGT DIE kRAF es ist schwer ich weiß das von mir wenn ich auf 180 bin geh ich in einen anderen raum hole tief Luft und dann gehts meist wieder, seit Dezember geh ich auch wieder arbeiten 3-4mal die woche abends wenn mein Mann daheim ist das hat mir am besten geholfen denn seit dem bin ich viel ausgeglichener. Ich wünsche dir viel Kraft und Geduld du schaffst das.
Liebe Grüsse Sandra

Beitrag von th.mm. 23.08.07 - 20:24 Uhr

Hallo,

habe leider nicht viel Zeit. Deshalb nur einen kurzen Gedankenanstoß. Es könnte auch sein daß Euer Großer im Moment ganz arg mit dem größerwerden von Julien Probleme hat.

Pascal und Nadine verstehen sich von anfang an gut. Doch als Nadine auf eimal größer wurde hatte Pascal damit massive Probleme. Vorher war er Pascal ein Kind und Nadine ein Baby.
(Nadine war ähnlich wie ein Tier nicht mit Ihm vergleichbar)
Als Nadine dann mobiler wurde merkte Pascal auf einmal sie ist ja mit mir Vergleichbar. Er hatte echt dran zu knappern, daß da auf einmal ein Konkurent in der eigenen Familie aufgetaucht ist.

Inzwischen hat sich das wieder gelegt, wir haben immer hervorgehoben welche Vorteile es hat, daß Nadine nun krabbeln bzw. laufen kann. Das Mama jetzt auch mal wieder Ihn tragen kann und ich habe ihn halt auch bei vielen gelobt was eigentlich in dem Alter selbstverständlich ist.

Liebe Grüße
:-D
Martina +Pascal (fast3)+Nadine (fast 1,5)

Beitrag von a.n.t.j.e 25.08.07 - 07:49 Uhr

Hallo,

ich glaube auch, es liegt hauptsächlich an der Eifersucht zu Julien. Dein Großer kämpft mit allen Mitteln um Deine Aufmerksamkeit. Natürlich kommt die Trotzphase in der er sich anscheinend zusätzlich befindet erschwerend hinzu.
Ich kann Dir auch nur den tipp geben, ruhig zu bleiben und ihm in Augenhöhe glaubhaft klar zu machen, daß das für Dich kein Spiel ist und daß er Dich verletzt mit seiner Art und Weise und Du sehr traurig darüber bist. Ich weiß nicht ob Verbote oder andere Androhungen wirklich wirken, wenn Du mit ihm Draußen bist, aber versuchen würde ich es.
Meine Tochter hatte diese Weglaufphase seit sie ca. 17 Monate alt wurde bis ca vor drei Wochen. Es war zum verrückt werden. Ich habe zwar kein weiteres Kind aber einen großen Hund an der Leine, der fast immer dabei ist und wohne in einer Großstadt. Ich war also nur damit beschäftigt der Kleinen hinterherzurennen und den armen Hund hinter mir herzuzotteln.
Vor drei Wochen etwa rannte sie wieder vorne weg ich hinterher, aus einer anderen Richtung kam ein Farhradfahrer mit einem Affenzahn, Louisa hat den natürlich nicht gesehen, ich hab gebrüllt wie eine Verrückte, daß sie stehen bleiben soll, aber sie rannte und rannte - gott sei Dank bremste der Fahrradfahrer sehr energisch drei Meter vor ihr ab - Louisa hat sich so sehr erschrocken, daß sie seither immer in meiner Nähe bleibt und mich sogar ganz oft anfassen möchte. Naja, man sagt ja Kinder lernen oft nur aus Erfahrung, alles Reden hat bei ihr vorher auch nicht genützt...
Ich kann letztlich auch nur sagen - Kopf hoch und vielleicht dem großen über seine Phase hinweghelfen indem Du ihm im Moment einfach mehr (als norm. nötig) Aufmerksamkeit und Liebe schenkst - auch wenn er Dich zur Zeit eigentlich nur ärgert.

Alles Gute

Beitrag von shoeren 25.08.07 - 15:19 Uhr

Hallo Melanie,

da hilft nur: Konsequenz!!!!!!! und kein einziges Mal darfst Du dann nachgeben, d.h., Du darfst wirklich nur Sachen / Strafen ankündigen, die Du dann auch einhalten wirst. Dein Sohn ist eifersüchtig und buhlt nach Aufmerksamkeit. Beschäftigst Du Dich denn auch mal alleine mit ihm, ohne, daß sen Bruder dabei ist? zumindest bevor er ins Bett geht? ganz wichtig, daß er auch einmal mit Dir alleine seine Zeit verbringen kann. Wenn Ihr auf dem Spielplatz wollt, hast Du keine Möglichkeit, den ganz kleinen irgendwo unterzubringen, denn wenn der große immer wegrennt, hört sich das wirklich gefährlich an und zwei Buggys ist etwas schwierig, gelle? am besten wäre natürlich so ein zweier Buggy, aber den jetzt noch kaufen? vielleicht kannst Du einen günstig bei ebay etc. ersteigern.

Ich wünsche Dir viel Kraft und Geduld ... vor allen Dingen aber Konsequenz!

Viele Grüße
Simone mit Philina (2Jahre+9 Mon.) und Moritz (4 Mon.)