Kündigung der Wohnung wegen Umzug

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von puhschrein 14.08.07 - 18:01 Uhr

Hallo

ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. ich werd mal von vorne anfangen. hab auch schon bei finanzen und beruf gepostet, da ging es aber nur wegen umzug. also wenn es auch da dazu gehört dann bitte den thread verschieben und dann auch sorry wegen crossposting.

ich wohne mit meinem mann und meinen beiden kindern in einer 3 raum wohnung in cottbus. wir wollen demnächst nach nürnberg umziehen wegen nem guten jobabangebot. mein mann hat freitag vorstellungsgespräch und es sieht eigentlich sehr gut aus dass er den job kriegt. das heißt wir müssten auf die schnelle dann hier aus der wohnung und nach nürnberg ziehen.

da unsere wohnungsgesellschaft aber eine kündigungsfrist von 3 monaten hat, haben wir jetzt ein problem. wir haben schon probiert mit ihnen zu reden aber kann man vergessen. zitat: "nur weil sie jetzt eine arbeit haben entbindet sie das nicht von dem mietvertrag"
so also würde es heißen nur wegen dem scheiss mietvertrag müsste kann mein mann dann den job nicht annehmen und wir müssen hier bleiben. und die große chance aus der arbeitslosigkeit rauszukommen wäre weg.

was kann man machen dass man eher aus der wohnung raus kann? schnell nen nachmieter suchen können wir vergessen. das würde ja vielleicht von einen tag auf den anderen mit dem umzug losgehen. je nachdem wann mein mann mit der arbeit anfangen muss.

ich hoffe mir kann hier jemand helfen

liebe grüße und schon mal danke

lisa

Beitrag von emmy06 14.08.07 - 18:12 Uhr

Hallo...

dann müsste dein Mann erstmal allein gen Nürnberg gehen, dort arbeiten und in einer billigen Pension wohnen.
Umzug dann nach bzw. unter Wahrung der Kündigungsfrist.


LG Yvonne

Beitrag von puhschrein 14.08.07 - 18:23 Uhr

hallo

so leicht ist das nicht. er ist ein familienmensch der nicht lange ohne familie auskommt. das würde dann dazu führen dass er die arbeit aufhört weil er uns nicht bei sich hat. und so eine pension kostet auch was, auch wenn sie billig ist. da würde uns dann auch das geld fehlen.

gibt es da wirklich nur die eine möglichkeit dass mein mann alleine nach nürnberg geht?

das 2. problem ist dass ich vielleicht auch in nürnberg eine ausbildung kriege, das wäre dann das nächste problem.

Beitrag von emmy06 14.08.07 - 18:37 Uhr

Das war jetzt so das erste was mir spontan einfiel als ich Dein Posting gelesen habe....
Zu allem anderen bin ich echt überfragt... Sprich doch mal mit den zuständigen Leuten/ Bearbeitern beim Amt. Vielleicht gibt es ja noch Möglichkeiten.


LG Yvonne

Beitrag von puhschrein 14.08.07 - 19:53 Uhr

ja wir werden jetzt freitag abwarten und wenn freitag alles klappt dann werden wir gleich montag zum amt gehen und mit unserer bearbeiterin sprechen. vielleicht hat die ne idee.

lg lisa

Beitrag von klau_die 15.08.07 - 07:21 Uhr

"so leicht ist das nicht. er ist ein familienmensch der nicht lange ohne familie auskommt. das würde dann dazu führen dass er die arbeit aufhört weil er uns nicht bei sich hat. "

Das ist nicht Dein Ernst, oder? Wenn Dein Mann so ein Familienmensch wäre, dann wäre ihm auch seine Verantwortung für selbige bewußt!

Gruß,

Andrea

Beitrag von baumrock 15.08.07 - 12:41 Uhr

Hallo,

Also bei aller Familienliebe, aber warum sollte denn der Vermieter (oder Genossenschaft) auf Miete verzichten, weil Dein Mann nicht ohne seine Familie kann? #augen
Da muss Dein Mann vielleicht seine Einstellung aendern, aber nicht die Genossenschaft.

Ihr habt den Vertrag so unterschrieben (so eine Kuendigungsfrist ist eine normale Sache) und seit damit eine Verpflichtung eingegangen.

Das Einzige was mir noch einfiele, waere das man die Pensionskosten und Umzug vielleicht von der Steuer absetzten kann (damit kenne ich mich aber nicht aus). Oder uebernimmt der neue AG vielleicht sogar ein Teil der Kosten?

Es sind einige Monate! Meine Guete. Mit Handtflatrate und Internet durchaus machbar. Vor allem wenn das Ziel eine bessere Lebensqualitaet ist. Schaut doch bitte mal ueber den Tellerrand hinaus.

Viele Gruesse
Baumrock

Beitrag von emil51 14.08.07 - 18:58 Uhr

Erkläre der Wohnungsbaugesellschaft, daß Ihr wahrscheinlich nicht in der finanziellen Lage sein werdet die nächsten Monatsmieten zu begleichen.
Ich wette die sind dann sofort kompromisbereit.

Beitrag von puhschrein 14.08.07 - 19:51 Uhr

danke für deinen tipp, werden wir morgen sofort machen

lg

lisa

Beitrag von bezzi 15.08.07 - 07:31 Uhr

Und das, wenn man gerade erst gesagt hat, wegen eines NEUEN JOBS umziehen zu wollen ?

Für wie doof hälst Du eigentlich Deine Mitmenschen ?

Außerdem:
Schonmal was von Kaution gehört ?
Komischer Zufall, dass diese meistens ziemlich genau 3 Monatsmieten (siehe Kündigungsfrist) sind. #gruebel.

Wenn die Fragerin mit Deinem Tipp heute bei der Wohnungsgesellschaft baden geht, bist Du in Gedanken sicher bei ihr #schein

Beitrag von sissy1981 15.08.07 - 12:28 Uhr

Warum sollte das die Wohnungsbaugesellschaft jucken?

Wenn sie in Verzug kommen, zahlen sie eben nicht nur die Mietschulden sondern auch die Kosten des Verzugs inkl. etwaiger Beitreibungskosten. Das macht die Sache nur teuer und unter Umständen noch unangenehmer - wenn zB eine Lohnpfändung beim neuen AG eingeht - sieht ganz klasse aus.

Beitrag von miau2 14.08.07 - 19:27 Uhr

Hi,
tut mir leid, aber ich sehe keine Möglichkeit für Euch, um ein paar Monate doppelte Miete herumzukommen - wenn ihr nicht die Möglichkeit habt, dass Dein Mann für die kurze Zeit alleine nach Nürnberg geht.

Ganz ehrlich, eh ihr alle Zelte abbrecht ist das vielleicht sogar sinnvoll...was, wenn die Arbeit sofort wieder weg ist? Dann habt ihr nicht nur die doppelte Miete, Kosten für den Umzug am Hals, sondern auch eine total neue Umgebung.

Fernbeziehung für ein paar Monate ist doch wirklich nicht so schlimm. Und das Ende ist doch absehbar!

Die Kündigungsfrist ist auch ein gewisser Schutz für den Vermieter, um eben zu vermeiden, dass die Wohnung von heute auf morgen leer steht. Es gibt keine Verpflichtung für ihn, euch früher rauszulassen.

Also, versuche Deinem Mann für einen kurzen Zeitraum die Wochenendbeziehung schmackhaft zu machen. Klar, Pensionen gibt es auch nicht gratis, aber doch oft recht billig - vielleicht hilft der neue Arbeitgeber. Das wäre die beste Lösung...und wenn der Job was ist, kündigt ihr und zieht fristgerecht um, ganz in Ruhe und nicht übereilt. Dann hättet ihr auch die Möglichkeit, in Ruhe eine neue Wohnung zu suchen, wenn man das übereilt macht, hat man hinterher was gemietet, wo man normalerweise nicht unterschrieben hätte.

Bei aller Liebe für die Familie, aber wenn die Alternativen entweder Arbeitslosigkeit oder für ein paar wenige Monate Wochenendbeziehungen sind, wäre meine Entscheidung klar. Ohne jedes Nachdenken.

Viele Grüße und Deinem Mann viel Glück und Erfolg,
Miau2

Beitrag von babsi1785 15.08.07 - 10:06 Uhr

Hallo,

wie weit ist das denn von euch? Also ich weiß das es "ausnahmen" gibt wo die Kündigung nicht gillt. z.B. wenn man wegen job umziehen muss.


Google mal, gibt so Rechtsanwalts Hotline kosten zwar etwas Geld, aber nicht die Welt. Kannst da mal nachfragen, die informieren dich wie genau du da vorgehen musst.

aber ich weiß das es sowas gibt

Babsi

Beitrag von klau_die 15.08.07 - 11:16 Uhr

"Also ich weiß das es "ausnahmen" gibt wo die Kündigung nicht gillt. z.B. wenn man wegen job umziehen muss. "

Ja sicher, dann trägt eben der Vermieter die Kosten, bis er jemand gefunden hat...
Das ist Unsinn!

Gruß,

Andrea

Beitrag von kajulju 15.08.07 - 12:00 Uhr

das gab es früher mal und auch immer nur bei Beamten, die versetzt werden. Gilt schon ewig nicht mehr!

Beitrag von janamausi 15.08.07 - 11:36 Uhr

Hallo!

Habt ihr denn schon eine neue Wohnung in Nürnberg? Ich glaube, Du stellst dir das alles zu einfach vor. Es ist ja auch nicht einfach in Nürnberg eine Wohnung zu finden, gerade wenn man ja auch noch zwei kleine Kinder hat...und dass ihr dann sofort in die neue Wohnung ziehen könnt, ist ja auch nicht sicher, da müßte ja die Wohnung jetzt schon leerstehen...

Wenn Dein Mann den Job bekommt, würde ich auch erst eine neue Wohnung suchen, bevor ihr die alte kündigt, nicht dass ihr letztendlich noch auf der Straße sitzt, weil ihr keine neue Wohnung gefunden habt.

Ich denke, gerade bei einer Wohnungsgesellschaft ist es sehr schwer, früher aus dem Mietvertrag rauszukommen. Den Tip mit dem finanziellen Engpass finde ich zwar gut, aber wahrscheinlich geht die Wohnungsgesellschaft nicht drauf ein.

Die beste Lösung ist ein Nachmieter zu suchen.

LG janamausi