wieder eine frage hab (kalorienverbrauch und puls und...)

Archiv des urbia-Forums Körper & Fitness.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Körper & Fitness

Sich in seinem Körper wohl zu fühlen und ihn schön zu finden, ist für fast jeden Menschen ein wichtiges Thema. Ob es um die richtige Diät und gemeinsames Abnehmen, Tattoos,  oder auch um Sport und Fitness geht, hier ist der richtige Platz dafür.

Beitrag von soleila 14.08.07 - 18:21 Uhr

hallo,
wie ja einige von eucvh wissen bin ich am abnehmen,so ich habe jetzt innnerhalb von 3 tagen mein gewicht auf 69 reduziert ( - 1 kg)...

ich fahre jeden abend auf dem hometrainer (min. 40 min).
ich habe einen kettler home trainer der ein pulsmesser hat .nur irgendwie misst das nicht richtig ,entweder springt es von 120 auf 160 ,oder es zeigt mir unter 100 obwohl ich schnell fahre .
weiss jemand wie ich ohne dieses gerät ca. schätzen kann ob ich mich im fettverbrennungsbereich befinde? irgendwie weiss ich im hinterkopf ,man soll so sport treiben dass man sich noch nebenher noch unterhalten könnte?



meine 2. frage ist :verbrenne ich wirklich KEIN fett wenn ich unter 20 min . trainiere ,obwohl ich schwitze ?( habe nämlich heute nach dem mittagessen nur 17 min. geschafft ,da war meine kleine schon wieder wach )

ich hoffe ihr könnt mir helfen ,ich habe ständig ngst ich würde mich umsonst abstrampeln!

danke #danke

soleila

Beitrag von raumzauberin 15.08.07 - 09:37 Uhr

Guten Morgen....

will mal etwas klarstellen...:-) Es handelt sich um einen weitverbreiteten Irrtum, das man erst ab 20 Minuten "Fett verbrennt"....und zwar in doppelter Hinsicht!!!!!!!!

Es gibt keinen optimalen Fettverbrennungspuls!!!!!
Schon gar nicht eine Liste nach der viele im Fitnessstudio gehen....denn JEDER Mensch ist total einzigartig!! Das heißt, der eine trainiert mit einem Puls von 120 und ist total an seiner Grenze....und der andere, so wie ich zum Beispiel, trainiert locker laufend bei 165 Puls und kann sich noch nebenbei unterhalten....das hat damit zu tun, das es Hochpulsige und Niedrigpulsige Menschen gibt!!
Mein Ruhepuls liegt etwas bei 90....und sowie ich mich bewege schnellt er schon auf 110....

Also mußt du erst einmal deinen persönlichen Ruhepuls ermitteln.....und dann kannst du anhand eines Rechenbeispiels ermitteln was für dich der richtige Wert wäre....
aber du kannst dir das auch sparen.....
Denn: sowie du deinen Körper sportlich bewegst, verbraucht er Kalorien!!! Nicht erst nach 20 Minuten....sinnvoll ist sich 10 Minuten warm zu machen, das stimmt!:-p

Wenn man abnehmen möchte, MUSS immer ein Defizit an zugeführten und verbrauchten Kalorien herrschen, also....du mußt mehr Kalorien verbrennen als du zu dir nimmst!!!
Den Energieverbrauch steigert man indem man dafür sorgt das durch mehr Muskeln auch mehr verbraucht wird!!!
Deshalb hilf Sport ja so gut, schneller abzunehmen....

Wenn du auf dem Crosstrainer steigst, vergiß die Anzeigen....wenn er hat kannst du die Kalorienanzeigen beobachten....aber auch die ist nur ein pauschalwert....ich trainiere mit meiner Pulsuhr, wegen den persönlichen Angaben die ich einstellen kann, und verbrauche immer deutlich weniger als der Crosstrainer angibt.

Grundsätzlich ist immer wichtig, du mußt dich nach und nach steigern, damit dein Körper immer wieder neue Anreize bekommt!!! Wenn du immer nur auf der gleichen Stufe trainierst, gewöhnt er sich schnell daran....also steigern, die Zeit und auch den Schrierigkeitsgrad....
Und wenn du dann richtig fit bist, kannst du auch Intervalltraining machen....
Dann schalte ich die Stufen runter bis es leichter geht und "laufe" für 20-30 Sek. ganz schnell......danach "bremsen" und wieder verschnaufen....und das mache ich so 10mal hintereinander.....

Zum Schluß ist nur noch zu erwähnen, das man durchaus auch an seine Grenzen gehen darf!, Also bis man richtig außer Atem ist....man soll es nicht übertreiben, aber dadurch schaffst du auch neue Anreize....

Wenn du mehr über den Mythos Fettverbrennung wissen willst, schau mal hier, hab ich kopiert und angehängt:

LG


Definition Fett
Fett ist für unseren Körper nichts weiter als ein Energiespeicher. Vergleichsweise mit einem Motor, benötigt auch der menschliche Körper Energie um Leistungen zu erbringen.
Neben dem Kohlenhydratspeicher, und dem Kreatinphosphatspeicher (Kreatin) ist der Fettspeicher Grundlage für Ausdauersport.

Definition Kilokalorien
Kilokalorien ist die Messgröße zur Bestimmung von Nahrungsaufnahme (Cheesburger= 310kcal) und Energieverbrennung (35 min Laufen / Jogging = 310kcal).
Werden mehr Kilokalorien vom Körper verbrannt als durch die Nahrung aufgenommen, spricht man von einer negativen Energiebilanz. Diese negative Energiebilanz ist Grundlage für den gewünschten Gewichtsverlust.

Energie- bereitstellung
Der menschliche Körper funktioniert ähnlich wie ein Motor, er benötigt Treibstoff (ATP / AdenosinTriPhosphat) um Leistung zu erbringen.
Leistung ist in unserem Fall die Ausdauer. Jedoch besitzt der Körper nicht wie der Motor nur einen Benzintank, sondern ihm stehen drei Arten von „Treibstoff“ zu Verfügung.

Der kleinste Energiespeicher im menschlichen Körper ist der Kretinphosphatspeicher (KrP), er stellt seine Energie sofort bereit und ist deshalb bei sehr kurzen und sehr hohen Belastungen (Sprinten) gefordert.
Der zweite, größere Speicher besteht aus Zucker (Glukose / Kohlenhydrate), und ist bei Ausdauerbelastungen mit mittlerer Intensität von Bedeutung (Laufen mit ca. 11 km/h).
Der dritte Energiespeicher ist der Fettspeicher.
Der Fettspeicher eines normalgewichtigen Mannes beträgt 100.000 kcal Energie, was umgerechnet für rund 30 Marathonläufe ausreichen würde. Fette sind zwar sehr energiereich und selbst bei Marathonläufern in Überschuss vorhanden, jedoch sehr aufwendig sie in Energie umzuwandeln (Fettstoffwechsel). Dies ist auch der Grund dafür, warum der menschliche Körper bei höherer Belastung auf Zucker zurückgreift.
Beginne ich mit meinem Ausdauertraining wird nicht wie früher angenommen erst der Zucker verbrannt, sondern alle Energiespeicher werden gleichzeitig geöffnet Da jedoch die Umwandlung von Fett in Energie aufwendiger ist und somit länger dauert, spart sich der Körper Zucker für intensiver Leistungen (Laufen / Jogging mit 11 km / h) auf, und somit verbrennt der Körper bei niedrigeren Belastungen (Gehen oder Langsames Laufen 6 km / h) überwiegend Fett.

Da der Fettstoffwechsel durch regelmäßiges Ausdauertraining (Laufen Schwimmen, Radfahren) verbessert wird, ist es besonders wichtig im Anfängerbereich mit sehr geringen Intensitäten zu trainieren.

Fettverbrennung
Fettverbrennung ist die Abnahme von Körperfettgewebe. Der menschliche Körper verbrennt rund um die Uhr Energie, selbst bei keiner sportlichen Belastung verbrennt ein normalgewichtiger Mann rund 1700 kcal / Frau 1500 kcal pro Tag (Grundumsatz).
Der Körper verbrennt also nicht nur während des Trainings (Laufen, Schwimmen…), sondern ganz besonders nach dem Training Fett.
Das entscheidende für den Gewichtsverlust ist demnach nicht wie viel Fett ich während meines Trainings verbrenne, sondern dass ich durch Sport den Grundumsatz an Kilokalorien erhöhe.
Man muss also den täglichen Grundumsatz an Kalorien erhöhen um gezielt abzuspecken / Übergewicht abzunehmen. (Von 1700 kcal auf 2100 kcal).
Beispiel:

Person X treibt kein Sport und verbrennt 1500 kcal pro Tag. Er nimmt durch die Nahrung genau diese 1500 kcal zu sich. Er nimmt somit weder ab noch zu. Beginnt er mit Ausdauertraining, so erhöht sich sein Grundumsatz auf beispielsweise 2000 kcal und die Person nimmt täglich 500 kcal ab.




Ausdauer- sportarten
Zu den gängigsten Ausdauersportarten zählen Laufen (Joggen) , Biken, Schwimmen, Nordic Walking, Walking und Skating. Welche Ausdauersportart ist jedoch die effektivste für mich?
Am effektivsten um Kalorien zu verbrennen ist das Laufen. Hierbei werden im Schnitt 550 Kcal / Stunde verbrannt, gefolgt von Nordic Walking (450 kcal), Brustschwimmen (435kcal).
Die perfekte Ausdauersportart gibt es so nicht. Jeder Mensch hat bevorzugt bestimmte Sportarten, dies gilt auch bei der Wahl von Ausdauersportarten. Wer lieber läuft sollte auch Laufen.
Es ist jedoch zu beachten, dass nicht alle Sportarten für jeden geeignet sind. Übergewichtigen wird es anfangs sicher bei Sportarten Probleme bereiten, bei denen sie ihr eigenes Körpergewicht tragen müssen (ganz besonders Laufen). Hier wäre es zu empfehlen Sportarten wie Schwimmen oder Radfahren zu wählen. Zusätzlich ist die Gelenkbelastung beim Laufen 3-mal so hoch wie beim Gehen, wobei der menschliche Körper auch bei der Belastung der Gelenke anpassungsfähig ist (Wer regelmäßig läuft stärkt seine Gelenke!!! und reduziert die Gefahr von Gelenkverschleiß wie Arthrose).
Ausdauersportarten wie Skaten oder Nordic Walking sind koordinativ sehr anspruchsvoll und man muss zunächst die richtige Technik erlernen um effektiv trainieren zu können.
Es ist also auf persönliche Einstellungen und Möglichkeiten zu achten.




Beitrag von soleila 15.08.07 - 21:54 Uhr

danke ,dein beitrag hat mir alle fragen ausführlich beantwortet.