Hilfe, Stillen oder nicht????

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von posi 14.08.07 - 20:10 Uhr

Hallo Ihr Lieben!!! Bin in der 27 SSW. Mein 1. Sohn ist bereits 12 Jahre alt. Da er damals 4 Wochen zu früh kam, hat es einfach nicht richtig geklappt mit dem Stillen.Ich pumpte dann immer ab. Ich bekam eine Brustentzündung und hatte sehr hohes Fieber und mußte dann Antibiotika nehmen. Ich weiß, dass es diesmal ja anders laufen könnte - aber ich habe eine totale Abneigung gegen das Stillen entwickelt. Meine Freundin z.B. hat vor einigen Wochen entbunden und ist fast ununterbrochen am Stillen.Die Kleine trinkt 10 Minuten, schläft ein, wird nach ner halben Stunde wieder wacht und hat noch Hunger. Das alles schreckt mich so ab. Mein Mann möchte aber unbedingt das ich Stille. Was soll ich tun? Außerdem leide ich unter Migräne und wenn ich stille kann ich kein Schmerzmittel nehmen. Bitte gebt mir einen Rat, Danke!!!

Beitrag von nana141080 14.08.07 - 20:14 Uhr

hallo,
wenn du nur stillen willst um es anderen recht zu machen dann klappts sowieso nicht.
bei meiner schwester gingen die migräneanfälle mit der geburt des kindes und 6 monate stillen echt weg!vielleicht zufall?!
ich kenne andere stillende bei denen die babys ganz toll schlafen und trinken.und du kannst ja auch abpumpen!!!auf vorrat.dann kannst zwischendrin auch schmerzmittel nehmen!
berate dich mal mit deiner hebi!
lg nana

Beitrag von supergirli1985 14.08.07 - 20:15 Uhr

Hi!
Ich denke das, das deine Entscheidung ist und nicht die von deinem Mann. Schreib dir halt eine Pro und Contra Liste. Aber eigentlich lese ich aus deinem Text das du dich schon dagegen entschieden hast, und es bringt auch nix, wenn du nicht mit Herzen dabei bist.

LG Micha 33. SSW

Beitrag von lulu06 14.08.07 - 20:21 Uhr

Ich entbinde (hoffentlich) spätestens in 15 Tagen und kann dir nicht sagen, ob ich stillen möchte. Ich denke ich werde es die ersten Tage im KH versuchen, da diese Milch ja schon fantastisch für das Kind ist. Aber was danach ist, kann ich dir nicht sagen. Ich würde deinem Mann sagen, dass du es versuchst...,mehr aber auch nicht.

Wenn du es dann im KH nicht magst, lässt es einfach.

LG Lulu

Beitrag von jule2801 14.08.07 - 20:22 Uhr

Letztendlich musst du das ganz für dich selber entscheiden!!! Ich habe meine beiden Söhne gestillt und bedauere sehr, dass ich nicht so furchtbar lang durchgehalten habe bis dass ich angefangen habe zu zufüttern. Für dieses Mal habe ich mir vorgenommen das ganze mal etwas länger durchzuhalten (zumindest ein halbes Jahr voll), allerdings auch dieses Mal nicht um jeden Preis.

lg Jule 24.SSW mit Nr.3

Beitrag von jules0815 14.08.07 - 20:23 Uhr

Hi,

wirklich einen Tipp kann dir keiner geben, das wird deine Entscheidung bleiben.

Was deine Freundin da macht, ist doch krank?! Auch Babies brauchen ihre Regelmässigkeit und sollten einen Rhytmus bekommen, jedoch begreifen das viele Erwachsene leider nicht.

Was dein Mann von dir "verlangt" finde ich ebenfalls nicht gut. Er hat dir nicht zu bestimmen, was du mit deinem Körper zu tun hast. Weiß er von deiner Abneigung? Gerade wenn ihr euch darüber unterhaltet, sollte er deine Entscheidung respektieren und dich nicht dazu drängen.


Ich werde auch diesmal nicht stillen. Mein 1.Kind ist frei von Allergien und war das erste Jahr nicht krank. Ich möchte unabhängig sein, einkaufen gehen, ohne das ich mitten im Einkaufscenter meine Brust raus packen muss, zu Freunden und auch mal den Zwerg bei meinen Eltern lassen. Mein Mann unterstützt dies und überlässt mir die Entscheidung.

Ich lasse mir nach der Entbindung wieder 2 Tabletten geben, die den Milcheinfluss verhindern.

LG Jule

Beitrag von clautsches 14.08.07 - 20:39 Uhr

Was ihre Freundin macht, ist krank?

Wie kommst du denn darauf?
Es ist völlig normal, dass die Kleinen anfangs ständig an der Brust hängen - das muss so sein, damit ordentlich Milch produziert wird.

Längere Abstände stellen sich später ganz von alleine ein.

Beitrag von innchik 14.08.07 - 20:50 Uhr

wollte gerade das Gleiche schreiben #augen

Beitrag von jules0815 15.08.07 - 12:14 Uhr

Das ist meine Meinung! Das Baby ist laut Aussage einige Wochen auf der Welt, vll. hätte sie es konkretisieren sollen, also gehe ich von aus, dass der Zwerg mittlerweile 3 Monate oder älter ist. Und da finde ich ein ständiges Anlegen nicht mehr normal!!!

Mir ist schon klar, dass es die Milchproduktion anregt - am Anfang - aber irgendwann sollte es sich ja wohl eingepegelt haben.

Ich habe in meinem Verwandten-/Bekanntenkreis genügend stillende Muttis, sodass man auch mal vergleichen kann und die meisten Babies haben eine gewisse Regelmässigkeit und müssen nicht ständig an der Brust hängen bzw. werden auch nicht gleich bei jedem Aufweinen angesetzt.

Beitrag von jessi273 14.08.07 - 21:10 Uhr

hi,

und nee, das ist nicht krank sondern ganz normal. es war bei uns genau das gleiche, henri schlief immer beim stillen ein. wie will man die kleinen denn wach halten?! spätestens nach dem 2. anstupsen und kraulen werden sie auch davon nicht mehr wach...
stillen bedeutet nicht nur hunger stillen, sondern stillen von bedürfnissen. die kleinen wollen halt auch einfach ganz eng bei der mama sein. da wollen sie anfangs , oder während den schüben öfters mal alle halbe stunde an die brust.

*lg*
jessi+henri

Beitrag von jules0815 15.08.07 - 12:19 Uhr

Ich sprach nicht von anfangs, sondern von einem Baby was schon einige Wochen auf der Welt ist!

Und stillen von Bedürfnissen heisst nicht nur seine eigenen Bedürfnisse zu stillen, denn ein Baby/Säugling kann auch Liebe erfahren und gekuschelt werden, ohne das es an Mamas Brust hängt, denn bei Papa möchte es auch ganz eng sein und der hat bekanntlicherweise keinen Milchfluss und "stillt" trotzdem Babies Bedürfniss.

Beitrag von jessi273 15.08.07 - 20:09 Uhr

ja, und ich sprach von "anfangs und während den schüben", da sind sie schon wochen lang auf der welt;-) wenn henri einen schub hat, will er auch am liebsten den ganzen tag mit mama im bett kuscheln, das ist nicht krank.
ich habe nichts gegen mamis die nicht stillen wollen, na klar kann man den babys auch die nähe ohne brust geben. meinte das nur als bsp. dafür, warum babys auch ständig nuckeln wollen, auch mal ohne hunger zu haben. sie wollen einfach nur die nähe:-)

*lg*
jessi+henri

Beitrag von clautsches 14.08.07 - 20:32 Uhr

Wenn du eine Abneigung gegens Stillen entwickelt hast und es nur deinem Mann zuliebe tun willst, wird es sowieso nicht klappen.

Stillen ist zu einem Großteil "Kopfsache", die meisten Frauen, die sich nicht sicher sind oder eigentlich gar nicht wollen, hören innerhalb kürzester Zeit wieder auf.

Ich stille seit 4,5 Monaten und tu das sehr gerne.
Dass das Praktischste und Beste für mein Kind zufälligerweise auch noch gratis ist, find ich einfach unschlagbar! ;-)

Für mich war es aber keine Option, NICHT zu stillen.
Es war mir völlig klar, dass ich das will und kann.

Das anfängliche Dauerstillen zum Beispiel hat mich nicht sonderlich gestört - das gehört halt dazu...

Überlege dir, was du wirklich möchtest und steh dann dazu!
Dein Mann ist, was das betrifft, nur eine Randfigur - er kann dir das Stillen nicht abnehmen und somit auch nicht deine Entscheidung treffen.

Alles Gute!
LG Claudi + Leon Alexander *23.03.2007
http://www.unserbaby.de/miclau/content-r108857.html

Beitrag von innchik 14.08.07 - 20:47 Uhr

Hallo,

das ist ganz alleine Deine Entscheidung.

Mir geht es da wie clautsches, es war mir immer klar, dass ich stillen werde. Irgendwie hatte ich nie darüber nachgedacht, dass es Flaschenmilch gibt etc. Natürlich hat (fast) jeder anfängliche Probleme.
Ganz wichtig - Hilfe holen, von Hebamme oder/und Stillberaterin.

Natürlich kann man dann nicht immer weggehen wenn man möchte etc. aber dieses "Opfer" bringe ich gerne. Ich stille bereits seit 6 Monaten und immernoch gern.

ABER - Du musst es natürlich wollen. Wenn Du Dich zwingst, nur weil es Dein Mann möchte, wirst Du es früher oder später bereuen.

Überlege es Dir gut. Das klappt schon#liebdrueck

Alles Liebe!
innchik + Lina *11.02.07

Beitrag von horn 14.08.07 - 21:00 Uhr

Ich würde mit der Entscheidung warten, bis das Baby da ist.
Dein Gefühl kann sich zum einen grundlegend ändern, wenn du den Zwerg im Arm hältst.
Vielleicht klappt ja zum anderen anfangs doch alles ganz super und die befürchteten Probleme treten gar nicht erst ein.
Und wenn es nicht geht, dann eben nicht! Die Fertigmilchprdukte sind ja schließlich wirklich gut!!!

Ich habe bei meiner tochter 10 Wochen abgepumpt. Ich fand das war wirklich nur begrenzt machbar: Mein Mann arbeitete von zu Hause aus, konnte mir also oft helfen. Meine Eltern und seine Mutter waren immer zur stelle, wenn sie gebraucht wurden, usw.
Wenn das nicht so gut klappt, finde ich es ist eine Zumutung für eine Mutter das alles allein zu schaffen. Man braucht ja quasi zweimal so viel Zeit zum Stillen, weil das Pumpen, Spülen, Sterilisieren, ..., ... ja noch mal so viel Zeit beansprucht wie das Füttern.

Ich würde an deiner Stelle die Diskussionen ab jetzt beenden und es auf mich zukommen lassen. Mit der ganzen Diskutiererei bekommst du eher ein schlechtes Gewissen als irgendeinen Erkenntnisgewinn. ... und jeder in deiner Umgebung bekommt den Einidruck auch was was dazu sagen zu können/ zu müssen/ zu dürfen/ ...

Das mit der Migräne ist natürlich ein Problem, das man nicht mit Schmerzmitteln zwischen zwei Stillmahlzeiten beheben kann. Allerdings kann es auch sein, dass sie sich durch die ss und Geburt bessert und du dann keine oder seltener Schmerzmittel brauchst.

Ich werde es auch diesmal wieder versuchen, solange ich es für machbar halte. Wenn es wieder nicht klappt, dem Kind zuliebe ein paar Wochen abpumpen, aber dann auch damit aufhören, weil ich selbst ja auch noch eine Anspruch an mein Leben habe!

Warts einfach ab und lass dich nicht stressen, das tut euch beiden nicht gut!!!

LG Melanie mit #blume 15 mon und #klee 34.ssw