Freundschaft geht kaputt wegen unserer Kinder!

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von 83sternchen 14.08.07 - 21:34 Uhr

Hallo ihr lieben!

ich habe da ein problem mit meiner freundin die ich jetzt fast drei jahre habe und wir haben uns eigentlich immer gut verstanden aber seit etwa einem jahr knapp wird es immer schlechter und das liegt an unseren kindern!!

also ich habe einen sohn von fast zwei und ihr sohn ist 3,5jahre. mein sohn liebt ihn abgöttisch und er hasst ihn würde ich mal so sagen er ärgert ihn nur und bringt ihn andauernd zum heulen und lacht noch dabei!! ich helfe meinem sohn natürlich sehr oft wenn es ärger gibt schließlich ist er einen ganzen kopf größer und auch älter! ja der große hat meinen sohn am arm aus einer ecke gezogen und ich bin hin und meinte zu ihm er solle es unterlassen sonst mache ich das mal bei ihm! da kam sie dazu und meinte nur mein sohn wäre alt genug um sich selbst zu wehren ich solle mich mal langsam raushalten denn ich solle mich nicht wundern wenn er so reagiert wenn ich ihn immer als buhmann darstelle!!!
das war für mich der absolute hammer! außerdem hat er die komische angewohnheit andauernd rumzukreischen und da bekommt mein sohn angst weil es sogar für uns sehr unangenehm in den ohren ist darauf meinte sie nur wenn er zurückkreischen würde dann würde er auch aufhören! echt unverschämt sowas!!
ich muss dazu sagen in meinen augen bekommt sie die erziehung gar nicht in den griff aber das wäre jetzt alles zu lang! zum beispiel kennt er keine anderen kinder als meinen sohn und weiß nicht was teilen ist!
meine mutter meint schon lange ich solle die freundschaft abbrechen und jetzt denke ich ernsthaft darüber nach, seit diesem vorfall vor fast einer woche! es gibt ja ohne ausnahme immer ärger mit ihm! und das nervt tierisch! sie meint es würde an meinem sohn liegen...

wie würdet ihr reagieren???

Vielen dank fürs lesen!!

lg 83sternchen

Beitrag von michi0512 15.08.07 - 08:13 Uhr

ich würde eine freundschaft deswegen nicht kündigen. eher würde ich neutrale treffen organisieren (spielplatz o.ä.) wo beide kinder mehr chance haben sich aus dem weg zu gehen.

zum weiteren: wenn meine freundin, mir in meiner wohnung sagt dass meine erziehung "scheiße ist" wäre ich auch bockig. sei dahin gestellt ob sie recht hät oder nicht. mein reich = meine sicherheit.

vorallem nach einem vorfall wie mit dem armziehen. dein spruch "sonst mach ich das mit dir" war unangebracht. eher hättet ihr dem kleinen erklären sollen WARUM er das nicht darf. weils weh tut, deiner stürzen könnte etc....du hast dem kind deiner freundin gewalt angedroht. ;-) immerhin siehst du es als gewalt gegenüber deinem kind

das machtspiel vom sohn deiner freundin ist ziemlich normal. auch dieses "alles meins". meine nichte (3,5) ist was das angeht die oberzicke schlechthin. auch der 3 j. sohn meiner freundin macht die phase durch. deswegen: bei besuchen nehme ich IMMER unser bzw. meinem kleinen sein spielzeug mit. will das andere kind damit spielen MUSS es gegen sein eignes spielzeug tauschen. anderenfalls: nein, das ist leif seins, du hast eigenes. basta. und dann nehm ich auch ruhig dem anderen kind UNSER spielzeug mal weg.

was auch klappte: spiele die man nur zu zweit spielen kann. zb. handklatschsspiele (je nach dem wie weit die kids es schon verstehen. also reim ausdenken der witzig ist und halt gegenseitig beim singen abklatschen)

und diesen kram solltest du mit der freundin auch durchsprechen. klar abmachen: wir bringen unser spielzeug mit und dann wird das so und so gehandhabt.

zum weiteren würd ich kürzere treffen vorschlagen, dafür vielleicht häufiger. anstatt einmal die woche 2 stunden eben 2 x 1 stunde. somit wird die zeit ebsser genutzt zum spielenund keine langeweile kommt auf (und somit weniger dumme ideen)

dein kind muss lernen sich durchzusetzen, da hat deine freundin recht. aber in fällen wo wehgetan wird musst du eben eingreifen. sollten sie um spielzeug zanken musst du eben schlichten und kompromise aufweißen. das sind lernprozesse bei den kids.

so. nun zum rest. ob die erziehung deiner freundin fruchtet oder nicht, ob sie richtig ist oder nicht - ihr problem. du kannst lediglich etwas eingreifen - durch vorbildliches verhalten. wenn deine freundin irgendwann sieht: oh, anderer umgang lieberes kind - dann wird sie eventuell was ändern.

sollte das verhalten des kindes weiterhin so bleiben und sollte das kind auf dich und deine ideen nicht reagieren kannst du immernoch abbrechen. aber eine freundschaft wirft man nicht hin wenns schwierig wird.

das mit dem rumkreischen ist ne angewohnheit. aber hast du ihm mal gesagt, dass wenn man gaaaaanz still ist, man vielleicht die schlümpfe hören kann? wieso sollte er aufhören mit dem kram wenns resonanz bringt? dann anstatt ne böse reaktion lieber eine ablenkende bieten.

glg

ps: bei uns hilft auch der weihnachtsmann der durchs fenster schaut und guggt ob die kinder lieb sind. selbst beim hund *lach*

Beitrag von 83sternchen 15.08.07 - 12:41 Uhr

Hallo,

also ich habe schon alles versucht bei dem sohn meiner freundin, ich war nett und habe es ihm erklärt aber wenn man dies nur annähernd versucht bekommt er richtige wutausbrüche mit alles durch die gegend werfen und schlagen treten und auf den boden legen... also das volle programm! daher werde ich dann auch leicht gereizt wenn es um mein kind geht!!

das mit den eigenen spielsachen mitnehmen ist auch ne tolle idee aber die ist genauso ausgegangen!! wir haben schon sehr viel probiert und es half nichts!! wenn man ihm einen erzählt von irgendwelchen männchen die kommen wenn man nicht lieb ist dann guckt er einen nur blöd an und weiß nicht was man will!
ich muss dazu sagen er ist ein extremer spätenwickler und spricht ziemlich schlecht für über drei mein sohn spricht schon fast genauso gut! ich vermute mal dass er auch oft eifersüchtig ist weil ich mit meinem sohn sehr zärtlich und liebevoll umgehe und auf oft mit ihm spiele und späße mach und seine mutter macht sowas so gut wie nie!!

eigentlich kann der kleine ja nichts dafür er wurde ja nur so gemacht denke ich immer!
aber ich habe jetzt schon so lange darüber nachgedacht und ich denke es ist für uns wirklich das beste ohne diesen jungen zumal unsere freundschaft sowieso keine wirkliche freundschaft mehr ist!!

aber vielen dank für deine antwort und deine tipps!!

lg 83sternchen

Beitrag von kati543 15.08.07 - 14:16 Uhr

Auch wenn es weh tut, das zu sehen. Lass die Kleinen einfach miteinander spielen. Dein Sohn muss das allein lernen. Wenn er jetzt nicht lernt, sich gegenüber einem älteren zu behaupten, lernt er es nie. Das ist ganz wichtig für ihn. Löse nicht seine Konflike. Im Kindergarten wird das immer so gehandhabt. Dort lernen die Kleinen dann auch sich zu behaupten. Wenn dein Sohn den "Großen" auch weniger anhimmelt, weil er die Erfahrung hat, dass er ihm nur weh tut, ist das wichtig für ihn. Vielleicht spielt er dann lieber in einer Ecke allein. Und VIELLEICHT versteht der Große dann, dass es doch nicht soooooo schlecht war, mit dem Kleinen zu spielen.
Deinem Kleinen in den Situationen beizustehen, ist ein schlechter Dienst. Die anderen Kinder werden ihn dann damit immer aufziehen. Kinder können ja sooo gemein sein.

Beitrag von september07 15.08.07 - 17:29 Uhr

Hallo,

ich hab so ein ähnliches Problem... ich kenne meine FReundin nun auch knapp drei Jahre...

mein Sohn wird vier und der meiner Freundin fünf... es sind zwei völlig unterschiedliche Kinder... mein Sohn, ist relativ ruhig, klar nicht immer aber er ist sensibel und hat viel Phantasie...etwas schüchtern im ersten moment.

Der meiner FReundin ist ein absolutes ICH-KIND...wild, immer im MIttelpunkt und hört überhaupt nicht...das war schon von anfang an so...ich dachte das wird sich ändern, aber #schmoll

wenn wir uns treffen und die Kids spielen sollen...geht gar nicht, während mein Junior versunken in seiner Welt mit Autos spielt...zerstört er alles, schmeißt alles durch die Gegend...SIE schreit dann beide an...obwohl es nur er war...

oder ER hat was süßes...klar, mein Sohn möchte auch und sagt dann "ich will ein Kaugummi"...darauf SIE dann "ICH WILL GIBT ES SCHON MAL GAR NICHT! und dann bekommt er keins...weil ER das nicht will, obwohl er bestimmt nen 20Riegel hat...

Ich weiß nicht, wie ich in so einer Situation reagieren soll:-(

auf der anderen Seite, hat mein Sohn was, nimmt- reißt! ER ihm es aus der Hand und bedient sich einfach...das ist ok für SIE...

es gibt im moment tausend so´ne dinge...die kann ich so schnell nicht erklären...aber ich möchte das mein Sohn teilt...aber nicht alles! Wenn er sagt, das ist mein Teddy...sollte das akzeptiert werden, oder?

Und so dumme Sprüche, wie "dann brauchst dich net zu wundern, wiso ER immer so zu dir ist"

Und dann wird ER, Hasi komm ich kauf dir... und nach zwei Minuten ist es kaputt oder das Eis liegt im Müll...

Ratlos!!!

Beitrag von 83sternchen 15.08.07 - 22:15 Uhr

also ich finde es ehrlich gesagt ziemlich krass wenn ihr sagt mein sohn von 22 monaten soll sich mit einem fast doppelt so alten jungen alleine auseinandersetzen müssen!!!

im kindergarten ist er fast doch oder sogar schon fast vier und ich habe einige erzieherinnen in meinem freundeskreis denen ich diese story auch erzählt habe, die auch kinder im alter meines sohnes haben und die haben alle gemeint nur bis zu einem bestimmten maß aber bei gewalt hört es auf sogar im kindergarten sollte sich ab da eine erzieherin einmischen!!

also bitte jedem das seine aber ich möchte nicht mein kind in dem alter den konflikt mit fast doppelt so alten kinder alleine lösen lassen zumal er sowieso immer den kürzeren zieht! das blöde ist wirklich man kann hier nicht die komplette story schreiben denn es ist wirklich krass er nimmt ihm ja sogar die sachen von meinem sohn ab und will sie unter keinen umständen zurückgeben ohne einen richtig krassen anfall geht da gar nix!!
mit gleichaltrigen kindern die sogar größer sind hat er auch keine probleme konflikte zu lösen da setzt er sich auch durch denn er hat ja auch eine chance aber so nene nicht in dem alter!!

aber trotzdem danke für eure antworten!!

lg 83sternchen

Beitrag von nica76 16.08.07 - 11:13 Uhr

Nur, um das noch mal für mich klar zu stellen: Es geht um DEINE Freundschaft mit der Mutter und nicht um die der beiden Kinder, oder?

Warum nehmen befreundete Mütter immer automatisch an, dass auch ihre Kinder befreundet sein müssen? Kinder, auch kleine, suchen sich ihre Freunde gern selbst aus. Man kann lenken, aber wenn es nun mal nicht "funkt", dann kann man nichts machen. Mal daran gedacht, dass der Sohn Deiner Freundin so reagiert, weil er einfach keinen Bock drauf hat, sich zu einer Freundschaft mit Deinem "zwingen" zu lassen? Und damit will ich mit Sicherheit nicht sagen, dass Dein Kind es nicht wert wäre, aber vielleicht stimmt schlicht und ergreifend die Chemie nicht.

Eine meiner Freundinnen hat eine Tochter, die etwa eineinhalb Jahre älter ist als meine. Die beiden sind so unterschiedlich, die können rein gar nichts miteinander anfangen. Meine hat die Große ganz am Anfang auch angebetet, aber im Laufe der Zeit kristallisierte sich immer mehr heraus, dass sie eben nicht besonders gut miteinander können.

Die Konsequenz daraus ist die, dass meine Freundin und ich zusehen, dass wir uns so oft wie möglich OHNE unsere Kinder sehen. Sie erzieht ihre anders als ich, ja und? Das ist ihre Entscheidung. Dies mindert in keinem Fall ihre Qualität als MEINE Freundin.

Aber seien wir mal ehrlich, Du hast die Entscheidung doch schon längst gefällt, aus welchen Gründen auch immer. Warum dann hier Bestätigung? Dass Du besser erziehst als sie? Dass Du Freundschaften für Dein Kind opferst?

Wäre sie wirklich eine Freundin für Dich und wäre sie es Dir auch wert, dies zu bleiben, dann würdest Du von ganz allein auf die Idee kommen, die Kinder dabei eben einfach außen vor zu lassen. Denn auch mit einem Kleinkind ist es möglich, sich mal allein mit einer Freundin zu treffen.

gruß, Nica

Beitrag von michi0512 16.08.07 - 13:16 Uhr

:-)

Beitrag von nica76 16.08.07 - 16:27 Uhr

#danke

Beitrag von susannewerner1 18.08.07 - 13:40 Uhr

Hallo Nica,

sehe ich wie Du.

Bei mir ist der Fall allerdings ein bischen anders und ich werde mich wahrscheinlich zurück ziehen.

Wir Mütter aus dem Geburtsvorbereitungskurs treffen uns seit etwa einem Jahr immer einmal die Woche. Wir sind zu viert mit je 2 Mädels und zwei Jungs. Inzwischen kristalisiert sich wohl heraus, dass sich die zwei Jungs (mein Sohn und der andere Junge) nicht mögen. Wir haben uns auch schon mal außerhalb des wöchentlichen Treffens verabredet, damit die Jungs sich besser kennenlernen. Aber es funktioniert nicht so. Meiner will immer raufen (nicht bösartig), was der andere nicht mag und der andere haut und tritt immer, was mein Sohn und auch ich nicht mögen.

Zudem sind noch ein paar andere Kleinigkeiten vorgefallen und ich bin nun stark am überlegen, mich ganz zurück zuziehen.

Wenn es sich hier um eine langjährige Freundin handeln würde, dann würde ich diese Freundschaft natürlich nicht opfern, sondern mich dann ohne Kinder mal treffen.

Liebe Grüße

Susanne #klee

Beitrag von janamausi 18.08.07 - 10:19 Uhr

Hallo!

Ich hatte so ein ähnliches Problem auch (unsere Kinder waren damals auch ca. 2 Jahre). Ständig gab es Streit zwischen dem Sohn meiner Freundin und meiner Tochter und dadurch hat sich die Freundschaft zu meiner Freundin auch verändert und es gab oft Meinungsverschiedenheiten wg. der Kids. Das hat sich so hochgeschaukelt und die Kinder haben das auch mitbekommen und ich denke, u.a. deswegen gab es auch soviel Streit bei den Kindern. Es waren einfach Machtspiele. Jedes Kind hat immer versucht bei uns Müttern im Mittelpunkt zu stehen und das andere Kind als den Buhmann hinzustellen.

Letztendlich haben wir uns lange zusammengesetzt und geredet und wenn es Streit zwischen den Kindern gab, haben wir versucht, es gemeinsam zu lösen. Durch das viele reden (also wir Mütter untereinander) und beobachten, hat sich dann z.B. heraukristalisiert, dass zwar ihr Kind meine Tochter oft gehauen, gebissen etc. hat, aber meine Tochter war nicht ganz unschuldig, sie hat ihn oft provoziert (aber auch so, dass wir es als Mütter gar nicht richtig mitbekommen haben), eben aus dem Grund, damit der andere Junge wieder beißt und geschimpft kriegt.

Wir haben dann als Mütter zusammengehalten und die Kinder haben gelernt, dass sie mit ihren Machtspielen nicht weiterkommen. Mittlerweile sind die Kinder ein Herz und eine Seele und es gibt kaum mehr Streit.

Was mir bei deinem Posting aufgefallen ist: Du schreibst nur, dass der andere der "böse" ist und dein Kind das "Opfer" und ich denke, genau das meint deine Freundin mit dem Satz "...ich solle mich nicht wundern, wenn er so reagiert wenn ich ihn immer als Buhmann darstelle". Versuch mal, mit deiner Freundin zu reden. Ich glaube nicht, dass nur ihr Kind der Buhmann ist und das oftmals falsches Verhalten der Mütter an dem Verhalten der Kinder schuld ist.

Auch würde ich versuchen, nicht soviel direkt einzugreifen, sondern dich mehr im Hintergrund zu halten und deinen Sohn nur zu unterstützen. Wenn z.B. der andere Junge deinen Sohn aus der Ecke zieht, geht nicht hin und schimpf den anderen, sondern geh zu deinem Sohn und unterstütze ihn, dass er sich wehrt.

LG janamausi

Beitrag von 83sternchen 18.08.07 - 12:57 Uhr

hallo

ja also ich lasse die beiden ja aschon so gut wie nie aus den augen und weiß somit ganz genau wer von beiden anfängt und wie es dann abläuft!
mein sohn ist zwar auch kein engel aber ich sage ihm wenn er was falsch macht und erkläre ihm dann das man teilt oder nicht abnimmt... bei ihm zieht das noch er teilt sowieso alles mit jedem. aber der große rastet immer total aus und die mutter von ihm hat keine nerven mehr sich mit ihm anzulegen da sagt sie ganz klar zu mir da sag ich lieber gar nichts als das er schon wieder ausrastet. ich finde es schade so wie sie es macht. meine bekannten die sie auch kennen sagen auch immer zu mir der kleine kann eigentlich gar nichts dafür wenn man ihm nicht wirklich zeigt wie es richtig geht!
mein sohn ist das einzige kind was er kennt weil sie nie mit ihm auf den spielplatz oder zu sonstigen aktivitäten geht da ist sie zu faul für sagt sie immer. eigentlich tut mir ihr sohn ja auch leid aber was will man machen immer wenn wir dann zusammen sind versuche ich die kinder möglichst nicht lange aufeinander treffen zu lassen, dann gehen wir einkaufen oder zusammen auf den spielplatz oder so aber sie hat nie lust und daher kommt sie auch kaum noch zu mir.
anscheinend ist es ihr ja egal ob unsere kinder zusammen spaß haben denn woanders geht es meistens bis zu einem bestimmten punkt gut.
ich kann sie nicht zwingen nur denke ich dass es für ihn bestimmt nicht gut ist, er kommt ja auch erst nächtes jahr in den kindergarten also mit fast 4,5jahren aber gut das müssen sie selber wissen.

danke für deine antwort
lg 83sternchen

Beitrag von stellamarie99 06.09.07 - 14:08 Uhr

Hallo,

das kenne ich.

Hatte auch eine Freundin, wo die Freundschaft wegen der Kinder auf der Strecke geblieben ist.

Ihr Sohn hat meiner Tochter oft wehgetan und wir haben uns immer öfter gestritten, weil sie einfach eine rosa Brille aufhatte, wenn es um ihre Kinder ging.

Für mich war und ist diese Freundschaft zu Ende.

LG Conny