Nackenfaltenmessung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von evamari 15.08.07 - 09:12 Uhr

Guten Morgen!

War gestern beim FA und soweit is alles in Ordung! #huepf

Meinen nächsten Termin hab ich dann am in der 12+ Woche.
Er meine ich sollte mir bis dahin überlegt haben, ob wir eine Nackenfaltenmessung machen lassen wollen oder nicht.

Was habt ihr gemacht? Würdet ihr es überhaupt machen lassen!?

#danke für alle Antworten!

Eva und #ei (6+6)

Beitrag von beachen 15.08.07 - 09:18 Uhr

Guten Morgen Eva,

wir haben uns dagegen entschieden, weil für uns die Konsequenz eh nicht Abtreibung hieße!

Mich hat dieses Wischiwaschi total unruhig gemacht und ich wollte doch lieber unbesorgt durch die Zeit gehen!
Ich bin keine Risikopatientin und denke mir, dass wenn es gravierende Probleme gäbe die meine FÄ auch sehen würde!

Mit einer Diagnose fertig zu werden die heißt vielleicht eventuell es könnte sein, wollten wir nicht!

Aber das muss selbstverständlich jeder für sich entscheiden!

Du musst auf Deinen nächsten Termin 6 Wochen warten? Ganz schön heftig, oder? Gerade im Anfang war ich spätestens alle 3 Wochen bei ihr!

Alles Gute für Dich!

Beatrice
15+0

Beitrag von november07 15.08.07 - 09:21 Uhr

hi
nein: wir wollen es nicht wissen, wir nehmen wie es kommt!
ja: wir lassen es wegmachen wenn es einen defekt hat, denn wir können nicht damit leben.
ja: wir lassen es nicht wegmachen wenn es was hat, wollen uns aber darauf einstellen

so. wir haben es machen lassen. beide male...
beim ersten hätten wir es auf jeden fall bekommen, beim zweiten nicht unbedingt, wegen der verantwortung für die große..
muss jeder selbst entscheiden
viel glück
november07

Beitrag von schokokuchen 15.08.07 - 09:23 Uhr

Hallo Eva,
ich würde an deiner Stelle keine NFM machen lassen da du erst 23 Jahre alt bist und wenn Ihr kein Familiär erhötes Risiko für Chromosomenerkrankungen habt würde ich es lassen. Ich bin 35 Jahre und habe am 27.08 meine NFM weil man im Alter ein höheres Risiko hat. Die Messung mit zusätzlicher Blutuntersuchung kostet ca. 200 Euro und ich denke mancher Arzt möchte damit nur Geld verdienen. Ich habe ein Informationsblatt zu dieser Untersuchung bekommen auf der ein ungafähres Risiko im zuammenhang mit dem Alter angegeben wird. Trisomie 21 ( Mongolismus)
Ca. Risiko bei einer 20 Jährigen 1:1527, 30-Jährigen 1: 895,einer 35 Jährigen 1:356 und einer 40 Jährigen 1: 97 und einer 45 Jährigen 1:23 du siehst es richtet sich nach dem Alter.
Ich hoffe ich konnte dir helfen. Die Untersuchung schadet dem Kind nicht da Ultraschall.
LG Schokokuchen

Beitrag von schnucki_2005 15.08.07 - 14:07 Uhr

Hallo!

Ich lasse nexte Woche einen Nackenfaltmessung vornehmen
wird die Blutuntersuchung bei der Mutter oder beim Kind gemacht habe es letzte vergessen bei meiner Ärtzin nach zu fragen ich würde 140€ bezahlen und da sind die Laborkosten mit drin.

LG Doreen

Beitrag von emilylucy05 15.08.07 - 09:26 Uhr

Wir haben es machen lassen. Allerdings haben wir uns nie darüber gedanken gemacht was ist wenn das ergebnis nicht wie erhofft ausfällt. Aber es ist ja auch "nur" ein zu 95% korrektes ergebnis. Ich fand es war es wert einfach nur weil wir 30 min. Babyfernsehen hatten! Das war so schön den Krümel solange zu beobachten!

lg emilylucy

Beitrag von kathrincat 15.08.07 - 09:46 Uhr

hab sie nicht machen lassen da es nur eine sta. berechnung ist zum mom. zeitpunkt, mein fa macht zwar auch die berechnung zum zeitpunkt der geburt, aber wie gesagt es ist nur eine berechnung und bringt keine sicherheit. und 200euro für eine sta. berechnung auszugeben die nix bringt, halte ich für sinnlos. wenn man sicherheit haben will muss man eine fruchtwasseruntersuchung machen lassen und das wollten wir nicht. und mal so gesehen, selbst bei der geburt kann einiges schief gehen.

Beitrag von anchesa 15.08.07 - 09:49 Uhr

Hallo,

ich habe sie nicht machen lassen, da auch für uns die Konsequenz einer Abtreibung nicht in Frage gekommen wäre.

Aber letzendlich musst Du es selber wissen. Informiere Dich vorher im Internet darüber. Problem an dieser Untersuchung ist auch, dass die Ergebnisse ziemlich ungenau sind und ggf. weitere Untersuchungen notwendig sind die nicht so unproblematisch sind!

Alles Liebe und Gute für Dich!

A.

Beitrag von annilienchen 15.08.07 - 09:52 Uhr

Hallo Eva, mit der selben Frage beschäftige ich mich auch seit einer Woche. Eigentlich war ich mir mit meinem Partner einig es nicht machen zu lassen. Bin zwar nicht in in einer Risikogruppe und bei beiden Familien gibt es auch keine Hinweise auch solche Art der Erkrankung. Habe mich mit mehreren Leuten unterhalten, die meisten haben uns davon abgeraten weil man sich halt auch ziemlich verrückt machen kann, denn man bekommt ja doch kein genaues Ergebnis. Ich bin 31 und selbsständig, d.h. eine gewisse Sicherheit möchte ich eigentlich schon haben, das alles in Ordnung ist. Kostentechnisch übernimmt das ja meine Krankenkasse, da ich privat versichert bin. Im Moment bin soweit das ich es doch machen lassen werde, die Sprechstundenhilfe meiner FÄ hat auch zu mir gesagt , das es nicht schaden würde so etwas zu machen.
Also ich glaube so viel konnte ich dir auch nicht weiter helfen, da ich ich mir auch noch nicht sicher bin . Kannst ja mal schreiben wie du dich entschieden hast. Mein Termin wäre am 27.08.07.

Liebe Grüße, Eileen

Beitrag von sonnepur 15.08.07 - 10:38 Uhr

Hallo Eva!

Ich habe mich auch dagegen entschieden. Ich möchte vorher nicht wissen, ob mein Kind behindert ist. Wäre er jetzt behindert, würde ich auch nicht abtreiben lassen.

Jeder muss wissen, was er macht. Aber ich finde es gut, wenn du dir vorher Gedanken machst und nicht den Test machst und dann vor der Entscheidung stehst!

Alles Gute!
Sonnepur 15 SSW #katze

Beitrag von floeckchenshila 15.08.07 - 11:04 Uhr

Hallo Eva,

ich glaube dass sollte jeder für sich selber entscheiden.

Bei mir wurde die Untersuchung empfohlen, dass ich 36 Jahre alt bin. Gleichzeitig sollte ich mir auch gedanken darüber machen, ob ich eine Fruchtwasseruntersuchung machen lassen möchte. Mein FA hat mir allerdings nahegelegt, erst die Nackenfaltenmessung zu machen. Jenachdem, welches Ergebniss herauskommt, könne ich dann noch über eine Fruchtwasseruntersuchung nachdenken. Er meinte, eine Untersuchung würde allerdings nur Sinn machen, wenn man aus einem schlechten Ergebniss auch die Kosenquenzen zieht. Bis dato waren wir auch der meinen, dass wir kein Behindertes Kind möchten. Nachdem ich allerdings beim Erst- Trimenster Screning war, wurde mir bewusste, dass ich dies nicht übers Herz bringen wurde, da ich von den Ultraschallbilder hin und weg war.


Ich war heute bei meinem FA und habe auch ein Ultraschallbild bekommen (bin jetzt 16 SSW) und war davon so enttäuscht, dass man darauf so wenig erkennt.

Also ich wurde die Untersuchung, jederzeit nochmals machen lassen.

Wenn du magst, schau mal in die Vistenkarte, habe das Ultraschallbild eingescannt. Kann man garnicht mit den normalen Bildern gleichen. Zu diesem Zeitpunkt war ich erst in der 12 SSW.

LG Claudia 15+3


Beitrag von s_a_m 16.08.07 - 08:36 Uhr

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=2&tid=1022004&pid=6563258

Liebe Grüße
Sabine