Frühstücken eure Kinder zu Hause?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von reni28 15.08.07 - 09:34 Uhr

Hallo zusammen,

nächste Woche wird mein Sohn eingeschult und ich mache mir jetzt schon so meine Gedanken, wie wir das dann früh immer so handhaben. Er muß auf alle Fälle etwas eher aufstehen, als jetzt, wird aber bestimmt nicht so schwer sein, denn er wird eh sehr zeitig wach. Aber wir müssen dann eher losgehen, als wir das jetzt immer tun. Nun überlege ich, ob es sinnvoll ist, ihn früh zu Hause noch frühstücken zu lassen #kratz .
Nach der ersten Unterrichtsstunde, die 8.15 Uhr endet, haben die eine Frühstückspause, wo ich auch das Essen mitgeben soll. Muß er dann überhaupt früh zu Hause schon was essen?

Zur Zeit ist es so, das er nur was trinkt, weil er nichts essen möchte, aber im Kiga sofort gefrühstückt wird, wenn er 7.45 Uhr dort ankommt.

Wie ist das bei euch so? Und was frühstücken eure dann so? Wielange dauert das?

Viele Grüße
Reni

Beitrag von rosalinde1979 15.08.07 - 09:49 Uhr

hallo

Ich lasse meine Kinder grundsätzlich selber entscheiden ob sie frühstücken möchten,meine zwei Kinder werden dieses Jahr auch eingeschult am 25. 8. den geht es wieder anders los,um 6.30 aufstehen.

Wenn meine Kinder essen wollen dann,essen die meistens eine Nutella stulle.;-)
was anders wollen sie erstmal garnicht.
Es dauert eigentlich nur 10 minuten bei uns mit essen,aber wie gesagt lass ihn selber entscheiden ob er was essen will.
Trinken ist viel wichtiger.

Beitrag von balu948 15.08.07 - 10:31 Uhr

Eigentlich ist es sehr ratsam, dass die Kinder morgens VOR der Schule auch schon eine Kleinigkeit frühstücken. Sie sollten auf jeden Fall etwas im Magen haben!
Das ist besser fürs Wach werden und vor allem für die Konzentration und Aufbahmefähigkeit während des Schulwegs (falls du ihn nicht mit dem Auto fährst) und für die 1. Unterrichtsstunde, denn auch da sollte er etwas "mitnehmen" können.
Wenn er nichts essen will, kannst du ihn natürlich nicht zwingen.
Achte aber drauf, es kann gut sein, dass diese frühe Frühstückspause irgendwann abgeschafft bzw. zeitlich nach hinten verschoben wird ... Dann sollte er auf jeden Fall etwas zu Hause essen!


LG balu948

Beitrag von sternenzauber24 15.08.07 - 11:30 Uhr

Hallo Reni,

da habe ich leider immer schlechte Karten, bei meinen Kindern. Ich habe ein Schul- und ein Kindergartenkind. Beide mögen Morgends nicht essen, und ich muß zugeben, auch ich kann das nicht. Obwohl ich es von Kind an so gelernt hatte. Aber meine Tochter trinkt vor der Schule warmen Tee, und mit viel Glück ein Vollkornkeks oder Müsliriegel. Ich bin schon Dankbar wenn sie einen Schluck Milch trinkt. Aber ich mache da keinen Stress, sie ißt dafür in der Schule ganz gut.

Liebe Grüsse, Julia

Beitrag von melhessen 15.08.07 - 11:49 Uhr

Genauso ist es bei uns auch, lediglich das meine morgens ein Glas Milch trinken.

Beitrag von sternenzauber24 16.08.07 - 22:12 Uhr

Ebend! Zwingen führt ja zu nix...

Beitrag von anatra 15.08.07 - 13:14 Uhr

ich kann nur sagen....lass ihn frühstücken...wenn du ansatzweiße so eine schule bekommst wie ich...darfst dir anhören das ich mein kind verwahrlose:-(heul...ich bin so fix und fertig...ab sofort zwing ich meinen kind die brote morgen rein..

Beitrag von laetitiajosephine 15.08.07 - 14:41 Uhr

bei mir geht garnix ohne frühstück. und demenstprechend bin ich dafür, dass mein kind auch immer zuhause frühstückt. auch damals, wo es dann im kiga um halb elf, also eine stunde nach dem frühstück zuhause, schon wieder mittag gab. andere brauchen ihren kaffe, ich eben mein tee plus schnitte, meine maus trinkt milch, jeden tag, und kornflakes oder nutellabrot...

wenn ihr das aber so geregelt bekommt, dass er was trinkt und dann gleich nach der ersten stunde gut frühstückt, dann ist das auch okay. die idee mit dem vollkornkeks oder -riegel morgens ist doch auch gut:-D

Beitrag von simnik 15.08.07 - 18:28 Uhr

wir üben das seit 1 Monat.

bisher hat unser Sohn 7.30 in der Kita gefrühstückt.

Jetz frühstückt er von ca. 7.00-7.15 und geht dann in die Kita.

Die Schule geht 7.30 los. Wir müssen uns noch etwas straffen in der Zeitplanung, aber es ist mir SEHR WICHTIG, dass er etwas isst vorher.

In 3 Wochen ist dann die Schonzeit vorbei und es muss klappen. Wir haben extra rechtzeitig vorher die Umstellung angefangen.

Simone

Beitrag von tinalein123 15.08.07 - 18:37 Uhr

Moin,

meine Kinder frühstücken morgens Cornflakes vor der Schule. Der Große will fast nie Brot mitnehmen *leider*, der 2. nimmt immer welches mit und macht es sich selber, der 3. mal so mal so und beim Kleinen werden wir gucken, was und wie er das machen möchte. Bislang hat er Brot gefrühstückt und die Cornflakes dann im Kiga gegessen, das ist in der Schule ja aber schlecht zu machen, von trockenen Cornflakes halte ich nichts.

Trinken mitnehmen ist auch von Tag zu Tag unterschiedlich, wenn, dann oft Früchtetee, der im Winter auch ruhig warm sein darf, dazu haben wir extra Thermosflaschen gekauft.

Die Großen stehen um 6 Uhr auf und müssen um 6.40 Uhr aus dem Haus, die beiden Kleinen stehen um 6.30 Uhr auf und gehen um 7.10/7.15 Uhr zum Bus. Bei uns reicht die Zeit.


Ich würde in jedem Fall versuchen, dass er zu Hause schon was isst, oder zumindest Tee, noch besser Milch (Kakao?) trinkt und nicht mit leerem Magen zur Schule geht.



Beitrag von amorvincitomnia 16.08.07 - 09:23 Uhr

Aus dem Haus OHNE Frühstück geht gar nicht, die Kinder brauchen Energie für die ersten Stunden. Natürlich müssen sie Zuhause frühstücken. Das muss ja nicht viel sein, ein kleines Joghurt oder ein Stück Obst, falls sie wirklich keinen Hunger haben (den sie aber haben müssten, nachdem sie 12 Stunden nichts gegessen haben). Und dann ein gesundes, ausgewogenes Essen mit in die Schule geben. Alles andere ist nicht in Ordnung. Kleine Kinder selbst entscheiden zu lassen, ob sie essen wollen, und dann ggfs. mit Nutella abzufüttern, ist völlig daneben. Schau mal beim Bundesministerium für Ernährung, die haben gleich mehrere Studien und Tipps zum Thema Ernährung bei Schulkindern.

Beitrag von sternenzauber24 16.08.07 - 22:11 Uhr

"Kleine Kinder selbst entscheiden zu lassen, ob sie essen wollen, und dann ggfs. mit Nutella abzufüttern, ist völlig daneben"

Mit dem Nutella stimme ich Dir zu ! Bei der anderen Sache frage ich Dich konkret: WAS tuen, wenn Kind nicht essen mag? Zwingen ? #gruebel

Liebe Grüsse, Julia ( die nach 12 Stunden Schlaf NIE Hunger hat, sondern Anlaufzeit braucht.)

Beitrag von amorvincitomnia 17.08.07 - 09:19 Uhr

Das Abendbrot nach vorn verlegen und nicht so groß ausfallen lassen. Dann haben die Kinder am Morgen auch Hunger. Außerdem richten sie sich nach dem Vorbild der Eltern: Wenn man selbst frühstückt, tun die Kinder dies auch. Das ist auch eine Übungssache, selbst mein Mann, der angeblich frühmorgens keinen Bissen herunter bekam, schafft das, seit wir Chipstüten und Schokolade am Abend gestrichen haben. Er hat etwa sechs Wochen gebraucht, bis er sich umgewöhnt hatte, aber er findet jetzt auch, dass er fitter ist, und frühstück ohne Gemaule.

Viele Grüße,

Barbara

Beitrag von sternenzauber24 17.08.07 - 13:13 Uhr

Hallo Barbara,

wir essen meist gegen 18:00 zu Abend. Früher wäre es Zeitlich nicht möglich, da die Kinder Vormittags und Nachmittags Organisiert sind ( Schule, Spielkreis etc.). Leider haben sie Morgends trotzdem keinen Hunger, ich bin Dankbar, wenn meine Mäuse dann Morgends etwas Milch trinken. Ich hatte ihnen das ne ganze Zeit vorgelebt, immer gedeckt und mit ihnen versucht zu essen. Aber dann konnte ich allein essen. Ich mag sie nicht zwingen, davon halte ich nix. Ich habe es auch als Kind anerzogen bekommen zu Frühstücken, aber ich könnte nie nach dem Aufstehen essen, ich brauche mind. 3 Stunden Anlaufzeit. Mein Mann auch, aber ich habe leider eh ganz spärrliche Esser als Kinder. Mittag wird sehr gut verzehrt, aber Frühstück ist sone Sache. Im Kiga und Schule klappt es dann aber :-) Aber mein Sohn trinkt Morgends wenigstens Kakao #pro

Liebe Grüsse, Julia

Beitrag von amorvincitomnia 21.08.07 - 09:09 Uhr

Entschuldigung, wir hatten eine Überschwemmung im Keller, musste mich erst ein Mal kümmern... Dein Ansatz war doch genau richtig. Es reicht ja auch, wenn sie nur ganz wenig essen. Mein Sohn hat heute eine reife Birne aus dem Garten gegessen, das war's, dazu ein Glas Milch. Da das nicht so viel ist, habe ich ihm die Brotdose vollgepackt, Brot und Obst, da es auch so graues Wetter ist, braucht er das dann auch. Zum Mittagessen möchte er Zwiebelsuppe. Was ich sagen will: Es ist wichtig, dass sie das Ritual des Frühstücks kennen. Ich finde es, vom gesundheitlichen Aspekt mal abgesehen, auch grauenhaft, wenn Menschen morgens auseinander rennen, ohne dass es irgendwelche Berührungspunkte gibt. Ich würde es einfach noch ein Mal versuchen. Viel Glück!

Beitrag von 69bine 16.08.07 - 13:33 Uhr

Hallo

Also Frühstück ist bei uns Muss. Gut, wir haben auch keinen Frühstücksmuffel, aber da würde ich dann zumindest auf einen Kaba bestehen.
Frühstück geht ewig, ca. 30 Minuten, aber dabei wird halt auch das wichtigste für den Morgen/ Tag besprochen, Schulbrote gerichtet... Wenn er fertig ist darf er sofort aufstehen, Zähne putzen ect. Also für ihn geht das Frühstück dann auch "nur" 15 Minuten.
Meine eigene Erfahrung (weil ich morgens oft noch zu müde bin und nur Tee trinke, bzw. ganz wenig esse), der Hunger kommt kurz darauf und würde in der Schule vermutlich während der 1. Stunde kommen. Da kann man sich dann nicht konzentrieren.

lg bine

Beitrag von jade63 16.08.07 - 23:57 Uhr

Mein Sohn mag früh auch kein großes Frühstück.
Aber eine Kleinigkeit (Milchschnitte o.ä.) isst er immer zu Hause.
Er muss auch schon um 6:30 Uhr los, dann kommt sein Bus.

Nach der 1. Stunde gibts dann in der Schule eine Pause fürs gemeinsame Frühstück.
Essen bringen die Kids alle von zu Hause mit, Getränke werden aus der Klassenkasse bezahlt, dafür geben die Eltern 10 € im Monat.

Süßes ist nicht erwünscht, das gibt nur Steit unter den Kids.
Wenn es was zum Naschen gibt, dann für alle und aus der Klassenkasse.

Außerdem gibts mittags in der Schulspeisung oft Süßigkeiten zum Nachtisch.
Da überzeugen wir Eltern gerade die Catering-Firma, dass ein Joghurt zum Nachtisch nicht nur nahrhafter ist als ein Schoko-Riegel, sondern auch preiswerter. Irgendwann müssen die Leute das doch auch mal begreifen.