CH: Frage zum Unterhalt

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von leemy 15.08.07 - 10:10 Uhr

Hallo ihr,

ich bin jetzt in der 17. SSW, mein (jetzt) Ex hat seit der 5. SSW kein Interesse mehr an mir und dem Kind.

Könnt ihr mir vielleicht helfen, wie ich in der Schweiz wegen dem Unterhalt für das Kind vorgehen muss?

In Deutschland scheint das alles ja sehr gut geregelt zu sein, aber für die Schweiz finde ich leider fast keine Infos.

Vielen Dank schon mal für Eure Antworten und liebe Grüsse!

Leemy

Beitrag von wuschel77 15.08.07 - 23:49 Uhr

Hi Leemy,

lebst du in der Schweiz, oder in Deutschland??

Wenn Du in der Schweiz lebst, wird das Amt auf Dich zukommen, soweit ich informiert bin...

Wenn Du fragen hast, frage ruhig ;-)

Grüsse
Wuschel

Beitrag von leemy 16.08.07 - 09:09 Uhr

Hallo Wuschel,

Ich bin Deutsche, lebe aber in der Schweiz. Deshalb kenne ich mich auch nicht so gut aus.

Welches Amt wird auf mich zukommen?

Liebe Grüsse, leemy

Beitrag von totto 16.08.07 - 09:37 Uhr

Wir wollen anhand des Kindesunterhalt hier einmal die Länder Deutschland, Frankreich und die Schweiz gegenüberstellen.
1.) Die Höhe des Unterhalts -
In Deutschland orientiert sich der Unterhalt für ein Kind an der Düsseldorfer Tabelle, die in regelmässigen Abständen den Lebenhaltungskosten angepasst wird.

Diese "Düsseldorfer Tabellen" ist kein Gesetz und kein starrer Richtlinienrahmen und ist nur als Orientierungshilfe gedacht. Die Regel ist jedoch, dass zu bestimmender Unterhalt sich an ihr orientiert.

Die Tabellenwerte sind für Fälle vorgesehen, in denen der Unterhaltsverfplichtete für einen Erwachsenen und 2 Kinder Unterhalt zahlen muss. Sind weniger oder mehr Unterhaltsberechtigte vorhanden, kann das Gericht den Unterhalt entsprechend eine oder mehrere Stufen höher oder niedriger ansetzen.

Hierzu wird vom Netteoeinkommen ausgegangen. Hiervon werden berufsbedingte Aufwendungen abgezogen.

Ebenfalls abzuziehen sind berücksichtigungsfähige Schulden.

Gemäss dem so ermittelten bereinigten Nettoeinkommen des Unterhaltspflichtigen und dem Kindesalter ist der Unterhaltsbetrag aus der Tabelle zu entnehmen.

Ab einem Einkommen nach der 6. Einkommensstufe ist vom Tabellenbetrag die Hälfte des Kindergeldes abzuziehen. Um diesen Betrag wird der ermittelte Tabellenbetrag reduziert.

Bei einem Einkommen unterhalb der 6. Einkommensgruppe wird das Kindergeld nicht voll zur Hälfte, sondern allenfalls anteilig nach der Formel: 1/2 des Kindergeldes + Richtsatz der jeweiligen Einkommensgruppe - Richtsatz der 6.Einkommensgruppe angerechnet.

Ergibt sich danach ein negatives Ergebnis oder Null, erfolgt keine Anrechnung, bei einem positiven Ergebnis wird der ermittelte Betrag in Abzug gebracht.

Ist der Unterhaltsbetrag ermittelt, ist zu prüfen, ob der Unterhaltspflichtige gemäß seinem Einkommen in der Lage ist, den ermittelten Unterhaltsbetrag zu leisten.

Dem zum Unterhalt Verpflichteten muss mindestens der sog. Selbstbehalt verbleiben.

|||
In Frankreich gibt es dazu keine gesetzliche Regelung und auch keinen Mindestunterhalt.

Hier gilt, dass der Unterhalt gerichtlich festzusetzen ist, wenn die Parteien sich nicht über den Unterhalt einig werden können.

Der als Unterhalt zu erbringende Geldbetrag muss für die Erziehung und die Unterhaltung des Kindes ausreichend sein. In Frankreich gibt es keine Unterhaltstabellen. Der zu zahlende Unterhalt orientiert sich auch an der Leistungsfähigkeit des Unterhaltspflichtigen. Der Unterhalt wird in Frankreich vom nicht betreuenden Teil der Eltern geschuldet.

In Frankreich kann der Unterhalt in der Regen jährlich festgelegt werden. Dabei orientiert man sich an einem "Indice INSEE" genannten Index.

|||
In der Schweiz ist der Kindesunterhalt in Art. 285 ZGB geregelt.

In der Schweiz gilt eine Prozentregelung, die besagt, dass ein Unterhaltsverpflichteter 17% seines Nettoeinkommens, mindestens jedoch 250 Schweizer Franken, zu leisten hat. Das Gegenstück zur deutschen "Düsseldorfer Tabelle" sind in der Schweiz die "Züricher Tabellen".

Bei geringem Einkommen wird anhand des konkret berechneten Nettobedarfs berechnet was übrigbleibt und somit dem Kind zugesprochen werden kann.

|||
2.) Die Dauer der Unterhaltsleistung -
Diese ist in Deutschland, Frankreich und auch der Schweiz übereinstimmend geregelt. Zu leisten hat der zum Unterhalt Verpflichtete bis zum Abschluss der Erstausbildung.
3.) Das zur Unterhaltsberechung anwendbare Recht -
Pauschal kann man hier sagen, dass immer das Recht anwendbar ist, in dessen Land sich der Aufenthaltsort des Kindes befindet.
.....................................................
Grundsätzlich gilt auch in allen drei Ländern, dass der Vater eines Kindes erst dann zu Unterhaltszahlungen herangezogen werden kann, wenn die Vaterschaft festgestellt ist.
Unterschiedlich gestalten sich die Formalien des Vaterschaftsbeweis oder Vaterschaftsnachweises
In Frankreich muss ein Vaterschaftsnachweis innerhalb von zwei Jahren seit der Geburt des Kindes erfolgen. Geschieht innerhalb dieser Zeitspanne nichts, geht nichts mehr. Nur noch das Kind selbst kann nach Erreichen der Volljährigkeit einen Vaterschaftsbeweis beantragen.
In Deutschland und der Schweiz gibt es keine Fristen innerhalb derer ein Vaterschaftsbeweis beantragt werden müsste. Ein solcher Antrag ist in beiden Ländern also unbefristet möglich.

Beitrag von leemy 16.08.07 - 09:40 Uhr

Super, vielen Dank! Damit ist wenigstens schon mal ein Teil beantwortet, nämlich die ungefähre Höhe der Unterhaltszahlung, die ich erwarten kann.

LG, leemy

Beitrag von sonne108 20.08.07 - 15:36 Uhr

Hallo Leemy

nach der Geburt meiner Kleinen bekam ich ein Schreiben von der Vormundschaftsbehörde ihres Geburtsortes.

Durch die wurde eine Beistandschaft eingerichtet und der Unterhalt berechnet.

Meld Dich einfach, wenn Du noch Fragen hast.

Ich wünsche Dir eine wunderschöne restliche Schwangerschaft und alles Beste mit Deinem Kind! Ich war in der selben Situation wie Du (auch seit der 5. SSW alleine) und bin heute überglücklich, dass ich mich für mein Kind entschieden habe :-)

lg Sabine

Beitrag von leemy 20.08.07 - 15:40 Uhr

Vielen Dank Sabine! Diese Info hilft mir schon mal weiter :-) Der KV hat mich vorgestern angerufen, er hat sich schon beim Anwalt erkundigt und wird mit mir schon vor der SS alles schriftlich regeln. Ich werde trotzdem noch zur Vormundschaftbehörde gehen und mich informieren...

Danke und liebe Grüsse, leemy