Frustbeisser

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von fantasywitch 15.08.07 - 10:39 Uhr

Hallöle liebe Muttis!

Mein Sohn Lukas wird am 24.August 1 Jahr alt.Wir haben zur Zeut das Problem,das er wenn er Frust hat bzw. nicht seinen Willen bekommt,anfängt uns zu beissen und auch mal richtig fest zu kneifen.

Jetzt ist meine Frage,was man da tun kann.Ich halte es irgendwie nicht für richtig,in dem jungen Alter schon einen Klapps auf den Po zu geben oder so.

Wäre superdankbar wenn mir jemand da weiterhelfen könnte.


Liebe Grüße
Jenny

Beitrag von ismena 15.08.07 - 11:48 Uhr

Hallo Jenny,
unser Sohn weiß manchmal auch nicht, wie er mit Frust und Ärger umgehen soll. Ich denke, das ist normal, da die Gefühle bei den Kleinen immer gleich so extrem sind.
Ich spreche öfter mal mit meinem Sohn, dass es auch ok ist sauer zu sein, oder aufgebracht, aber dass man trotzdem dem anderen nicht weh tun soll. Ich habe ihm vorgeschlagen, dass er dann mit dem Fuß stampfen soll, oder gebe ihm ein Kissen, in das er hauen kann. Wir haben ihm auch einen Box-Sack an die Decke gehängt, da kann er so richtig drauf hauen! Oder er schreit "mann, bin ich sauer!" Er darf auch ruhig mal sagen, dass er auf uns sauer ist, so lernt er auch, seine Gefühle auszudrücken. Ich bin mir sicher, ihr könnt auch Wege finden, wie Lukas den Frust etwas abladen kann. Probier es mal aus! Ich drücke dir die DAumen!
LG
ismena

Beitrag von hanni2350 15.08.07 - 12:50 Uhr

Hallo Jenny, Wir hatten das gleiche Problem. Wir haben ihn zurück gebissen oder gepetzt, damit er ein Gefühl dafür bekommt, dass es weh tut. Natürlich haben wir das nicht so fest gemacht, dass es ihm geschadet hat. Die Kinder müssen ja erstmal einschätzen können was richtig und falsch ist. Natürlich haben wir auch mit ihm geschipft. Ein klappst auf den Po bringt da gar nichts,weil er ja nicht weis, dass es schlimm ist. Die Würmer müssen erst die Unterschiede lernen.
Wir machen ab und an Spaßkämpfchen und da muss unserer auch lernen, was weh tut und wie weit man gehen kann
Was du von Ismena geraten bekommen hast, kannst du in diesem Umfang noch nicht anwenden. Damit wird der Kleine Überfordert, weil er das viele gerede nicht versteht.
Viel reden macht viel Kaputt
Drück dir die Daumen.

LG Nadine

Beitrag von ismena 15.08.07 - 21:13 Uhr

nun, ich habe es mit vielen Worten beschrieben, weil wir ja erwachsen sind und einen Text in dieser Länge wohl verstehen können. ;-)
Klar muss man das mit Kindern kürzer machen. Ein einfaches "Das möchte ich nicht!" oder "Das tut weh" versteht aber auch schon ein kleines Kind.
Zurück beissen finde ich wiederum völlig falsch, denn wie soll er verstehen, dass er da was falsch macht, wenn du es mit der gleichen Münze zurück zahlst?
Gruß
ismena

Beitrag von hanni2350 16.08.07 - 07:09 Uhr

Ich beisse ihm nicht ein Loch in die Haut;-)
Ein Kind kann doch nur verstehen, dass es weh tut, wenn er weis was Weh tuen ist.
Dann ist das Thema beissen auch eigentlich erledigt. So war es jedenfalls bei uns.

Beitrag von lily76 16.08.07 - 22:19 Uhr

Viel reden macht viel kaputt - wenig reden noch mehr!#aha

Beitrag von hanni2350 17.08.07 - 07:26 Uhr

Deine Meinung....
Ich reden viel mit ihm und ER hat es Verstanden. Auch nochmal für dich ich beisse ihm KEIN loch in die Haut und es war 2 mal, dass es so war.
Erklär du mal einem damals 11 Monate altem Kind was weh tuen ist mit viel gelaber.
Du hast wohl echt Ahnung ;-)

Beitrag von lily76 17.08.07 - 15:47 Uhr

Du hast Recht, mit "Gelaber" kommt man nicht weiter, wobei ich einen ziemlichen Unterschied zwischen Reden und Gelaber sehe. Zurückbeißen finde ich persönlich kontraproduktiv (ich möchte einem Kind beibringen, dass es etwas nicht tut, indem ich ihm genau das vormache#kratz). Aber mit Gerede kommt man da auch nicht weiter, das stimmt. Ich denke aber, ein deutliches und bestimmtes "Nein!" und das Kind wegsetzen bringt sehr viel - hat es jedenfalls bei meinem Patenkind.

Ich wollte Dir nicht unterstellen, dass Du nicht mit Deinem Kind redest. Ich wollte eigentlich nur sagen: Grundsätzlich ist Reden - in jeder zwischenmenschlichen Beziehung - das Beste überhaupt.

Ich glaube übrigens nicht, dass Du beurteilen kannst, ob ich Ahnung habe. Du kennst mich überhaupt nicht.

Gruß, Lily

Beitrag von germany 16.08.07 - 11:19 Uhr

Ich hab hier mal von einem "Beiß kissen" gehört,das soll echt funktionieren.Also statt euch soll er in das Kissen beißen,hauen,kneifen was auch immer.Kinder müssen ja erst lernen sich richtig auszudrücken und mit Frustration fertig zu werden.Wenn er euch beißen will,gib ihm das Kissen und erklär ihm wenn er wütend ist soll er in das Kissen beißen.Am besten kauft ihr zusammen ein Beiß Kissen/Kuscheltier das er sich selbst aussuchen darf und du erklärst ihm wofür es ist.

Also irgendwer hier,hatte davon berichtet und es hat echt funktioniert!

lG germany