Komplizierte Verhältnisse ... oder? ExpertInnenrat gesucht

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von missescrownprince 15.08.07 - 11:34 Uhr

Hallo,
ich habe eine in meinen Augen komplizierte Frage zu unserer "Patchworkfamilie". Ich bin allein erziehend mit drei Kindern (11/9/2) und erwarte von meinem Freund ein Baby im März 2008. Mein Freund hat bereits 2 Kinder aus seiner ersten Ehe (9/6), für die er 494 Euro Unterhalt zahlt. Ansonsten hat er zur Zeit nur die Einnahme aus einem Mietshaus, für das er im Monat 350 Euro erhält. Deshalb sagt auch Vater Staat, dass ihm keine staatliche Unterstützung zusteht - er könne ja erst einmal das Haus verkaufen (geht aber nicht, ist eine Erbengemeinschaft mit mehrerer Parteien). So weit, so schwierig. Ich bekomme zur Zeit Hartz 4 (rund 650 Euro), Kindergeld (460 Euro) und Unterhalt (500 Euro) für die Kinder. Jetzt hat mein Freund nach langem Suchen endlich, endlich einen Job gefunden, der allerdings nur rund 700 Euro im Monat abwirft. Jetzt ist meine Frage: Wenn wir zusammen ziehen würden, wie würde sich das finanziell auswirken? Wir sind dann ja eine eheähnliche Gemeinschaft, oder? Dann ist er doch finanziell für mich verantwortlich, was wahrscheinlich auf mein Hartz 4 angerechnet wird. Wenn das wegfällt durch seinen Verdienst, ist ja nichts gewonnen, im Gegenteil. Kann mir jemand raten bzw. mir sagen, was mir/ uns zusteht? Bin gerade sehr mutlos, wir wollten eigentlich eine "richtige" Familie gründen, aber wie's aussieht, passt das finanziell hinten und vorne nicht ... Danke im Voraus!!!#danke

Beitrag von goldtaube 15.08.07 - 12:20 Uhr

Also erst einmal wäre es zur Zeit so, dass euch dann so lange das Baby noch nicht da ist folgendes zustehen würde: 2x 312 Euro + 3x 208 Euro + Schwangerenmehrbedarf 53 Euro für dich (ab 12. SSW) + angemessene Miete inkl. Nebenkosten + Heizkosten

Angerechnet würde das Kindergeld, der Unterhalt für deine Kinder, das anzurechnende Einkommen deines Freundes (Bruttogehalt und davon ein Freibetrag, der vom Nettogehalt abgezogen wird und der Unterhalt den er zahlt wird auch berücksichtigt) und natürlich die Mieteinnahmen würden angerechnet.

Genaueres kann ich aber nur sagen, wenn du kurz mitteilst wieviel er brutto verdienen wird.

Außerdem wären Informationen zu eurer Miete und Heizkosten nicht schlecht.

Beitrag von missescrownprince 15.08.07 - 20:47 Uhr

Hallo, erst einmal vielen lieben Dank für Deine Antwort - die andere Antwort, die ich erhielt, lautete nur: Zieht nicht zusammen, das gibt nur Probleme ... also, mein Freund wird im Monat 780 Euro brutto verdienen, die Mieteinnahmen aus dem "seinem" (lach) Haus liegen bei monatlich 525 (davon zahlt er die Alimente, bleiben noch 31 Euro), meine derzeiten Kosten für die Miete belaufen auf 620 Euro kalt plus 80 Euro Stadwerke. Kannst Du damit etwas anfangen? Würde mich über einen fundierten Rat wirklich freuen ...#danke Liebe Grüße, Nicole

Beitrag von missescrownprince 17.08.07 - 17:12 Uhr

Hallo Goldtaube, hast Du noch mal Zeit u. Lust, Dich mit unserem Problem zu beschäftigen? Ich habe Dir die Daten aufgeschrieben. Tausend #dankeLiebe Grüße, Nicole

Beitrag von manavgat 15.08.07 - 12:25 Uhr

Zieht nicht zusammen. Ihr habt dann einen Rattenschwanz an Problemen, die würde ich mir sparen. Es würde einfach zu kompliziert sein.

Gruß und alles Gute

Manavgat