jedes mal bricht sie in die wanne beim baden!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von leoniemariesmama 15.08.07 - 13:12 Uhr

leonie, 19 monate, weint beim baden so sehr, das sie jedes mal in die wanne bricht #augen:-[#schock#schmoll
das kam von jetzt auf gleich und geht seit ca. 2 monaten so.
"früher" liebte sie es in der wanne zu sitzrn. und heute? #schmoll

ich versuche sie schon so wenig wie möglich zu baden, aber es muss ja nunmal auch sein.
beim duschen genau das gleiche.

es ist auch nie was passiert wo sie ein "schock-erlebnis" hatte oder so.

nur jedes mal die kotze aus der wanne zu fischen ist auch klasse #augen
ausserdem tut sie mir ja wahnsinnig leid wenn sie voller panik schreit bis sie bricht und kaum noch luft kriegt.

machen eure mäuse auch sowas?

LG yvonne mit leonie marie *22.12.2005 die grad die ganze nachbarschaft zusammen geschrien hat und das mittag essen in die wanne kotze.


PS: es ist auch egal um welche uhrzeit ich sie bade.... immer das gleiche #schmoll

Beitrag von sunflower.1976 15.08.07 - 13:19 Uhr

Hallo!

André mochte auch irgendwann nicht mehr in die Wanne. Auch bei ihm ist nichts vorgefallen und das Schwimmbad findet er nach wie vor toll...
Ich habe festgestellt, dass er das Haarewaschen hasst und es nicht mag, wenn ihm Wasser über´s Gesicht läuft. Handtuch vor die Augen halten hat nicht geholfen.
Vor ein paar Wochen habe ich bei Baby Walz eine Art Schutz-Kappe gekauft. Die ist aus eine Art Moosgummi und sieht aus wie der "Schirm" vorne von einem Baseball-Cappy, ist aber oben offen.
Mit diesem Schirm läuft ihm das Wasser nicht mehr in die Augen.
Andrés Abneigung gegen das Baden sitzt mittlerweile tief, sod dass er erst noch weint. Aber wenn er merkt, dass er diesen Schirm aufsetzen darf, ist es okay.
Das Teil kosten nur ca. 4 Euro...eine Anschaffung, die sich bei uns absolut gelohnt hat.

LG Silvia

Beitrag von marinette 15.08.07 - 13:27 Uhr

Hallo Yvonne!

Also, ich würde sie erst mal gar nicht mehr baden. Vielleicht 2, 3 Wochen? Es ist zwar Sommer und die Kleine schwitzt viel und ist sandig, aber ich denke, dass es trotzdem hygienisch vertretbar ist, sie über einen gewissen Zeitraum nur zu waschen.

Wenn es soweit ist, dass Leonie Marie so eine Angst entwickelt hat, dass sie sich übergeben muss, brauch sie denke ich einfach eine Pause. Denn zur Zeit musst Du das Wort Wanne wahrscheinlich nur erwähnen und schon istr die Panik da. Gehört für sie einfach dazu, obwohl sie vielleicht selbst nicht mehr weiß, warum sie eigendlich Angst hat.

Wenn Ihr `ne Badewannenpause einlegt, kann sich dieses Verhalten legen.

Geht sie gern schwimmen? Wenn ja, würde ich dass auf jeden Fall nutzen, so dass sie wieder Freude am Wasser aufbaut.

Du kannst ihr auch einen Eimer mit Wasser zum Plantschen geben. Später vielleicht ihre alte Babybadewanne. Da kann sie dann erst einfach SChiffe drauf fahren lassen, dann die Hand reinstrecken, später vielleicht mit den Füßen plantschen und dann setzt sie sich ja vielleicht rein.
Auf jeden Fall nicht zwingen, sondern anbieten, selber experimentieren lassen und beobachten.

Oder ganz einfach erstmal: Gummiestiefel und Regenhose an und ab in die Pfütze.... Dann vielleicht auch barfuß.
Trägt zwar nicht grade zur Sauberkeit bei, aber ist spielerischer Umgang mit dem Wasser.

LG
Tanja

Beitrag von leoniemariesmama 15.08.07 - 13:33 Uhr

danke für deine lange antwort.

vor wasser (pool, meer, und planschbecken) hat sie keine angst. verstehe ich auch nicht.

das mit der pause ist eine gute idee, obwohl ich es eigentlich unhygiensich finde.
aber ich werde sie dann so gründlich waschen.

Beitrag von colinchen 15.08.07 - 13:29 Uhr

Hey,

schreit deine Kleine denn schon, wenn sie merkt, dass jetzt gleich gebadet wird? ... oder kommt das erst irgendwann beim Baden?

LG, Colinchen.

Beitrag von leoniemariesmama 15.08.07 - 13:31 Uhr

sie schreit sobald sie merkt das ich das wannenwasser einlasse.

Beitrag von sparrow1967 15.08.07 - 13:43 Uhr

Dann wasch sie erstmal nur ab.
Quäl sie nicht-unddich auch nicht.
Wie ist ds, wenn ihr schwimmen geht? Oder du mit ihr in die Wanne gehst?

Beitrag von colinchen 15.08.07 - 13:44 Uhr

Und in was für eine Wanne geht sie?

Ich bin mir nicht so sicher, ob eine Badepause das richtige ist. Du bestätigst sie damit in ihrer Angst. "Ja, Mami findet auch, dass Baden schrecklich ist und hört jetzt zum Glück damit auf."

Beitrag von marinette 15.08.07 - 13:57 Uhr

Also ich finde es schon richtig.
Ich finde auch nicht, dass man ihre Angst bestätigt.
Man nimmt ihre Angst ernst. Das ist wichtig!

Wenn Yvonne jetzt weiterhin jeden abend die Kleine einfängt, in die Badewanne setzt , abschrubt, das Geschrei aushält und danach das Erbrochene wegwischt, wird auch bei ihr selber die Spannung immer größer. Beide gehen genervt und mit einem schlechten Gefühl an die Sache ran. Und die Spannung von der Mama überträgt sich.
Das wird von Mal zu Mal schlimmer.

Beitrag von colinchen 15.08.07 - 14:15 Uhr

Hallo Marinette,

ich habe nicht vorgeschlagen, sie soll die Kleine mit Gewalt in die Wanne zwingen und abschrubben! Hab ich das geschrieben? Wie hast du mich denn verstanden?

Wichtig zu wissen ist, dass man mit der Vermeidung von angstauslösenden Dingen, die Angst in der Regel nicht beseitigt. Sondern die Wahrscheinlichkeit ist größer, dass sich eine "Angst vor der Angst" entwickelt.

Man muss die geringste Stufe der Angst finden und dort ansetzen. Sich dann langsam hocharbeiten und immer dafür sorgen, dass die Kleine sich wohlfühlt. Es wäre wichtig, dass die kleine lernt, das Baden nichts schlimmes ist ... und das lernt sie nicht, wenn sie jeglichen Kontakt mit dem angstauslösenden Ding vermeidet.

Klar, kann es sein, dass sie jetzt mehrere Wochen nicht badet und dann urplötzlich Spaß am baden hat. Aber mal ehrlich, wie wahrscheinlich ist das, wenn sie sich jetzt schon erbricht vor lauter Angst und Stress (und das nicht erst seit gestern)? Den Beschreibungen nach, steckt die Maus schon ziemlich tief drin im Angstkreislauf.

LG!

Beitrag von marinette 15.08.07 - 20:53 Uhr

Hallo Colinchen!

Oh, so habe ich das gar nicht gemeint.
Den ersten Absatz wollte ich an Dich richten. Der zweite war eher allgemein gedacht.
Ich habe es nicht so verstanden, dass sie Deiner Meinung nach die Kleine mit Gewalt in die Wanne zwingen soll.... Aber so habe ich das doch auch gar nicht geschrieben#kratz

"jeden abend die Kleine einfangen, in die Badewanne setzen , abschrubten das Geschrei aushalten und danach das Erbrochene wegwischen"
Damit habe ich nur, vielleicht etwas zu krass ausgedrückt, zusammenfassen wollen, wie es z.Z. wohl abläuft.
Abschrubben soll hier einfach nur sauber machen bedeuten#hicks

Ich glaube, eigendlich sind unsere Meinungen gar nicht so weit auseinander, wir haben nur aneinander vorbeigeredet.

Ich zitiere Dich mal:
"Man muss die geringste Stufe der Angst finden und dort ansetzen. Sich dann langsam hocharbeiten und immer dafür sorgen, dass die Kleine sich wohlfühlt. Es wäre wichtig, dass die kleine lernt, das Baden nichts schlimmes ist ... und das lernt sie nicht, wenn sie jeglichen Kontakt mit dem angstauslösenden Ding vermeidet."
Das finde ich zu 100 % auch so.
Aber die geringst STufe heißt für mich ohne Wanne anzufangen, zumindest ohne eine Wanne voll mit Wasser.

2 Wochen nicht baden heißt für mich nicht gleichzeitig auch, 2 Wochen keine Wanne und die angstauslösende Situation ja nicht erwähnen.
Man sollte in der Zeit schon spielerisch versuchen die Angst zu nehmen. Wie Du ja auch teilweise vorgeschlagen hast, spielen in der Wanne ohne Wasser, gemeinsam Baden, sehen wie Mama (alleine) entspannt badet und natürlich mit Wasser spielen (Pfütze, im Eimer, in der Babywanne, mit den Händen, mit den Füßen, mit dem ganzen Körper etc.)
Dann kann man beides wieder verbinden.

Wir haben uns also beide etwas missverstanden. Denn ich habe auch nirgens geschrieben, dass sie urplötzlich wieder Spaß am Baden haben wird, nachdem sie mehrere Wochen keine Wanne und kein Wasser gesehen hat.;-)

LG
Tanja

Beitrag von colinchen 15.08.07 - 22:03 Uhr

Ok ... alles klar! Hab mich schon persönlich angesprochen gefühlt - zumal ich in dem Moment noch nicht meine untere Antwort formuliert hatte und den Eindruck hatte falsch verstanden worden zu sein.

Ja, grundsätzlich sind wir wohl der gleichen Meinung ... hoffentlich, kann der Maus so geholfen werden.

Wünsch dir einen schönen Abend!
Colinchen.

Beitrag von kja1985 15.08.07 - 13:49 Uhr

Ich würd sie einfach mal eine Zeitlang nur mit Waschlappen waschen, sonst wird die Panik nur schlimmer. Meine Tohcter hatte auch so eine Phase, das dauerte bei ihr aber nur zwei Wochen Gott sei Dank.

Beitrag von vonni1974 15.08.07 - 13:49 Uhr

Hast Du schon mal versucht mir ihr zusammen zu baden. Vielleicht hat sie dann mehr vertrauen in der Wanne.

Lege dich gemütlich in die Wanne und frage sie ganz ungezwungen ob sie mit Mami baden möchte. Wenn nein - ist es auch ok.

Auch erstmal ohne Haare waschen usw.

LG Ivonne

Beitrag von marinette 15.08.07 - 13:59 Uhr

Ich schon wieder...

Zusammen baden finde ich auch `ne gute Idee!

Oder vielleicht kann sie einfach zusehen, wenn einer von Euch badet.
Dann sieht sie, dass baden Spaß macht und Mama oder Papa das richtig genießen.

Beitrag von leoniemariesmama 15.08.07 - 14:03 Uhr

#danke euch allen


wenn ich oder papa mit drin ist, dann ist es genau das gleiche.

hm, schwere situation.

sie badet in der ganz normalen wanne.

komisch.... vor 2 wochen waren wir noch an der nordsee, und vor dem riiiiiiiiiiiiesen meer hat sie keine angst #kratz

hab schon das wasser etwas kühler/wärmer gemacht, aber auch das war nicht "trick 17"

Beitrag von snoopyeva 15.08.07 - 14:18 Uhr

Sprech doch einfach mal mit ihr war ihr Angst macht. Benutz nicht das Wort Angst, denn darunter können sich die Zwerge meist eh nichts vorstellen. Frag sie was ihr nicht gefällt.
Vielleicht hilft es ihr wenn sie alles selbst steuer darf. Also erstmal nackig in die trockene Wanne. Dann darf sie das Wasser anmachen. Und auch wieder aus wenn sie will. Dann darf sie Badezusatz aussuchen und reingeben,...

UND: Nehm du den Druck von diesem Thema. Sie will grad nicht baden, ok. Aber bisher hat sie es. Und sie wird es auch wieder tun. Laß vielleicht auch mal den Papa sie baden.

Nur am Rande: Es gibt Kinder die durch häufiges Erbrechen, sich daran gewöhnt haben und dieses Verhalten bei Bedarf einsetzen können. Wir hatten ein Kind im Kiga, daß bei sehr vielen Situationen die ihr nicht gefallen haben, dieses Verhalten benutzt hat. Also reagier nicht zu arg drauf, wisch es weg und gut ist. Denn sonst verstärkst du dieses Verhalten. Also durch Schimpfen oder auch durch großes Sorgen machen um das Kind. Verstehst du was ich meine?

Lg, eva

Beitrag von colinchen 15.08.07 - 14:27 Uhr

Ich würde mit der Kleinen in der Badewanne spielen. Du hast oben geschrieben, dass sie zu weinen anfängt, wenn du das Wasser aufdrehst. Also würde ich das erstmal lassen. Mit Klamotten ... die Badewanne zum "Spielplatz" machen und zum Kuschelort (also du sitzt mit drin in der Wanne). Da lässt es sich ja nach einer "anstrengenden Spielrunde" auch entspannt dösen. (Vielleicht nutzt du ihren Tagesrhythmus aus ... du weißt ja, wann sie müde wird). Sie soll sich dort total entspannen und wohl fühlen. Du kannst ja dafür sorgen, dass sie beim Spielen dort richtig viel Spaß hat. Das ganze würde ich dann mit zunehmend weniger Kleidung machen. Irgendwann nackig (frieren soll sie natürlich nicht). Wenn sie sich daran auch gewöhnt hat, dann kannst du ja mal eine Kleine Pfütze Wasser reinlassen - schön wenig (und du sagst sie mochte das Geräusch nicht und weint dann schon; also lass es vielleit so ein, dass sie es am Anfang nicht hört). So dass sie das kaum merkt (quasi erstmal nur unter deinem Po und sie kann auf deinem Bauch krabbeln). Sie kann dann mal runter zum Wasser langen. Wenn sie sich daran auch gewöhnt hat, kann man zunehmend planschen. Mit Strandspielzeug, Waschlappen, diversen Schüsselchen aus der Küche. Mach die einzelnen Phasen immer so lange bis sie komplett entspannt ist (wenns sein muss über viele Tage). In der Zeit halt gründlich waschen ... da wird sie schon nicht "miefen".

So würde ich es versuchen. Ist zwar ein bisschen Aufwand ... aber es wird wahrscheinlich schneller klappen, als es jetzt klingt.

Beitrag von maggelan 15.08.07 - 15:25 Uhr

Das Gezeter kenne ich, jedoch nicht mit Erbrechen.

Mein Tipp:

Kleines Badegefäß wie Wäschewanne oder Babybadewanne nehmen. Ein paar Wassertiere oder einfache Becher mit ins Wasser geben und dann kommt meist alles von allein.

Das wichtigste daran, Wasser vorher einfüllen ohne das sie was mitbekommt.

Kinder planschen gerne und Wasser verleitet regelrecht zum spielen.

Von Tiniti gibt es Badeschaum, Tabletten und auch Flocken zum Einfärben des Wassers, das ist auch noch ein Lockmittel.

Gruß
Sandra

Beitrag von bumble_bee 15.08.07 - 20:44 Uhr

hallo!

das tut mir schrecklich leid für deine kleine!

badest du sie denn immer "richtig", also mit wasser in der wanne drin lassen? vielleicht kannst du sie ja auch mal spielerisch einfach nur der wanne abduschen?

wir haben das glück, eine badewanne und eine separate dusche zu haben und mittlerweile duscht leon lieber, als das er badet. er steht ja eh nur rum und das wasser reicht ihm an den knöchel. außerdem dreht er als den wasserhahn an und aus und da braucht kein wasser mehr drin sein ;-)

seit drei tagen hält er unter der dusche den duschkopf selbst und besteht darauf, dass ER das macht. ich kann und darf ihn mit mühe und not noch abseifen. den rest erledigt er wieder selbst.

ich hoffe, sie findet bald wieder spaß daran, deine kleine!
je öfter ich hier davon lese, desto mehr bekomme ich angst, dass leon demnäcst auch in so ne phase rutschen könnte #schmoll #kratz

liebe grüße und einen schönen abend

nici