Myome

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von jans_braut 15.08.07 - 13:34 Uhr

Hi,

ich habe zwei Myome, und ziemlich unterschiedliche Meinungen bislang gehört (weg operieren versus nicht operieren).
Nun ja, ich habe keinerlei Beschwerden.
Bislang bin ich aber auch nach 15 Monaten noch nicht schwanger geworden.
Die erste FA hat nichts gemacht.
Im Mai hatte ich einen positiven Schwangerschaftstest. 5 Tage später kamen meine Tage...

Dabei wurde festgestellt, daß ich mind. 2 Myome habe - zu der Zeit 4 und 2 cm gross. Zurzeit in etwa 3 cm - scheinbar beide...

Beim neuen Arzt (seit Ende Juli) wurde halt nochmal der US gemacht und am 21. Zyklustag ein Hormoncheck.
Die Hormone wären wohl supi - da könnte er ein Eisprung erkennen (kann man das??).

Der Spermiogramm meines Mannes (haben wir selbst veranlasst) hat auch nichts besonderes ergeben. Zwar Durchschnitt, aber über der Grenze...

Lass ich mich operieren - entstehen Narben, die einer Einnistung und Schwangerschaft auch abträglich sein können (Gebärmutter ist dann auch weniger elastisch...auf jeden Fall ein Kaiserschnitt nötig).

Wenn nicht - können sie während einer eventuellen Schwangerschaft wachsen und zu Kopmplikationen führen (Frühgeburt, Abort, Kaiserschnitt...) oder bzw. wie eine Spirale wirken und die Einnistung verhindern...

Nun bin ich unsicher... wenn wirklich schon alles andere ausgeschlossen wäre. Aber so können die Myome ein Grund sein, müssen es aber nicht...

Ach ja, der Arzt hat dann erstmal zu einer Bauchspiegelung geraten, um die genaue Lage zu erkunden und die Eileiter zu überprüfen, ohne dabei erst mal zu operieren...

Wie waren eure Erfahrungen?

Beitrag von anhalter 15.08.07 - 14:39 Uhr

Hallo,

bei mir wurde während der BS vor einem Monat ein Myom an der Gebärmutter entdeckt. Es liegt so, dass es eine Schwangerschaft nicht behindert und von daher wird nichts gemacht. Falls ich später Probleme bekommen sollte, würde man es evtl. entfernen. Insofern würde ich abwarten, was bei der Bauchspiegelung rauskommt. Wenn was entfernt werden muss, kann das dann gleich mit erfolgen.

VG Katrin

Beitrag von jans_braut 15.08.07 - 23:16 Uhr

Werde die Bauchspiegelung auch abwarten... Denke nur, daß die Vernarbungen durch die Myomentfernung auch ziemlich viele Risiken für eine Schwangerschaft mit sich bringen...

Warst du krank geschrieben nach der Bauchspiegelung?
In meiner Überweisung steht auch was von Gebärmutterspiegelung und Bauchspiegelung...

Beitrag von vik72 15.08.07 - 16:21 Uhr

Hallo!

Ich habe auch Myome, zwei davon sind ca. 1 cm gross, das wurde bei einem MRT vor ein paar Wochen festgestellt, ich wusste aber schon vorher, dass ich welche hatte von meinem KS damals. Ich würde mal ein MRT oder gleich eine BS machen, dann weisst Du, woran Du bist - ich habe nur deshalb keine BS gemacht, weil wir wegen OAT III meines Mannes ohnehin eine ICSI brauchen, für die die Durchgängigkeit der Eileiter egal ist....

LG und Alles Gute!

Vik

Beitrag von jans_braut 15.08.07 - 23:14 Uhr

Danke dir! Was meinst du aber mit MRT (OAR III wird ja irgend etwas mit dem Spermiogramm zu tun haben - denke ich...)?

Beitrag von vik72 16.08.07 - 11:57 Uhr

Sorry, war die ganze Zeit unterwegs....

MRT heisst irgendwas mit MagnetResonanz.... ist glaube ich das Gleiche wie Kernspintomographie??? Da wird man in so eine Röhre geschoben, und hinterher gibt es scheibchenweise Aufnahmen vom Körper.

LG Vik

Beitrag von jans_braut 16.08.07 - 20:44 Uhr

Danke!