Nerven am ende!Scheiß Schule

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von anatra 15.08.07 - 14:05 Uhr

Hallöchen

Ich bin fix und fertig...Ich erz Euch mal meine Story...
seit den sommerferien die 3 Klasse,mit einer neuen Klassenlehrerin..dachte das wäre ein Vorteil...scheiße ist...sorry meine wortfall..aber ich bin zwischen verzweiflung und wut...

Über die alte lehrerin gibt es soviel zu erz. das würdet ihr mir eh nicht glauben...aber der höhepunkt war...
Mein Sohn wurde morgens von meinen Mann zur schule gefahren..nachmittags als sie zur Bücherei gingen!!(er muste gehen!!!!!!) regnete es...seine schuhe und strümpfe wurden super nass...andere kinder hatten Gummistiefel...
Dann sagte sie ,mein Sohn habe nie Essen dabei(nie ist übertrieben)...und erz das er zuhause auch nicht frühstückt...

Ich kann nur dazu sagen: Ich mache meinen Kinder fast immer Brote und wenn nicht,sind sie mit 10 und 12 jahre so alt sich selber das zu machen...Nach der Schule können sie sich das ja auch machen selbstständig..fragen nicht ob ich ihnen ein brot mache...
Nicht immer hat man morgens Hunger...und manchmal kommt es vor das mein Sohn nichts mitnehmen will...
Er sagt aber immer(und das verstehe ich auch nicht) er habe nichts mitbekommen und zuhause gab es kein frühstück...er bringt mich in teufels küche...
Dann hatte er jetzt eine hose an, seine lieblingshose...die aber an den Knien zerrissen waren...das paste der lehrerin nicht

und folge dessen durfte ich mir anhören" das mein Sohn verwahrlost" ...
Ich dachte als wir die alte Lehrerin los hatten das wir mit der neuen mehr Glück haben werden...aber nichts...ich hab das gefühl..hier wird der frust über mich,weil ich meinen ärger luft tue(versuche immer nett zu bleiben) am kind auszulassen...

was soll ich denn tun...ich haette sogar vor ihn morgen nicht zur schule zu schicken...und mit dem Schulamt..da rief ich heute an,die baten mich nochmal ein Gespräch zu führen mit der schule..ok mach ich auch noch.

Aber was ist wenn das nicht aufhört..wir hatten früher nie auf der alten schule probleme..

lg


Beitrag von laetitiajosephine 15.08.07 - 14:16 Uhr

also, ich frage mich, warum hatten die anderen kinder gummistiefel an, nur dein sohnemann nicht? siehst du kein wetterbericht? warum wussten alle anderen, dass es regnen würde? und es war doch bestimmt schon geplant, dass sie dorthin gehen, hört sich so an, als wusstest du das nicht, warum nicht?

was das essen angeht, nehmen sie in der schule mittag zu sich oder nur das, was sie mitnehmen? hast du der lehrerin schon gesagt, dass du sie selber machen lässt und sie alt genug sind, sich selbst zu versorgen? oder findet sie, dass du das noch machen müsstest?

und vor allem, was sagt denn dein sohn dazu, dass er der lehrerin erzählt, er bekäme nichts? macht es ihm spaß, sowas zu behaupten oder will er dich ärgern?

sein kind wegen solcher sachen nicht in die schule zu schicken, bringt die wirklich in schwierigkeiten. denn es herrscht schulpflicht und triftige gründe hast du meines erachtens nach nicht.

alles in allem versteh ich nicht, wo dein konflikt grad besteht, die alte lehrerin ist weg und die neue macht sich eben sorgen, weil sie nichts in der schule essen und er in zerrissenen jeans rumläuft. na und? das allein ist doch noch kein grund, sich so aufzuregen!

Beitrag von anatra 15.08.07 - 16:32 Uhr

die lehrerin meinte sogar mein sohn wäre mit 10 jahren noch zu klein zum selber anziehen#kratz..komisch ich war in den alter total auf mich gestellt weil meine mutter unseren Lebensunterhalt verdienen muste..

Zu den Gummistiefel...nicht ALLE anderen Kinder hatten welche an..seufz...
Läst du dein Kind mit gummistiefel zur schule gehen wenn es nicht mal klar ist ob es regnet..aber nein das stimmt morgens schaue ich kein wetterbericht....

Er erz. das der Lehrerin weil er angst hat vor ihr.Sie brüllt wohl die Kinder so doll an...er ist das von zuhause nicht gewöhnt...
Ich habe eben nochmal einen Brief an den Direktor gemacht..und ihm auch nochmal gesagt wieso mein sohn lügt...wegen der angst..

ich mein muss ein kind angst haben vor der lehrerin? ich finde das echt erschreckend und traurig...

Ich denke meine gründe mein kind nicht in die schule zu bringen ist in meinen augen triftig..statt dessen geh ich ja mit ihm zum schulamt.
Aber ich hatte grad ein gespräch mit den schulamt..und die eine lehrerin ist sogar bekannt...na toll...wenn das nichts ist:-(

schade das ich nicht hier verstanden werde...naja ist ja auch nicht euer kind...dann würdet ihr anders rewden und denken und auch handeln...

Beitrag von laetitiajosephine 15.08.07 - 17:10 Uhr

nein, das ist es nicht, sondern du machst schlecht klar, um was es eigentlich geht. das problem mit der angst hast du vorhin zb nicht geschrieben. und wenn er angst hat, beweist, dass er es vielleicht doch noch braucht, dass DU ihm die brote schmierst. ich glaub, meine mutter hat das auch bis 12 bei mir gemacht und geschadet hats mir nicht. und auf dein paar sachen ein wenig einfluss zu nehmen (kaputtes wird nicht in der schule getragen, punkt, in der freizeit kann er anziehen, was er will) müsste doch auch drin sein?

bedenke bei deinem handeln, dass du ihn von den anderen schülern abgrenzt und dass ihm das keine freunde bringt. wir hatten damals auch eine schülerin, die sich bei ihren eltern beschwert hat, sie würde von der klasse gemobbt, das ging vor den direktor etc. pp. wir alle mussten versprechen, sie gleichwertig zu behandeln (was meines wissens nach, vor dem ganzen, eigtl. so war). ende vom lied war, dass sie keiner mehr mochte und sie nun wirklich gemobbt wurde. weil sie die klasse verraten hat. so, lange rede - kurzer sinn: man muss lernen, sich allein zu wehren als kind. DU weißt, dass du dich um deine kinder kümmerst, also sch..ß was auf das, was die lehrerin denkt. wenn er vor ihr angst hat, müsst ihr das klären. er kann schließlich nicht jedesmal, wenn ein kleiner konflikt ist, die klasse wechseln.

und zu den gummistiefeln: wir haben nicht mal welche. die normalen schuhe halten bissl wasser auch aus, bzw. mal nasse füße haben, schadet auch nicht.

Beitrag von manavgat 15.08.07 - 14:26 Uhr

Der getroffene Hund bellt.

Vielleicht bist Du zur Zeit einfach nur überfordert. Ich habe mir gerade Deine VK angeschaut. Da steht: ich lasse mich von anderen nicht dumm anmachen.

Seltsames Lebensmotto. Irgendwie scheinst Du Probleme in der Kommunikation zu haben und machst auch einer Mücke einen Elefanten.

Wäre eine Erziehungsberatung vielleicht eine Entlastung?

Gruß

Manavgat

Beitrag von anatra 15.08.07 - 16:23 Uhr

was hat mein Motto mit dem schulprob zu tun?#kratz#kratz#kratz

nach 12 und 10 jahren eine erziehungsberatung? #kratz#kratz

Kommunikationsproblem??#kratz#kratz#kratz


Also entweder hab ich ein verständigungsproblem oder Du hast mein Posting nicht verstanden#kratz#kratz#kratz


sehr merkwürdig...
trotzdem für zeit nehmen zum lesen danke...

Beitrag von carminia 15.08.07 - 19:17 Uhr

" Also entweder hab ich ein verständigungsproblem "

Das scheinst in massiver Weise zu haben.

Deine Antwort an Manavgat zeigt, dass du nichts von dem verstanden hat, was sie dir sagen wollte.

Beitrag von anatra 16.08.07 - 11:02 Uhr

na dann kannst du es ja mal erklären...denn anscheind weißt du es ja

Beitrag von yagharek 15.08.07 - 15:37 Uhr

Hallo anatra,

"nachmittags als sie zur Bücherei gingen!!(er muste gehen!!!!!!) regnete es...seine schuhe und strümpfe wurden super nass..."
Nein sowas, !gehen!, ist denn sowas artgerecht? Die Schule würd´ ich verklagen ;-)
Wenn Schuhe und Strümpfe naß werden, ist das wohl kaum Schuld der Lehrerin, grad wenn andere Kinder mit Gummistiefeln kommen. Und ein Beinbruch isses auch nicht...

"Fast" immer Brote machen ist halt nicht das wahre: entwerder mach sie immer, oder nie. Dann solltest Du das faule Jungvolk aber dazu anhalten, sich selbst was zurechtzuschmieren und dann auch mitzunehmen. Mag nicht gibt´s nicht, genausowenig wie mal ja mal nein vielleicht.

Vielleicht solltest Du Dich lieber mit Deinen Kindern über die Vorfälle auseinandersetzen und zusammen mit ihnen Lösungsmöglichkeiten suchen (und konsequent verfolgen), als Frust zu schieben und Verschwörungstheorien auszubrüten.
Denn wie schon die Fanta 4 mal bemerkten: Die Ganze Welt ist gegen Dich? Das ist sie nur gelegentlich!

Yag

Beitrag von jade63 15.08.07 - 23:34 Uhr

>>"Fast" immer Brote machen ist halt nicht das wahre: entwerder mach sie immer, oder nie. Dann solltest Du das faule Jungvolk aber dazu anhalten, sich selbst was zurechtzuschmieren und dann auch mitzunehmen. Mag nicht gibt´s nicht, genausowenig wie mal ja mal nein vielleicht. <<

Genau diese Erfahrung haben wir mit Jugendlichen(!) gemacht!
Das geht einfach nicht, dieses mal ja - mal nein.
Entweder immer ja oder immer nein.
Alles andere kommt da einfach nicht an. Die Kids können da einfach nicht unterscheiden, wann nun was angesagt ist.

Dass da ein Kind mit 10... 12 Jahren mehr als irritiert ist, kann ich mir vorstellen.

Aber, in dem Alter kann man sich selber versorgen!
Meinem Großen war es mit 11 langsam zu peinlich, noch in den Hort zu müssen. Hab ihn da dann auch rausgenommen, nachdem er mir bewiesen hat, dass er auch alleine klar kommt.

Meinen Kleinen steht das in einem Jahr bevor, er wird jetzt auch schon darauf vorbereitet. Er achtet sogar darauf , was er verbraucht und schickt dann eine SMS, damit ich auf dem Heimweg von der Arbeit gleich noch einkaufen kann (im Ort gibts keine Möglichkeit dazu).

Im Prinzip gehts also - aber mit klaren Regeln!

Beitrag von babybaer4 15.08.07 - 16:26 Uhr

Also mal aus der Sicht der Lehrerin:
Da kommt ein Kind ,es hat kaum was zu essen mit,bekommt von dem Kind noch zu hören"Ich habe nichts und zum Frühstück gab es auch nichts.
Hhm da würden schon die Alarnglocken klingeln.
Super Lehrerin das sie drauf achtet,es gibt ja genug Kinder,die wirklich nichts zum Frühstücken haben.
Dann kommt dieses Kind auch noch mit einer kaputten Jeans zur Schule.
Die Lehrerin fragt sich wahrscheinlich.
Hhm das Kind bekommt nichts ordendliches zu Essen und hat keine vernünftigen Sachen an.Endweder interessieren sich die Eltern nicht um ihre Kinder oder sie haben kein Geld.
Eigendlich ist es doch toll ,das sich diese Lehrerin Gedanken macht ,ob es deinem Kind gut geht.
Es liegt jetzt an dir ein Gespräch mit der Lehrerin zu führen,es klarzustellen das es ihm gut geht und dann kann die arme Frau auch endlich aufhören sich Sorgen zu machen,das es deinem Sohn schlecht geht.

Lg Sabine

Beitrag von anatra 15.08.07 - 16:33 Uhr

ist schon gut...ich werd hier falsch verstanden..oder mein posting war falsch...traotzdem danke

Beitrag von talisker73 15.08.07 - 16:55 Uhr

Hmm, die Antworten sind doch alle sehr konstruktiv und niemand greifr Dich an, ich verstehe nicht, warum Du so bockig reagierst?
Nimm doch die Rückmeldungen hier aus dem Forum und von der Lehrerin an und denk mal drüber nach, anstatt alles sofort vehement von Dir zu weisen, vielleicht ist ja was wahres dran?

Niemand wird gern kritisiert, aber Du bist doch erwachsen genug, um die Situation mal zu hinterdenken.

Also raus aus der Trotzphase...und schau mal was DU zur Besserung der Situation beitragen kannst anstatt zu schmollen und den anderen die Schuld zu geben.

Vielleicht haben ja nicht alle unrecht?#kratz#kratz#kratz

Beitrag von babybaer4 15.08.07 - 22:52 Uhr

Dann erkläre uns wie du es meinst.Dein Text sagt mir,das du riesigen Stress mit der letzten Klassenlehrerin hattest und jetzt meinst das das Theater mit der Neuen wieder losgeht.
Aber das was du geschrieben hast hört sich für mich so an,das du nicht mit ihr gesprochen hast und den Kopf in den Sand steckst .Überzeuge die Lehrerin das dein Sohn regelmäßig Frühstückt und sorge dafür das er was mitnimmt in die Schule.
Auch kann man dieser Lehrerin sagen das diese Hose die Lieblingshose ist und er genug heile im Schrank hat.

Lg Sabine

Beitrag von sternenzauber24 15.08.07 - 21:51 Uhr

Ich verstehe das Problem nicht ganz.

Du bist doch eine Erwachsene Frau, und Mutter, suche mit der Lehrerin das Gespräch im ruhigen Tone, und kläre die Sache auf. Wenn Du jetzt direkt zum Schulamt rennst, sieht das irgendwie unbeholfen aus. Erkläre ihr, wie es WIRKLICH ist/ war und gut ist es.

Was Manavgat`s Rat betrifft zwecks Erziehungsberatung, ich finde das nicht schlecht. Hilfe zu suchen bedeutet doch nicht automatisch zu versagen.

Ganz das Gegenteil....

Und ich würde auch sagen, Frühstück WIRD eingepackt. Ohne Diskussion, nicht zum Gefallen der Lehrerin, sondern für die Gesundheit deines Sohnes.

Liebe Grüsse, Julia

Beitrag von anatra 16.08.07 - 11:00 Uhr

Hallo Julia..

Bitte lese meine anderen posting...möchte mich nicht wiederholen..

Ich denke nicht das hier eine Erziehungsberatung benötigt wird...
Mein ältester Sohn geht auf die Realschule...und ich habe dafür viele Türen einrennen müssen und manchmal für beide kämpfen müssen.ich war jahre lang alleinerziehend.
Ich habe nie behauptet das ich das gefühl habe versagt zu haben...auch wenn ich meine Erziehung auch nicht fehlerfrei schreien möchte.

Nochmal...wir schauen das immer das Brot eingepackt wird...es sei es gibt gründe..aber sogar, wie schon der fall war, wenn das Brot ausgegangen ist weil man abends nicht mehr drauf geachtet hat.Fährt mein Mann vorher zum Bäcker und holt belegte Brötchen.

Schulamt ist nicht nur dafür da,das es sich einschaltet wo wirklich ein Problem durch die Eltern eingetreten ist.Sondern auch vermittler und Berater...und wie erschreckend wenn das Schulamt sagt das es über die Missstände mancher Lehrer bescheid weiß.

liebe grüsse

Beitrag von sternenzauber24 16.08.07 - 15:40 Uhr

Ich weiß nicht, ob es jetzt ein Grund sein soll das Du keinerlei Beratung in der Erziehung benötigst, weil dein großer die Realschule besucht. Irgendwie weiß ich jetzt nicht, was das ganze mit deinem eigentlichen Anfangspost zu tun hat. Bitte fühl dich doch nicht gleich auf den Schlips getreten, ich sitze nicht oft an dem Pc ( habe 3 Kinder), und daher lese ich nicht immer unbedingt jedes einzelne Post was geantwortet wurde. Ich habe Dein Erstes gelesen, und versucht dir zu helfen. Wenn Dein Sohn sich wehement wehrt ein Schulbrot mitzunehmen, und dann erzählt er bekomme nichts zum essen mit- dann leidet meiner Meinung nach eure Bindung. Daher dachte ich, eine Erziehungsberatung täte viell. gut. Ich finde nicht das es eine " Scheiß Schule " ist, denn man kann froh sein, wenn Lehrer sich Gedanken um ihre Schüler machen. Und Sorry, wenn dein Sohn erzählt, er bekäme nichts zum essen, kein Frühstück- dann liegt das nicht an der Lehrerin. Das mußt du mit deinem Kind ausdiskutieren. Man kann natürlich Fehler bei den anderen suchen, oder bei sich im Umfeld einfach anfangen :-)

Liebe Grüsse

Beitrag von sternenzauber24 16.08.07 - 15:45 Uhr

PS. und ich finde sehr wohl, das man einem 10 jährigen Kind noch ein Gesundes ausgewogenes Frühstück als Mutter zubereiten kann. Warum soll er das selbst tun müßen? Nur, weil DU es früher mußtest? Es tut doch aber gut, wenn ein Kind solang wie möglich spürt umsorgt und ein bißchen * verwöhnt * zu werden. Das nimmt viell. 10 min. deiner Zeit in Anspruch, wenn überhaupt.

Liebe Grüsse

Beitrag von samonira 15.08.07 - 22:42 Uhr

Hallo!

1. Ich mache meinen beiden Jungs jeden Abend das Schulfrühstück für den nächsten Tag fertig
(kommt dann bis morgens in den Kühlschrank)
und stelle ihnen etwas zum Trinken hin für die Schule.
Da ich auch berufstätig bin, mache ich das lieber abends als morgens
(da kann ich soviel Action noch nicht gebrauchen).

Meine beiden sind übrigens 17 und fast 13 Jahre alt.

Frühstück für morgens zuhause machen/nehmen sie sich normalerweise selber
(Quark oder Müsli, auch mal Obst oder nur einen Kakao),
manchmal mache ich es auch, wenn noch genug Zeit ist.
Der Große frühstückt selten morgens hier, umso wichtiger ist das Schulfrühstück für ihn.
Die Brotdosen stelle ich morgens neben die abends bereitgestellten Getränkeflaschen,
manchmal macht das auch der "Kleine", wenn er eher unten ist als ich (der Große ist immer der Letzte unten).

2. Lehrer/innen sind auch nur Menschen.
Suche das -ruhige! - Gespräch mit der Lehrerin, alles andere halte ich für überzogen.
Ist doch gut, dass sie nachfragt und sich Gedanken macht.
Wenn diese in eine falsche Richtung gehen ("auch nur Menschen"), kannst du das doch problemlos klarstellen.

Meine Jungs sehen auch nicht immer aus wie aus dem Ei gepellt, aber ich hätte kein Problem damit, einem ihrer Lehrer meinen Standpunkt darzulegen (wenn z.B. mein Großer mal wieder seine Klamotten in den Schrank geknüllt hat, sehen die halt auch mal knittrig aus. Ja und? ).

Ich wünsche dir mehr Gelassenheit und Selbstbewusstsein!

Liebe Grüße,

samonira

Beitrag von anatra 16.08.07 - 10:55 Uhr

Hallo Samonira

Ich hab nun das ein oder andere wieder dazu geschrieben...
Weißt Du das hat nicht mit Selbstbewußtsein zu tun...
Ich sehe nur das was schief läuft...und wenn man was dagegen sagt werden "fehler" bei mir /uns gesucht.

ZU punkt eins,geht es mir wie Dir...momentan habe ich oft den ganzen Tag (morgens angefangen) Migräne weil ich in der nacht grad mal 2 std. schlaf bekomme. tagsüber kann ich mich nicht hinlegen...also hab ich auch mir angewöhnt abends die Brote zu machen...ich lasse mir überraschungen einfallen manchmal...so das sie spaß am "mitnehmen" haben..
Und wenn ich nicht dabei bin morgens,ist mein Mann IMMER dabei.Er fährt den kleinen zur Schule..

Klar ist es gut wenn Lehrer nachfragen...aber das war a keine frage b und nicht an mich gestellt.Es wurde einfach was in den Raum geschmießen.Basta und schluss.....das ärgert mich

Beispiel: durch viele Mißstände bek die klasse eine neue Lehrerin als Verband,nur meiner sollte in eine andere klasse gehen..(ist wirklich eine super lange geschichte die jetzt nebensache ist) Ich bek am letzten Tag vor den Ferien bescheid.Also versuchte ich in der Schule anzurufen und zu klären.Nur der AB war dran.Ich bat mich zurück zurufen und uns in Kenntniss zu setzen. Es kam nichts,obwohl der Direkter mir jetzt bestättigte das er es noch am gleichen Tag abhörte und "anrufen wollte" ...
Für mich stand fest der geht mit dem Verband und nicht in eine neue Klasse...deswegen kaufte ich nichts ein was die neue lehrerin(die fälschliche) auf einen Zettel schrieb.Aber ich kaufte Hefte ect ein. erster Schultag,ich mit KInd zum Direktor..ihm erklärt und er sofort gesagt das stellt er grade...freu...dann begegnet mir die alte Lehrerin und er erz ihr das..Weißt was die sagt? Wort für Wort "Ich hab damit nichts mehr zu tun und ist mir ehrlich gesagt auch egal" und wieder in einen Ton...Ich sagte nur nett aber ironisch "ja wie das ganze Jahr zuvor Ihnen alles egal schien" ...
Ich bat sie mal mich zu informieren wie sie den Kinder das 1x1 beibringt,weil ich das nicht nachvollziehen konnte.Schreibt sie mir ins Heft " Machen Sie es wie Sie es für richtig halten" HÄÄÄÄÄ??

Sie hat mal auf Kritik an einen Elternabend gebrüllt und Ihr standen die Tränen in den Augen...
Verstehst du meine sorge da läuft was falsch!

Naja auf jedenfall kommt mein Kind nach ersten Tag von der Schule heim mit gleich ersten Bemerk im Hausaufgaben Heft "massimo hat keine ausreichendes Arbeitsmaterial bei. Schade das so ein Start aussehen muss" (wie bitte??)Hab ich Ihr zurück geschrieben das er über neues Schreibmaterial verfügt und ich für die Dinge die er noch besorgen soll zumindestens das Hausaufgaben heft und ein Schreibt und Mathe Heft mitgab damit er dann im Unterricht mitmachen kann.Alles andere würde ich die Woche besorgen wenn ich dann die Auflistung der Sachen bekäme...und das ich es schade finde das Sie sich nicht über die Situation von meinen Sohn vertraut gemacht hat sonst würde sie sowas nicht schreiben. Das alles wirklich nett.

War jetzt mein einziger Fehler,das Handeln der Lehrer in frage zu stellen?
Vorallem sagt die Lehrerin mir ich solle ein Vorbild sein,die im gleichen Moment sich eine Zigarette auf den Schulhof anzündet...

Ich frage mich nur was das für zustände sind auf dieser schule...

Aber in der tat stimmt ich dir zu ...mehr gelassenheit könnte ich gebrauchen:-)

lg

Beitrag von amorvincitomnia 16.08.07 - 09:09 Uhr

Es haben so viele Leute ihre Meinung zu Deinem Problem geschrieben, dass ich mich nicht durch alle Antworten gelesen habe. Trotzdem möchte auch ich sagen, dass Deine Geschichte merkwürdig klingt. Aus Sicht der Lehrerin hat sie tatsächlich ein verwahrlostes Kind vorgefunden, das nicht gefrühstückt hat, kein Brot dabei hat, keine wettertauglichen Klamotten, eine zerrissene Hose trägt - also Moment Mal, ab wann sind Kinder verwahrlost? Erst dann, wenn sie zum Himmel stinken? Für Deinen Sohn finde ich das sowas von traurig! Das arme Kind. Er muss das aushalten, was Du an Streit provozierst. Das ist nicht fair, er ist noch so klein. Du musst lernen, erst zu denken und dann zu schreiben (oder zu reden), man kann sich nicht so ausdrücken, wie Du das tust, und ein gutes Verhältnis zu anderen Menschen haben. Ich finde es sehr gut von der Lehrerin, dass sie sofort eingreift. Meiner Meinung nach solltest Du so bald wie möglich eine Erziehungsberatung aufsuchen, die werden auch in den vielen Konflikten, die Du vom Zaun gebrochen hast, vermitteln. Und dann sieh zu, dass Ihr Eure Kinder auf die Reihe bekommt, Du bekommst ja noch eins!

Beitrag von anatra 16.08.07 - 10:26 Uhr

ich les hier immer das ich hier was vom zaun gebrochen habe..?Ich habe mehr als ein gespräch gehabt...

ehrlich gesagt ist mir das jetzt auch zu blöde jede situatuion zu schildern...du liest nur ein bruchteil und kommst gleich an das mein Sohn dir leid tut...und das ich eine Erziehungsberatung brauche...sonst bist aber noch sauber oder was?

Ich hab 12Jahre lang alles hin bekommen...wenn es meinungsverschiedenheiten gab wurden die immer sachlich WEGEN DER KINDER aus dem Weg geräumt..auf der alten schule hatte ich nie ärger...!!!!!!!!

Soll ich dir was sagen was mir leid tut...das man hier nur ein bruchteil ließt und sich direkt ein urteil bildet...und weißt was mir für mein sohn leid tut? In dieser Schule ist es wohl gang und gebe das die KIds angebrüllt werden...sowas kennt der von hier zuhause nicht...und mir bricht es das herz wenn fremde mein kind anbrüllen..mein Kind lügt in der Schule..stellt lieber unser Zuhause schlechter da weil er angst vor dem Gebrülle hat....das tut mir leid!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!1

Beitrag von amorvincitomnia 16.08.07 - 10:29 Uhr

Quod erat demonstrandum...

Beitrag von anatra 16.08.07 - 10:26 Uhr

ach so..und ich bekomme nicht NOCH EINS...ich hab schon eins....!!

Beitrag von reni28 16.08.07 - 10:08 Uhr

Hi,

also ich würde mich da gar nicht so aufregen, sondern knallhart der Lehrerin sagen, was Sache ist. Am besten mit deinem Sohn zusammen, damit auch er gleich Stellung zu seiner Behauptung nimmt.

In Zukunft wird das Frühstück einfach eingepackt. Ich finde bei einem 10 jährigen kann man nicht erwarten, das er sich selber früh Brote schmiert, auch wenn er das nachmittag gerne tut.

An Klamotten ziehe ich meinen Kindern nur vernünftige Hosen an, ohne Löcher. Die löchrigen Lieblingsjeans dürfen sie nachmittag beim spielen anziehen.

Und das er nasse Füße hatte, dafür kann niemand was. Wenn der Besuch in die Bibo geplant war und Dein Sohn keine Gummistiefel an hat, was soll denn die Lehrerin da tun? Ihn allein in der Schule lassen?

Und nehm Dein Sohn auf keinen Fall für einen Tag aus der Schule, das ist albern. Dann fühlt sich die Lehrerin nur im Vorteil und Sohni steht als Memme vor der Klasse.

Gruß, Reni

  • 1
  • 2