Halbtags arbeiten - wann kocht ihr?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von kerry0305 15.08.07 - 14:32 Uhr

Hallo zusammen,

sicherlich arbeiten vielen von Euch halbtags.

Ich arbeitet bis dato 2 volle Tage und meine 2 Kinder (5+2J) waren in der KITA. Weil meine 5jährige Tochter aber in einen Regelkindergarten wechselt, muss ich halbtags arbeiten und eben die 2 Nachmittage auf Vormittage legen.

Ich arbeite also bis um 12, hole den Kleinen in der Kita ab (darf erst im Jan in Kindi wechseln, dann wird er nämlich 3), dann die Grosse vom Kindi und fahre heim. Schätze mal dann ist es ca. gut halb / dreiviertel 1.

Jeden Tag nur Sparfraß hab ich auch keine Lust. Ich achte wirklich sehr auf Ernährung und koche gern, #mampf allerdings wird das echt ne Umstellung. #kratz

Habt Ihr mir vielleicht Tipps. Wie macht Ihr denn das?

Liebe Grüsse

Kerry

Beitrag von hanni2350 15.08.07 - 15:05 Uhr

Hallo,
koch doch einfach abends etwads mehr .So hast du etwas zum aufwärm,en für den nachsten Tag.

LG nadine

Beitrag von redhex 15.08.07 - 16:50 Uhr

Hallo Kerry!

Ich fange jetzt auch an zu arbeiten, auch halbe Tage vormittags, weil dann halt die Unterbringung beider Kinder gesichert ist durch Schule und Kindergarten.

Der Kleine wird bist halb 1 im Kindergarten sein und der Große bis 12.45 Uhr in der Schule.
Ich werde im Höchstfall bis 12 Uhr arbeiten oder bis 11.30 Uhr, je nachdem wie meine Chefin mich dann einteilt.
Denke, dass es bei uns dann wohl so laufen wird, dass ich entweder was schnell dann noch koche.
Aufwendigeres wird wohl entweder dann am Abend vorgekocht oder es wird dann am Abend warm gegessen, obwohl ich eher das vorkochen dann vorziehen werde.
Oder halt einiges schon am Vorabend vorbereiten, wie Gemüse schnippeln oder so. Das kann dann ja im Kühlschrank "warten".

In der Theorie klappt das ja *gg* Bin gespannt, ob das in der Praxis dann auch noch so ist *lach*

Bin also auch gespannt, was du hier noch für Tipps bekommst!

LG redhex

Beitrag von haebia 15.08.07 - 18:35 Uhr

Hallo,

manchmal koche ich am Tag zuvor vor oder ich koche größere Portionen und friere die dann ein und taue sie ggf auf oder ich mache nur fix Nudeln mit Gemüsesoße (püriert) oder wir essen erst abends warm und mittags nur größere Brotzeit.

Gruß,
Bianca

Beitrag von accent 15.08.07 - 19:27 Uhr

Hallo, Herry,
bei mir gab es mittags schnelle Küche und abends das "große" Familienessen.
Schnelle Küche sind Pfannenkuchen süß oder herzhaft, Strammer Max, Griesbrei, Spaghetti Carbonara, Käsespätzle aus diesen fertigen Spätzle in der Pfanne gemacht, Griesschnitten, Kartoffelpuffer, Leberkäse mit Ei...

LG
Linda

Beitrag von orcababy 17.08.07 - 00:16 Uhr

Hallo Kerry

Ich arbeite nicht - aber da wir eine eigene Firma haben und mein Mann viel unterwegs ist, weiss ich nie, ob er mittags am Tisch sitzt oder nicht. Flexibilität und ein entsprechender Vorrat und etwas klugen Einkäufen habe ich mir unterdessen angeeignet. Kommt mein Mann nicht zum Mittagessen, ist es auch oft so, dass er gar nichts gegessen hat und am Abend dann wirklich Kohldampf hat. So habe ich mir angewöhnt, dass wenn ich abends schon koche, damit auch mein Mann was warmes pro Tag kriegt, dass ich dann gleich grössere Portionen koche - Nudeln, Kartoffeln, Gemüsse, Reis, Fleisch. Am nächsten Tag kann ich dann zum Beispiel die Nudeln kurz anbraten, Gemüse dazu, eventuell noch eine Wurst oder evtl. noch das Fleisch vom Vorabend klein schneiden, ebenfalls in die Pfanne - und schon haben wir eine gesunde Mahlzeit - eine sogenannte "Resten-Pfanne" nennen wir das. Kartoffeln koche ich meist ungeschält - lassen sich so gut aufbewahren im Kühlschrank - geschält sind sie dann schnell und lassen sich anbraten, Salat damit machen, Käse und gerade jetzt mit Trauben - auch ne Variante... Reis - ebenfalls - grössere Portionen kochen - lässt sich wunderbar mit Gemüse anbraten oder wärmen - oder ganz einfach: Fischstäbchen aus dem Tiefkühler, Reis, eine Packung Erbsen mit Karotten - fertig ist die gesunde Mahlzeit....
Gemüse lässt sich ebenfalls gut vorkochen - einfach nicht ganz fertig kochen, abpacken und ab in den Tiefkühler. Frischen Salat, Tomaten, Gurken, Peperoni, Zucchetti - hab ich eigentlich fast immer Kühlschrank, auch Speck-Würfel, Würste und kleine Fleischstücke - die sich rasch braten lassen. Was ich mir ebenfalls zugetan habe: ein Mikrowellengerät - hier lassen sich viele Dinge ganz einfach und sehr schnell wärmen - eine Zeitersparnis - die ich nicht mehr missen möchte - denn auch das Abwaschen von Pfannen lässt sich hiermit sparen!
Hoffe, dir hiermit ein paar Tips gegeben zu haben. Es ist ein bisschen eine Übungssache - aber irgendwann wird es dann zur Gewohnheit - und dann hast du den Vorteil, dass du jederzeit was auf den Tisch zaubern kannst - das ist bei mir oft der Fall - da bringt mein Mann auch grad noch seinen Kollegen mit oder meint, dass demnächst noch ein Geschäftspartner aufkreuzt - und er freut sich immer sehr darüber, dass ich auch dann nicht in Verlegenheit gerate und was auf den Tisch zaubern kann - und glaub mir, die meisten wollen keinen 5-Gänger - die freuen sich, dass sie spontan und unkompliziert am Tisch mitessen dürfen!

Liebe Grüsse
Mela & Family

Beitrag von kerry0305 18.08.07 - 23:14 Uhr

Vielen vielen Dank für Eure Antworten - na so schlimm kann es ja jetzt nimmer werden.

Kerry