Einen riesengroßen Dank an unser kleines Mädchen Jana...

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von andra74 15.08.07 - 15:50 Uhr

...für eine "runde" Schwangerschaft, eine schöne Geburt, für ihre Geduld mit mir und ihre liebevolle Gelassenheit!!!

...alles begann am Mittwoch den 25.07. um ca. 22:30 Uhr, als starke Rückenschmerzen mich von einer Reportage im TV ablenkten.

Diese Art von Rückenschmerzen kannte ich aber schon. Allerdings nicht mehr, als Schmerzen vom Rippenbogen hinzukamen, die sich in Schlangenlinien nach unten fortsetzten und zu guter letzt in meine Innen-Oberschenkel ausstrahlten.

Nun war ich mir doch ziemlich sicher, dass es sich um Wehen handeln musste. Diese Tatasache teilte ich meinem Freund mit, der postwendend mit mir ins Krankenhaus wollte, was ich verhindern konnte. Ich ließ ihn also schlafen und schlurfte ins Wozi, um fern zu sehen (es laufen erstaunlich gute Filme nachts auf den öffentlich Rechtlichen), danach ging ich in die Wanne für den ultimativen Wehentest. Da sie nicht weniger wurden und mein Freund langsam unruhig, sind wir 4:00 Uhr ins KH aufgebrochen. Hebammenkommentar: "Geburtswehen sind noch viel schlimmer, Sie können erstmal nach Hause". Dort wehte ich weiter herum, versuchte zu schlafen (ging nicht, weil Wehen spätestens alle 10 Minuten), wurde zum Spazierengehen genötigt ;-) (ging nicht gut, weil versagende Oberschenkel), aß dafür 'ne Menge und verbrachte/veratmete den Tag und die nächste Nacht auf dem Sofa (wieder 'n toller Film "Wild at Heart") und überantwortete meinen Schleimpropf der Kanalisation.

Mittlerweile war es Freitag. Ich war völlig verspannt, müde und irgendwie auch frustriert und völlig platt.

So, nächster Versuch 27.07.2007, 10:00: laut CTG waren die Wehen nun noch schwächer, aber nach meinen Empfindungen nicht mehr zum Aushalten. Eine Quasselstrippe von Hebamme popelte in meinem Muttermund herum und stellte fest, dass er nun doch schon 3cm offen war (suuuper, und das nach 36 Stunden "Arbeit"). Aber sie teilte mir mit, dass ich aufgenommen werde und mein Baby heute noch bekommen sollte und schickte mich 2 Stunden spazieren. (Eigentlicher ET: 18.07.)

2 Kugeln Zimteis und zwei Stunden später (mittlerweile 14:00 Uhr) machten wir uns auf in den Kreissaal: Mumu 4cm, unsanfter Einlauf, Schichtwechsel und die Ankündigung des Wehentropfes - aha.

Die "neue" Hebamme war ein Engel und so ähnlich hieß sie auch. Ich bog mich derweil auf der Pritsche in alle Richtungen in die ich nicht sollte, weil ich unbedingt auf der rechten Seite liegen musste, was offensichtlich dem Kind, mir aber keinesfalls behagte.

Meine erste Frage lautete daher, ob sich der Wehentropf mit einer PDA verträgt. Als dies bejat wurde, verlangte ich umgehend nach dieser Form der Anästhesie. Zunächst wurde aber der Wehentropf gelegt und ich verstand, wieviel schlimmer Geburtswehen sein können und sind. Freund war ganz tapfer, die Hebamme toll, denn endlich wurde mir mal erklärt, wie richtig geatmet wird. Dennoch war ich völlig verkrampft und zitterte am ganzen Körper und jammerte herum, was ich für ein "Lappen" bin und nicht mal eine Geburt unbetäubt schaffe (dabei hatte ich das auch nicht unbedingt vor-merkwürdig).
(Übrigens: Mumu immer noch auf 4cm). Dann kam endlich die Betäuberin, die recht fahrig war. Mein Freund stützte mich während der "Spritzenlegung" und erzählte mir das Detail der Zerstreutheit der Ärztin zum Glück erst nach gelungener Geburt.

...und plötzlich war alles schön. Ich entspannte (und hatte aber auch tatsächlich keine Wehen mehr), verlor jedes Zeitgefühl, mir wurde richtig wohlig - also nicht benebelt, mir ging es einfach richtig gut. Die Hebi kontrollierte den Mumu und sagte:"na, schätzen Sie mal." Ich antwortete: "bei meinem Glück sicher 4,5cm". Sie grinste mich triumphierend an: "vollständig offen". Durch meine Entspannung unter der PDA, entspannte auch mein Muttermund - die beste Entscheidung also, die ich in dieser Situation treffen konnte.
Sie öffnete meine Fruchtblase und musste sich danach leider umziehen. Mit sooo viel hatte sie dann doch nicht gerechnet.

Dann ging auch alles recht schnell. Die PDA war so dosiert, dass ich merkte, wie der kleine Kopf sich in mein Becken schob und auch die dazugehörigen Wehen habe ich gespürt. Dann verschleierten Tränen meinen Blick, weil ich doch sehr bewusst wahrnahm, dass ich nun mein Kind auf die Welt bringen würde. Die Hebi bstätigte das auch und mahnte meinen Freund, den Raum dann doch zu verlassen, wenn er nicht dabei sein wollte...er nahm dann aber tapfer neben mir Platz, nachdem ihm vorher schon ein winziger Kopfausschnitt unseres Zöglings zwischen meinen Beinen gezeigt wurde.

Ich merkte ganz deutlich die Presswehen. Sie war sehr überrascht, wie schnell alles ging. Ich merkte ihre Finger und damit meine Pressrichtung, fühlte auch nochmal kurz nach dem Köpfchen und 3 Wehen später schlitterte Jana aus mir heraus, weinte kurz und sah mich mit ihren Knopfaugen an und kackte freudig auf diese Welt. Abgenabelt habe ich sie selbst und dann bekam ich dieses völlig entknitterte, wache, schöne und entspannte Kind auf den Bauch gelegt. Was für ein Moment...Ganz friedlich lag sie auf meinem Bauch und betrachtete die Welt in ihrem 30cm Radius. Der Vater war hin und weg. Später hat er mir gesagt, wie stolz er auf mich ist, wie toll ich das gemacht habe und wie dankbar er mir für diese schöne Tochter ist - naja, ein entscheidenes bisschen hat er ja auch dazu beigetragen und dafür danke ich ihm.

Mein Damm blieb völlig intakt, was merkwürdige Rückschlüsse auf die Beschaffenheit meiner Vagina zulässt...;-).

Ich habe mir dann noch Jana's Plazenta angeschaut und erklären lassen (ohne Stücke herauszubeißen oder Bäume drauf zu pflanzen).

Daten: Jana Gloria Emma Ida
52 cm
3460g
KU: 35,5

Das schönste Erlebnis meines Lebens - Jana, ich liebe dich!!!

Anja


Beitrag von mausebaer86 15.08.07 - 16:03 Uhr

Du hast an dem Mittwoch nicht zuuufällig Stern TV Geguckt oder ? Hat man ja schon oft gehört dass es dabei losging ! ;-)

Beitrag von andra74 16.08.07 - 11:26 Uhr

Echt?!!!#freu

...was der Herr Jauch alles kann...

Nein, in der Reportage ging es um die ersten deutschen Aussiedler in die USA.
Ich weiß noch, dass ich es irgendwie bedauerte, dass der Einfluss, den die Deutschen dort einmal hatten, nicht stärker ausgebaut wurde (aber wer weiß, wozu das gut war). Zumindest wär das Kyotoer Abkommen unterschrieben worden...und Bush sen. & jun. wären uns erspart geblieben.

Naja, egal...

Liebe Grüße

Anja

Beitrag von alexa80 15.08.07 - 16:44 Uhr

Hallo ihr Süßen!

Echt schön geschrieben von dir, meiner ist etwas nüchterner geworden, das heißt aber nicht, dass ich nicht auch geheult habe, als unsere Kleine endlich da war.

Hab seit gestern abend ein Flaschenkind, hab nach stundenlangen Heulattacken meinerseits und ihrerseits beschlossen, das Stillen aufzugeben und dank Flasche eine durchschlafene Nacht und ein super liebes, entspanntes Mädchen zu Hause, und sie eine ganz entspannte, von Baby Blues nichts mehr spürende Mama ;-) Vielleicht deshalb der nüchterne Geburtsbericht.

Alles Liebe

deine Alexa

Beitrag von andra74 16.08.07 - 11:31 Uhr

...also ich war von deinem Bericht auch gerührt...!!!

Schön, dass ihr miteinander einen entspannten Weg gefunden habt und jetzt eure Zeit ausgeglichener miteinander verbringen könnt.

Woran lag es, dass ihr nicht so recht auf einen Nenner gekommen seid?

Wie? Und von jetzt an schläft sie durch? Oje, da werde ich wohl noch etwas warten müssen...

Kannst ja über die VK antworten

Ganz liebe Grüße

Deine Anja

Beitrag von nityanandi 15.08.07 - 18:18 Uhr

hallihallo, was für ein toller bericht, gleichermaßen unterhaltsam und rührend.
herzlichen glückwunsch, und grüß mir die liebe jana willkommen.

PROST!

Beitrag von andra74 16.08.07 - 11:35 Uhr

Ein fröhliches Hallo zurück!

Ich habe ihr deine lieben Grüße ausgerichtet und Jana hat sie "huldvoll" entgegegen genommen ;-)

Derweil bewundere ich deine vorwitzig dreinblickende Tochter (sehr süß) und deinen weitreichenden - doch nicht ganz so alltäglichen - Musikgeschmack!

Ich freu' mich, wenn wir in Kontakt bleiben.

Verregnete Grüße aus Niedersachsen

Anja

Beitrag von nityanandi 16.08.07 - 15:56 Uhr

hallo anja!

danke :-)

in diesem moment geht mir auf, dass jana ein anagramm von anja ist.
wie heißt der vater? :-p
wie gehts der huldvollen miss?

die ersten wochen sind ja nicht nur von glückseligkeit geprägt, oder?

selber verregnete grüße (vom michel)!
gina

Beitrag von andra74 16.08.07 - 16:46 Uhr

Hallo Gina,

hieße er jetzt "Jan" würde das die Sache sehr rund machen...aber er heißt Ulrich.
Jana war sein Vorschlag, den ich sehr schnell sehr schön fand und sehr treffend, als ich sie sah.

...und doch: bisher ist sie ein ganz liebes, ausgeglichenes Mädchen. Wir gehen auch sehr ruhig und vertrauensvoll miteinander um. Ich habe ihr von Anfang an vertraut und "höre" einfach darauf, wie sie mit mir kommuniziert (ich glaube wirklich daran), um mir zu zeigen, was sie wann, wie braucht und sie wiederum ist dafür seeehr geduldig. Es ist toll mit ihr.

Achja Hamburg, wie schön. Die zweitschönste Stadt, die die BRD so zu bieten hat. (Und die Schönste ist mit Sicherheit nicht Hannover)

Grüße an die Elbe von der Leine

Anja




Beitrag von nityanandi 17.08.07 - 10:01 Uhr

hi anja,

hört sich klasse an.
:-)

ich hatte in der ersten zeit ambivalente gefühle der neuen situation gegenüber. zwischen zauberhaft, euphorisch... und niedergeschmettert angesichts der tatsache, dass mein altes (geliebtes) leben nun vorbei sein sollte.
find ich auch immer noch krass, aber inzwischen überwiegt gottlob die euphorie! der kleine chef hier ist mir na klar auch mächtig ans herz gewachsen.
#freu

nen schönen tag euch!
gina

Beitrag von andra74 20.08.07 - 12:14 Uhr

...die "Spaltung" der Gefühle kann ich gut verstehen, aber auch da bin ich wieder im Vorteil: ich habe mein heißgeliebtes "Davorleben" schon verabschiedet, als es mich vor 3 Jahren beruflich von BERLIN in die kleinstädtliche Provinz von Hannover verschlagen hat...nach einem Jahr hier habe ich das Ganze noch getoppt und bin aufs Dorf gezogen (ob nun Hannover oder Dorf - das ist dann auch egal ;-))

...und das einzig sinnvolle, was man hier machen kann sind Kinder #freu

Na wenigstens den Vater meiner Tochter habe ich hier kennengelernt, der ist von H genauso begeistert und so wohnen wir zusammen aufm Dorf.

Vielleicht ist Hannover gar nicht so übel, wenn die Hannoveraner nicht wären...aber das ist ein anderes Thema...

Wie geschrieben, Hamburg find' ich auch ziemlich Klasse und ein bisschen beneide ich dich...

Liebe Grüße

Anja

Beitrag von nityanandi 20.08.07 - 12:40 Uhr

ja hamburg ist famos, und mich zieht es auch nicht im geringsten in die ferne. auch nicht aufs dorf oder land. eine freundin (inzwischen eher bekannte) ist nach der geburt ihres ersten kindes in ein ostdeutsches dorf gezogen und lebt da so furchtbar abgeschieden, dass ich bei der vorstellung jedesmal beklemmungen kriege.
ich bin schon echt ne stadt-mama und brauche einen cafe au lait ab und zu und ein bierchen am hafen und die gelegenheit, mich oft mit freunden treffen zu können.

du klingst aber nicht einsam.

vor ner woche hat helene das erste mal allein auswärts (oma&opa) genächtigt (was toll geklappt hat), und joschi und ich waren das erste mal seit (...) wieder zusammen aus, tanzen.
mann, war das ein spaß!
ich muss es echt nicht jedes wochenende haben, klar, aber das war doch schon klasse!

wie gehts jana? alles gut?
helene ist verschnupt und schläft mies :-(

ceers,
gina

Beitrag von andra74 24.08.07 - 14:34 Uhr

...so richtig gezogen hat mich hierhin auch nix, außer das liebe Geld oder der Job (aberdas zu trennen ist ja nicht möglich).
Ich wäre auch als Mama gern im Friedrichshain geblieben, aber...nunja.

Nö, einsam bin ich hier nicht. Um mich herum wimmelt es nur so von Neomamas (allesamt nicht aus H ;-)) und meine Mädels aus B fliegen auch öfter ein. ABER: ich kann hier auch großartig meine Ruhe haben und mich auf der Terasse bei Vogelgezwitscher ausstrecken (bei gutem Wetter!!!)

Ich kann mich erinnern, dass ich in HH einige Male im Grünspan ganz lustig tanzen war. Gibt es das noch? Wohingegen ich im Steppenwolf einige Getränke zu mir nahm, aber das ist lang, lang her.

Gestern war ich das erste Mal "allein" mit ihr in der Stadt. Das mutet erst einmal wie eine Herausforderung an: was machen, wenn sie spontan Hunger hat, was wenn sie doch herumquengelt, wo windeln? Aber wir haben das hervorragend gemeistert, wenngleich ich auch das Tabu: niemals in der Öffentlichkeit zu stillen, gebrochen habe. Na wenigstens habe ich mir ein "Schwulencafé" dafür gesucht ;-)
Achja und später nochmal in 'ner Sushi-Bar.

Ging es dir vor deinem ersten Ausflug ähnlich?

Liebe Grüße

Anja

PS: Kannst auch gern via VK antworten

Beitrag von nane29 15.08.07 - 21:40 Uhr

Hi Anja,

dein Bericht ist klasse, ich hab' gut gelacht#freu.

Und was für einen WUNDERSCHÖNEN Namen habt ihr ausgewählt - eine "Jana" mit diversen weiteren Vornamen - das ist ein gutes Omen, sie wird bestimmt ein glücklicher Mensch ;-)#freu

Alles Gute!
Jana (Pamela Betsy#schock, keine ahnung was sich meine Eltern mit DER Kombi gedacht haben...) + Lena *18.05.06

Beitrag von andra74 16.08.07 - 11:44 Uhr

Hallo Jana,

vielen Dank!

Jana...das ist auch wirklich ein wunderschöner Name (ach, das stell ich immer wieder fest #freu) - hast du ein Glück!

"Gloria" ist mir Ende der Schwangerschaft eingefallen. Die Schwangerschaft war sooo schön, dass ich ihr mit diesem "glorreichen" Namen einfach meine Dankbarkeit ausdrücken wollte und will.

"Emma" und "Ida" sind sie Urgroßmütter. Emma ist meine Oma, die sich bester Gesundheit erfreut und uns gerade für 2 Tage heimgesucht hat. Ida wird in einer anderen Sphäre diese Ehre erfahren.

...naja, so kam Jana zu ihrer Namenskombination.

Liebe Grüße in den Norden

Anja

PS: dein Mädchen ist ja auch superherzig! Gut gemacht.

Beitrag von aptschi 16.08.07 - 09:18 Uhr

Als allererstes, herzlichen Glückwunsch!!!!!

...ich sah die Überschrift und mir standen Tränen in den Augen! Wir bekommen auch eine Jana, genauer gesagt, eine Jana Melanie, und sie hat noch gute 4 Wochen Zeit um sich auf das Leben in der großen weiten Welt vorzubereiten.

Bis dahin möchte ich ihr aber auch für die schöne Schwangerschaft und vor allem für Ihre Geduld "DANKE" sagen, denn ich habe wirklich ALLES gemacht während der SS - von Rockkonzerten bis Garten umgraben. Ich hoffe, die letzten Wochen gehen genauso entspannt weiter und wir unsere Jana, gesund und munter, irgendwann mitte September in den Armen halten werden!

Super schöner Bericht, ich wünsche Euch alles Gute mit dem kleinen Wonnepropen!

Alles Liebe
Tati

Beitrag von andra74 16.08.07 - 11:50 Uhr

Hallo Tati,

vielen, vielen Dank.

Klar, wird Jana die nächsten Wochen entspannt sich auf ihre Einbürgerung bei euch vorbereiten.

Meine musste auch diverse "Musiken" - auch live - ertragen und sie war meine beste Ausrede, keine Gärten umgraben zu müssen. Das gehört nämlich nicht zu meinen Lieblingsaufgaben.

Ich wünsch dir schöne 4 Wochen und eine entspannte Geburt.

Vertrau deinem Kind. Sie weiß, was sie tut, braucht und will. Wenn ihr beide aufeinander hört, wird auch euer Kennenlernen zu einem ganz entspannten und wunderschönem Erlebnis.

Liebe Grüße

Anja