Es gibt keinen WKS? Wie verläuft eine Einleitung? Bitte um Hilfe...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von isi1977 15.08.07 - 16:30 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich bin ganz schön verunsichert und weiß nun immer noch nicht, wie es mit mir und meinem Würmchen weitergeht#schmoll.

Ich war letzte Woche zur Schwangerenberatung im KKH und habe denen dabei mitgeteilt, das ich einen KS haben möchte.

Habe bei der ersten Geburt einen NotKS gehabt, weil mir der Kleinen im Bauch sonstz gestorben wäre. Grund war damals eine zu frühe Verkalkung der Planezta wegen zu hohem Blutdruck.

Ich habe wieder Bluthochdruck (der aber realtiv gut eingestellt ist) und eine Symphysensspreizung (großes Aua) und eine ständige Angst das es gneauso holter die polter abläuft wie beim ersten mal#gruebel.

Meine FÄ meinte auch das zu 70% ein KS kommen wird.
Ich bin nicht sonderlich scharf auf den KS wegen der doch starken Schmerzen danach. Habe mich aber nun langsam darauf eingestellt um nicht wieder geschockt zu sein, wenn er dann kommt.

Nun sagte man mir im KKH das es aus medizinischer Sicht kein KS notwendig ist und es einen WKS in Deutschland nicht gäbe#kratz.

Nun mußte ich heute vom KKh gewünscht wegen diesem Thema zum Phsychologen, die meine Ängste versteht.
Sie sagte mir, das man ja auch 14 Tage vor dem Termin eine Einleitung machen könnte (wäre mir sehr recht...) aber wie läuft sowas ab???

Muß am 24.8. noch mal ins KKh zur einer großen Untersuchung und dann wird entschieden, wie gut es dem Kleinem im Bauch geht und wie fit ich bin. Mal sehen....#schwitz

Bin nur erstaunt wieviele hier von WKS sprechen und man mir erklärt, sowas gibt es in Dt nicht.#kratz#kratz

Könnt Ihr mir was dazu erzählen, vor allem zur Einleitung?

Wäre sehr Lieb #herzlich,

liebeb Gruß

Isi + Joni (3 1/2) und #baby34+6

Beitrag von mona1976 15.08.07 - 16:37 Uhr

Hallo,

Normalerweise bekommt man ein gel an den MuMu gestrichen, was Wehen auslösen soll. Wenn nach einiger Zeit nix passiert, wird es nochmal wiederholt, danach geht es mit nem Wehentropf weiter....
Bei mir musste nichts wiederholt werden, da die Wehen nach 15 min. sehr stark losgingen.

Viel Glück

Lg Mona

Beitrag von isi1977 15.08.07 - 16:40 Uhr

Na das wäre ja nicht so lange...

Wie weit warst Du? Warst Du schon überfällig oder war es auch vor dem errechneten Termin?

Gruß Isi

Beitrag von mona1976 15.08.07 - 16:43 Uhr

Ich war 40+6 und es musste eingeleitet werden, wegen Fruchtwasserrückgang.
Lg Mona

Beitrag von anarchie 15.08.07 - 16:40 Uhr

Hallo!

rechtlich haben sie Recht!
Ein KS ohne med. Indikation muss normalerweise selber gezahlt werden...da aber die KH wesentkich mehr an einem KS verdienen, als an einer Spontan-geburt, machen die meissten das ohne mit der Wimper zu zucken!
Einige machen es jedoch nicht - denn ein KS ist eine OP und soltle nicht grundlos durchgeführt werden...was ein Grund ist, und was nicht sei mal dahingestellt!

Einleitung...erstmal wird diese nur anschlagen, wenn dein Kind soweit ist - und das ist 2 Wochen vor Termin sehr unwahscheinlich!
Und sehr schnerzhaft durch ewige Wehen,weil dein körper und dein kind noch nicht soweit sind.
So wird es vermutlich mehrere Tage dauern und sehr langwierig weden unter der Geburt.
Manchmal schlägt es auch garnicht an.

Aber wenn du sponatn mit Einleitung gebären willst, warum ann nicht spontan(und vermutlich leichter, als medikamentös erzwungen) wenn dein Kidn auch soweit ist?

Und meinst du, das ein KH, das einen WKS ablehnt, eine Wunscheinleitung 2 Wochen vor Termin, ohne Indikation, gutheisst?

gruß

melanie

Beitrag von isi1977 15.08.07 - 16:45 Uhr

Naja, da hast Du schon recht.

Aber die Einleitung haben sie mir vorgeschlagen und die Psychotante hatte mit dem Chefarzt ein längeres Gespräch wegen mir, der hat sich meine Krankanakte angesehen und die ltzte SS auch noch mal angesehen und meinte, das er am 24.8 sich alles noch mal genau ansieht um dann zu sehen, ob nicht aus medizinischer Sicht eine Einleitung sogar notwendig ist, weil Verdacht auf Präklampsie besteht (was immer auch das nun wieder heißt).

Grundsätzlich hast Du recht, warum nicht bis zum schluß warten, aber damlas wäre der Kleine gestorben, wäre ich nicht zufällig zur Vorsorge im KKH gewesen und das war 15 Tage vor Termin und nun habe ich angst, das das noch mal passiert und ich kann nicht jeden Tag stundenlang am CTG hängen´. Deswegen will ich früher.

Hoffe Du hast mich verstanden und ich habe nicht zu wirr geschrieben.

Gruß
Isi

Beitrag von boldi27 15.08.07 - 16:47 Uhr

Hallo

Ich habe 3 Einleitungen hinter mir.Die erste Einleitung endete mit KS#schock.Bei mir wurde auch Gel jedesmal gelegt und danach langes CTG(2 Stunden) und dann heißt es abwarten das was passiert und alle 2 Stunden CTG-Kontrolle.Beim Zweiten Kind hat es beim ersten Mal angeschlagen aber erst nach 8 Stunden und beim 3. Kind musste es 2 mal gelegt werden und es hat nach 12 Stunden erst angeschlagen aber dann auch heftig.Also Geduld muss man haben weil bei den einen schlägt es gleich an und bei den anderen kann es sich über Tage ziehen.Ich hatte eine im KH bei der wurde täglich Gel gelegt und nichts passierte.Sie machte dann ein Tag Pause und dann gab es Gel und Wehentropf und dann kam auch das Kind.Am Ende zählt doch nur das ERGEBNIS#freu

LG Janette

Beitrag von isi1977 15.08.07 - 16:50 Uhr

Danke für Deinen lieben Worte.

Ich möchte eigentlich auch nur mein Würmchen gesund im Arm halten, egal wie er rausgekommen ist.

Aber das es lange und schmerzhaft sein kann, da muß ich wohl durch und hoffen, das es nicht all zu lange dauert.

Liebe dank.

Gruß Isi

Beitrag von snooperl 15.08.07 - 17:19 Uhr

Ich weiss nicht ob dir wer nach einem KS einleiten wird auch wenn deiner schon recht lang her ist ich weiss nur von dem Krankenhaus in das ich gehe dass sie sehr ungern nach einem KS einleiten.

Was waere wenn du nicht ueber einen WKS redest sondern klipp und klar sagst dass du Angst vor einer normalen Geburt hast. Angeblich ist es in dem KH in das ich gehe auch so schwer einen WKS zu bekommen als ich gefragt hab ob ich einen KS bekomme diesmal (Spiralenschwanegerschaft) wurde ich gefragt ob ich einen will dann kann ich einen haben ich will nur wenns leicht geht normal entbinden nur noch eine Einleitung wuerd ich nicht wollen dann lieber gleich den KS.

Beitrag von isi1977 15.08.07 - 17:26 Uhr

Also gesagt habe nicht, dass ich einen WKS haben möchte, sondern genau wie Du sagts, das ich angst habe.

Habe aber scheinbar ein KKH erwischt, was nun gar nicht aus KS aus ist. Mußte ja deswegen heute zum Psychologin um von dem dann das ok zu bekommen und der hats mir euch nicht gegeben. Der Vorschlag zur Einleitung kam dann von Ihr und vom Chefarzt, also müssen die das wohl nicht so eng sehen, mit dem ertsen KS.

Irgendwie sind alle KKH anders...

Mal sehen, wie es weitergeht...

Gruß
Isi

Beitrag von sooza 15.08.07 - 17:30 Uhr

Hallo Isi,

sie haben Recht. In Dtl. gibt es kein "Recht" auf einen WKS. Ein KS ist eine OP und jedes halbwegs verantwortungsvolle Khs wird eine solche OP nicht ohne triftige medizinische Indikation vornehmen. Naja, aber der Interpretationsspielraum ist hier natürlich groß. Es gibt Khs, die machen ohne großes Tamtam einen WKS, weil er mehr Geld bringt. Andere eben nicht so schnell. Da muss dann schon - wie in Deinem Fall - auch noch ein Psychologe konsultiert werden. Ich finde das eigentlich ganz gut, denn so kannst auch Du Dich noch mal mit professioneller Unterstützung über die erste Geburt unterhalten und ihr könnt sehen, welche Möglichkeiten es gibt.

Für eine Einleitung gibt es verschiedene Methoden. Zum einen gibt es Gel, welches auf dem Muttermund aufgetragen wird, man kann glaube auch mit Tabletten einleiten und per Tropf. Leider ist nicht gesagt, ob eine dieser Methoden überhaupt anschlägt und im schlechtesten Fall kann das ganze sich über mehrere Tage hinziehen. Das ist wohl das Hauptproblem mit einer Einleitung, egal ob vor oder nach Termin.

Aber besprich das doch alles noch mal in Ruhe mit den Ärzten, wenn sie Dich am 24. noch mal gründlich durchchecken. Bis dahin würde ich mal noch versuchen, einfach die Ruhe zu bewahren und ein bißchen auf Deinen Körper und den Zwerg zu vertrauen. Es ist ja gar nicht gesagt, dass alles so schlimm kommt wie beim letzten mal #pro

Alles Gute für Dich
Sooza (41. SSW, ET+3)

Beitrag von isi1977 15.08.07 - 19:40 Uhr

Hallo,

lieben dak für Deine aufmunternden Worte.

Ich bin ja auch der Meinung, das ich schon ein Topkkh mir ausgesucht habe, war nur irgendwie total irritiert.

Bin ja auch nicht so scharf auf einen KS, da der damals so weh getan hat.

Ich werde einfach den 24. abwarten und dann bin ich bestimmt besser aufgeklärt und nicht mehr so unsicher.

alles liebe und viel Glück wünsch ich Dir, dauert ja bei Dir nicht mehr lang oder geht eigentlich schon fast los.

lieben Gruß

Isi

Beitrag von sternchengucker 15.08.07 - 17:48 Uhr

Hallo Isi,
die Frage ist,wie dein Muttermund zu dieser Zeit ausschaut und ob eventuell schon Wehen vorhanden sind.
Bei einem guten Muttermundsbefund wird in der Regel mit einem Tropf eingeleitet und die Dosis langsam gesteigert.
Ist der Muttermund noch recht rigide,dann eher mit Gel oder Tablette.
Ich hab beides durch und kann garnicht so genau sagen was besser ist. Aber so eine richtige Wahl wirst du dann nicht haben.
Klar,ist jeder Tag den dein BAby im Bauch verbringt gut,aber ich kann deine Ängste auch gut verstehen.
Wie schnell es geht, hängt ebenso von der Geburtsbereitschaft ab.Beim ersten Kind hat die Einleitung(Tablette) nicht so richtig angeschlagen und abends gingen die Wehen dann von alleine los.Allerdings war das ET+12.Dauer 12 Std.
Beim 2. war ET+8(Tropf) und es hat insgesamt 12 Stunden gedauert,acht davon heftig.
3.Einleitung ET+11(Tropf) hat insgesamt 23h gedauert,21 h mit ordentlichen Wehen.
4.Einleitung(Tropf) am ET da trotz Blasensprung keine Wehen kamen.Dauer fast 19h.
5.Einleitung(Tropf) ET+11,Dauer nur 4/5h.

Ist also alles drin.
Warte mal jetzt ab was die Ärzte am 24.08 sagen und dann kannst du mit ihnen ja die weitere Vorgehensweise besprechen.Vielleicht sieht auch alles so gut aus,dass du getrost die vier Wochen warten kannst bis du am ET bist.
Ich drück dir die Daumen,bisher sieht ja alles gut aus.
LG,Anja 36.SSW

Beitrag von isi1977 15.08.07 - 19:50 Uhr

Liebe Anja,

vielen dank für Deine lieben Worte und Deine Erklärungen.

So langsam weiß ich das eine Einleitung mit immer viel Zeit einhergeht, aber nun gut, da muß ich durch.
Zumindestens bin ich da immer wieder am CTG und wenn etwas mit dem Kleinen ist, kann man auch schnell reagieren.

Eigentlich hast Du Deine ganzen Einleitungen bekommen, weil du fast immer überfällig warst oder?

Ich bin ja noch nicht mal annähernd am Termin dran, da wird mein MUMU bestimmt noch keinen Bock haben sich zu öffnen.

Aber was mach ich mich verrückt, Du hast recht, ich warte den 24.8 einfach ab und schaue einfach mal was die mir alles erzählen.

Liebe dank und Dir alles Gute

Lieben Gruß Isi

Beitrag von sternchengucker 16.08.07 - 13:44 Uhr

Genau,du kannst jetzt eh erstmal nix ändern und wer weiß,vielleicht hast du Glück und die Ärzte geben grünes Licht,damit du noch ein paar Tage getrost warten kannst.
LG,Anja