"Julibaby" Hannah ist da !!! vorsicht, seeehhr lang !!!!

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von 123ninni 15.08.07 - 16:57 Uhr

hallo alle miteinander,

hier kommt nun mein geburtsbericht #freu
endlich geschafft, eigentlich hatten wir am 29.07. termin, die ärzte sagten mir "kein kleines" kind voraus und wir warteten und warteten ... instinktiv dachte ich immer, es kommt vor termin (es = wir wußten nicht genau, ob es ein junge oder ein mädchen sein würde) ... naja, DEM instinkt konnte ich nicht trauen.

am 06.08. wurde ich wegen wassereinlagerungen und übertragung ins kh eingewiesen - einen tag vor meinem geburtstag. ganz toll, das wollte ich eigentlich vermeiden .... jeder sollte doch seinen eigenen ehrentag haben #paket.
man schrieb ctg und gab mir ein wehengel. das war um die mittagszeit, bis abends um sieben waren wir dort, keine wehen .... ich habe dann unterschrieben, daß ich eigenverantwortlich die klinik verlasse, weil ich meinen geburtstag doch gern zu hause verbringen wollte #glas
ob die entscheidung gut war - kaum waren wir um halb neun zu hause, gingen wehen los, zumindest hatte ich alle zehn minuten schmerzen wie bei der mens im beckenbereich und rückenziehen. naja, um mitternacht haben wir mit brause angestoßen und sind ins bett - und ich habe wehen gezählt, es blieb aber bei den 10 minuten !!! also sah ich keine veranlassung, meinen mann zu wecken. morgens am 07.08. ging der schleimpfropf ab und wir sind ins kh, denn da mußte ich mich morgens zur ctg-kontrolle eh einfinden.
auf dem ctg wieder keine wehen, ich konnte nach hause, man wollte mit dem gel einen tag pause machen. ganz am ende der ctg-aufzeichnung gingen dann die fetalen herztöne runter - weil wir auf die ärztin warten mußten, entschied die hebamme, noch eins zu schreibe, damit es einfach "schöner" aussieht für die ärztin. naja, was soll ich sagen, immer dann, wenn ich bauchweh hatte, gingen die herztöne runter.

nach hause - nix da, die ärztin kam und entschied, mir einen wehentropf anzulegen, das war um 10h morgens. die wehen wurden stark und stärker, aber alle meinten, erstgebärende brauchen viel zeit, mein muttermund war nur fingerdurchlässig und der hals noch einen cm hoch. mein mann ging dann um halb eins nach hause und meine mama kam, um mir "gesellschaft zu leisten".
mittlerweile hatte ich regelmäßige wehen, sicher alle 2-3 minuten und auch richtig heftig ! dank atemtechnik (das bringt echt was !!!) konnte ich sie einigermaßen veratmen.
anästhesieärzte kamen, um mir eine pda zu lege, so richtig gefragt wurde ich nicht, es wurde mir ans herz gelegt, da ich schon starke schmerzen hatte. war komisch, hat aber gut geklappt und tat wenig weh (nur mut und keine angst vor den schmerzen, hält man gut aus und ich bin richtig pippelig !). ich habe sie mir gering dosieren lassen weil ich angst vor dem taubheitsgefühl hatte.
und weiter gings ! das ctg war leider immer wieder schlecht, das baby konnte mit den wehen offenbar nicht gut umgehen und hatte streß ! die ärztin hat dem baby blut am kopf abgenommen und dann gings alles ganz schnell ..... die sauerstoffsättigung war nicht gut, man müssedas baby holen und zwar sofort ! mein muttermund war nun, um 15h, auf 9 cm offen und geburtsbereit !!! Innerhalb von 5 stunden, fand ich heftig.

mein mann war noch nicht wieder da und meine mama bekam leichte panik #heul
ich hatte große panik, denn eine not-sectio mit pda hatte ich mir nun gar nicht gewünscht - ich kam in den op, die pda wurde verstärkt und die ärztin war plötzlich nicht mehr alleine sondern es waren sicher fünf ärzte im raum und dazu die anästhesisten. mein mann immer noch nicht da, man fragt mich, ob dann meine mama mit soll ! jaaaa, bitte ! aber die kam nicht, so mußte die anästhesistin meine hand halten.
ganz ehrlich, der eingriff ging super schnell (meine mama konnte gerade bei uns zu hause anrufen, mein mann stand in dem moment aber auf der matte und er konnte sich ein op-hemd anziehen und da kam die kleine hannah schon zu ihm und der hebamme raus !), aber ich empfand es als recht traumatisch !!!

durch die pda hat man wirklich KEIN schmerzempfinden, das ist so. aber das ruckeln und ziehen und zergeln bekommt man sehr wohl mit, ebenso die unterhaltung "bitte 10mg hiervon ... also, nun aber zügig !!!" und ich habe tausend echte ängste ausgestanden.ich dachte nur, wenn ich jetzt das bewußtsein verliere, sterbe ich vielleicht und sehe mein kind nie .... die medikamente waren ja nicht ohne, das gel, der tropf, die betäubung zur pda, die pda, dann ein wehenhemmer, der echt brutal wirkt ...

nach paar minuten sagte man mir dann, ich könnte meine schöne keine tochter schon schreien hören (ich hörte nur ein ganz zartes krächzen) und daß man sie kurz zum absaugen rausbringen würe. kurz danach zeigte man sie mir auch und ich durfte sie küssen und berühren - der schönste moment in meinem leben !!!!!!! und wie schön sie ist, die kleine hannah !!!!
mein mann durfte draußen beim waschen und der u1 dabei sein und die nabelschnur "durchtrennen".
das vernähen dauerte recht lange, sicher eine halbe stunde und danach wurde ich mit meinem mann und dem baby nochmal in ein geburtszimmer geschoben und dort blieben wir nochmal so zwei stunden. das war herrlich !!!!!!!!! die ärzte sagten, das kind lag mit dem kopf falsch im becken und wäre nicht rausgekommen, zudem ist hannah 4180 gramm schwer, 56 cm lang und mit einem ku von 37 cm geboren worden. eine natürlich geburt hätte nicht erfolgreich stattfinden können.

durch den ks mußte ich fast eine woche im kh bleiben und die ersten tage waren echt nicht schön - ich weiß nicht, ob das an der ausschabung lag oder allgemein an dem fehlenden bauchinhalt, ich hatte wackersteine im bauch und konnte mich kaum rühren. #heul aber die ärzte und schwestern haben sich alle rührend gekümmert, an dieser stelle man ein großes lob an die frauenklinik nordstadtkrankenhaus hannover, es war super bei euch !!!!!

ich hatte immer angst, ich würde evtl keine muttergefühle entwickeln können, meine schwangerschaft habe ich als mäßig beglückende zeit empfunden, aber ich liebe dieses wesen mehr als alles andere auf der welt und so sehr, daß ich jetzt schon wieder weinen könnte.

seit vorgestern wsind wir zu hause und da hannah en kleiner schreihals ist, liegen unsere nerven relativ oft blank. aber ich würde die schwangerschaft um keinen preis rückgängig machen wollen, es hat sich alles gelohnt !!!!!! #herzlich
men schatz und ich haben nun an einem tag geburtstag und das wird sicher auch immer toll werden #freu

Beitrag von fienchen29 15.08.07 - 17:15 Uhr

Hallöchen!

Erstmal #herzlichen Glückwunsch zur Tochter!

Ich habe meine Tochter auch an meinem (30.) Geburtstag per Kaiserschnitt auf die Welt gebracht!

Nun können wir immer runde Geburtstage groß zusammen feiern! #freu

Wünsche euch viel Spaß mit der Kleinen!!! Und genießt die Zeit, auch wenn sie manchmal anstrengend ist, denn sie ist soooo schnell vorbei!

LG fienchen 29 + Alexia Jill 4 Monate

Beitrag von nityanandi 15.08.07 - 17:18 Uhr

herzlichen glückwunsch und einen willkommensgruß an die kleine hannah! hoch die tassen! #glas

Beitrag von 123ninni 16.08.07 - 13:03 Uhr

vielen dank, euch auch viel spaß mit euren kleinen !
ich finds jetzt übrigens auch richtig toll, mit meiner tochter an einem tag geburtstag zu haben !#klee