Wie oft Verdauung?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von wolke2007 15.08.07 - 20:10 Uhr

Hallo meine lieben Muttis,

ich mach mir so Sorgen um meinen Schatz....

Wie oft sollte ein Baby Verdauung haben, dass nicht gestillt wird?

Mein Kleiner hat jetzt schon zwei ein halb Tage keine Verdauung gehabt - was sonst noch nie so war.

Aber er hat keine Bauchschmerzen oder sonstige Beschwerden. Er ist fröhlich wie immer.

Kennt ihr dass, ist das normal, oder soll ich morgen mit ihm zum Kinderarzt?


Danke für eure Antworten


Chrissie mit Mathis

Beitrag von wenke77 15.08.07 - 20:15 Uhr

den Grund kenne ich natürlich nicht, aber im Allgemeinen spricht man erst bei 8-10Tagen von einer Verstopfung.

Paula hat fast jeden Tag, oder jeden 2ten...

Hast du es mal mit leicxhter Bauchmassage probiert, Beinchen leicht anhocken???

Wenn kein harter Bauch zu beobachten ist, Blähungen und weiterhin dasselbe Gemüt würde ich erstmal beobachten...

LG Antje mit #flasche- Kind

Beitrag von hacky77 15.08.07 - 20:32 Uhr

Hallo Chrissie

Ich kann es nicht so gut beschreiben desshalb habe ich es kopiert:
Verstopfung

Ob Ihr Baby Verstopfung hat, erkennen Sie an folgenden Symptomen:
Ihr Kind hat für ein oder zwei Tage keinen Stuhlgang. Bei Stillkindern ist es allerdings völlig normal, wenn sie manchmal mehrere Tage lang keinen Stuhlgang haben.
Der Stuhl ist fest und besteht aus kleinen Kügelchen.
Ihr Kind hat Blut im Stuhl, welches von kleinen Rissen am After herrührt, die durch die starke Anstrengung beim Pressen verursacht werden.
Ihr Kind hat Bauchschmerzen (Koliken)

Im Allgemeinen haben gestillte Babys sehr selten Verstopfung, obwohl sie meist seltener Stuhlgang haben als Schoppenkinder. Muttermilch ist leichter bekömmlich und stimuliert den Verdauungstrakt des Babys. Wenn Sie Ihr Baby stillen und sein Stuhl weich und gelblich ist, hat es sicher keine Verstopfung. Bei Babys, die den Schoppen bekommen, tritt Verstopfung häufiger auf, wobei ein relativer Flüssigkeitsmangel eine Rolle spielen kann. Prüfen Sie deshalb zunächst, ob Sie den Schoppen nicht zu dick, d.h. mit zuwenig Wasser zubereitet haben. Auch wenn Ihr Kind Fieber hat oder bei sehr heissem Wetter kann es leicht zu einem Flüssigkeitsmangel und dadurch zu Verstopfung kommen.

Geben Sie Ihrem Kind zwischen den Mahlzeiten öfter etwas Wasser oder Fencheltee zu trinken. Sollte das nicht helfen, versuchen Sie es mit etwas verdünntem Fruchtsaft (zweimal täglich ca. 30 – 50 ml Pflaumen- oder Apfelsaft). Milchzucker als Zusatz zur Flaschennahrung (ein Teelöffel pro Fläschchen) regt die Stuhlbildung an, ohne zu Gewöhnung zu führen. Wenn das Kind dennoch weiterhin Verstopfung hat, ist es ratsam, einen Arzt, eine Ärztin aufzusuchen. Abführmittel oder Klistiere sind nicht zu empfehlen. Sie können die empfindliche Darmschleimhaut des Babys reizen.

Viel Glück
hacky mit Kevin 5Mt+1Tg